Notebookcheck

Test Dell Latitude 15 E5570 Notebook

Sascha Mölck, Stefanie Voigt, 08.07.2016

Business-Langläufer. Skylake, DDR4, M.2-SSD - Dell bringt das Latitude 15 E5570 auf den aktuellen Stand der Technik. Geblieben sind die sehr gute Tastatur, die einfachen Wartungsmöglichkeiten und der Dockingport. Eine deutliche Verbesserung konnte Dell bei den Akkulaufzeiten erreichen.

Dells Latitude-E5000-Reihe steht für Business Notebooks des mittleren Preissegments. Mit dem Latitude 15 E5570 liegt uns ein aktuelles 15,6-Zoll-Modell der Reihe vor. Dell betreibt mit dem Gerät primär Modellpflege. Optische Änderungen wurden gegenüber dem Vorgänger nur in sehr geringem Maße vorgenommen. Im Inneren des Rechners verrichtet ein Skylake Prozessor seinen Dienst. Zudem setzt Dell auf DDR4-Arbeitsspeicher. Darüber hinaus bietet der Rechner nun auch einen Steckplatz für eine M.2-SSD. Zu den Konkurrenten des Latitude zählen Rechner wie das HP Elitebook 850 G3, das Lenovo Thinkpad L560, das Toshiba Tecra A50-C.

Dell Latitude 15 E5570 (Latitude 15 Serie)
Grafikkarte
Intel HD Graphics 520, Kerntakt: 300-950 MHz, Single-Channel, 20.19.15.4463
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4-2132, Single-Channel, zwei Speicherbänke (eine Bank belegt)
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366 x 768 Pixel 100 PPI, LG Philips 156WHU, TN LED, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Skylake-U Premium PCH
Massenspeicher
Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP, 128 GB 
, 70 GB verfügbar
Soundkarte
Realtek ALC293 @ Intel Sunrise Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Audiokombo, Card Reader: SD, 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader, NFC
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-LM (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 24 x 377 x 256
Akku
62 Wh, 7750 mAh Lithium-Ion, 7.6 V
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional (64 Bit) + Windows 10 Pro (64 Bit)
Kamera
Webcam: HD-Webcam
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Windows 10 Pro DVD, Treiber DVD, Adobe Reader, MS Office (Testversion), 12 Monate Garantie
Gewicht
2.1 kg, Netzteil: 308 g
Preis
1300 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse

Wie beim Vorgänger setzt Dell auch beim Latitude 15 E5570 auf ein schwarzes Kunststoffgehäuse, das über abgerundete Ecken und markante Scharniere verfügt. Änderungen an der Gestalt des Gehäuses nimmt Dell kaum vor. Die Verwandtschaft von E5570 und E5550 ist sofort zu erkennen. Die gesamte Unterseite des Notebooks stellt sozusagen die Wartungsklappe dar. Sie kann recht leicht entfernt werden. Dazu später mehr.

Auf Seiten der Verarbeitung leistet sich Dell keine Schwächen: Die Spaltmaße stimmen, und es sind keine Materialüberstände zu spüren. Bezüglich der Stabilität des Gehäuses gibt es nichts wirklich Großartiges zu kritisieren. Einzig die Baseunit kann für unseren Geschmack einen Tick zu stark verdreht werden. Die Verwindungssteifigkeit des Deckels bewegt sich im Rahmen. Druck auf die Deckelrückseite führt nur an einigen Stellen zu Bildveränderungen. Die Scharniere halten den Deckel fest in Position und wippen allenfalls minimal nach. Eine Ein-Hand-Öffnung des Deckels ist möglich.

Das E5550 und das E5570 gleichen sich bei den Ausmaßen und beim Gewicht. Die Werte bewegen sich weitgehend auf einer Höhe mit denen der Konkurrenz. Das Elitebook 850 G3 fällt etwas leichter aus und bringt es auf ein Gewicht von knapp 1,9 kg. Das Thinkpad L560 ist dicker und schwerer als die Konkurrenz.

Größenvergleich

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Ausstattung

Bezüglich der Schnittstellen hat sich vom E5550 zu E5570 nicht viel getan. Es kommen die gleichen Anschlüsse zum Einsatz. Es bestehen nur einige Unterschiede bei der Positionierung. Eine deutliche Verbesserung hat sich beim SIM-Karten-Schlitz ergeben. Dieser ist nun von außen zugänglich.

linke Seite: SmartCard Leser
linke Seite: SmartCard Leser
rechte Seite: Audiokombo, Speicherkartenleser, 2x USB 3.0, Steckplatz für ein Kabelschloss
rechte Seite: Audiokombo, Speicherkartenleser, 2x USB 3.0, Steckplatz für ein Kabelschloss
Rückseite: Gigabit-Ethernet, VGA-Ausgang, SIM-Karten-Schlitz, HDMI, USB 3.0, Netzanschluss
Rückseite: Gigabit-Ethernet, VGA-Ausgang, SIM-Karten-Schlitz, HDMI, USB 3.0, Netzanschluss

SDCardreader

Der Speicherkartenleser gehört zu den schnellen Vertretern seiner Art. Die Übertragung von 250 jpg-Bilddateien (je rund 5 MB) wird mit einer Geschwindigkeit von 155 MB/s absolviert. Wir testen Speicherkartenleser mittels einer Referenzkarte (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II).

