Notebookcheck

Test HP Pavilion 15z-bw000 (A10-9620P, HD) Laptop

Bernie Pechlaner (übersetzt von Bernie Pechlaner), 22.07.2017

Im Westen nichts Neues. HPs Pavilion 15z ist ein recht einfach gestricktes 15,6-Zoll Notebook mit AMD APU und einer integrierten Radeon Grafikkarte. Angesichts des niedrigen Kaufpreises darf es nicht verwundern, dass das Gerät in den meisten Bereichen die Erwartungen nicht ganz erfüllen kann.

Für das originale englische Review, siehe hier.

Fast alle Laptop-Hersteller bieten auch Einstiegsgeräte an, die Kunden mit kleinem Budget zum Kauf bewegen sollen. Die billigsten Notebooks kosten so um die 250 US-Dollar (~220 Euro) und sind meist mit Atom-x5-, Celeron-, oder Pentium-N-Prozessoren sowie eMMC-Flash-Speicher ausgerüstet. "Ausgewachsene" Laptops im Preisbereich von 350 bis 500 US-Dollar (300 bis 430 Euro) legen da einen Zahn zu und haben aktuelle Intel Core-i3- oder Vorgänger-i5-CPUs und konventionelle Festplatten mit mindestens 500 GB Kapazität an Bord. Das Pavilion 15z ist ein solches Gerät: Mit einem 768p (HD) 15,6-Zoll-Display, 8 GB RAM und einer 1 TB herkömmlichen Festplatte bestückt, erfüllt es zumindest von der Ausstattung her die Kriterien, die normalerweise an ein Einsteiger-Gerät gestellt werden. Die 15z-Serie ist allerdings nicht mit Core-ix-Prozessoren, sondern mit AMD-CPUs ausgestattet. In unserem Fall handelt es sich hier um eine Quad-Core A10-9620p APU, wobei das Pavilion wahlweise auch mit der wesentlich langsameren Dual-Core E2-9000e oder der schnelleren A12-9720P APU geliefert wird. Unser Notebook wurde von Computer Upgrade King zur Verfügung gestellt; der genaue Preis liegt uns zum Testzeitpunkt allerdings nicht vor. In HPs Onlineshop lässt sich das Gerät aber ebenfalls so ähnlich konfigurieren wie unser Testgerät, wobei der Preis dann bei 460 US-Dollar (~400 Euro) liegt. Zu erwarten ist, dass das Gerät im Handel um einiges günstiger zu haben sein wird, zumal Systeme mit auf AMD-basierenden APUs zu den langsamsten und auch den billigsten zählen. Ausgerüstet mit A12-9720P APU, Full-HD-Display (1080p), 16 GB RAM und 256-GB-SSD kostet das 15z dann allerdings schon über 900 US-Dollar (~780 Euro), was man sicher nicht als Schnäppchen bezeichnen kann.

HP Pavilion 15z-bw000 (Pavilion 15 Serie)
Prozessor
Grafikkarte
AMD Radeon R5 (Carrizo), 21.19.414.1280
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4 PC4-19200
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366 x 768 Pixel 100 PPI, no, BOE06A4, TN LED
Mainboard
AMD CZ FCH
Massenspeicher
Avolusion MD1TBLSSHD, 1024 GB 
Soundkarte
ATI/AMD Kaveri - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5 mm audio-combo jack, Card Reader: multi-format SD media card reader, Helligkeitssensor
Netzwerk
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 7265 (a/b/g/h/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 23.9 x 380 x 253.8
Akku
31 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: 1280x720
Sonstiges
Lautsprecher: stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.898 kg, Netzteil: 264 g

 

Gehäuse

Angesichts des günstigen Preises sind hochwertige Materialien oder edle Designmerkmale natürlich nicht zu erwarten: Das Pavilion 15z besteht vollständig aus Kunststoff. Das Design selbst ist zwar durchaus annehmbar, kann die Billig-Herkunft aber trotzdem nicht verleugnen. Unser Testmodell hat einen silbernen Displayrücken und einen silbernen Boden; die Handauflage ist glatt und nahezu schwarz (im Sonnenlicht allerdings eher anthrazit oder braun) und verfügt über ein aufgedrucktes Wellendesign. Standardmäßig wird das 15z in "Jet Black" ausgeliefert, wobei aber "Natural Silver", "Silk Gold", "Smoke Gray", "Marine Blue" und "Empress Rot" für 10 US-Dollar (~8,6 Euro) Aufpreis angeboten werden. Obwohl das Gerät zwei 15-Zoll HPs - dem HP Pavilion 15t-au100 und dem HP Pavilion 15t X7P44AV - sehr ähnlich sieht, handelt sich dabei doch um ein anderes Gehäuse. Die zwei genannten 15t-Modelle werden mit Intel-Core-Prozessoren (bis i7-7700HQ) und dedizierter Grafik geliefert, während das 15z nur mit AMD APUs zu haben ist. Weiterer Unterschiede: Beim 15z lässt sich der Akku tauschen und die Anschlussverteilung - auf die wir in Kürze zurückkommen werden - sieht auch ganz anders aus. 

Die Basis lässt sich relativ leicht sowohl verwinden als auch eindrücken und knarrt dabei auch hörbar. Der Deckel lässt sich noch leichter verwinden und selbst moderater Druck auf der Rückseite führt zur Wellenbildung und Verfärbungen auf dem Display. Da der Boden als Wanne ausgeführt ist, gibt es nur eine Spalte, die sich zwischen der Bodenwanne und der Tastatureinheit befindet und selbige umläuft. Noch eine Anmerkung: Da es etwas gekrümmt ist, liegt das Display bei unserem Testmodell nicht völlig flach an der Basis an, sondern hebt sich an der Vorderkante im mittleren Bereich etwas ab. Das hat zwar keine Auswirkungen auf den Betrieb selbst, ist aber doch unschön und untermalt den Billigstatus des Notebooks deutlich. Die Scharniere halten den Displaydeckel in jeder Position bis zum maximalen Öffnungswinkel von ca. 135 Grad ausreichend fest, obwohl ein Nachwippen nicht verhindert werden kann.

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Da das Gehäuse aus Kunststoff besteht, sind bei den Abmessungen keine neuen Rekorde zu erwarten: Das Pavilion 15z unterscheidet sich von den Mitstreitern nur um einige wenige mm. Aufgrund der Materialwahl ist das 15z mit 1,9 kg aber relativ leicht; das Dell Inspiron 15 5000 mit dem etwas größeren 41-Wh-Akku ist ungefähr 20 % schwerer.

