Notebookcheck

Test Samsung Galaxy Tab S4 Tablet

Daniel Schmidt 👁, Felicitas Krohn, 02.11.2018

Luft nach oben - Samsungs Spitzentablet geht in die nächste Runde und ist wohl eines der letzten Tablets mit Android, welches überhaupt noch Highend-Spezifikationen und eine Stifteingabe bietet. Doch der Rotstift zieht nicht am Tab S4 vorüber. An welchen Stellen er zuschlägt und für wen es sich dennoch lohnt, lesen Sie im Test.

Samsung legt seine im letzten Jahr vollständig überarbeitete Galaxy-Tab-S-Reihe neu auf und konzentriert sich beim Galaxy Tab S4 vor allem auf den technischen Feinschliff. Der Formfaktor ändert sich leicht und es kommt nun ein 16:10-Panel zum Einsatz, statt wie zuletzt 4:3, was eher die Multimediaambitionen des Tablets unterstreicht. Das Super AMOLED-Panel wächst vor allem durch die schmaleren Ränder auf 10,5 Zoll an und unterstützt weiterhin HDR.

Im Inneren des Samsung Galaxy Tab S4 sorgt ein nicht mehr ganz taufrischer Snapdragon 835 für eine hohe Performance, dazu gibt es 4 GB Arbeits- und 64 GB internen Speicher. Letzterer lässt sich mittels microSD-Karte erweitern. Der Akku wächst auf 7.300 mAh an und der USB-Type-C-Anschluss arbeitet nun mit höheren Übertragungswerten. Außerdem ist nun auch ein DeX-Modus für das Tab S4 verfügbar. Bei unserem Testgerät handelt es sich um die WLAN-Variante (SM-T830), welche mit einer UVP von 699 Euro veranschlagt ist, das LTE-Modell (SM-T835) kostet 50 Euro zusätzlich und bietet sonst keinerlei Vorteile.

Wer ein Android-Tablet mit einer ähnlichen Ausstattung sucht, wird bestenfalls beim Vorgänger Galaxy Tab S3 oder dem Huawei MediaPad M5 10.8 Pro fündig. Allenfalls bleibt der Blick zu Apple, die mit dem iPad Pro 10.5 und dem iPad Pro 12.9 ebenfalls zwei starke Tablets mit Stiftunterstützung und optionaler Tastatur anbieten. Um das Vergleichsfeld etwas breiter aufzustellen, haben wir auch preiswertere Tablets hinzugezogen.

Samsung Galaxy Tab S4 (Galaxy Tab S Serie)
Hauptspeicher
4096 MB 
, LPDDR4x
Bildschirm
10.5 Zoll 16:10, 2560 x 1600 Pixel 288 PPI, kapazitiv, 10 Multitouchpunkte, Super AMOLED, spiegelnd: ja
Massenspeicher
64 GB UFS 2.1 Flash, 64 GB 
, 50.7 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 DisplayPort, Card Reader: microSD bis 400 GB (SD, SDHC, SDXC; unterstützte Dateisysteme: FAT, FAT32, exFAT), Helligkeitssensor, Sensoren: Iris-Scanner, Gesichtserkennung, Beschleunigungs-, Lage-, Hall- und G-Sensor, digitaler Kompass, OTG, Wifi Direct, Samsung DeX
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n/ac), Bluetooth 5.0, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 7 x 249 x 164
Akku
7300 mAh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Android 8.1 Oreo
Kamera
Primary Camera: 13 MPix (Autofokus, Blitz, UHD-Video)
Secondary Camera: 8 MPix (Fixfokus)
Sonstiges
Lautsprecher: vier Lautsprecher, Tastatur: onscreen, Netzteil, USB-Kabel, Kartenwerkzeug, Kurzanleitung, Samsung Experience 9.5, 24 Monate Garantie, Körper-SAR: W/kg, Kopf-SAR: W/kg, LDAC, aptX, Lüfterlos
Gewicht
482 g
Preis
699 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse - Samsung Tablet mit viel Glas

Das Samsung Galaxy Tab S4 ist ein wenig dicker als sein Vorgänger, was jedoch nur im direkten Vergleich tatsächlich auffällt. Das schlanke Tablet liegt gut in den Händen und fühlt sich wertig an. Es ist in den Farben Schwarz und Grau verfügbar.

Die Verarbeitungsqualität des Samsung Tablets ist sehr gut. Die Spaltmaße sind enganliegend sowie gleichmäßig. Außerdem ist es nicht zuletzt aufgrund der verwendeten Paneltechnologie unempfindlich gegen Druck. Das Tab S4 lässt sich mit wenig Kraftaufwand bereits sichtbar verwinden, jedoch werden solche Versuche in der Praxis wohl eher selten unternommen.