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
155 MB/s ∼100%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
85.38 MB/s ∼55% -45%
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
67.2 MB/s ∼43% -57%
Toshiba Tecra A50-C-1G0
HD Graphics 520, 5200U, Toshiba HG6 THNSNJ256GVNU
12.2 MB/s ∼8% -92%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
84 MB/s ∼100%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
72.3 MB/s ∼86%
Toshiba Tecra A50-C-1G0
HD Graphics 520, 5200U, Toshiba HG6 THNSNJ256GVNU
23.4 MB/s ∼28%

Kommunikation

Das WLAN-Modul stammt von der Firma Intel. Der verbaute Chip (8260) unterstützt neben den WLAN-Standards 802.11 a/b/g/n auch den schnellen ac-Standard. Verbindungseinbrüche zwischen Router und Notebook konnten wir nicht feststellen. Drahtgebundene Netzwerkverbindungen wickelt ein Gigabit-Ethernet-Chip (I219-LM) ab, der ebenfalls von Intel stammt. Dieser erledigt seine Aufgaben reibungslos. Das Latitude ist auch mit einem LTE-Modem zu haben. Unser Testgerät ist nicht damit ausgestattet. Es könnte allerdings problemlos nachgerüstet werden, da der Modemsteckplatz, die Antennen und der SIM-Karten-Schlitz vorhanden sind.

Webcam

Die von der Webcam erzeugten Bilder fallen ein wenig blass aus. Die maximale Auflösung liegt bei 1.280 x 720 Bildpunkten.

Sicherheit

Das Latitude bringt einen Fingerabdruckleser mit, der eine biometrische Zugangssicherung erlaubt. Ein SmartCard Leser ist ebenfalls vorhanden. TPM befindet sich nicht an Bord. Stattdessen kommt Dells ControlVault Technologie zum Einsatz, die die gleichen Funktionen bietet.

Zubehör

Dem Gerät liegt das übliche Zubehör bei: Ein Schnellstartposter und Garantieinformationen. Dazu gesellen sich eine Recovery DVD für Windows 10 und eine Treiber-DVD. Das Latitude ist mit einem Dockingport ausgestattet. Somit kann der Rechner mittels einer passenden Dockingstation um viele Schnittstellen erweitert werden. Dell hat hier diverse Lösungen zu Preisen zwischen 100 und 300 Euro parat.

Dells Advanced E/Port-Replicator II ist ab etwa 140 Euro zu haben.
Dells Advanced E/Port-Replicator II ist ab etwa 140 Euro zu haben.

Wartung

Um an die Innereien zu gelangen, muss die Unterseite der Baseunit demontiert werden. Dies stellt kein Problem dar. Nachdem alle Schrauben auf der Unterseite gelöst wurden, kann die Unterschale entfernt werden. Sie wird zusätzlich von Kunststoffklammern gehalten. Um die Unterschale abzulösen, bedarf es keines Spatels oder Fugenglätters. Die Finger genügen. Das Latitude ist mit zwei Arbeitsspeicherbänken ausgestattet, von denen eine belegt ist. Die M.2-SSD könnte problemlos gegen ein großkapazitiveres Modell getauscht werden. Der Lüfter kann zumindest in eingeschränktem Maße gereinigt werden. Bei Bedarf ist der Akku austauschbar. Er wird von ein paar Schrauben gehalten.

Garantie

Das Latitude ist mit einer einjährigen Garantie ausgestattet. Der Garantieumfang kann erweitert werden. Dell bietet hier viele Möglichkeiten. So ist etwa ein dreijähriger ProSupport für etwa 100 Euro zu bekommen. 

Eingabegeräte

Tastatur

Bezüglich der Tastatur zeigt das Latitude keine Änderungen gegenüber dem Vorgängermodell. Es kommt auch beim E5570 eine beleuchtete Chiclet-Tastatur zum Einsatz, die einen Nummernblock mitbringt. Die Beleuchtung wird mittels einer Funktionstaste gesteuert. Es gibt zwei Helligkeitsstufen. Die sehr leicht angerauten Tasten sind konkav gewölbt. Sie bieten einen mittleren Hub und einen angenehmen Druckpunkt. Gleiches gilt für den Tastenwiderstand. Während des Tippens gibt die Tastatur minimal nach. Als störend hat sich das nicht erwiesen. Insgesamt liefert Dell hier eine gelungene Tastatur, die auch Vielschreiber zufrieden stellen wird.

Touchpad & Trackpoint

Das multitouchfähige Touchpad des Latitude belegt eine Fläche von etwa 10 x 5,4 cm. Damit steht genügend Platz zur Nutzung der Gestensteuerung bereit. Die diversen Gesten können im Konfigurationsmenü des Pads individuell ein- bzw. ausgeschaltet werden. Die meisten Gesten sind standardmäßig deaktiviert. Das leicht angeraute Pad behindert die Finger nicht beim Gleiten. Auch in den Ecken reagiert das Pad auf Eingaben. Unterhalb des Pads befinden sich zwei leichtgängige Maustasten, die einen kurzen Hub besitzen. Oberhalb des Touchpads befinden sich drei weitere Maustasten, die primär zur Arbeit mit dem Trackpoint gedacht sind. Letzterer arbeitet reibungslos und erlaubt eine präzise Steuerung des Mauszeigers.