Ausstattung

Wie bereits anfangs erwähnt, unterscheidet sich das HP Pavilion 15z von den 15t-Kollegen auch in der Anordnung der Schnittstellen, welche sich nicht gerade ideal platziert im vorderen Bereich auf der linken und rechten Seite befinden. Da beide USB-3.1-Ports, HDMI und RJ-45 links angeordnet sind, werden sich Linkshänder, die eine externe Maus verwenden wollen, bei eingesteckten Kabeln sehr schwer tun.

Angesichts des niedrigen Einstiegspreises fehlen natürlich auch USB-Type-C- oder Thunderbolt-3-Schnittstellen.

Linke Seite: Stromadapter, RJ-45, HDMI, 2x USB 3.1 (Gen 1), 3,5-mm-Kopfhörer
Linke Seite: Stromadapter, RJ-45, HDMI, 2x USB 3.1 (Gen 1), 3,5-mm-Kopfhörer
Rechte Seite: SD-Kartenleser, USB 2.0, Kensington Lock
Rechte Seite: SD-Kartenleser, USB 2.0, Kensington Lock
Vorne: keine Schnittstellen
Vorne: keine Schnittstellen
Hinten: keine Schnittstellen
Hinten: keine Schnittstellen

SD-Kartenleser

Um die Performance des integrierte Kartenlesers zu ermitteln, verwenden wir unsere Testkarte Toshiba UHS-II SDXC. Das Resultat von zirka 34 MB/s laut AS SSD ist auf der langsamen Seite, was auf ein USB-2.0-Interface hindeutet. Das Verschieben von 1 GB an Fotos benötigt ungefähr 40 Sekunden.

Der Kartenslot ist nicht gefedert und die SD-Karte ragt nicht weit heraus, was das Entfernen manchmal etwas schwierig machen kann.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
 
62.5 MB/s ∼100% +145%
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
 
57.3 MB/s ∼92% +124%
HP 15-ba077ng
 
27.2 MB/s ∼44% +6%
HP Pavilion 15z-bw000
 
25.54 MB/s ∼41%
Asus X555DA-BB11
 
24.9 MB/s ∼40% -3%
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
 
23.2 MB/s ∼37% -9%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
 
83.15 MB/s ∼100% +145%
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
 
81.71 MB/s ∼98% +141%
HP 15-ba077ng
 
38.3 MB/s ∼46% +13%
HP Pavilion 15z-bw000
 
33.94 MB/s ∼41%
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
 
27.5 MB/s ∼33% -19%
Asus X555DA-BB11
 
26.8 MB/s ∼32% -21%

Kommunikation

Unser Testgerät ist mit einem Intel Dual Band Wireless-AC 7265 (a/b/g/h/n/ac) mit Bluetooth 4.2 ausgerüstet. Mit Übertragungsraten von 403 MBit/s respektive 412 MBit/s für Senden und Empfangen liegt das 15z gar nicht schlecht im Rennen, wenn man es z. B. mit dem Asus X555DA vergleicht. Das HP Pavilion 15t X7P44AV mit dem gleichen Modul ist jedoch wesentlich schneller. Wir hatten im Testzeitraum mit der Verbindung keine erkennbaren Probleme.  

Zusätzlich zur WLAN-Ausrüstung steckt in unserem Pavilion 15z auch ein Gigabit-LAN-Modul (Realtek RTL8168/8111).

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
Atheros/Qualcomm QCA6174
495 MBit/s ∼100% +20%
HP Pavilion 15z-bw000
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
412 MBit/s ∼83%
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
350 MBit/s ∼71% -15%
Asus X555DA-BB11
Realtek 8821AE Wireless LAN 802.11ac PCI-E NIC
341 MBit/s ∼69% -17%
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
333 MBit/s ∼67% -19%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
Atheros/Qualcomm QCA6174
434 MBit/s ∼100% +8%
HP Pavilion 15z-bw000
Intel Dual Band Wireless-AC 7265
403 MBit/s ∼93%
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
346 MBit/s ∼80% -14%
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
319 MBit/s ∼74% -21%
Asus X555DA-BB11
Realtek 8821AE Wireless LAN 802.11ac PCI-E NIC
197 MBit/s ∼45% -51%

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Zubehör

Abgesehen von ein paar Anleitungen und dem Netzteil gehört kein weiteres Zubehör zum Lieferumfang. Unser Gerät wurde mit einem 3-zelligen 31-Wh-Akku ausgeliefert; ein 41-Wh-Akku wird aber auch angeboten. Zusätzlich bietet HP allgemeines Zubehör wie Tragetaschen, Mäuse und Lautsprecher an.

Wartung

An einfachen Wartungsmöglichkeiten ist HP bei Consumer-Notebooks offensichtlich nicht interessiert. Das 15z bildet da auch keine Ausnahme, zumal eine Wartungsklappe fehlt. Um an die Hardware zu gelangen, ist es notwendig, die Bodenwanne abzunehmen. Dazu muss man erst den Akku entfernen und zehn Schrauben (vier davon befinden sich unter den Gummifüßchen) herausdrehen, bevor man dann die Bodenwanne unter Zuhilfenahme eines Plastikspatels oder einer alten Kreditkarte vorsichtig abhebeln kann. Danach kann man auf die zwei SO-DIMM-Slots für DDR4-RAM (in unserem Fall ist einer belegt), den 2,5-Zoll-Schacht für die konventionelle Festplatte und das WLAN-Modul zugreifen. Der Lüfter lässt sich dann auch problemlos reinigen. Achtung: Obwohl das 15z sich bei HP direkt mit einer M.2-2280-SSD konfigurieren lässt, ist bei unserem Testmodell kein M.2-Schacht vorhanden. Sollte der User auf eine SSD aufrüsten wollen, bleibt als einzige Möglichkeit der Ersatz der konventionellen Festplatte mit einer 2,5-Zoll-SSD.

Garantie

In den USA beschränkt sich die Garantie auf 12 Monate. HP bietet verschiedene, sehr günstige "CarePacks" an, die eine Garantieverlängerung ermöglichen. Zum Zeitpunkt unseres Berichtes kosten 3 Jahre "HP Service mit Schutz vor versehentlichen Schäden plus Rückgabe an Depot für Notebooks" nur 72 US-Dollar (62 Euro).

Input Devices

Tastatur

Die Tastatur des 15z unterscheidet sich von der des HP Pavilion 15t etwas. Die Chiclet-Tastatur verfügt über einen abgesetzten Nummernblock, hat aber keine Beleuchtung. Der Hubweg der Kunststofftasten ist ausreichend, der Druckpunkt relativ klar definiert und die Tastatur gibt beim Tippen auch nicht übermäßig nach, was zügiges Schreiben ermöglicht. Vielschreiber sollten trotzdem eher ein Business-Notebook wie das Lenovo ThinkPad E570 in Erwägung ziehen, da das Schreibgefühl hier doch noch um einiges besser ist.  

