Notebookcheck

Test HP ProBook 650 G2 Notebook (Full HD)

Sascha Mölck, Tanja Hinum, 02.10.2016

Enttäuschender Bildschirm. HPs Business-Notebook der Mittelklasse erfreut mit guten Eingabegeräten, einem stabilen Gehäuse, guten Akkulaufzeiten und einem niedrigen Betriebsgeräusch. Das verbaute Full-HD-Display stellt hingegen eine Enttäuschung dar. In dieser Beziehung erwarten wir von einem 1.050-Euro-Notebook deutlich mehr.

Vor kurzem haben wir ein HD-Modell des Probook 650 G2 getestet. Viel Begeisterung konnte das Gerät nicht auslösen. Besonders mit dem schlechten Display hat sich Hewlett Packard in die Nesseln gesetzt. Jetzt liegt uns ein Full-HD-Modell des Probook vor. Ob HP mit dem Full-HD-Display punkten kann, verrät unser Testbericht. Zu den Konkurrenten zählen Rechner wie das Lenovo Thinkpad L560, das Dell Latitude 15 E5570, das Acer TravelMate P658-M.

Da die beiden von uns getesteten Probook-650-G2-Modelle baugleich sind, gehen wir nicht weiter auf das Gehäuse, die Ausstattung, die Eingabegeräte und die Lautsprecher ein. Entsprechende Informationen können dem Testbericht des Probook 650 G2 T9X61ET entnommen werden.

HP ProBook 650 G2 V1A44ET (ProBook 650 Serie)
Grafikkarte
Intel HD Graphics 520, Kerntakt: 300-950 MHz, Single-Channel, 20.19.15.4457
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4-2132, Single-Channel, zwei Speicherbänke (eine Bank belegt)
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, Chi Mei, TN LED, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Skylake-U Premium PCH
Massenspeicher
Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006, 256 GB 
, 190 GB verfügbar
Soundkarte
Conexant CX20724 @ Intel Sunrise Point-LP PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 Serial Port, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Audiokombo, Card Reader: SD, 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader, Helligkeitssensor, TPM 1.2
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-V (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.2, HP hs3110 HSPA+
Optisches Laufwerk
hp DVDRW DU8A6SH
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 27.4 x 378 x 257
Akku
48 Wh, 4210 mAh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional (64 Bit) + Windows 10 Pro (64 Bit)
Kamera
Webcam: HD
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, Windows 10 DVD, Treiber DVD, Cyberlink Power2Go, Cyberlink PowerDVD 12, Cyberlink YouCam, MS Office (Testversion), 12 Monate Garantie
Gewicht
2.31 kg, Netzteil: 297 g
Preis
1299 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Anschlussausstattung

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Dell Latitude 15 E5570
 
155 MB/s ∼100% +171%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
 
85.38 MB/s ∼55% +49%
Acer TravelMate P658-M-537B
 
68.1 MB/s ∼44% +19%
HP ProBook 650 G2-T9X61ET
 
60.2 MB/s ∼39% +5%
HP ProBook 650 G2 V1A44ET
 
57.3 MB/s ∼37%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
HP ProBook 650 G2-T9X61ET
 
88.2 MB/s ∼100%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
 
72.3 MB/s ∼82%
Networking
iperf Server (receive) TCP 1 m
HP ProBook 650 G2 V1A44ET
Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (jseb)
234 MBit/s ∼100%
Dell Latitude 15 E5570
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
77.4 MBit/s ∼33% -67%
iperf Client (transmit) TCP 1 m
HP ProBook 650 G2 V1A44ET
Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (jseb)
79 MBit/s ∼100%
Dell Latitude 15 E5570
Intel Dual Band Wireless-AC 8260
58 MBit/s ∼73% -27%

Display

Pixelraster
Pixelraster

Unser Testgerät ist mit einem matten 15,6-Zoll-Bildschirm ausgestattet, der eine native Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten besitzt. Der von uns gemessene Helligkeitswert (295,9 cd/m²) fällt gut aus. Auf Seiten des Kontrasts (531:1) erwarten wir mehr. Das Preisniveau gebietet einen Kontrast von mindestens 1.000:1. Leider zeigt das Display bei Helligkeitsstufen von 90 Prozent und darunter PWM-Flimmern mit einer Frequenz von 200 Hz. Das kann bei empfindlichen Personen zu Kopfschmerzen und/oder Augenproblemen führen.