Eingabegeräte
Eingabegeräte

Display

Pixelraster
Pixelraster

Dell stattet das Latitude mit einem matten 15,6-Zoll-Display aus, das mit einer nativen Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten arbeitet. Alternativ ist das Notebook mit einem Full-HD-Bildschirm zu bekommen. Der HD-Bildschirm unseres Testgeräts bietet nur eine geringe Helligkeit (235,7 cd/m²) und einen niedrigen Kontrast (407:1). Hier erwarten wir von einem Gerät dieser Preisklasse mehr. Positiv: Der Bildschirm zeigt zu keiner Zeit PWM-Flimmern.

251
cd/m²
226
cd/m²
229
cd/m²
243
cd/m²
228
cd/m²
235
cd/m²
238
cd/m²
229
cd/m²
242
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 251 cd/m² Durchschnitt: 235.7 cd/m²
Ausleuchtung: 90 %
Helligkeit Akku: 228 cd/m²
Kontrast: 407:1 (Schwarzwert: 0.56 cd/m²)
ΔE Color 10.02 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 10.66 | 0.64-98 Ø6.4
61% sRGB (Argyll 3D) 39% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.48

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9254 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Latitude vs. sRGB
Latitude vs. sRGB
Latitude vs. AdobeRGB
Latitude vs. AdobeRGB

Im Auslieferungszustand zeigt der Bildschirm eine DeltaE-2000-Farbabweichung von 10,02. Der Wert fällt zu hoch aus für ein Notebook dieser Preisklasse. Generell wäre ein Wert kleiner 3 anzustreben. Darüber hinaus leidet das Display unter einem Blaustich. Die Farbräume AdobeRGB und sRGB können nicht dargestellt werden. Die Abdeckungsraten betragen 39 Prozent (AdobeRGB) bzw. 61 Prozent (sRGB). 

CalMAN - Color Checker
CalMAN - Color Checker
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Farbsättigung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
27 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 10 ms steigend
↘ 17 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 53 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (25.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
47 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 22 ms steigend
↘ 25 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 75 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41 ms).

Dell stattet das Latitude mit einem blickwinkelinstabilen TN-Panel aus. Somit ist der Bildschirm nicht aus jeder Position heraus ablesbar. Eine Änderung des vertikalen Blickwinkels führt schnell zum Einbruch des Bildes. In horizontaler Richtung ist der Winkel großzügiger bemessen. Auch mehrere Personen können gleichzeitig auf den Bildschirm schauen. Das Latitude kann im Freien genutzt werden, solange die Sonne nicht allzu hell strahlt. Ansonsten machen die geringe Displayhelligkeit und der niedrige Kontrast dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung.

das Latitude im Freien (geschossen bei Bewölkung)
das Latitude im Freien (geschossen bei Bewölkung)
Blickwinkel
Blickwinkel
Dell Latitude 15 E5570
TN LED, 1366x768
Dell Latitude E5550 Broadwell
IPS, 1920x1080
HP EliteBook 850 G3
TN LED, 1920x1080
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
AH-IPS, 1920x1080
Toshiba Tecra A50-C-1G0
IPS, 1920x1080
Response Times
0%
7%
18%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
47 (22, 25)
46.4 (22.4, 24)
1%
39.2 (18.8, 20.4)
17%
27 (7, 20)
43%
Response Time Black / White *
27 (10, 17)
27.2 (9.2, 18)
-1%
28 (12.4, 15.6)
-4%
29 (15, 14)
-7%
PWM Frequency
200 (50)
50 (40)
Bildschirm
33%
15%
21%
50%
Helligkeit Bildmitte
228
312
37%
290
27%
262
15%
345
51%
Brightness
236
295
25%
287
22%
250
6%
318
35%
Brightness Distribution
90
77
-14%
85
-6%
92
2%
81
-10%
Schwarzwert *
0.56
0.53
5%
0.54
4%
0.29
48%
0.35
37%
Kontrast
407
589
45%
537
32%
903
122%
986
142%
DeltaE Colorchecker *
10.02
4.32
57%
9.7
3%
8.49
15%
4.04
60%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
15.93
14.39
10%
17.99
-13%
10.35
35%
DeltaE Graustufen *
10.66
5.34
50%
10.83
-2%
8.11
24%
3.18
70%
Gamma
2.48 89%
2.71 81%
2.91 76%
2.37 93%
2.45 90%
CCT
11800 55%
6998 93%
12761 51%
6300 103%
6206 105%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
39
62
59%
51.15
31%
37.07
-5%
55
41%
Color Space (Percent of sRGB)
61
78.96
29%
57.94
-5%
84
38%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
33% / 33%
8% / 13%
14% / 19%
34% / 45%

* ... kleinere Werte sind besser

Leistung

Dell hat mit dem Latitude 15 E5570 ein 15,6-Zoll-Business-Notebook im Sortiment, das genügend Rechenleistung für alle gängigen Anwendungsszenarien bietet. An Bord befinden sich die üblichen Ausstattungsmerkmale wie Fingerabdruckleser und Dockingport. SmartCard Leser und LTE-Modem sind optional zu bekommen. Der Preis des uns zur Verfügung gestellten Latitude Modells liegt knapp unterhalb von 1.000 Euro. Andere Ausstattungsvarianten sind verfügbar. Das zum Testzeitpunkt günstigste Modell ist bereits ab knapp 750 Euro zu haben. Kurioserweise handelt es sich dabei auch um das rechenstärkste Modell: Ein Core i5-6440HQ Vierkernkernprozessor befindet sich an Bord. Hinweis: Bei den hier genannten Preisen handelt es sich um Bruttopreise. Zu diesen Preisen sind die genannten Modelle in den bekannten deutschen Online-Shops zu finden.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
HWINfo
LatencyMon

Prozessor

Mit dem Intel Core i5-6300U (Skylake) Zweikernprozessor steckt eine Mittelklasse-CPU in dem Rechner. Die CPU sollte die Anforderungen der meisten Nutzer zufrieden stellen. Es handelt sich hier um ein sparsames ULV-Modell, das eine TDP von 15 Watt besitzt. Die CPU arbeitet mit einer Basisgeschwindigkeit von 2,4 GHz. Mittels Turbo ist eine Steigerung auf 2,9 GHz (beide Kerne) bzw. 3 GHz (nur ein Kern) möglich. Der Turbo kommt im Netz- und im Akkubetrieb zum Einsatz.

