Notebookcheck

Test OnePlus Buds True Wireless Kopfhörer – Günstiges Headset ohne ANC

Drahtloser Bassmeister. Endlich gibt es ein True-Wireless-Headset von OnePlus. In unserem Test schauen wir uns genauer an, ob die günstigen Ohrstecker mit den wuchtigen Bässen einen Kauf wert sind.
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details
OnePlus Buds

OnePlus-Fans haben schon darauf gewartet und nun ist es soweit: Endlich gibt es auch ein True-Wireless-Headset des chinesischen Herstellers. Die OnePlus Buds sind nicht allzu teuer, versprechen ordentliche Laufzeiten und bringen recht große Audiotreiber mit, die für ordentlich Bass sorgen sollen.

89 Euro verlangt der Hersteller für das In-Ear-Headset und liegt damit im mittleren Bereich zwischen supergünstigen Headsets von QCY oder Xiaomi und den teuren Alternativen wie Sennheiser Momentum True Wireless 2 (bei Amazon für 291 Euro erhältlich) oder Apple AirPods Pro (bei Amazon für etwa 215 Euro).

Preislich am ehesten vergleichbar sind die Huawei FreeBuds 3 (für knapp 115 Euro bei Amazon), die Galaxy Buds+ von Samsung (gibt's für knapp 112 Euro bei Amazon) oder die Honor Magic Earbuds (bei Amazon für unter 100 Euro).

Der Markt ist also schon ordentlich besetzt, da ist die Frage: Kann OnePlus mit seiner späten True-Wireless-Premiere überzeugen?

Spezifikationen

Trageweise In-Ear
Konnektivität Bluetooth 5.0
Reichweite 10 Meter
Lautsprecher 13,4 mm Treiber, dynamisch, 20 - 20.000 Hz
Audio-Codecs keine Angabe
Akkuleistung (Ohrhörer) 35 mAh
Akkuleistung (Ladeetui) 430 mAh
Ladeanschluss USB-C
kabelloses Laden wird nicht unterstützt
Gewicht (pro Ohrhörer) 4,7 g
Gewicht (Ladeetui) 37 g
IP-Rating IPX4
Sensoren keine Angabe
Mikrofone 3 Mikrofone pro Ohrhöhrer, kein ANC
Lieferumfang Kopfhörer, Ladeetui, Ladekabel, Dokumentationen
Preis (UVP) 89 Euro

Gehäuse und Ergonomie - TWS-Kopfhörer mit IPX4-Zertifizierung

Die OnePlus Buds sind in drei Farben verfügbar: Weiß, Dunkelgrau und Nord Blau, passend zur Blue-Marble-Farbvariante des OnePlus Nord. Während das Ladeetui aus mattem Kunststoff besteht, sind die Buds selbst hochglänzend. An den Außenseiten finden sich Metallflächen, die mit ihrem konzentrischen Kreis-Design an frühere OnePlus-Headsets erinnern.

Die Buds sind sauber verarbeitet und stabil. Kleine Design-Details wie ein abgeflachter Streifen, der sich aus der Umrandung der Touchschaltflächen an der Rückseite der Buds ergibt oder das metallisch glänzende Scharnier des Ladeetuis werten das True-Wireless-Headset zudem auf.

Die OnePlus Buds gibt es nur in einer Einheitsgröße, sie klinken sich durch ihre Form in die Ohrmuschel und den äußeren Gehörgang ein. Ein etwas schnelleres Dagegenstoßen reicht allerdings schon aus, um die OnePlus Buds aus den Ohren fallen zu lassen. Die Buds wirken zwar stabil genug, um einen Sturz unbeschadet zu überstehen, allerdings können sie so leicht verloren gehen. Man sollte zudem vor dem Kauf ausprobieren, wie gut die Buds in den eigenen Ohren sitzen.

OnePlus' erstes True-Wireless-Headset ist nach IPX4 spritzwasserschützt, Regen macht den kleinen Kopfhörern also nichts aus.