Der Kartenslot schließt bündig mit dem Gehäuserahmen ab und nimmt in unserer Wi-Fi-Variante eine microSD-Karte auf. Wer sich für das LTE-Modell entscheidet, wird dort ebenfalls eine Nano-SIM unterbringen können. Das Tablet ist leider nicht im besonderen Maße gegen das Eindringen von Staub und Wasser geschützt. Die Glasoberfläche an Vorder- und Rückseite sieht schick aus, ist aber sehr anfällig für Fingerabdrücke.

Größenvergleich

Ausstattung - Aufgepepptes USB 3.1 und Bluetooth 5.0

Der microSD-Slot des Samsung Galaxy Tab S4 unterstützt gemäß den Angaben des Herstellers Medien mit einer Größe von bis zu 400 GB. Da es mittlerweile jedoch auch schon größere Speicherkarten gibt und diese alle den SDXC-Standard nutzen, ist davon auszugehen, dass auch diese mit dem Tablet funktionieren. Der optionale Speicher kann nicht als interner formatiert werden und auch die Auslagerung von App-Daten ist von den Koreanern nicht vorgesehen, kann aber nachträglich in den Entwickleroptionen aktiviert werden. Apropos Speicher: In ausgewählten Märkten gibt es neben der 64-GB-Variante auch eine Version mit 256 GB internem Speicher.

Der USB-3.1-Port besitzt die Type-C-Bauform und unterstützt sowohl OTG als auch die kabelgebundene Bildausgabe. Dies dient vor allem dazu, den DeX-Modus auf externe Bildschirme zu projizieren, kann aber auch dazu genutzt werden, schlicht den Displayinhalt zu spiegeln. Für die kabellose Bildübertragung stehen Miracast und Wi-Fi Direct zur Verfügung.

Einen NFC-Chip gibt es im Galaxy Tab S4 nicht. Bluetooth 5.0 hingegen ist aktuell.

Kopfseite (Hochformat): Lautsprecher, Mikrofon, Lautsprecher
Kopfseite (Hochformat): Lautsprecher, Mikrofon, Lautsprecher
Links: POGO-Pins
Links: POGO-Pins
Rechts: Power, Lautstärke, Mikrofon, Kartenslot
Rechts: Power, Lautstärke, Mikrofon, Kartenslot
Unterkante: Lautsprecher, Audio, USB, Lautsprecher
Unterkante: Lautsprecher, Audio, USB, Lautsprecher

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Software - Android Oreo mit seltenen Patches

Das Samsung Galaxy Tab S4 läuft auf dem recht aktuellen Betriebssystem Google Android 8.1 Oreo, über welches die Koreaner ihre eigene Samsung UI legen, die wir bereits von anderen Produkten kennen. Die Sicherheitspatches sind zum Zeitpunkt des Tests auf dem Stand vom 1. Juni 2018, was nicht mehr recht aktuell ist. Eigentlich hatte Samsung einen Dreimonatszyklus für Sicherheitspatches in Aussicht gestellt, was angesichts der Preisklasse schon nicht sehr häufig wäre, aber selbst das wird offenbar nicht eingehalten. Generell rechnen wir beim Tab S4 mit maximal einem Major-Update und das wahrscheinlich auch erst im Laufe des nächsten Jahres, denn Samsung hat bislang noch nichts zum Update-Fahrplan bezüglich Android 9 Pie kommuniziert.

Samsung installiert eine ganze Palette an eigenen Apps plus dem Galaxy-App-Store vor, die Drittanbieter-Apps beschränken sich jedoch auf ein paar Anwendungen von Microsoft, welche sich in den Einstellungen aber deaktivieren lassen. Die Benutzerkonten-Verwaltung ist ebenfalls aktiv.

In das Galaxy Tab S4 hält nun auch endlich Samsung DeX Einzug, was bisher nur als zusätzliches Feature für die Galaxy-S-Smartphones angeboten wurde und entweder ein DeX Pad oder eine Dockingstation voraussetzte. Bei seinem Tablet geht Samsung einen anderen Weg und ermöglich die Nutzung unkompliziert per Umschaltung, sodass mit einer optionalen Tastatur echtes Laptop-Feeling aufkommt. Vor allem in puncto Multitasking ist DeX ein echter Mehrwert. Leider kann die Benutzerkontensteuerung nicht im DeX-Modus genutzt werden und auch der S Pen ist nur eingeschränkt nutzbar. Eingaben und Notizen sind zwar möglich, doch das schnelle Aufrufen des Shortcut-Menüs über die Stifttaste funktioniert nicht. 