Touchpad

Auch das Touchpad (11 x 4.5 cm) ist etwas anders und unterscheidet sich vom Clickpad der 15t-Serie dadurch, dass es über dedizierte Tasten verfügt. Uns ist diese Anordnung wesentlich lieber, zumal der Klickmechanismus beim 15t doch zu wünschen übrig ließ. Die Tasten sind nicht schwammig, etwas laut und haben gutes Feedback. Das Touchpad ist auch für Gesten groß genug und die glatte Oberfläche erlaubt ein müheloses Gleiten der Fingerkuppen.

Das Touchpad hat dedizierte Tasten
Das Touchpad hat dedizierte Tasten
Die Tastatur ist für ein Billig-Notebook ganz anständig
Die Tastatur ist für ein Billig-Notebook ganz anständig
Der Hubweg ist ausreichend
Der Hubweg ist ausreichend

Display

Subpixel
Subpixel

Das Pavilion 15z verfügt über ein HD Panel (BOE06A4) mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixel, was für ein 15,6-Zoll-Gerät nicht gerade viel ist. HP bietet auch Full-HD-Displays in Touch- und Non-Touch-Versionen für 140 bzw. 100 US-Dollar (120 bzw. 85 Euro) Aufpreis an. Für ein einfaches TN-Panel gehen sowohl der Kontrast (525:1) als auch die Helligkeit (250 cd/m²) in Ordnung. Die Farben sind allerdings nicht übermäßig kräftig und Text und Bilder sind aufgrund des doch recht großen Bildschirms in Kombination mit der niedrigen Auflösung etwas unscharf.

257.5
cd/m²
257
cd/m²
243.8
cd/m²
250.2
cd/m²
251.3
cd/m²
229.8
cd/m²
249.1
cd/m²
232
cd/m²
214.8
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 257.5 cd/m² Durchschnitt: 242.8 cd/m²
Ausleuchtung: 83 %
Helligkeit Akku: 251.3 cd/m²
Kontrast: 524:1 (Schwarzwert: 0.48 cd/m²)
ΔE Color 9.9 | 0.8-29.43 Ø6.4
ΔE Greyscale 11.7 | 0.64-98 Ø6.6
56.8% sRGB (Argyll) 39.17% AdobeRGB 1998 (Argyll)
Gamma: 2.05
HP Pavilion 15z-bw000
BOE06A4, TN LED, 15.6, 1366x768
Asus X555DA-BB11
TN LED, 15.6, 1920x1080
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
BOE NT15N41, TN LED, 15.6, 1920x1080
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
Chi Mei CMN15C4 / N156HGE-EAB, TN LED, 15.6, 1920x1080
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
AUO B156HAN04.4, IPS LED, 15.6, 1920x1080
Lenovo Ideapad 110-15ACL
15.6, 1366x768
Response Times
-2%
17%
4806%
-12%
-14%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
41.6 (14.8, 26.8)
42 (23.6, 18.4)
-1%
43 (18, 25)
-3%
42.4 (22, 20.4)
-2%
44.8 (16.4, 28.4)
-8%
58 (36, 22)
-39%
Response Time Black / White *
22 (16, 6)
22.4 (14.4, 8)
-2%
14 (6, 8)
36%
14.6 (9.4, 5.2)
34%
25.6 (6.8, 18.8)
-16%
23 (17, 6)
-5%
PWM Frequency
198.4 (99)
28740
14386%
200 (90)
1%
Bildschirm
10%
-11%
-2%
31%
6%
Helligkeit Bildmitte
251.3
242.7
-3%
145
-42%
224
-11%
242
-4%
253
1%
Brightness
243
232
-5%
144
-41%
201
-17%
243
0%
246
1%
Brightness Distribution
83
88
6%
90
8%
75
-10%
75
-10%
86
4%
Schwarzwert *
0.48
0.52
-8%
0.49
-2%
0.46
4%
0.24
50%
0.43
10%
Kontrast
524
467
-11%
296
-44%
487
-7%
1008
92%
588
12%
DeltaE Colorchecker *
9.9
4.9
51%
9.27
6%
10.5
-6%
4.65
53%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
22.9
20.3
11%
16.9
26%
16.8
27%
9.64
58%
DeltaE Graustufen *
11.7
2.7
77%
12.28
-5%
11.23
4%
3.39
71%
Gamma
2.05 117%
2.34 103%
2.03 118%
2.12 113%
2.7 89%
CCT
11713 55%
6876 95%
10732 61%
11096 59%
6246 104%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
39.17
33.5
-14%
35
-11%
38
-3%
36.69
-6%
Color Space (Percent of sRGB)
56.8
52.5
-8%
55
-3%
59
4%
57.66
2%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
4% / 8%
3% / -6%
2402% / 1108%
10% / 24%
-4% / -2%

* ... kleinere Werte sind besser

 Die Farbabdeckung beträgt zirka 56 % und 39 % von den AdobeRGB- bzw. sRGB-Standards und liegt daher eher im unteren Durchschnitt. Es versteht sich von selbst, dass das 15z-bw000 für die Foto- und/oder Videobearbeitung absolut nicht geeignet ist.  

vs. sRGB
vs. sRGB
vs. Adobe RGB
vs. Adobe RGB
vs. Asus X555DA
vs. Asus X555DA

Messungen mit einem X-Rite Spektrophotometer zeigen im Auslieferungszustand gute Graustufen, aber relativ schlechte Farbwerte. Während eine Kalibrierung generell die Farbgenauigkeit verbessert, ändert sich bei Blau mit einem DeltaE von fast 20 leider so gut wie gar nichts. Die Farbe Blau fällt auch bei höherer Sättigung negativ auf. 

ColorChecker
ColorChecker
Graustufen
Graustufen
Farbsättigung
Farbsättigung
ColorChecker (kalibriert)
ColorChecker (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Farbsättigung (kalibriert)
Farbsättigung (kalibriert)

Da unser Testgerät mit einem glänzendem TN-Panel ausgestattet ist, ist es um die Lesbarkeit im Freien trotz der relativ hohen Bildschirmhelligkeit von 250 cd/m² auch nicht so gut bestellt. Im Schatten lässt es sich mit dem 15z recht gut arbeiten, solange der Bildschirm so eingestellt ist, dass Spiegelungen reduziert werden. Das Arbeiten bei bewölkten Himmel ist schon um einiges schwieriger und bei Sonnenlicht völlig ausgeschlossen. Aufgrund der TN-Technologie ist die Blickwinkelstabilität äußerst mäßig. Die Farben verblassen schnell und bei flacheren Winkeln kommt es zur Invertierung. 