OnePlus Buds
OnePlus Buds
OnePlus Buds
OnePlus Buds
OnePlus Buds
OnePlus Buds
OnePlus Buds
OnePlus Buds

Ausstattung und Bedienung - Kein kabelloses Laden

Die OnePlus Buds bieten auf der technischen Seite eine durchschnittliche Ausstattung für True-Wireless-Headsets, entsprechend ihrer Preisklasse. So gibt es keine aktive Geräuschunterdrückung, oder transparentes Hören, bei dem man den Sound der Außenmikrofone zu den Ohren durchleitet, um beispielsweise mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten.

Wie von anderen True-Wireless-Headsets gewohnt, ist die Außenseite berührungsempfindlich und reagiert auf Doppeltipper aktuell mit einem Weiterschalten zum nächsten Track oder der Annahme bzw. dem Beenden eines Anrufs. Ein langer Druck wechselt das verbundene Gerät oder lehnt einen eingehenden Anruf ab. Mit dem nächsten OTA-Update soll der Doppeltipper individueller belegt werden können.

Die Buds enthalten auch eine Trageerkennung, die die Musik- oder Filmwiedergabe automatisch stoppt, wenn man die Buds aus dem Ohr nimmt. Innerhalb von drei Minuten kann man durch erneutes Anlegen der OnePlus Buds die Wiedergabe automatisch fortsetzen, danach muss man sie manuell starten.

Eine Companion-App, über die sich die Einstellungen steuern lassen gibt es aktuell nicht, stattdessen werden die Bluetooth-Einstellungen von Android genutzt, um den Ladestand zu überprüfen und die wichtigsten Einstellungen vorzunehmen.

Kabelloses Laden wird von den OnePlus Buds nicht unterstützt, auch Schnellladen ist selbst mit OnePlus-eigenen Ladegeräten nicht möglich.

OnePlus Buds
OnePlus Buds
OnePlus Buds
OnePlus Buds
OnePlus Buds

Sprachqualität und Noise Cancelling - Stimmen werden verzerrt

Beim Telefonieren können die OnePlus Buds das Gegenüber sehr laut wiedergeben, Stimmen sind auch gut verständlich, aber leicht verzerrt. Unsere Stimme wirkt hingegen für das Gegenüber etwas weit entfernt und wird mit deutlicher Verzerrung übermittelt. Wir sind verständlich, sollten aber nicht zu leise sprechen.

Eine aktive Geräuschunterdrückung gibt es nicht, es wird also kein Antischall von den Kopfhörern erzeugt, um Außengeräusche auszuschalten. Stattdessen arbeiten Algorithmen in den OnePlus Buds, die Stimmen und Geräusche voneinander unterscheiden können und die Außengeräusche dann entfernen können. OnePlus nennt diese Technologie Environmental Noise Cancelling. Sie funktioniert tatsächlich bei nicht allzu lauten Geräuschen und bei Telefongesprächen, bei der Wiedergabe von Musik oder Filmton werden externe Geräusche nur etwas leiser, sind aber immer noch hörbar.

Klang - Wuchtige Bässe

Mit 13,4mm sind die Treiber der OnePlus Buds recht groß, was einerseits für bessere Basswiedergabe sorgen kann, andererseits die Treiber auch träger macht.

Tatsächlich werden Bässe gut wiedergegeben und die Soundwiedergabe ist generell recht ausgewogen bei der Musikwiedergabe. Mit klassischer Musik sind die OnePlus Buds nicht überfordert, sie stellen einzelne Instrumente detailliert dar und unterschlagen kaum Klang. Sprache wird verständlich wiedergegeben, allerdings hat man hier immer das Gefühl einer Verzerrung.

Auch bei Pop-Musik macht sich die Verzerrung der Stimmen im Gesang bemerkbar, während Bässe gut wiedergegeben werden. Bei Filmton wirken Geräusche sehr präsent und wuchtig, Stimmen wirken aber auch hier wenig ansprechend.