Kommunikation und GPS - Tab S4 mit Ortung, auch ohne LTE

Das WLAN-Modul im Samsung Galaxy Tab S4 unterstützt die gängigen IEEE-802.11-Standards a/b/g/n/ac und funkt damit im 2,4- und 5,0-GHz-Netz. Dazu gibt es eine 2x2-MIMO-Antennentechnik, die nicht nur einen besseren Empfang, sondern auch gute Übertragungsgeschwindigkeiten ermöglicht. Bei den Messungen im Zusammenspiel mit unserem Referenzrouter Linksys EA8500 liefert das Testgerät gute Ergebnisse, bleibt beim Empfangen der Daten jedoch hinter den Erwartungen zurück. Die Übertragungsraten als solche sind sehr stabil und auch die Reichweite der Wi-Fi-Verbindung ist gut. Bluetooth 5.0 ist ebenfalls an Bord, LTE optional verfügbar.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
Adreno 530, 820 MSM8996, 32 GB eMMC Flash
615 MBit/s ∼100% +112%
Apple iPad Pro 10.5 2017
A10X Fusion GPU, A10X Fusion, Toshiba THGBX669D4LLDXG 64 GB NAND
528 MBit/s ∼86% +82%
Samsung Galaxy Tab S4
Adreno 540, 835, 64 GB UFS 2.1 Flash
290 MBit/s ∼47%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
262 MBit/s ∼43% -10%
Amazon Fire HD 10 2017
PowerVR GX6250, MT8173, 64 GB eMMC Flash
241 MBit/s ∼39% -17%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
Mali-G71 MP8, Kirin 960, 64 GB eMMC Flash
236 MBit/s ∼38% -19%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Samsung Galaxy Tab S4
Adreno 540, 835, 64 GB UFS 2.1 Flash
580 MBit/s ∼100%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
Adreno 530, 820 MSM8996, 32 GB eMMC Flash
569 MBit/s ∼98% -2%
Apple iPad Pro 10.5 2017
A10X Fusion GPU, A10X Fusion, Toshiba THGBX669D4LLDXG 64 GB NAND
497 MBit/s ∼86% -14%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
240 MBit/s ∼41% -59%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
Mali-G71 MP8, Kirin 960, 64 GB eMMC Flash
238 MBit/s ∼41% -59%
Amazon Fire HD 10 2017
PowerVR GX6250, MT8173, 64 GB eMMC Flash
227 MBit/s ∼39% -61%
GPSTest: genutzte GNSS
GNSS
GPS Test: im Freien
Im Freien

Das Samsung Galaxy Tab S4 unterstützt bis zu fünf Satellitennetzwerke und stellt im Freien einen sehr schnellen Satfix her, welcher jedoch noch ein paar zusätzliche Sekunden benötigt, um sich auf eine gute Genauigkeit der Standortbestimmung von rund vier Metern einzupendeln. Der GPS-Empfänger ist auch in unserem reinen WLAN-Testgerät integriert und nicht dem LTE-Modell vorbehalten.

Bei unserer obligatorischen Radtour muss sich das Samsung-Tablet dem Garmin Edge 500 stellen. Auf rund zehn Kilometern Streckenlänge liegen die beiden Geräte 100 Meter weit auseinander. Ein mehr als ordentliches Ergebnis für das Tab S4, weshalb bei Navigationsaufgaben nicht mit Einschränkungen gerechnet werden muss.

Garmin Edge 500 - Übersicht
Garmin Edge 500 - Übersicht
Garmin Edge 500 - Seeumrundung
Garmin Edge 500 - Seeumrundung
Garmin Edge 500 - Wendepunkt
Garmin Edge 500 - Wendepunkt
Samsung Galaxy Tab S4 - Übersicht
Samsung Galaxy Tab S4 - Übersicht
Samsung Galaxy Tab S4 - Seeumrundung
Samsung Galaxy Tab S4 - Seeumrundung
Samsung Galaxy Tab S4 - Wendepunkt
Samsung Galaxy Tab S4 - Wendepunkt

Kameras - Schonkost im Galaxy Tab S4

Selfie mit dem Samsung Galaxy Tab S4
Selfie

Die Kameraausstattung des Samsung Galaxy Tab S4 ist eher mit dem notwendigsten bestückt und erinnert gar nicht an ein Highend-Produkt. Wer ein Galaxy S8 oder S9 sein Eigen nennt, wird von der gebotenen Qualität enttäuscht sein.

Die Frontkamera (Sony IMX320) löst mit 8 MP auf und bietet ein Fixfokus-System. Die Aufnahmen sind stets ein wenig verwaschen, aber immerhin stehen Features wie Sticker und ein Beautymodus zur Verfügung. Videos können in Full HD, jedoch ohne Stabilisierung aufgezeichnet werden.

Die Hauptkamera nutzt einen hauseigenen 13-MP-Sensor (Samsung S5K2L2SA), welcher nominell auch im Galaxy S8 steckt, aber nicht annährend die gleiche Bildqualität liefert. Die Aufnahmen haben lediglich einen mittelprächtigen Dynamikumfang und chromatische Aberrationen werden schnell sichtbar. Bei wenig Umgebungslicht nimmt die Qualität weiter ab und die Motive sind durch Bildrauschen und Pixelmatsch gekennzeichnet.