Im Jahre 2015 haben wird den Vorgänger des Latitude 15 E5570 - das Latitude 15 E5550 - getestet. Letzteres ist mit dem Core i5-5300U Prozessor bestückt. Hierbei handelt es sich um den Broadwell Vorgänger, der in unserem aktuellen Testgerät verbauten CPU. Daher bietet sich ein Vergleich an. Das Skylake Modell liefert in den von uns durchgeführten Benchmarks um bis zu 15 Prozent bessere Resultate. Dies ist auf die Verbesserungen der Skylake Architektur und die etwas höheren Arbeitsgeschwindigkeiten zurückzuführen.

Nutzer, die sehr CPU-lastige Anwendungen einsetzen, wünschen eventuell mehr Rechenleistung, als sie die ULV-Prozessoren von Intel zu bieten haben. Daher hat Dell auch Latitude Modelle im Sortiment, die mit dem Core i5-6440HQ Vierkernprozessor bestückt sind. Diese CPU hat gerade bei Multi-Thread-Anwendungen einen deutlichen Vorsprung. Überraschenderweise ist ein entsprechend ausgestattetes Gerät deutlich günstiger zu haben als unser aktuelles Testgerät. Unsere polnischen Kollegen haben bereits ein entsprechendes Latitude Modell getestet. Die Messwerte finden sich in den Vergleichstabellen.

Die CPU ist fest verlötet.
Die CPU ist fest verlötet.
Cinebench R10 Shading 32Bit
7999
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
10667
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4657
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
31.85 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.45 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.41 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
37.65 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
310 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
124 Points
Hilfe
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Dell Latitude E5570 N026LE557015EMEA
Radeon R7 M370, 6440HQ, Samsung SSD 850 EVO 250GB
149 Points ∼68% +20%
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
130 Points ∼60% +5%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
124 Points ∼57%
Dell Latitude E5550 Broadwell
HD Graphics 5500, 5300U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
116 Points ∼53% -6%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
116 Points ∼53% -6%
Toshiba Tecra A50-C-1G0
HD Graphics 520, 5200U, Toshiba HG6 THNSNJ256GVNU
79 Points ∼36% -36%
CPU Multi 64Bit
Dell Latitude E5570 N026LE557015EMEA
Radeon R7 M370, 6440HQ, Samsung SSD 850 EVO 250GB
519 Points ∼12% +67%
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
322 Points ∼7% +4%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
310 Points ∼7%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
290 Points ∼7% -6%
Toshiba Tecra A50-C-1G0
HD Graphics 520, 5200U, Toshiba HG6 THNSNJ256GVNU
286 Points ∼7% -8%
Dell Latitude E5550 Broadwell
HD Graphics 5500, 5300U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
279 Points ∼6% -10%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Dell Latitude E5570 N026LE557015EMEA
Radeon R7 M370, 6440HQ, Samsung SSD 850 EVO 250GB
1.69 Points ∼69% +20%
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
1.49 Points ∼61% +6%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
1.41 Points ∼58%
Dell Latitude E5550 Broadwell
HD Graphics 5500, 5300U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
1.37 Points ∼56% -3%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
1.32 Points ∼54% -6%
Toshiba Tecra A50-C-1G0
HD Graphics 520, 5200U, Toshiba HG6 THNSNJ256GVNU
0.95 Points ∼39% -33%
CPU Multi 64Bit
Dell Latitude E5570 N026LE557015EMEA
Radeon R7 M370, 6440HQ, Samsung SSD 850 EVO 250GB
5.98 Points ∼22% +73%
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
3.6 Points ∼13% +4%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
3.45 Points ∼13%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
3.19 Points ∼12% -8%
Dell Latitude E5550 Broadwell
HD Graphics 5500, 5300U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
3.08 Points ∼11% -11%
Toshiba Tecra A50-C-1G0
HD Graphics 520, 5200U, Toshiba HG6 THNSNJ256GVNU
2.35 Points ∼9% -32%
Cinebench R10
Rendering Single 32Bit
Dell Latitude E5570 N026LE557015EMEA
Radeon R7 M370, 6440HQ, Samsung SSD 850 EVO 250GB
5352 Points ∼49% +15%
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
4902 Points ∼45% +5%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
4657 Points ∼43%
Dell Latitude E5550 Broadwell
HD Graphics 5500, 5300U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
4498 Points ∼42% -3%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
4313 Points ∼40% -7%
Rendering Multiple CPUs 32Bit
Dell Latitude E5570 N026LE557015EMEA
Radeon R7 M370, 6440HQ, Samsung SSD 850 EVO 250GB
18302 Points ∼37% +72%
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
11072 Points ∼22% +4%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
10667 Points ∼21%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
9987 Points ∼20% -6%
Dell Latitude E5550 Broadwell
HD Graphics 5500, 5300U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
9355 Points ∼19% -12%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
6389 Points ∼21% +4%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
6172 Points ∼20%
Dell Latitude E5550 Broadwell
HD Graphics 5500, 5300U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
5390 Points ∼17% -13%
32 Bit Single-Core Score
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
2959 Points ∼61% +3%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
2874 Points ∼60%
Dell Latitude E5550 Broadwell
HD Graphics 5500, 5300U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
2650 Points ∼55% -8%
JetStream 1.1 - Total Score
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
219.38 Points ∼66% +83%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
119.79 Points ∼36%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
110.11 Points ∼33% -8%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
2420.1 ms * ∼4% -9%
Dell Latitude E5550 Broadwell
HD Graphics 5500, 5300U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
2389.3 ms * ∼4% -7%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
2226.1 ms * ∼4%
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
1121 ms * ∼2% +50%
Octane V2 - Total Score
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
32616 Points ∼66% +107%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
15750 Points ∼32%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
14411 Points ∼29% -9%
Dell Latitude E5550 Broadwell
HD Graphics 5500, 5300U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
13570 Points ∼27% -14%
Peacekeeper - ---
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
2941 Points ∼47% +5%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
2789 Points ∼45%
Dell Latitude E5550 Broadwell
HD Graphics 5500, 5300U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
2779 Points ∼45% 0%