310
cd/m²
299
cd/m²
282
cd/m²
295
cd/m²
313
cd/m²
291
cd/m²
301
cd/m²
285
cd/m²
287
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Chi Mei
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 313 cd/m² Durchschnitt: 295.9 cd/m² Minimum: 15 cd/m²
Ausleuchtung: 90 %
Helligkeit Akku: 313 cd/m²
Kontrast: 531:1 (Schwarzwert: 0.59 cd/m²)
ΔE Color 11.89 | 0.6-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 12.95 | 0.64-98 Ø6.3
78% sRGB (Argyll 3D) 50% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.4
HP ProBook 650 G2 V1A44ET
TN LED, 1920x1080
HP ProBook 650 G2-T9X61ET
TN LED, 1366x768
Acer TravelMate P658-M-537B
IPS, 1920x1080
Dell Latitude 15 E5570
TN LED, 1366x768
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
AH-IPS, 1920x1080
Response Times
-6%
7%
-8%
0%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
41 (23, 18)
40.4 (19.6, 20.8)
1%
38 (14, 24)
7%
47 (22, 25)
-15%
39.2 (18.8, 20.4)
4%
Response Time Black / White *
27 (10, 17)
32 (18.8, 13.2)
-19%
25 (6, 19)
7%
27 (10, 17)
-0%
28 (12.4, 15.6)
-4%
PWM Frequency
200 (90)
200 (90)
0%
Bildschirm
-5%
19%
-5%
12%
Helligkeit Bildmitte
313
247
-21%
308
-2%
228
-27%
262
-16%
Brightness
296
223
-25%
319
8%
236
-20%
250
-16%
Brightness Distribution
90
85
-6%
71
-21%
90
0%
92
2%
Schwarzwert *
0.59
0.61
-3%
0.61
-3%
0.56
5%
0.29
51%
Kontrast
531
405
-24%
505
-5%
407
-23%
903
70%
DeltaE Colorchecker *
11.89
8.8
26%
4.51
62%
10.02
16%
8.49
29%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
20.81
15.98
23%
10.19
51%
15.93
23%
17.99
14%
DeltaE Graustufen *
12.95
10.13
22%
2.91
78%
10.66
18%
8.11
37%
Gamma
2.4 92%
2.34 94%
2.4 92%
2.48 89%
2.37 93%
CCT
15063 43%
12581 52%
6740 96%
11800 55%
6300 103%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
50
39.6
-21%
56
12%
39
-22%
37.07
-26%
Color Space (Percent of sRGB)
78
62.2
-20%
86
10%
61
-22%
57.94
-26%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-6% / -5%
13% / 17%
-7% / -6%
6% / 10%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 200 Hz ≤ 90 % Helligkeit

Das Display flackert mit 200 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 90 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 200 Hz ist relativ gering und daher sollte es bei sensiblen Personen zu Problemen wie Flackern oder Augenbeschwerden führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9435 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Im Auslieferungszustand liegt die DeltaE-2000-Farbabweichung bei 11,89. Ein solcher Wert ist im Niedrigpreissegment akzeptabel, nicht bei einem 1.050-Euro-Probook. Anzustreben wäre ein Wert kleiner 3. Darüber hinaus leidet das Display unter einem deutlichen Blaustich. Die Farbräume AdobeRGB und sRGB kann der Bildschirm nicht darstellen. Die Abdeckungsraten betragen 50 Prozent (AdobeRGB) bzw. 78 Prozent (sRGB).

CalMAN - Color Checker
CalMAN - Color Checker
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Farbsättigung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
27 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 10 ms steigend
↘ 17 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 54 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (25.1 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
41 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 23 ms steigend
↘ 18 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 50 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (40 ms).

Bei dem Full-HD-Display handelt es sich um ein blickwinkelinstabiles TN-Panel. Somit ist der Bildschirm nicht aus jeder Position heraus ablesbar. Wir hätten hier ein blickwinkelstabiles IPS-Panel erwartet. Das Probook kann durchaus im Freien genutzt werden. Allerdings sollte die Sonne nicht allzu hell strahlen.

Das Probook im Freien (geschossen bei bedecktem Himmel; die Sonne befindet sich hinter dem Rechner).
Das Probook im Freien (geschossen bei bedecktem Himmel; die Sonne befindet sich hinter dem Rechner).