Videos nimmt die Hauptkamera bestenfalls in Ultra HD mit 30 B/s auf. Deren Qualität ist ordentlich, solange es hell genug ist. Außerdem werden die Videos auch in der höchsten Auflösung noch durch einen EIS stabilisiert, sind aber auf eine Länge von zehn Minuten beschränkt.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
ColorChecker: In der unteren Hälfte eines jeden Feldes wird die Zielfarbe dargestellt
ColorChecker: In der unteren Hälfte eines jeden Feldes wird die Zielfarbe dargestellt

Unter kontrollierten Lichtbedingungen haben wir die Kamera weiteren Tests unterzogen. Die Farbdarstellung gefällt uns dabei ziemlich gut. Brauntöne zeigen einen leichten Rotstich und Blau ist etwas zu hell, die übrigen Farben werden aber sehr kräftig dargestellt. Der Weißabgleich ist zudem recht gefällig.

Bei unserem Testchart schwächelt der Sensor jedoch abermals. Selbst in der Bildmitte werden feine Details kaum noch erfasst und die Kantenzeichnung wird zum Bildrand hin immer ausgefranster.

Zubehör und Garantie - Kein Care+ mehr

Im Lieferumfang des Samsung Galaxy Tab S4 befindet sich ein modularer Schnellladeadapter (9,0 V, 1,67 A; 5,0 V, 2,0 A), ein USB-Kabel (Type A zu Type C), ein SIM-Werkzeug, ein S Pen sowie ein passendes Werkzeug und mehrere Ersatzminen, um diese wechseln zu können. Das Paket umfasst weiterhin mehrere Faltblättchen für die Garantiebestimmungen, Sicherheitshinweise und eine Kurzanleitung.

Optional ist auch ein KeyBoard-Cover enthalten, welches mit rund 150 Euro teurer als beim Vorgänger Tab S3 ist. Der höhere Preis ist in unseren Augen nicht gerechtfertigt, da die Materialqualität des Keyboards nicht zufriedenstellend ist. Es wirkt wie preiswerter Kunststoff und scheint nicht sehr langlebig zu sein.

Der Hersteller gewährt auf sein Tablet 24 Monate Garantie, diese ist nicht mehr erweiterbar durch Samsung Care+.

Eingabegeräte & Bedienung - Tabs S4 mit langsamem Irisscanner und ohne Fingerprint

Das Samsung Galaxy Tab S4 besitzt einen kapazitiven Touchscreen, welcher bis zu zehn Berührungen gleichzeitig verarbeiten kann. Die Glasoberfläche bietet sehr gute Gleiteigenschaften und setzt Eingaben präzise um. Der in das Panel integrierte Digitizer-Layer sorgt dafür, dass das Tablet reibungslos mit dem S-Pen zusammenarbeitet, welcher im Tab S4 weiterhin ohne eigenen Akku auskommt. Der Stift selbst bietet die bekannten Features aus dem Tab S3 und funktioniert prima. Er vermittelt ein tolles Schreibgefühl, eine Verbesserung gegenüber dem Vorgänger können wir jedoch nicht feststellen. Beim S Pen setzt Samsung nun ebenfalls auf Plastik mit einer billigen Hochglanzoptik – schade eigentlich. Dafür gibt es im optionalen Cover nun endlich eine Möglichkeit, den Stift einzustecken.

Die physischen Tasten besitzen klare, knackige Druckpunkte, reagieren prima und sitzen fest im Aluminiumrahmen des Gehäuses. Zur Sicherung des Tablets spendiert Samsung nun einen Irisscanner, welcher uns nicht so recht überzeugen kann, da er zum einen teilweise mehrere Sekunden für den Entsperrvorgang benötigt und zum anderen nicht immer zuverlässig funktioniert, weshalb wir oft genervt den PIN-Code verwendet haben. Schade, dass Samsung den Fingerabdruckscanner gestrichen hat.

Das optionale Keyboard-Cover besteht nun aus einem glatten Kunststoff und ist nicht mehr pulverbeschichtet, dadurch wirkt die Tastatur nicht sehr wertig. Obwohl der Tastenhub und das Schreibgefühl gut sind, sind die Klickgeräusche doch sehr laut und disharmonisch.