* ... kleinere Werte sind besser

System Performance

Eine schnelle Solid State Disk und ein starker Prozessor sorgen für ein flink laufendes System. Problemen sind wir nicht begegnet. Die Resultate in den PC Marks fallen sehr gut aus. Die Gesamtleistung des Rechners kann noch etwas gesteigert werden. Dazu bietet sich der Einbau eines zweiten Arbeitsspeichermoduls an. Der dann aktive Dual-Channel-Modus sorgt für einen Anstieg der Grafikleistung.

Nutzer, die mit dem Gedanken spielen, ein Vierkernprozessor-Modell des Latitude zu kaufen, sollten sich darüber im Klaren sein, dass der stärkere Prozessor im Alltag kaum Vorteile bringt. Ihre Vorteile kann die CPU erst bei auf Mehrkernprozessoren optimierten Anwendungen ausspielen. Im täglichen Betrieb muss man hingegen mit einer höheren Wärmeentwicklung, einem größeren Energiebedarf und geringeren Akkulaufzeiten leben.

Zwei Arbeitsspeicherbänke sind vorhanden.
Zwei Arbeitsspeicherbänke sind vorhanden.
PCMark 7 Score
4566 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3282 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
3591 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4301 Punkte
Hilfe
PCMark 8 - Home Score Accelerated v2
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
3282 Points ∼54%
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
3202 Points ∼53% -2%
Lenovo ThinkPad T460p
HD Graphics 530, 6440HQ, Toshiba MQ01ACF050
3088 Points ∼51% -6%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
2886 Points ∼47% -12%
Dell Latitude E5550 Broadwell
HD Graphics 5500, 5300U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
2800 Points ∼46% -15%
PCMark 7 - Score
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
5201 Points ∼61% +14%
Dell Latitude E5550 Broadwell
HD Graphics 5500, 5300U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
4638 Points ∼54% +2%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
4566 Points ∼53%
Toshiba Tecra A50-C-1G0
HD Graphics 520, 5200U, Toshiba HG6 THNSNJ256GVNU
4288 Points ∼50% -6%
Lenovo ThinkPad T460p
HD Graphics 530, 6440HQ, Toshiba MQ01ACF050
3002 Points ∼35% -34%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
2441 Points ∼28% -47%

Massenspeicher

Als Systemspeicher dient eine Solid State Disk der Firma Samsung. Es handelt sich um ein M.2-Modell (2280), das eine Gesamtkapazität von 128 GB bietet. Davon sind etwa 70 GB nutzbar. Der restliche Speicherplatz wird von der Recovery Partition und der Windows Installation belegt.

Ein Tausch der SSD wäre möglich.
Ein Tausch der SSD wäre möglich.
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
Dell Latitude E5550 Broadwell
HD Graphics 5500, 5300U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
Dell Latitude E5570 N026LE557015EMEA
Radeon R7 M370, 6440HQ, Samsung SSD 850 EVO 250GB
CrystalDiskMark 3.0
7%
38%
-81%
56%
Write 4k QD32
100.2
139.7
39%
162.1
62%
1.036
-99%
84.83
-15%
Read 4k QD32
383.3
376.7
-2%
326.1
-15%
1.367
-100%
253.2
-34%
Write 4k
96.59
105.3
9%
80.11
-17%
1.022
-99%
86.44
-11%
Read 4k
34
28.32
-17%
30.42
-11%
0.488
-99%
45.85
35%
Write 512
119.7
139.5
17%
282.1
136%
55.33
-54%
375.6
214%
Read 512
393.6
426.6
8%
295.3
-25%
39.65
-90%
477.7
21%
Write Seq
155
139.7
-10%
426.1
175%
111.7
-28%
507
227%
Read Seq
474.7
524.3
10%
466.3
-2%
113.6
-76%
525
11%
Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
Sequential Read: 474.7 MB/s
Sequential Write: 155 MB/s
512K Read: 393.6 MB/s
512K Write: 119.7 MB/s
4K Read: 34 MB/s
4K Write: 96.59 MB/s
4K QD32 Read: 383.3 MB/s
4K QD32 Write: 100.2 MB/s