Outdoor-Einsatz: Schatten
Outdoor-Einsatz: Schatten
Outdoor-Einsatz: Sonnenlicht
Outdoor-Einsatz: Sonnenlicht
Blickwinkel
Blickwinkel

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
22 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 16 ms steigend
↘ 6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 20 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (26.2 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
41.6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 14.8 ms steigend
↘ 26.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 51 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (42 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 198.4 Hz ≤ 99 % Helligkeit

Das Display flackert mit 198.4 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 99 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 198.4 Hz ist relativ gering und daher sollte es bei sensiblen Personen zu Problemen wie Flackern oder Augenbeschwerden führen.

Im Vergleich: 54 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 10377 (Minimum 43, Maximum 588200) Hz.

Performance

Unser Testgerät ist mit einer Quad-Core Bristol-Ridge A10-9620P-APU ausgerüstet, die laut HP mit 2,5 GHz bis 3,4 GHz taktet. Während unserer Tests haben wir aber kurzfristige Taktraten bis 3,6 GHz festgestellt - allerdings nur solange die Last sehr gering ist. Als Grafikeinheit dient die integrierte Radeon R5. Der ULV-Chip hat ähnlich wie Intels Core-i-Gegenstücke eine TDP von 15 W, ist aber nicht annähernd so leistungsfähig. 

 

Prozessor

 Die Leistung der APU ist nicht gerade beeindruckend. Gemäß Cinebench liegt die Multicore-Performance der A10-9620P auf dem gleichen Niveau wie die des Haswell Zweikern-Prozessor Intel Core i5-4200U.  Die Singelcore-Performance hinkt hinten nach und lässt sich am ehesten noch mit dem Broadwell Core i3-5010U vergleichen, da der i5-4200U hier 20 - 30 % schneller ist. Eine aktuelle Kaby Lake i3-7100U-CPU kann sich von der APU beim Cinbench R15 Single und R15 Multi um solide 20 % respektive 12 % absetzen. Die A10-APU wird beim CineBench R15 Multi-Schleifentest gedrosselt: Nach dem anfänglichen Höchstwert von 233 fällt die Leistung um zirka 8 % ab.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
CineBench R10 32-bit
CineBench R10 32-bit
CineBench R11.5 64-bit
CineBench R11.5 64-bit
CineBench R15
CineBench R15
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
Intel Core i7-7500U
142 Points ∼69% +97%
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
Intel Core i5-7200U
129 Points ∼63% +79%
HP 15-ba077ng
AMD A12-9700P
80 Points ∼39% +11%
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
AMD A12-9700P
78 Points ∼38% +8%
HP Pavilion 15z-bw000
AMD A10-9620P
72 Points ∼35%
Asus X555DA-BB11
AMD A10-8700P
64 Points ∼31% -11%
CPU Multi 64Bit
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
Intel Core i7-7500U
338 Points ∼16% +47%
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
Intel Core i5-7200U
330 Points ∼15% +43%
HP Pavilion 15z-bw000
AMD A10-9620P
230 Points ∼11%
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
AMD A12-9700P
229 Points ∼11% 0%
HP 15-ba077ng
AMD A12-9700P
222 Points ∼10% -3%
Asus X555DA-BB11
AMD A10-8700P
180 Points ∼8% -22%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
Intel Core i7-7500U
1.66 Points ∼71% +105%
HP 15-ba077ng
AMD A12-9700P
0.94 Points ∼40% +16%
Asus X555DA-BB11
AMD A10-8700P
0.83 Points ∼36% +2%
HP Pavilion 15z-bw000
AMD A10-9620P
0.81 Points ∼35%
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
AMD A12-9700P
0.76 Points ∼33% -6%
CPU Multi 64Bit
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
Intel Core i7-7500U
3.75 Points ∼16% +41%
HP Pavilion 15z-bw000
AMD A10-9620P
2.66 Points ∼11%
HP 15-ba077ng
AMD A12-9700P
2.62 Points ∼11% -2%
Asus X555DA-BB11
AMD A10-8700P
2.3 Points ∼10% -14%
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
AMD A12-9700P
1.92 Points ∼8% -28%
Cinebench R10
Rendering Single 32Bit
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
Intel Core i7-7500U
5624 Points ∼52% +147%
HP 15-ba077ng
AMD A12-9700P
2596 Points ∼24% +14%
HP Pavilion 15z-bw000
AMD A10-9620P
2277 Points ∼21%
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
AMD A12-9700P
2262 Points ∼21% -1%
Asus X555DA-BB11
AMD A10-8700P
2192 Points ∼20% -4%
Rendering Multiple CPUs 32Bit
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
Intel Core i7-7500U
12161 Points ∼24% +64%
HP Pavilion 15z-bw000
AMD A10-9620P
7420 Points ∼15%
HP 15-ba077ng
AMD A12-9700P
7188 Points ∼14% -3%
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
AMD A12-9700P
5148 Points ∼10% -31%
Asus X555DA-BB11
AMD A10-8700P
4808 Points ∼10% -35%
wPrime 2.0x - 1024m
Asus X555DA-BB11
AMD A10-8700P
507.427 s * ∼6% -8%
HP Pavilion 15z-bw000
AMD A10-9620P
470.94 s * ∼6%
Super Pi Mod 1.5 XS 32M - ---
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
AMD A12-9700P
979.76 Seconds * ∼4% -0%
Asus X555DA-BB11
AMD A10-8700P
977.893 Seconds * ∼4% -0%
HP Pavilion 15z-bw000
AMD A10-9620P
977.05 Seconds * ∼4%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10 Shading 32Bit
4880
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
7420
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2277
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
20 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.66 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.81 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
98 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
25.12 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
230 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
72 Points
Hilfe

System Performance

Laut PCMark 8 ist die System Performance des Pavilion 15z im Vergleich mit anderen Billiggeräten auch nur mittelmäßig. Laptops mit aktuellen Intel-CPUs, SSDs und dedizierten Grafikkarten sind bis zu 60 % schneller. Subjektiv ist die Systemleistung auch aufgrund der langsamen konventionellen Festplatte sehr eingeschränkt. Je nach Anwendung muss man Verzögerungen von mehreren Sekunden in Kauf nehmen. 

PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
Radeon R7 M445, 7500U, SanDisk X400 SED 256GB, SATA (SD8TB8U-256G)
5033 Points ∼77% +37%
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba THNSF5256GPUK
4666 Points ∼72% +27%
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
Radeon R8 M445DX, A12-9700P, Liteonit CV3-8D128
3844 Points ∼59% +5%
HP Pavilion 15z-bw000
Radeon R5 (Carrizo), A10-9620P, Avolusion MD1TBLSSHD
3669 Points ∼56%
Asus X555DA-BB11
Radeon R6 (Carrizo), A10-8700P, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
3246 Points ∼50% -12%
HP 15-ba077ng
Radeon R7 (Bristol Ridge), A12-9700P, SanDisk Z400s SD8SNAT-256G
2773 Points ∼43% -24%
Creative Score Accelerated v2
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
Radeon R7 M445, 7500U, SanDisk X400 SED 256GB, SATA (SD8TB8U-256G)
4862 Points ∼51% +58%
HP Pavilion 15z-bw000
Radeon R5 (Carrizo), A10-9620P, Avolusion MD1TBLSSHD
3075 Points ∼32%
Asus X555DA-BB11
Radeon R6 (Carrizo), A10-8700P, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
2856 Points ∼30% -7%
HP 15-ba077ng
Radeon R7 (Bristol Ridge), A12-9700P, SanDisk Z400s SD8SNAT-256G
2413 Points ∼25% -22%
Home Score Accelerated v2
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
Radeon R7 M445, 7500U, SanDisk X400 SED 256GB, SATA (SD8TB8U-256G)
3978 Points ∼67% +52%
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba THNSF5256GPUK
3550 Points ∼59% +35%
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
Radeon R8 M445DX, A12-9700P, Liteonit CV3-8D128
2847 Points ∼48% +8%
HP 15-ba077ng
Radeon R7 (Bristol Ridge), A12-9700P, SanDisk Z400s SD8SNAT-256G
2777 Points ∼46% +6%
HP Pavilion 15z-bw000
Radeon R5 (Carrizo), A10-9620P, Avolusion MD1TBLSSHD
2624 Points ∼44%
Asus X555DA-BB11
Radeon R6 (Carrizo), A10-8700P, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
2335 Points ∼39% -11%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
2624 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
3075 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
3669 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Unser Testnotebook ist mit einer 1-TB-Festplatte ausgerüstet, die mit 5.400 U/min rotiert und über 64 MB Cache und 8 GB NAND verfügt. HWiNFO liest die Platte als MD1TBLSSHD aus; laut Etikett handelt es sich um das Modell WL1000GLSA6454-SSHD. Ein Hersteller wird nicht genannt. Wir sind uns nicht sicher, ob es sich bei dieser Festplatte um ein originales HP-Modell handelt oder ob die Firma Computer Upgrade King, die uns das Leihgerät zur Verfügung gestellt hat, eine andere Platte installiert hat.

Die Leistung ist für eine 5.400er-Festplatte nicht schlecht, wobei aber die 4K-Leseraten laut CrystalDiskMark nicht so großartig ausfallen, was dann auch das schwerfällige Ansprechverhalten des 15z erklärt. Geräte mit SSDs (auch wenn diese "nur" über SATA angebunden sind) sind um ein Vielfaches schneller und für eine bessere Performance sicher empfehlenswert. 

HP Pavilion 15z-bw000
Avolusion MD1TBLSSHD
Asus X555DA-BB11
Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
SanDisk X400 SED 256GB, SATA (SD8TB8U-256G)
HP 15-ba077ng
SanDisk Z400s SD8SNAT-256G
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
Liteonit CV3-8D128
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
Toshiba THNSF5256GPUK
CrystalDiskMark 3.0
-26%
6943%
4243%
4443%
11268%
Write 4k QD32
1.242
0.682
-45%
239.6
19191%
138
11011%
143.2
11430%
319.2
25600%
Read 4k QD32
1.234
0.694
-44%
285.2
23012%
143.1
11496%
171.6
13806%
529.5
42809%
Write 4k
1.212
0.636
-48%
55.87
4510%
62.68
5072%
44.94
3608%
123.4
10082%
Read 4k
0.436
0.373
-14%
29.25
6609%
20.99
4714%
23.76
5350%
34.3
7767%
Write 512
56.25
35.39
-37%
385.7
586%
283.1
403%
185.8
230%
414
636%
Read 512
36.88
32.28
-12%
382.8
938%
333.4
804%
295.9
702%
759
1958%
Write Seq
104.6
97.48
-7%
458.1
338%
243.3
133%
311.8
198%
468.1
348%
Read Seq
109.6
106.9
-2%
502.2
358%
447.4
308%
348.6
218%
1140
940%
Avolusion MD1TBLSSHD
Minimale Transferrate: 44.4 MB/s
Maximale Transferrate: 111.4 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 80.4 MB/s
Zugriffszeit: 19.9 ms
Burst-Rate: 68.4 MB/s
CPU Benutzung: 4.4 %

GPU Performance

Der IGP (Integrated Graphics Processor) verfügt über 384 Shader und läuft mit 758 MHz (GPU) respektive 933 MHz (Memory). Im Gegensatz zur CPU-Einheit der APU ist die Leistung des IGP etwas besser: Die Grafikkarte kann sich je nach 3DMark-Benchmark-Test von der aktuellen Intel HD Graphics 620 um 10 - 20 % absetzen.