Display - Starkes Super AMOLED im Galaxy Tab

Der Formfaktor des Super-AMOLED-Displays im Galaxy Tab S4 hat sich gegenüber dem Vorgänger (4:3, 9,7 Zoll) verändert. So kommt nun durch die geschrumpften Displayränder ein 10,5 Zoll messendes Panel zum Einsatz, welches ein 16:10-Seitenverhältnis besitzt. Die Subpixelmatrix ist jedoch identisch mit der des Tab S3. Bei der Auflösung legt das S4 jedoch ein wenig zu und bietet nun 2.560 x 1.600 Bildpunkte, was zu einer leicht höheren Pixeldichte von 288 PPI führt. Da der Betrachtungsabstand bei Tablets etwas größer ist als bei Smartphones, sorgt dies für eine scharfe Darstellung der Inhalte.

Die Helligkeit des Super AMOLEDs liegt mit aktiviertem Sensor auf einem guten Niveau, wird die Leuchtkraft des Samsung-Tablets ohne den Umgebungslichtsensor eingestellt, sind höchsten 303 cd/m² möglich. Bei einer gleichmäßigen Verteilung von hellen und dunklen Flächen (APL 50) erreicht das Tab S4 in der Bildschirmmitte bis zu 533 cd/m². Da ist es zwar schön, dass HDR unterstützt wird, für einen vollwertigen HDR-Effekt reicht die Helligkeit jedoch nicht aus. Die Kontraste sind durch das absolute Schwarz des OLED-Panels hingegen hervorragend.

Bedingt durch die verbaute Technologie wird Pulsweitenmodulation (PWM) für die Helligkeitssteuerung genutzt, deren Frequenz mit rund 240 Hz auch nicht sonderlich hoch ausfällt, jedoch einen sehr flachen Amplitudenverlauf besitzt. Bei voller Leuchtkraft fällt die Rate auf 60 Hz.

457
cd/m²
461
cd/m²
461
cd/m²
474
cd/m²
474
cd/m²
476
cd/m²
496
cd/m²
495
cd/m²
502
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 502 cd/m² Durchschnitt: 477.3 cd/m² Minimum: 1.82 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 474 cd/m²
Kontrast: ∞:1 (Schwarzwert: 0 cd/m²)
ΔE Color 2.5 | 0.4-29.43 Ø6.3
ΔE Greyscale 2.1 | 0.64-98 Ø6.5
Gamma: 2.08
Samsung Galaxy Tab S4
Super AMOLED, 2560x1600, 10.5
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
Super AMOLED, 2048x1526, 9.7
Apple iPad Pro 10.5 2017
IPS, 2224x1668, 10.5
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
IPS, 2560x1600, 10.8
Amazon Fire HD 10 2017
IPS, 1920x1200, 10.1
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
IPS, 1920x1200, 10.1
Bildschirm
14%
14%
-100%
-48%
-159%
Helligkeit Bildmitte
474
452
-5%
634
34%
384
-19%
426
-10%
340
-28%
Brightness
477
468
-2%
625
31%
360
-25%
399
-16%
320
-33%
Brightness Distribution
91
82
-10%
87
-4%
84
-8%
91
0%
84
-8%
Schwarzwert *
0.39
0.8
0.38
0.19
DeltaE Colorchecker *
2.5
1.8
28%
1.9
24%
6.83
-173%
4.5
-80%
15
-500%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
5.8
4
31%
3.9
33%
12.7
-119%
7.9
-36%
22.8
-293%
DeltaE Graustufen *
2.1
1.2
43%
2.8
-33%
7.5
-257%
5.2
-148%
4
-90%
Gamma
2.08 106%
2.11 104%
2.26 97%
2.199 100%
2.23 99%
2.09 105%
CCT
6281 103%
6500 100%
7027 93%
8544 76%
6875 95%
6940 94%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
82.32
Color Space (Percent of sRGB)
99.06
Kontrast
1626
480
1121
1789

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 240.4 Hz ≤ 99 % Helligkeit

Das Display flackert mit 240.4 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 99 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 240.4 Hz ist relativ gering und daher sollte es bei sensiblen Personen zu Problemen wie Flackern oder Augenbeschwerden führen.

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8773 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Die Farbwiedergabe des Samsung Galaxy Tab S4 haben wir uns mit einem Fotospektrometer und der Analysesoftware CalMAN genauer angeschaut. Das Tablet bietet wie seine Vorgänger verschiedene Anzeigemodi. Vom Werk aus ist die Anpassungsfähige Anzeige aktiviert, welche je nach dargestelltem Inhalt die passenden Einstellungen wählt. Es gibt aber auch drei auswählbare Farbprofile, welche wir uns ebenfalls genauer angeschaut haben.

Zunächst fällt auf, dass das Galaxy Tab S4 zwar weiterhin eine sehr genaue Farbwiedergabe besitzt, jedoch ist diese nicht mehr ganz so gut wie noch beim Vorgänger, was mit bloßem Auge aber nicht erkennbar ist. Dabei liefern die verschiedenen Profile eine durchaus ähnliche Performance, nutzen jedoch unterschiedliche Farbräume. Die Graustufendarstellung ist nahezu identisch, während es bei den Mischfarben feine Unterschiede gibt. Vor allem fällt auf, je besser der durchschnittliche DeltaE ausfällt, umso größer ist der Ausreißer, bei dem es sich immer um die Farbe Rot handelt.