Grafikkarte

In unserem Testgerät verrichtet Intels HD Graphics 520 GPU ihren Dienst. Der Grafikkern unterstützt DirectX 12 und arbeitet mit Geschwindigkeiten von bis zu 950 MHz. Die Resultate in den 3D Mark Benchmarks bewegen sich auf einem normalen Niveau für diese GPU. Eine Steigerung der Grafikleistung ist möglich. Dazu muss dem Rechner ein zweites Arbeitsspeichermodul spendiert werden. Der Arbeitsspeicher läuft dann im Dual-Channel-Modus, wodurch die GPU besser ausgereizt wird. Für ein deutliches Mehr an Grafikleistung muss zu einem Latitude Modell gegriffen werden, das mit einem Radeon R7 M370 Grafikkern ausgestattet ist. Das von unseren polnischen Kollegen getestete Latitude bringt eine solche GPU mit.

3DMark 11 Performance
1438 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
51106 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
5456 Punkte
3DMark Fire Strike Score
720 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance
Dell Latitude E5570 N026LE557015EMEA
Radeon R7 M370, 6440HQ, Samsung SSD 850 EVO 250GB
3027 Points ∼10% +111%
HP EliteBook 850 G3
HD Graphics 520, 6500U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
1461 Points ∼5% +2%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
1438 Points ∼5%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
1339 Points ∼4% -7%
Toshiba Tecra A50-C-1G0
HD Graphics 520, 5200U, Toshiba HG6 THNSNJ256GVNU
1232 Points ∼4% -14%
Dell Latitude E5550 Broadwell
HD Graphics 5500, 5300U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
1028 Points ∼3% -29%

Gaming Performance

Das Latitude kann in eingeschränktem Maße auch zum Spielen genutzt werden. Die Hardware des Rechners bringt viele Spiele bei niedriger Auflösung und mit geringen bis mittleren Qualitätseinstellungen flüssig auf den Bildschirm. Das gilt für Spiele, die nur moderate Anforderungen an die Hardware stellen. Leistungshungrige Titel wie Hitman sind nicht spielbar. Eine Steigerung der Frame-Raten ist durch den Einbau eines zweiten Arbeitsspeichermoduls (= Dual-Channel-Modus aktiv) zu erreichen. Hier sind Zugewinne von 10 bis 30 Prozent möglich.

min. mittel hoch max.
Tomb Raider (2013) 67.135.321.5fps
BioShock Infinite (2013) 44.124.320fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 14.59.4fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Im Leerlauf steht der Lüfter oftmals still. Es herrscht dann Lautlosigkeit. Unter Last dreht der Lüfter auf. Während des Stresstests messen wir einen Schalldruckpegel von 34,7 dB. Hier macht sich bemerkbar, dass die CPU nicht mit voller Kraft arbeitet. Leider gibt das Latitude noch Nebengeräusche von sich: Gelegentlich ist Spulenfiepen zu hören.

Eine Reinigung des Lüfter ist in eingeschränktem Maße möglich.
Eine Reinigung des Lüfter ist in eingeschränktem Maße möglich.
Lautheit Lüfter
Lautheit Lüfter

Lautstärkediagramm

Idle
31.2 / 33.2 / 34.3 dB(A)
Last
36.6 / 34.7 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 31.2 dB(A)
Dell Latitude 15 E5570
6300U, HD Graphics 520
Dell Latitude E5550 Broadwell
5300U, HD Graphics 5500
HP EliteBook 850 G3
6500U, HD Graphics 520
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
6200U, HD Graphics 520
Toshiba Tecra A50-C-1G0
5200U, HD Graphics 520
Dell Latitude E5570 N026LE557015EMEA
6440HQ, Radeon R7 M370
Geräuschentwicklung
-2%
9%
7%
3%
-9%
aus / Umgebung *
31.2
29
7%
29.4
6%
31.3
-0%
Idle min *
31.2
29.6
5%
29
7%
30.1
4%
32
-3%
30.3
3%
Idle avg *
33.2
29.6
11%
29
13%
30.1
9%
32
4%
30.3
9%
Idle max *
34.3
29.6
14%
29
15%
30.1
12%
32
7%
30.3
12%
Last avg *
36.6
38.1
-4%
32.6
11%
33.4
9%
33.8
8%
47.8
-31%
Last max *
34.7
46.4
-34%
34.6
-0%
34.7
-0%
33.8
3%
48.5
-40%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

das Latitude im Stresstest
das Latitude im Stresstest

Unseren Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) bearbeitet das Latitude im Netz- und Akkubetrieb auf die gleichen Weisen. Der Prozessor arbeitet für etwa eine Minute mit 2,8 GHz. Dann sinkt die Geschwindigkeit und pendelt für die restliche Zeit zwischen 1,5 und 2,2 GHz. Der Grafikkern werkelt permanent mit 950 MHz. Sonderlich stark erwärmt sich der Rechner nicht. Während des Stresstests wird lediglich an einem Messpunkt die Vierzig-Grad-Celsius-Marke überschritten.