Pink-Noise-Messung
Pink-Noise-Messung
Harmonische Verzerrungen und Rauschen
Harmonische Verzerrungen und Rauschen
Pegel für linken und rechten Kanal
Pegel für linken und rechten Kanal

Akkulaufzeiten - Etwas unter 5 Stunden Musik sind realistisch

Bis zu 7 Stunden Akkulaufzeit verspricht der Hersteller für die OnePlus Buds bei der Musikwiedergabe. Ist die Ladeschale voll aufgeladen, kann sie die Buds laut Hersteller mit Energie für bis 23 Stunden Laufzeit versorgen, hält also insgesamt circa drei zusätzliche Ladungen bereit.

Bei fest eingestellten 65 dB(A) schaffen wir knapp 4:32 Stunden bei der Musikwiedergabe. Das ist ein ordentlicher Wert, bei längeren Reisen müssen die OnePlus Buds aber wohl ab und an eine Pause in der Ladeschale einlegen.

Der Hersteller verspricht, dass 10 Minuten in der Ladeschale den Buds ungefähr 100 Minuten Musikwiedergabe bringen sollen. In etwa 80 Minuten sind Ladeschale und Buds komplett aufgeladen. Nach 10 Minuten sind aber schon etwa 30 Prozent der Ladung erreicht, sodass Ladeschale und Buds zusammen etwa 10 Stunden durchhalten sollen.

Akkulaufzeiten (@ 65 dB) 04 h 32 min

Fazit - Kein Ausstattungswunder, aber mit starkem Bass

Im Test: OnePlus Buds. Zur Verfügung gestellt von OnePlus Deutschland.
Im Test: OnePlus Buds. Zur Verfügung gestellt von OnePlus Deutschland.

Wer auf wuchtige Bässe steht, der ist bei den OnePlus Buds mit ihren großen Audiotreibern gut aufgehoben. Der Klang überzeugt auch bei der Wiedergabe von Instrumentalmusik und bei Filmgeräuschen. Gleichzeitig sollte man keine allzuhohen Erwartungen an die Stimmwiedergabe oder die Telefonqualität haben.

Schmerzlich vermissen wird man auf Flugreisen das aktive Noise Cancelling, aber in der Preisklasse der OnePlus Buds kann man die wohl nicht erwarten. Ebenso verzichten muss man auf kabelloses Laden, auch das im Vorfeld gemunkelte Schnellladen gibt es nicht.

Die OnePlus Buds sind ein solides Ture-Wireless-Headset für Bass-Liebhaber.

Die Kopfhörer sehen gut aus und sind solide verarbeitet, spritzwassergeschützt und bieten ordentliche Akkulaufzeiten auf dem Niveau anderer True-Wireless-Headsets. Auch ist die Ladeschale klein genug, um in der Hosentasche nicht zu stören.

Ausprobieren sollten potentielle Käufer, ob die OnePlus Buds sicher im Ohr sitzen, hier sind Headsets mit unterschiedlich großen Gummiaufsätzen wohl etwas flexibler. Headsets, die mit einem Bügel hinter dem Ohr befestigt werden, gewähren ebenfalls mehr Sicherheit.

Mehr Laufzeit für die Kopfhörer bekommt man bei den mittlerweile ähnlich teuren Samsung Galaxy Buds Plus (bei Amazon für unter 120 Euro zu haben), die bieten auch kabelloses Laden, dafür fehlt die IP-Zertifizierung. Wer in dieser Preisklasse Active Noise Cancelling erwartet, der hat wenige Alternativen, kann sich aber die Honor Magic Earbuds (bei Amazon für unter 100 Euro) anschauen.

Generell bietet OnePlus aber eine nicht zu teure Ergänzung auf dem umkämpften True-Wireless-Markt, der besonders für Instrumentalmusik gut geeignet ist, bei Stimmen und Gesang allerdings nicht richtig überzeugen kann.

static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Test OnePlus Buds True Wireless Kopfhörer – Günstiges Headset ohne ANC
Autor: Florian Schmitt, 21.07.2020 (Update: 21.07.2020)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.