3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
NVIDIA GeForce GTX 950M, 7200U
4250 Points ∼24% +291%
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
AMD Radeon R7 M445, 7500U
2493 Points ∼14% +129%
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
AMD Radeon R8 M445DX, A12-9700P
1283 Points ∼7% +18%
HP Pavilion 15z-bw000
AMD Radeon R5 (Carrizo), A10-9620P
1087 Points ∼6%
Asus X555DA-BB11
AMD Radeon R6 (Carrizo), A10-8700P
861 Points ∼5% -21%
1280x720 Performance GPU
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
NVIDIA GeForce GTX 950M, 7200U
4243 Points ∼8% +148%
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
AMD Radeon R8 M445DX, A12-9700P
3811 Points ∼7% +123%
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
AMD Radeon R7 M445, 7500U
2208 Points ∼4% +29%
HP Pavilion 15z-bw000
AMD Radeon R5 (Carrizo), A10-9620P
1711 Points ∼3%
Asus X555DA-BB11
AMD Radeon R6 (Carrizo), A10-8700P
1288 Points ∼3% -25%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
NVIDIA GeForce GTX 950M, 7200U
3545 Points ∼9% +254%
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
AMD Radeon R8 M445DX, A12-9700P
2090 Points ∼5% +109%
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
AMD Radeon R7 M445, 7500U
1579 Points ∼4% +58%
HP Pavilion 15z-bw000
AMD Radeon R5 (Carrizo), A10-9620P
1001 Points ∼2%
Asus X555DA-BB11
AMD Radeon R6 (Carrizo), A10-8700P
764 Points ∼2% -24%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
NVIDIA GeForce GTX 950M, 7200U
21835 Points ∼12% +276%
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
AMD Radeon R8 M445DX, A12-9700P
12140 Points ∼7% +109%
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
AMD Radeon R7 M445, 7500U
9617 Points ∼5% +66%
HP Pavilion 15z-bw000
AMD Radeon R5 (Carrizo), A10-9620P
5804 Points ∼3%
Asus X555DA-BB11
AMD Radeon R6 (Carrizo), A10-8700P
4033 Points ∼2% -31%
1920x1080 Ice Storm Extreme Graphics
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
AMD Radeon R7 M445, 7500U
43492 Points ∼6% +32%
HP Pavilion 15z-bw000
AMD Radeon R5 (Carrizo), A10-9620P
33003 Points ∼5%
Asus X555DA-BB11
AMD Radeon R6 (Carrizo), A10-8700P
26331 Points ∼4% -20%
3DMark 11 Performance
1686 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
37793 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
4365 Punkte
3DMark Fire Strike Score
898 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
464 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Bei den Spiele-Benchmarks setzt sich der Trend fort und die Radeon R5 übertrifft hier die Leistung der Intel Graphics 620, die zum Beispiel beim Acer Aspire E5 mit Core i5-7200U-CPU Verwendung findet. Je nach Game kann man Frame Rates erwarten, die zwischen 30 und 45 % über der der Intel Graphics 620 liegen. Wir sollten hier aber anmerken, dass prinzipiell nur ältere Titel bei HD-Auflösung und hohen Grafik-Settings spielbar sind; bei aktuellen Games wird sehr schnell das Ende der Fahnenstange erreicht.

BioShock Infinite
1366x768 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
HP Pavilion 15z-bw000
Radeon R5 (Carrizo), A10-9620P, Avolusion MD1TBLSSHD
21.8 fps ∼7%
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
Radeon R7 M445, 7500U, SanDisk X400 SED 256GB, SATA (SD8TB8U-256G)
44.5 (min: 8.7, max: 164.9) fps ∼14% +104%
HP 15-ba077ng
Radeon R7 (Bristol Ridge), A12-9700P, SanDisk Z400s SD8SNAT-256G
32.6 fps ∼11% +50%
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba THNSF5256GPUK
86.79 fps ∼28% +298%
Acer Aspire E5-774-54HJ
HD Graphics 620, 7200U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPCX-24C6HT0
16.6 fps ∼5% -24%
1366x768 Medium Preset (nach Ergebnis sortieren)
HP Pavilion 15z-bw000
Radeon R5 (Carrizo), A10-9620P, Avolusion MD1TBLSSHD
28.7 fps ∼8%
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
Radeon R7 M445, 7500U, SanDisk X400 SED 256GB, SATA (SD8TB8U-256G)
53.9 (min: 14.5, max: 148.1) fps ∼16% +88%
HP 15-ba077ng
Radeon R7 (Bristol Ridge), A12-9700P, SanDisk Z400s SD8SNAT-256G
37.8 fps ∼11% +32%
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba THNSF5256GPUK
95.39 fps ∼27% +232%
Acer Aspire E5-774-54HJ
HD Graphics 620, 7200U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPCX-24C6HT0
20.1 fps ∼6% -30%
1280x720 Very Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
HP Pavilion 15z-bw000
Radeon R5 (Carrizo), A10-9620P, Avolusion MD1TBLSSHD
45.9 fps ∼12%
Asus X555DA-BB11
Radeon R6 (Carrizo), A10-8700P, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
36.3 fps ∼9% -21%
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
Radeon R7 M445, 7500U, SanDisk X400 SED 256GB, SATA (SD8TB8U-256G)
98.7 (min: 17.5, max: 155.4) fps ∼25% +115%
HP 15-ba077ng
Radeon R7 (Bristol Ridge), A12-9700P, SanDisk Z400s SD8SNAT-256G
60.9 fps ∼15% +33%
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba THNSF5256GPUK
138.13 fps ∼35% +201%
Acer Aspire E5-774-54HJ
HD Graphics 620, 7200U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPCX-24C6HT0
35.6 fps ∼9% -22%
min. mittel hoch max.
Tomb Raider (2013) 51.829.121.3fps
BioShock Infinite (2013) 45.928.721.8fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 1912.2fps

Stresstest

Wir belasten das Notebook mit Prime95 und Furmark, um mögliche Stabilitätsprobleme und Throttling erkennen zu können. Läuft nur Prime95, dann laufen die CPU-Cores anfangs mit 2,8 GHz bei einer Temperatur von 70 °C. Nur 15 Sekunden später fällt die Taktfrequenz auf 2,1 GHz und die Temperatur auf 62 °C ab, wobei aber der Prozessor hie und da auf 2,8 GHz hochtaktet. Nach 15 Minuten bleibt die Frequenz konstant bei 2,1 GHz und die Temperatur bei 61 °C. Läuft FurMark, um die Radeon R5 zu belasten, messen wir eine anfängliche Taktrate von 758 MHz, die aber dann rasch auf 450 bis 520 MHz bei einer Temperatur von 61 °C abfällt. Wenn Prime95 und FurMark gleichzeitig laufen, gehen die CPU- bzw. GPU-Taktraten sofort auf 800 MHz respektive 435 -  445 MHz zurück. Während des Testzeitraums hat die APU 71 ° C nie überschritten.

Im Akkubetrieb wird die Leistung gedrosselt. Ein 3DMark-11-Lauf auf Akku resultiert in einer annähernd gleichen Physics-Score, aber das Graphics-Ergebnis fällt von 1.711 auf 1.311 Punkte ab. Die 3DMark-11-Gesamtleistung wird dadurch um zirka 21 % reduziert.

Stresstest Prime95
Stresstest Prime95
Stresstest Furmark
Stresstest Furmark
Stresstest Prime95 + Furmark
Stresstest Prime95 + Furmark
3dMark 11 - Steckdose
3dMark 11 - Steckdose
3dMark 11 - Akku
3dMark 11 - Akku
 
CPU Clock (GHz) GPU Clock (MHz) Average CPU Temperature (°C) Average GPU Temperature (°C)
Prime95 Stress 2.1 - 61 -
FurMark Stress - 450-520 - 61
Prime95 + FurMark Stress 0.8 435-445 62 62

Emissionen

Geräuschemissionen

HP Pavilion 15z (Weiß: Hintergrund, Rot: Idle-Betrieb, Blau: 3DMark06, Grün: Prime95+FurMark)
HP Pavilion 15z (Weiß: Hintergrund, Rot: Idle-Betrieb, Blau: 3DMark06, Grün: Prime95+FurMark)

Selbst im Leerlauf läuft der Lüfter ständig, obwohl sich der Lärm mit 31,2 dB sehr in Grenzen hält. Auch wenn höhere Last anliegt - z. B. wenn Prime95 läuft - ist der Pegel durchaus erträglich. Der Höchstwert von 39 dB ist auch akzeptabel, kann aber schon aus weiterer Entfernung wahrgenommen werden. Das zugegebenermaßen wesentlich stärkere Dell Inspiron 15 5000 erreicht 42 dB und ist damit etwas lauter, wohingegen das Acer Aspire E5-774-54HJ mit Intel-Hardware mit 34 dB weit weniger aufdringlich ist.