Max. Last
 33.6 °C37.3 °C29.7 °C 
 35 °C34.6 °C29.2 °C 
 27.2 °C27.5 °C27 °C 
Maximal: 37.3 °C
Durchschnitt: 31.2 °C
27.9 °C31 °C41.5 °C
27 °C39.4 °C36 °C
25.8 °C28.2 °C28.2 °C
Maximal: 41.5 °C
Durchschnitt: 31.7 °C
Netzteil (max.)  35.4 °C | Raumtemperatur 22 °C | FIRT 550-Pocket
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 31.2 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Office auf 29.4 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 37.3 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33.9 °C (von 21.2 bis 62.5 °C für die Klasse Office).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 41.5 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 29.3 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 29.4 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 27.5 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.2 °C (+0.7 °C).
Dell Latitude 15 E5570
6300U, HD Graphics 520
Dell Latitude E5550 Broadwell
5300U, HD Graphics 5500
HP EliteBook 850 G3
6500U, HD Graphics 520
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
6200U, HD Graphics 520
Toshiba Tecra A50-C-1G0
5200U, HD Graphics 520
Dell Latitude E5570 N026LE557015EMEA
6440HQ, Radeon R7 M370
Hitze
-3%
13%
10%
8%
-11%
Last oben max *
37.3
42.3
-13%
33.4
10%
37.2
-0%
37.4
-0%
58.9
-58%
Last unten max *
41.5
48
-16%
36.4
12%
36
13%
50.2
-21%
57.4
-38%
Idle oben max *
34.2
33.5
2%
31.4
8%
30.7
10%
26.4
23%
26.4
23%
Idle unten max *
38.8
33.1
15%
30.2
22%
32.8
15%
27
30%
27.8
28%

* ... kleinere Werte sind besser

Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)

Lautsprecher

Pink Noise
Pink Noise

Die Stereo-Lautsprecher haben ihren Platz am vorderen Rand der Geräteunterseite gefunden. Sie erzeugen einen ordentlichen Klang, dem auch längere Zeit zugehört werden kann. Die Lautsprecher warten mit einer hohen maximalen Lautstärke auf. Die Klangausgabe kann mittels der vorinstallierten Dell Audio Software noch an die eigenen Vorlieben angepasst werden.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2041.143.62536.541.83135.740.24033.141.65035.443.2633542.98030.843.910031.645.512528.545.716028.247.920027.852.125025.65731525.860.240023.860.950023.261.663022.768.480021.972100021.363.6125020.965.8160020.367.120002069.2250019.567.7315019.868.8400019.768.9500019.768.8630019.564.2800019.4641000019.261.1125001959.41600019.161.9SPL3379.5N247median 20.9median 63.6Delta2.55.135.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6median 17.84.62.438.434.733.338.435.135.231.135.134.235.134.234.230.931.330.230.930.930.731.430.930.231.43230.23436.640.83442.949.152.242.952.655.858.652.652.957.560.652.9495458.14957.861.865.857.862.167.170.162.16268.271.36258.263.667.558.258.263.567.758.270.375.578.970.363.568.672.563.556.261.665.556.254.459.763.754.460.165.369.460.16065.469.26052.557.961.852.549.354.658.549.349.454.958.949.451.757.261.251.752.157.461.452.148.453.757.848.44550.454.54543.248.853.143.272.377.681.272.326.636.846.226.6median 52.9median 57.9median 61.8median 52.94.75.34.74.7hearing rangehide median Pink NoiseDell Latitude 15 E5570Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHzAcer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV
Dell Latitude 15 E5570 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (79 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 12.2% geringer als der Median
(+) | lineare Bass-Wiedergabe (6.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.6% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.3% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (13.4% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 6% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 89% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 10% aller getesteten Geräte waren besser, 3% vergleichbar, 87% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 2% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 2% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-592G-79DV Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (77 dB)
Analysis not possible as minimum curve is missing or too high

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an/abwählbar!)
Wert 1: Pink Noise 100% Vol.; Wert 2: Audio aus

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Im Leerlauf registrieren wir eine maximale Energieaufnahme von 8,7 Watt. Damit bewegt sich das Gerät im Soll. Während des Stresstests steigt der Energiebedarf nur kurz zu Beginn auf knapp 40 Watt. Dann wird die Geschwindigkeit der CPU gesenkt. Da die CPU den größten Teil des Stresstests mit schwankender Geschwindigkeit begeht, schwankt auch der Energiebedarf. Die maximale Leistungsaufnahme in dieser Phase liegt bei 29,2 Watt. Die Nennleistung des Netzteils beträgt 65 Watt. 

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.23 / 0.8 Watt
Idledarkmidlight 4.5 / 7.6 / 8.7 Watt
Last midlight 28.5 / 29.2 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell Latitude 15 E5570
6300U, HD Graphics 520
Dell Latitude E5550 Broadwell
5300U, HD Graphics 5500
HP EliteBook 850 G3
6500U, HD Graphics 520
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
6200U, HD Graphics 520
Toshiba Tecra A50-C-1G0
5200U, HD Graphics 520
Dell Latitude E5570 N026LE557015EMEA
6440HQ, Radeon R7 M370
Stromverbrauch
-23%
-12%
-5%
-8%
-138%
Idle min *
4.5
4.7
-4%
5
-11%
5
-11%
4.9
-9%
4.6
-2%
Idle avg *
7.6
8
-5%
7.8
-3%
7.9
-4%
8.7
-14%
12.5
-64%
Idle max *
8.7
10.3
-18%
8.4
3%
8.6
1%
9
-3%
17.7
-103%
Last avg *
28.5
40.3
-41%
28.8
-1%
27.5
4%
30.4
-7%
99.3
-248%
Last max *
29.2
43.5
-49%
43
-47%
33.7
-15%
31
-6%
108.7
-272%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Das Latitude erreicht in unserem praxisnahen WLAN-Test eine Laufzeit von 10:32 h. Mit diesem Test simulieren wird mittels eines Skripts die Auslastung beim Aufruf von Webseiten. Das Profil "Ausbalanciert" ist aktiv, die Energiesparfunktionen sind deaktiviert, und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Wird das Latitude zur Wiedergabe von Videos genutzt, kommt es nicht ganz an die WLAN-Laufzeit heran. Allerdings ist die erreichte Laufzeit von 9:31 h immer noch als hervorragend zu bezeichnen. Wir ermitteln diesen Wert indem wir den Kurzfilm Big Buck Bunny (H.264-Kodierung, 1.920 x 1.080 Pixel) in einer Dauerschleife laufen lassen. Die Funkmodule sowie die Energiesparfunktionen sind deaktiviert; die Displayhelligkeit wird auf 150 cd/m² gesenkt. 