Graustufen (Anpassungsfähige Anzeige, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Graustufen (Anpassungsfähige Anzeige, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Mischfarben (Anpassungsfähige Anzeige, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Mischfarben (Anpassungsfähige Anzeige, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Farbraum (Anpassungsfähige Anzeige, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Farbraum (Anpassungsfähige Anzeige, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Sättigung (Anpassungsfähige Anzeige, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Sättigung (Anpassungsfähige Anzeige, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Graustufen (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Graustufen (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Mischfarben (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Mischfarben (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Farbraum (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Farbraum (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Sättigung (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Sättigung (Profil: Einfach, Zielfarbraum: sRGB)
Graustufen (Profil: Photo, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Graustufen (Profil: Photo, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Mischfarben (Profil: Photo, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Mischfarben (Profil: Photo, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Farbraum (Profil: Photo, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Farbraum (Profil: Photo, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Sättigung (Profil: Photo, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Sättigung (Profil: Photo, Zielfarbraum: Adobe RGB)
Graustufen (Profil: Kino, Zielfarbraum: DCI-P3)
Graustufen (Profil: Kino, Zielfarbraum: DCI-P3)
Mischfarben (Profil: Kino, Zielfarbraum: DCI-P3)
Mischfarben (Profil: Kino, Zielfarbraum: DCI-P3)
Farbraum (Profil: Kino, Zielfarbraum: DCI-P3)
Farbraum (Profil: Kino, Zielfarbraum: DCI-P3)
Sättigung (Profil: Kino, Zielfarbraum: DCI-P3)
Sättigung (Profil: Kino, Zielfarbraum: DCI-P3)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 2 ms steigend
↘ 2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind sehr kurz, wodurch sich der Bildschirm auch für schnelle 3D Spiele eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 1 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
4.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 2.8 ms steigend
↘ 2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind sehr kurz, wodurch sich der Bildschirm auch für schnelle 3D Spiele eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 1 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41 ms).

Im Freien hinterlässt das Samsung Galaxy Tab S4 einen guten Eindruck. An den meisten Tagen muss draußen nicht mit Einschränkungen gerechnet werden, nur bei direkter Sonneneinstrahlung stören die Reflexionen sehr und wir würden uns etwas mehr Leuchtkraft wünschen. Der Umgebungslichtsensor arbeitet sehr zuverlässig und passt die Helligkeit schnell den Umständen an.

Die Blickwinkelstabilität des OLED-Displays ist sehr gut. Selbst bei flachen Betrachtungswinkeln kommt es nicht zu Farbinvertierungen und der für OLEDs typische Grünschleier ist kaum wahrnehmbar.

Blichwinkelstabilität des Samsung Galaxy Tab S4
Blichwinkelstabilität des Samsung Galaxy Tab S4

Leistung - Nicht mehr ganz neuer Snapdragon im Tab S4

Mit dem Snapdragon 835 sorgt sich im Samsung Galaxy Tab S4 ein alter Bekannter um die Rechenleistung des Tablets. Das SoC kam bereits in zahlreichen Flagship-Smartphones des vergangenen Jahres zum Einsatz und wirkt in einem Highend-Produkt aus dem Jahr 2018 etwas fehl am Platze. 4 GB Arbeitsspeicher sind zwar in Ordnung, entsprechen aber mittlerweile auch eher dem Standard der gehobenen Mittelklasse.

Da es nicht viel Konkurrenz mit Spitzenspezifikationen im Tablet-Segment gibt, schlägt sich das Galaxy Tab S4 durchaus gut im Vergleichsfeld und muss sich nur dem iPad Pro 10.5 geschlagen geben. Auch die Systemleistung ist gut und Multitasking funktioniert auf dem Galaxy-Tablet flüssig und ohne Probleme.