Lautstärkediagramm

Idle
31 / 31.2 / 31.3 dB(A)
Last
34.4 / 38.9 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1 (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 28.3 dB(A)
HP Pavilion 15z-bw000
Radeon R5 (Carrizo), A10-9620P, Avolusion MD1TBLSSHD
Asus X555DA-BB11
Radeon R6 (Carrizo), A10-8700P, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
Radeon R7 M445, 7500U, SanDisk X400 SED 256GB, SATA (SD8TB8U-256G)
HP 15-ba077ng
Radeon R7 (Bristol Ridge), A12-9700P, SanDisk Z400s SD8SNAT-256G
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
Radeon R8 M445DX, A12-9700P, Liteonit CV3-8D128
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
GeForce GTX 950M, 7200U, Toshiba THNSF5256GPUK
Lenovo Ideapad 110-15ACL
Radeon R5 (Beema/Carrizo-L), A8-7410
Acer Aspire E5-774-54HJ
HD Graphics 620, 7200U, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPCX-24C6HT0
Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
HD Graphics 515, 6Y30, Apple SSD AP0256
Geräuschentwicklung
0%
-5%
2%
1%
3%
4%
3%
aus / Umgebung *
28.3
28.9
-2%
30.6
-8%
30.6
-8%
30.5
-8%
29
-2%
30.4
-7%
30.5
-8%
Idle min *
31
31.6
-2%
30.6
1%
31.5
-2%
31.4
-1%
29
6%
30.9
-0%
30.8
1%
Idle avg *
31.2
32
-3%
30.6
2%
31.8
-2%
31.4
-1%
29
7%
30.9
1%
30.8
1%
Idle max *
31.3
32.4
-4%
30.6
2%
31.8
-2%
31.9
-2%
29
7%
31
1%
30.8
2%
Last avg *
34.4
33.3
3%
41.9
-22%
31.4
9%
33.7
2%
34.3
-0%
31.8
8%
32.1
7%
Last max *
38.9
35.5
9%
41.8
-7%
33.4
14%
33.8
13%
40.1
-3%
31.9
18%
33.8
13%
Witcher 3 ultra *
40.6

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Auch im Idle-Betrieb sind die Temperaturen nicht ganz gleichmäßig und die rechte Handauflage wird etwas wärmer als die linke, obwohl die Differenz von 3 °C nicht weiter negativ auffällt. Unter Last wird nun die linke Handauflage wesentlich wärmer - wir haben hier bis 36 °C gemessen, was zu schwitzenden Händen führen kann. Der Hotspot von 41 °C befindet sich auf der Unterseite in der linken hinteren Ecke. Der Betrieb auf den Oberschenkeln kann nach einer Weile schon etwas unangenehm werden.

Temperatur Leerlauf - oben
Temperatur Leerlauf - oben
Temperatur Leerlauf - unten
Temperatur Leerlauf - unten
Temperatur Last - oben
Temperatur Last - oben
Temperatur Last - unten
Temperatur Last - unten
Max. Last
 38 °C25.4 °C23.8 °C 
 37.4 °C30 °C24 °C 
 36 °C32.2 °C28 °C 
Maximal: 38 °C
Durchschnitt: 30.5 °C
22.2 °C23 °C40.8 °C
23 °C25.2 °C38.6 °C
27.2 °C26 °C35.6 °C
Maximal: 40.8 °C
Durchschnitt: 29.1 °C
Netzteil (max.)  43.8 °C | Raumtemperatur 21.5 °C | Raytek Raynger ST

Lautsprecher

Die Lautsprecher werden recht laut und verzerren auch bei hoher Lautstärke nicht. Wie bei den meisten Notebooks fehlt es an Bass, aber die mittleren Frequenzen sind immerhin sehr gleichmäßig ausgeprägt. Da der Klang im Großen und Ganzen eher blechern wirkt, empfehlen wir externe Kopfhörer oder Lautsprecher, wenn Musik oder Filme auf dem Program stehen. 

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs20039.440.825033.93631036.435.240031.935.650031.633.663032.33480031.933.2100031.230.8125033.132.816002935.7200028.149.1250027.661.6315026.965.3400026.260.1500025.557.7630024.863.1800025.465.6100002559.51250024.662.51600023.962.72000023.255.82500023.462.73150023.262.74000022.962.45000022.858.86300022.862.88000022.668.510000022.565.112500022.562.316000022.763.6SPL7536.175N37.62.737.6median 24.6HP Pavilion 15z-bw000median 62.4Delta2.14.735.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHzmedian 17.84.62.4hearing rangehide median Pink Noise
HP Pavilion 15z-bw000 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (75 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 17.5% niedriger als der Median
(-) | keine lineare Bass-Wiedergabe (16.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.6% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (10.4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 1.9% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9.1% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (16.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 34% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 62% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 18%, das schlechteste Gerät hat 41%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 21% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 75% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 1% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 9%, durchschnittlich ist 19%, das schlechteste Gerät hat 47%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 1% aller getesteten Geräte waren besser, 0% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)
Graph 1: Pink Noise 100% Vol.; Graph 2: Audio off