Leistung

HP liefert mit dem Probook 650 G2 ein 15,6-Zoll-Business-Notebook der Mittelklasse. Es bietet genügend Rechenleistung für alle gängigen Anwendungsszenarien. An Bord befinden sich ein Dockingport, TPM und ein 3G-Modem. Unser Testgerät ist für etwa 1.050 Euro zu haben. Andere Ausstattungsvarianten sind verfügbar. Für das zum Testzeitpunkt günstigste Modell müssen etwa 860 Euro auf den Tisch gelegt werden. Das Angebot wird durch die baugleiche Probook 655 G2 Reihe (ausgestattet mit AMD APUs) noch erweitert.

Prozessor

Im Inneren unseres Testgeräts findet sich mit dem Core i5-6200U (Skylake) Zweikernprozessor eine Mittelklasse-CPU von Intel. Sie sollte die Anforderungen der meisten Nutzer vollends befriedigen. Die CPU zählt zu den sparsamen ULV-Prozessoren (TDP: 15 Watt). Der Prozessor arbeitet mit einer Basisgeschwindigkeit von 2,3 GHz. Mittels Turbo ist eine Steigerung auf 2,7 GHz (beide Kerne) bzw. 2,8 GHz (nur ein Kern) möglich. Der Turbo kommt nur im Netzbetrieb zum Einsatz. Im Akkubetrieb durchläuft die CPU die von uns durchgeführten Tests mit 2,1 bis 2,4 GHz. Der Grund: Im BIOS des Rechners ist die Option "Enable Turbo Boost on DC" (Aktiviere den Turbo Boost im Akkubetrieb) deaktiviert. Wird sie eingeschaltet, arbeitet der Turbo auch im Akkubetrieb.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4308
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
9934
Cinebench R10 Shading 32Bit
7213
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
116 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
291 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
35.56 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Hilfe
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Dell Latitude 15 E5570
Intel Core i5-6300U
124 Points ∼57% +7%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
Intel Core i5-6200U
116 Points ∼53% 0%
HP ProBook 650 G2 V1A44ET
Intel Core i5-6200U
116 Points ∼53%
HP ProBook 650 G2-T9X61ET
Intel Core i5-6200U
110 Points ∼50% -5%
Acer TravelMate P658-M-537B
Intel Core i5-6200U
78 Points ∼36% -33%
CPU Multi 64Bit
Dell Latitude 15 E5570
Intel Core i5-6300U
310 Points ∼7% +7%
HP ProBook 650 G2 V1A44ET
Intel Core i5-6200U
291 Points ∼7%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
Intel Core i5-6200U
290 Points ∼7% 0%
HP ProBook 650 G2-T9X61ET
Intel Core i5-6200U
288 Points ∼7% -1%
Acer TravelMate P658-M-537B
Intel Core i5-6200U
219 Points ∼5% -25%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score
Dell Latitude 15 E5570
Intel Core i5-6300U
6172 Points ∼20% +8%
HP ProBook 650 G2 V1A44ET
Intel Core i5-6200U
5718 Points ∼18%
32 Bit Single-Core Score
Dell Latitude 15 E5570
Intel Core i5-6300U
2874 Points ∼60% +8%
HP ProBook 650 G2 V1A44ET
Intel Core i5-6200U
2661 Points ∼55%
JetStream 1.1 - Total Score
HP ProBook 650 G2-T9X61ET
Intel Core i5-6200U
194.11 Points ∼55% +72%
Dell Latitude 15 E5570
Intel Core i5-6300U
119.79 Points ∼34% +6%
HP ProBook 650 G2 V1A44ET
Intel Core i5-6200U
112.57 Points ∼32%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
Intel Core i5-6200U
110.11 Points ∼31% -2%

System Performance

Ein starker Prozessor und eine schnelle Solid State Disk sorgen für ein flink laufendes System. Die Resultate in den PC Mark Benchmarks fallen sehr gut aus. Eine leichte Steigerung der Leistung ist möglich. Durch den Einbau eines zweiten Arbeitsspeichermoduls würde der Dual-Channel-Modus aktiviert werden, wodurch die Grafikleistung ansteigen würde.

PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3234 Punkte
Hilfe
PCMark 8 - Home Score Accelerated v2
Acer TravelMate P658-M-537B
HD Graphics 520, 6200U, Kingston RBU-SNS8152S3256GG2
3475 Points ∼57% +7%
Dell Latitude 15 E5570
HD Graphics 520, 6300U, Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
3282 Points ∼54% +1%
HP ProBook 650 G2 V1A44ET
HD Graphics 520, 6200U, Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
3234 Points ∼53%
HP ProBook 650 G2-T9X61ET
HD Graphics 520, 6200U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
3229 Points ∼53% 0%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
HD Graphics 520, 6200U, WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
2886 Points ∼47% -11%

Massenspeicher

Als Systemlaufwerk dient eine Solid State Disk aus dem Hause Sandisk. Es handelt sich um ein M.2-Modell. Die SSD bietet eine Kapazität von 256 GB. Davon sind etwa 190 GB nutzbar. Der restliche Speicherplatz wird von der Windows Installation und der Recovery Partition in Beschlag genommen. Die Transferraten fallen gut aus.

Die verbaute SSD stellt ein SATA-Modell dar. Es können in dem M.2-Steckplatz allerdings auch PCIe-SSDs genutzt werden. Laut dem Wartungshandbuch bietet HP für das Probook SSDs an, die per PCI Express 3.0 x4 (NVMe-Unterstützung vorhanden) angebunden sind. Entsprechende SSDs erreichen deutlich höhere Transferraten als SATA-Modelle.

Eine Doppelbestückung mit M2-SSD und 2,5-Zoll-HDD (9,5 und 7 mm) ist nicht möglich. Eventuell besteht die Möglichkeit zur Doppelbestückung, wenn eine 5 mm dicke 2,5-Zoll-Festplatte (z.B. Seagate Ultra Thin) eingesetzt wird. Da uns eine solche HDD nich
Eine Doppelbestückung mit M2-SSD und 2,5-Zoll-HDD (9,5 und 7 mm) ist nicht möglich. Eventuell besteht die Möglichkeit zur Doppelbestückung, wenn eine 5 mm dicke 2,5-Zoll-Festplatte (z.B. Seagate Ultra Thin) eingesetzt wird. Da uns eine solche HDD nicht vorliegt, können wir es nicht überprüfen.
Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
Sequential Read: 475 MB/s
Sequential Write: 435 MB/s
512K Read: 280.4 MB/s
512K Write: 265.5 MB/s
4K Read: 32.71 MB/s
4K Write: 98.74 MB/s
4K QD32 Read: 347.2 MB/s
4K QD32 Write: 154.1 MB/s
HP ProBook 650 G2 V1A44ET
Sandisk X300 SD7SN6S-256G-1006
HP ProBook 650 G2-T9X61ET
Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
Acer TravelMate P658-M-537B
Kingston RBU-SNS8152S3256GG2
Dell Latitude 15 E5570
Samsung SSD PM871 MZ7LN128HCHP
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
WDC Slim WD10SPCX-21KHST0
CrystalDiskMark 3.0
-90%
-1%
-13%
-89%
Write 4k QD32
154.1
0.787
-99%
211.4
37%
100.2
-35%
1.036
-99%
Read 4k QD32
347.2
0.656
-100%
226.2
-35%
383.3
10%
1.367
-100%
Write 4k
98.74
0.798
-99%
64.67
-35%
96.59
-2%
1.022
-99%
Read 4k
32.71
0.351
-99%
25.66
-22%
34
4%
0.488
-99%
Write 512
265.5
45.71
-83%
320.5
21%
119.7
-55%
55.33
-79%
Read 512
280.4
30.66
-89%
418
49%
393.6
40%
39.65
-86%
Write Seq
435
109.1
-75%
333.1
-23%
155
-64%
111.7
-74%
Read Seq
475
109.6
-77%
479.1
1%
474.7
0%
113.6
-76%

Grafikkarte

Intels HD Graphics 520 Grafikkern befindet sich an Bord. Dieser unterstützt DirectX 12 und arbeitet mit Geschwindigkeiten von bis zu 950 MHz. Die 3D-Mark-Ergebnisse der GPU bewegen sich auf einem normalen Niveau. Eine Steigerung ist durch den Einbau eines zweiten Arbeitsspeichermoduls möglich. Durch den dann aktiven Dual-Channel-Modus wird die GPU besser ausgereizt.