AnTuTu v6 - Total Score
Apple iPad Pro 10.5 2017
217439 Points ∼87% +23%
Samsung Galaxy Tab S4
176131 Points ∼70%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (150208 - 185487, n=17)
173235 Points ∼69% -2%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
157445 Points ∼63% -11%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
144426 Points ∼58% -18%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
78980 Points ∼31% -55%
Durchschnitt der Klasse Tablet (14200 - 227987, n=59)
71242 Points ∼28% -60%
Amazon Fire HD 10 2017
63777 Points ∼25% -64%
AnTuTu v7 - Total Score
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (201881 - 217442, n=8)
208685 Points ∼37% +3%
Samsung Galaxy Tab S4
201881 Points ∼36%
Durchschnitt der Klasse Tablet (20856 - 566378, n=16)
178688 Points ∼32% -11%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
175581 Points ∼31% -13%
Amazon Fire HD 10 2017
77717 Points ∼14% -62%
PCMark for Android
Work 2.0 performance score
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (5603 - 7223, n=19)
6702 Points ∼65% +6%
Samsung Galaxy Tab S4
6315 Points ∼61%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
6039 Points ∼59% -4%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
5432 Points ∼53% -14%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
4827 Points ∼47% -24%
Durchschnitt der Klasse Tablet (2345 - 6315, n=25)
4305 Points ∼42% -32%
Amazon Fire HD 10 2017
3678 Points ∼36% -42%
Work performance score
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (6854 - 8553, n=19)
7820 Points ∼59% +12%
Samsung Galaxy Tab S4
6954 Points ∼53%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
6830 Points ∼52% -2%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
5843 Points ∼44% -16%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
5608 Points ∼42% -19%
Amazon Fire HD 10 2017
4895 Points ∼37% -30%
Durchschnitt der Klasse Tablet (2529 - 7053, n=67)
4487 Points ∼34% -35%
BaseMark OS II
Web
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (1009 - 1329, n=17)
1222 Points ∼60% 0%
Samsung Galaxy Tab S4
1218 Points ∼60%
Amazon Fire HD 10 2017
1010 Points ∼50% -17%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
1007 Points ∼50% -17%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
913 Points ∼45% -25%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
803 Points ∼39% -34%
Durchschnitt der Klasse Tablet (9 - 2034, n=97)
745 Points ∼37% -39%
Graphics
Samsung Galaxy Tab S4
6080 Points ∼21%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (5791 - 6273, n=17)
6052 Points ∼21% 0%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
4941 Points ∼17% -19%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
2284 Points ∼8% -62%
Durchschnitt der Klasse Tablet (98 - 28853, n=97)
2108 Points ∼7% -65%
Amazon Fire HD 10 2017
833 Points ∼3% -86%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
701 Points ∼2% -88%
Memory
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (1501 - 4423, n=17)
3137 Points ∼50% +8%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
3108 Points ∼49% +7%
Samsung Galaxy Tab S4
2900 Points ∼46%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
1931 Points ∼31% -33%
Amazon Fire HD 10 2017
1513 Points ∼24% -48%
Durchschnitt der Klasse Tablet (56 - 5423, n=97)
1050 Points ∼17% -64%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
968 Points ∼15% -67%
System
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (4238 - 5926, n=17)
5690 Points ∼35% +3%
Samsung Galaxy Tab S4
5537 Points ∼34%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
3639 Points ∼22% -34%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
3505 Points ∼21% -37%
Amazon Fire HD 10 2017
2329 Points ∼14% -58%
Durchschnitt der Klasse Tablet (482 - 16467, n=97)
2270 Points ∼14% -59%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
1957 Points ∼12% -65%
Overall
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (2702 - 3790, n=17)
3367 Points ∼40% +2%
Samsung Galaxy Tab S4
3302 Points ∼39%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
2409 Points ∼29% -27%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
2204 Points ∼26% -33%
Amazon Fire HD 10 2017
1312 Points ∼16% -60%
Durchschnitt der Klasse Tablet (150 - 8450, n=97)
1223 Points ∼14% -63%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
1016 Points ∼12% -69%
Geekbench 4.1/4.2
Compute RenderScript Score
Samsung Galaxy Tab S4
7930 Points ∼18%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (7462 - 8281, n=13)
7893 Points ∼18% 0%
Durchschnitt der Klasse Tablet (862 - 43802, n=24)
7773 Points ∼18% -2%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
7063 Points ∼16% -11%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
3081 Points ∼7% -61%
Amazon Fire HD 10 2017
1562 Points ∼4% -80%
64 Bit Multi-Core Score
Apple iPad Pro 10.5 2017
9358 Points ∼26% +44%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (6006 - 6799, n=18)
6515 Points ∼18% +1%
Samsung Galaxy Tab S4
6477 Points ∼18%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
6173 Points ∼17% -5%
Durchschnitt der Klasse Tablet (1106 - 18041, n=36)
4728 Points ∼13% -27%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
4187 Points ∼12% -35%
Amazon Fire HD 10 2017
3305 Points ∼9% -49%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
2489 Points ∼7% -62%
64 Bit Single-Core Score
Apple iPad Pro 10.5 2017
3933 Points ∼62% +108%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (1809 - 1973, n=18)
1917 Points ∼30% +1%
Samsung Galaxy Tab S4