Alles in allem liefert das Latitude deutlich bessere Akkulaufzeiten als der Broadwell Vorgänger. Dies ist nicht zuletzt dem Mehr an Akkukapazität (62 Wh vs. 51 Wh) zu verdanken. Achtung: Beim Kauf eines Latitude gilt es auf die Akkukapazität zu achten. Dell hat Latitude Modelle im Sortiment, deren Akkus eine Kapazität von 47 Wh besitzen. Diese Modelle halten nicht so lang durch wie unser aktuelles Testgerät. Darüber hinaus wird auf der Dell Webseite noch ein optionaler 84-Wh-Akku erwähnt.

Der Akku wird von ein paar Schrauben gehalten.
Der Akku wird von ein paar Schrauben gehalten.
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
20h 31min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (IE 11)
10h 32min
Big Buck Bunny H.264 1080p
9h 31min
Last (volle Helligkeit)
2h 31min
Dell Latitude 15 E5570
62 Wh
Dell Latitude E5550 Broadwell
51 Wh
HP EliteBook 850 G3
46 Wh
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
48 Wh
Toshiba Tecra A50-C-1G0
45 Wh
Dell Latitude E5570 N026LE557015EMEA
62 Wh
Akkulaufzeit
-43%
-23%
-40%
-67%
-35%
Idle
1231
721
-41%
915
-26%
698
-43%
800
-35%
H.264
571
387
-32%
430
-25%
277
-51%
WLAN
632
417
-34%
406
-36%
210
-67%
Last
151
66
-56%
142
-6%
109
-28%
WLAN (alt)
381
297

Fazit

Pro

+ Matter Bildschirm
+ Arbeitet meisten leise
+ Schnelle SSD
+ Hervorragende Akkulaufzeiten

Contra

- Dunkler, kontrastarmer Bildschirm
- Nur 1 Jahr Garantie
Das Dell Latitude 15 E5570, zur Verfügung gestellt von:
Das Dell Latitude 15 E5570, zur Verfügung gestellt von:

Dell liefert mit dem Latitude 15 E5570 ein reinrassiges Business Notebook im 15,6-Zoll-Format. Optisch hat sich das Notebook gegenüber dem Vorgänger nur wenig verändert, im Inneren fallen die Änderungen größer aus. Der verbaute ULV-Prozessor der Skylake-Generation bietet mehr als genug Rechenleistung für alle gängigen Anwendungsszenarien. Wer mehr Rechenleistung benötigt, greift zu einem Modell, das mit einem Core-i5-Vierkernprozessor bestückt ist. Der Rechner arbeitet meistens leise und erwärmt sich kaum. Eine SSD sorgt für ein flink laufendes System. Ein Tausch der SSD wäre machbar. Dazu müsste die Unterseite der Baseunit entfernt werden. Das Ganze stellt kein Problem dar. Überzeugen kann - wie auch schon beim Vorgänger - die Tastatur. Dazu gesellen sich hervorragende Akkulaufzeiten.

Dell liefert mit dem Latitude ein weitgehend gelungenes Notebook ab. Frei von Schwächen ist es nicht.

Der Rechner bietet die üblichen Business-Ausstattungsmerkmale wie Fingerabdruckleser, Dockingport, SmartCard Leser (optional). Allerdings verzichtet Dell auf TPM und setzt stattdessen auf eine eigene Technologie namens ControlVault. Der Bildschirm haut niemanden vom Hocker. Dell verbaut hier ein blickwinkelinstabiles, dunkles, kontrastarmes Modell. Bei einem Kaufpreis von knapp 1.000 Euro erwarten mit mehr. Darüber sollte ein Gerät wie das Latitude einen Type-C-USB-Steckplatz mitbringen.

Dell Latitude 15 E5570 - 05.07.2016 v5.1
Sascha Mölck

Gehäuse
84 / 98 → 85%
Tastatur
88%
Pointing Device
90%
Konnektivität
57 / 80 → 71%
Gewicht
62 / 20-67 → 89%
Akkulaufzeit
92%
Display
76%
Leistung Spiele
55 / 68 → 81%
Leistung Anwendungen
80 / 92 → 87%
Temperatur
92%
Lautstärke
85%
Audio
60%
Kamera
44 / 85 → 52%
Durchschnitt
74%
83%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell Latitude 15 E5570 Notebook
Autor: Sascha Mölck,  8.07.2016 (Update: 15.05.2018)
Sascha Mölck
Sascha Mölck - Editor
Studium der Informatik, seit über 15 Jahren als Autor im IT-Bereich tätig.