3DMark 11 Performance
1344 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Acer TravelMate P658-M-537B
Intel HD Graphics 520, Intel Core i5-6200U
1347 Points ∼3% +10%
HP ProBook 650 G2-T9X61ET
Intel HD Graphics 520, Intel Core i5-6200U
1305 Points ∼3% +7%
Dell Latitude 15 E5570
Intel HD Graphics 520, Intel Core i5-6300U
1296 Points ∼3% +6%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
Intel HD Graphics 520, Intel Core i5-6200U
1225 Points ∼2% 0%
HP ProBook 650 G2 V1A44ET
Intel HD Graphics 520, Intel Core i5-6200U
1220 Points ∼2%

Gaming Performance

Auch wenn es sich beim Probook um ein Arbeitsgerät handelt, kann zwischendurch das eine oder andere Spiele gespielt werden - bei niedrigen Auflösungen und geringen Qualitätseinstellungen. Das umfasst Titel, die keine exorbitanten Anforderungen an die Hardware stellen. Der Einbau eines zweiten Arbeitsspeichermoduls (= Dual-Channel-Modus aktiv) führt zu einer Steigerung der Frameraten.

min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 38.321.717.9fps

Emissionen & Energie

Geräuschemissionen

Lautstärke des Lüfters
Lautstärke des Lüfters

Über den gesamten Lastbereich hinweg produziert das Probook kaum Lärm. Im Leerlauf steht der Lüfter manchmal still und es herrscht dann Lautlosigkeit. Meistens dreht er mit niedriger Geschwindigkeit vor sich hin. Auch während des Stresstests dreht der Lüfter nicht sonderlich stark auf. Wir messen einen Schalldruckpegel von nur 34,5 dB.

Lautstärkediagramm

Idle
30.5 / 31.6 / 31.9 dB(A)
Last
34.7 / 34.5 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30.5 dB(A)

Temperatur

Das Probook im Stresstest.
Das Probook im Stresstest.

Unseren Stresstest (Prime95 und Furmark arbeiten für mindestens eine Stunde) durchläuft das Probook im Netz- und im Akkubetrieb auf unterschiedliche Weisen. Im Netzbetrieb arbeitet der Prozessor für kurze Zeit mit 2,7 GHz. Dann wird die Geschwindigkeit dauerhaft auf 2,1 bis 2,2 GHz gesenkt und verbleibt auf diesem Niveau. Der Grafikkern geht mit voller Kraft zu Werke. Im Akkubetrieb arbeiten CPU (1,5 GHz) und GPU (500 MHz) mit deutlich reduzierten Geschwindigkeiten. Die Erwärmung des Rechners fällt moderat aus. Nur an einem Messpunkt wird die Vierzig-Grad-Celsius-Marke überschritten.

Max. Last
 36.1 °C34.9 °C33.8 °C 
 34.3 °C39.6 °C29.5 °C 
 29.7 °C28 °C28.4 °C 
Maximal: 39.6 °C
Durchschnitt: 32.7 °C
33 °C41.8 °C37.9 °C
31.6 °C36.7 °C35 °C
29.8 °C31.5 °C31.1 °C
Maximal: 41.8 °C
Durchschnitt: 34.3 °C
Netzteil (max.)  39.3 °C | Raumtemperatur 22 °C | FIRT 550-Pocket
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 32.7 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Office v7 auf 29.4 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 39.6 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33.9 °C (von 21.2 bis 62.5 °C für die Klasse Office v7).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 41.8 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.4 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 26.4 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 29.4 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 29.7 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.1 °C (-1.6 °C).
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)

Lautsprecher

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2034.632.234.62534.934.434.9313332.8334032.831.532.85036.836.536.86330.227.830.2802626.42610027.424.927.412529.625.229.616027.825.427.820026.823.826.825030.92230.931542.221.642.240054.320.654.350053.119.853.163060.519.460.580063.418.563.4100069.418.169.4125075.317.875.3160070.817.770.8200065.717.865.7250069.917.769.9315069.317.869.3400070.91870.9500071.11871.1630074.118.274.1800067.718.267.71000067.518.367.51250068.518.168.51600067.818.167.8SPL82.330.582.3N50.31.550.3median 67.5median 18.2median 67.5Delta11.9211.935.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6median 17.84.62.4hearing rangehide median Pink NoiseHP ProBook 650 G2 V1A44ETApple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
HP ProBook 650 G2 V1A44ET Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (72 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 36.7% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | verringerte Mitten, vom Median 6.7% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (11.4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.6% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (25.9% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 82% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 5% vergleichbar, 13% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 75% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 19% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 1% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 1% aller getesteten Geräte waren besser, 0% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieaufnahme

Sonderlich viel Energie verlangt das Probook nicht. Im Leerlauf messen wie eine maximale Leistungsaufnahme von 7,6 Watt - ein guter Wert. Während des Stresstests steigt der Bedarf kurzzeitig auf 39,5 Watt. Dann setzt die leichte Drosselung der CPU ein und der Wert sinkt auf 28,4 Watt. Die Nennleistung des Netzteils beträgt 45 Watt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.32 / 0.4 Watt
Idledarkmidlight 3.4 / 7.5 / 7.6 Watt
Last midlight 28.4 / 28.4 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy

Akkulaufzeit

Unser praxisnaher WLAN-Test simuliert die Auslastung beim Aufruf von Webseiten. Das Profil "Ausbalanciert" ist aktiv, die Energiesparfunktionen des Notebooks sind deaktiviert, und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Das Probook erreicht eine Laufzeit von 7:04 h. Damit schneidet es noch etwas besser ab als das HD-Schwestermodell.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (IE 11)
7h 04min
Battery Runtime - WiFi Websurfing 1.3
Dell Latitude 15 E5570
6300U, HD Graphics 520, 62 Wh
632 min ∼24% +49%
Acer TravelMate P658-M-537B
6200U, HD Graphics 520, 55 Wh
512 min ∼19% +21%
HP ProBook 650 G2 V1A44ET
6200U, HD Graphics 520, 48 Wh
424 min ∼16%
HP ProBook 650 G2-T9X61ET
6200U, HD Graphics 520, 48 Wh
408 min ∼15% -4%
Lenovo ThinkPad L560-20F10026GE
6200U, HD Graphics 520, 48 Wh
406 min ∼15% -4%

Pro

+ Matter Bildschirm
+ Full-HD-Auflösung
+ Schnelle SSD
+ Dockingport
+ Gute Akkulaufzeiten
+ Relativ stabiles Gehäuse

Contra

- Kontrastarmer, blickwinkelinstabiler Bildschirm
- Nur ein Jahr Garantie
- Positionierung der Anschlüsse
- Kein USB 3.1 Gen2
- Keine Tastaturbeleuchtung
- Kein LTE, nur 3G

Fazit

Das HP ProBook 650 G2, zur Verfügung gestellt von HP Deutschland.
Das HP ProBook 650 G2, zur Verfügung gestellt von HP Deutschland.

HP liefert mit dem Probook 650 G2 ein Business-Notebook der Mittelklasse. Es bietet genügend Rechenleistung für alle gängigen Anwendungsszenarien. Der Rechner arbeitet immer leise und erwärmt sich kaum. Eine schnelle Solid State Disk sorgt für ein flink laufendes System. Ein Tausch der SSD wäre möglich. Dazu müsste die Unterschale des Rechners demontiert werden. Der Vorgang ist recht einfach zu bewerkstelligen. Die verbaute Tastatur weiß zu gefallen. Allerdings fehlt hier die Beleuchtung. Diese sollte bei einem Gerät wie dem Probook serienmäßig vorhanden sein. Die Akkulaufzeiten fallen gut aus.

Mit dem Probook 650 G2 stellt HP die Existenz dieser Serie selbst in Frage, denn die Unterschiede zur günstigeren Probook 450 Reihe fallen gering aus. Wir haben vom Probook 650 insgesamt mehr erwartet.

Über den verbauten Full-HD-Bildschirm lässt sich nicht viel Gutes sagen. Er ist kontrastarm, blickwinkelinstabil, zeigt eine schlechte Farbdarstellung und bietet nur eine geringe Farbraumabdeckung. Ein solches Display zu verbauen, ist nicht angemessen. Zum einen widerspricht es dem Anspruch, den HP an die Probook 650 Serie haben sollte, und zum anderen ist es dem Kaufpreis des Notebooks völlig unangemessen.

HP ProBook 650 G2 V1A44ET - 02.10.2016 v5.1(old)
Sascha Mölck

Gehäuse
81 / 98 → 83%
Tastatur
85%
Pointing Device
88%
Konnektivität
61 / 80 → 76%
Gewicht
61 / 20-67 → 87%
Akkulaufzeit
89%
Display
77%
Leistung Spiele
53 / 68 → 78%
Leistung Anwendungen
79 / 92 → 86%
Temperatur
92%
Lautstärke
91%
Audio
59%
Kamera
48 / 85 → 56%
Durchschnitt
74%
83%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test HP ProBook 650 G2 Notebook (Full HD)
Autor: Sascha Mölck,  2.10.2016 (Update: 15.05.2018)
Sascha Mölck
Sascha Mölck - Editor
Studium der Informatik, seit über 15 Jahren als Autor im IT-Bereich tätig.