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Im Idle-Betrieb führt sich das Pavilion 15z bis zu 9 W zu Gemüte, was im Vergleich mit anderen Laptops in Ordnung geht. Das Lenovo ThinkPad E570 mit i5-7200U und dedizierter Grafikkarte verbraucht allerdings nur 7 W. Wenn 3DMark läuft, braucht das Gerät bis 35 W, was auch noch durchaus akzeptabel ist. Systeme mit dedizierter GPU ziehen hier bis zu 50 % mehr aus der Steckdose. Der Maximalverbrauch ist mit 42 W etwas höher als der des Acer Aspire E5-774-54HJ mit Intel-CPU - wir müssen hier aber berücksichtigen, dass die GPU-Leistung des Testnotebooks auch etwas größer ist.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.16 / 0.9 Watt
Idledarkmidlight 5.38 / 7.9 / 8.98 Watt
Last midlight 34.74 / 42.41 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
HP Pavilion 15z-bw000
A10-9620P, Radeon R5 (Carrizo), Avolusion MD1TBLSSHD, TN LED, 1366x768, 15.6
Asus X555DA-BB11
A10-8700P, Radeon R6 (Carrizo), Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024 HN-M101MBB, TN LED, 1920x1080, 15.6
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
7500U, Radeon R7 M445, SanDisk X400 SED 256GB, SATA (SD8TB8U-256G), TN LED, 1920x1080, 15.6
HP 15-ba077ng
A12-9700P, Radeon R7 (Bristol Ridge), SanDisk Z400s SD8SNAT-256G, TN LED, 1920x1080, 15.6
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
A12-9700P, Radeon R8 M445DX, Liteonit CV3-8D128, TN LED, 1920x1080, 15.6
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
7200U, GeForce GTX 950M, Toshiba THNSF5256GPUK, IPS LED, 1920x1080, 15.6
Acer Aspire E5-774-54HJ
7200U, HD Graphics 620, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPCX-24C6HT0, TN LED, 1920x1080, 17.3
Stromverbrauch
-21%
-4%
14%
-37%
-4%
-6%
Idle min *
5.38
8.3
-54%
4
26%
4.4
18%
7.2
-34%
2.8
48%
5.3
1%
Idle avg *
7.9
8.6
-9%
5.4
32%
6.8
14%
10.3
-30%
6.3
20%
10.1
-28%
Idle max *
8.98
13.1
-46%
8.3
8%
8.9
1%
11.9
-33%
6.9
23%
10.5
-17%
Last avg *
34.74
31.2
10%
54
-55%
30.9
11%
48.2
-39%
51.6
-49%
34.3
1%
Last max *
42.41
43.9
-4%
55.4
-31%
31
27%
63
-49%
69.7
-64%
37
13%
Witcher 3 ultra *
51.8

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Obwohl sich der Verbrauch in einem durchaus angemessenem Rahmen bewegt, ist die Laufzeit im Akkubetrieb alles andere als gut. Eine Ursache: Das Testgerät ist mit einem 31-Wh-Akku ausgestattet. Mit einer Laufzeit von 3 Stunden und 45 Minuten (WLAN-Test; 150 cd/m²; Profil Ausbalanciert) wird  das 15z von den anderen Mitstreitern - außer dem Asus X555DA with A10-8700P APU - teilweise deutlich geschlagen. Auch mit dem 41-Wh-Akku wird sich daran nicht viel ändern, da sich die Laufzeit hochgerechnet wohl nur um etwas über eine Stunde verbessern wird. Das ThinkPad E570 muss mit seinem 41-Wh-Akku erst nach erstaunlichen 7 Stunden und 45 Minuten wieder an die Steckdose.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 21min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
3h 42min
Last (volle Helligkeit)
1h 04min
HP Pavilion 15z-bw000
A10-9620P, Radeon R5 (Carrizo), 31 Wh
Asus X555DA-BB11
A10-8700P, Radeon R6 (Carrizo), 37 Wh
Dell Inspiron 15 5000 5567-1753
7500U, Radeon R7 M445, 42 Wh
Acer Aspire E15 E5-553G-109A
A12-9700P, Radeon R8 M445DX, 40 Wh
Lenovo ThinkPad E570-20H6S00000
7200U, GeForce GTX 950M, 41 Wh
Acer Aspire E5-774-54HJ
7200U, HD Graphics 620, 41 Wh
Akkulaufzeit
2%
53%
-1%
114%
44%
Idle
381
435
14%
466
22%
358
-6%
883
132%
WLAN
222
176
-21%
417
88%
257
16%
462
108%
320
44%
Last
64
72
13%
95
48%
55
-14%
129
102%

Pro

+ vergleichsweise niedriges Gewicht
+ Displayhelligkeit ist zufriedenstellend
+ GPU Leistung recht gut
+ Wartung ist relativ einfach
+ gute Eingabegeräte

Contra

- langweiliges Plastik-Design
- blasses TN Display mit niedriger Blickwinkelstabilität
- PWM wird ab 99 % Helligkeit genutzt
- niedrige Auflösung und Schärfe
- sehr kurze Akkulaufzeit
- Leistung ist im Akkubetrieb geringer

Fazit

Im Test: HP Pavilion 15z-bw000. Testmodell zur Verfügung gestellt von CUKUSA.com
Im Test: HP Pavilion 15z-bw000. Testmodell zur Verfügung gestellt von CUKUSA.com

Das HP Pavilion 15z ist ein relativ leichtgewichtiges, unauffälliges, aber auch wenig inspirierendes 15,6-Zoll Einsteiger-Notebook. Die Leistung der Prozessor-Komponente der AMD-APU bleibt hinter aktuellen Intel ULV-CPUs zurück; die Performance des Radeon-R5-iGP ist jedoch akzeptabel und ermöglicht Gaming zumindest mit älteren Titeln bei niedriger Auflösung und Qualität.

Die größten Mankos sind die langsame Festplatte, das HD-TN-Dipslay mit der eingeschränkten Blickwinkelstabilität und die in keinster Weise zufriedenstellende Akkulaufzeit.

Wir können das HP Pavilion 15z nicht unbedingt empfehlen, da es sich von der breiten Masse der Einsteiger-Notebooks in keinster Weise abheben kann.

HP Pavilion 15z-bw000 - 15.07.2017 v6
Bernie Pechlaner

Gehäuse
63 / 98 → 64%
Tastatur
77%
Pointing Device
78%
Konnektivität
45 / 81 → 55%
Gewicht
64 / 20-67 → 94%
Akkulaufzeit
73%
Display
69%
Leistung Spiele
56 / 85 → 66%
Leistung Anwendungen
56 / 92 → 61%
Temperatur
92%
Lautstärke
91 / 95 → 96%
Audio
56%
Kamera
45 / 85 → 53%
Durchschnitt
67%
72%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test HP Pavilion 15z-bw000 (A10-9620P, HD) Laptop
Autor: Bernie Pechlaner, 22.07.2017 (Update: 28.07.2017)
Bernhard Pechlaner
Bernhard Pechlaner - Review Editor
Ended up in the IT sector in the 90s more or less accidentally and have remained in the industry (as a sysadmin) ever since. Always been interested in laptops - first purchase was - if memory serves correctly - a Toshiba Satellite T2115CS with DX4-75 processor, 4 MB of RAM and 350 MB hard disk drive (and Windows 3.1). To this day, laptops appeal to me - much to the chagrin of my wife, who doesn’t seem understand why we need 5-10 of them at any given time ;-).