1893 Points ∼30%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
1892 Points ∼30% 0%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
1745 Points ∼28% -8%
Durchschnitt der Klasse Tablet (429 - 5002, n=36)
1632 Points ∼26% -14%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
1541 Points ∼24% -19%
Amazon Fire HD 10 2017
1204 Points ∼19% -36%
3DMark
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Physics
Samsung Galaxy Tab S4
2952 Points ∼71%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (1628 - 3157, n=18)
2891 Points ∼69% -2%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
2416 Points ∼58% -18%
Apple iPad Pro 10.5 2017
2027 Points ∼48% -31%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
1798 Points ∼43% -39%
Durchschnitt der Klasse Tablet (793 - 2952, n=48)
1447 Points ∼35% -51%
Amazon Fire HD 10 2017
1363 Points ∼33% -54%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
843 Points ∼20% -71%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Graphics
Apple iPad Pro 10.5 2017
4537 Points ∼84% +23%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (3560 - 4072, n=18)
3901 Points ∼72% +6%
Samsung Galaxy Tab S4
3682 Points ∼68%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
2943 Points ∼55% -20%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
1646 Points ∼31% -55%
Durchschnitt der Klasse Tablet (102 - 5384, n=48)
1196 Points ∼22% -68%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
557 Points ∼10% -85%
Amazon Fire HD 10 2017
413 Points ∼8% -89%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1)
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (2895 - 3810, n=18)
3609 Points ∼76% +3%
Apple iPad Pro 10.5 2017
3558 Points ∼75% +2%
Samsung Galaxy Tab S4
3490 Points ∼74%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
2578 Points ∼54% -26%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
1771 Points ∼37% -49%
Durchschnitt der Klasse Tablet (134 - 3806, n=53)
1047 Points ∼22% -70%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
602 Points ∼13% -83%
Amazon Fire HD 10 2017
489 Points ∼10% -86%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics
Samsung Galaxy Tab S4
2952 Points ∼71%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (1574 - 3092, n=17)
2795 Points ∼67% -5%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
2366 Points ∼57% -20%
Apple iPad Pro 10.5 2017
1960 Points ∼47% -34%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
1811 Points ∼44% -39%
Durchschnitt der Klasse Tablet (810 - 2952, n=51)
1379 Points ∼33% -53%
Amazon Fire HD 10 2017
1347 Points ∼32% -54%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
1128 Points ∼27% -62%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics
Apple iPad Pro 10.5 2017
7212 Points ∼87% +96%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (3682 - 6231, n=17)
5615 Points ∼68% +52%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
4626 Points ∼56% +26%
Samsung Galaxy Tab S4
3682 Points ∼44%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
2392 Points ∼29% -35%
Durchschnitt der Klasse Tablet (42 - 7525, n=51)
1630 Points ∼20% -56%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
884 Points ∼11% -76%
Amazon Fire HD 10 2017
598 Points ∼7% -84%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (3407 - 5030, n=17)
4558 Points ∼71% +31%
Apple iPad Pro 10.5 2017
4521 Points ∼71% +30%
Samsung Galaxy Tab S4
3490 Points ∼55%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
3438 Points ∼54% -1%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
2386 Points ∼37% -32%
Durchschnitt der Klasse Tablet (53 - 4588, n=55)
1288 Points ∼20% -63%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
929 Points ∼15% -73%
Amazon Fire HD 10 2017
682 Points ∼11% -80%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
21886 Points ∼28% +15%
Apple iPad Pro 10.5 2017
19534 Points ∼25% +3%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (6729 - 23046, n=20)
19196 Points ∼24% +1%
Samsung Galaxy Tab S4
19037 Points ∼24%
Amazon Fire HD 10 2017
15117 Points ∼19% -21%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
14456 Points ∼18% -24%
Durchschnitt der Klasse Tablet (3675 - 39393, n=136)
12966 Points ∼16% -32%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
9729 Points ∼12% -49%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score
Apple iPad Pro 10.5 2017
110148 Points ∼21% +95%
Samsung Galaxy Tab S4
56368 Points ∼11%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (16794 - 58360, n=20)
53776 Points ∼10% -5%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
35076 Points ∼7% -38%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
34002 Points ∼6% -40%
Durchschnitt der Klasse Tablet (2109 - 194856, n=136)
17971 Points ∼3% -68%
Amazon Fire HD 10 2017
12771 Points ∼2% -77%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
11719 Points ∼2% -79%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score
Apple iPad Pro 10.5 2017
54237 Points ∼25% +38%
Samsung Galaxy Tab S4
39260 Points ∼18%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (12604 - 42278, n=20)
37906 Points ∼18% -3%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
30277 Points ∼14% -23%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
26634 Points ∼13% -32%
Durchschnitt der Klasse Tablet (2411 - 103813, n=137)
14817 Points ∼7% -62%
Amazon Fire HD 10 2017
13227 Points ∼6% -66%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
11209 Points ∼5% -71%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16
Apple iPad Pro 10.5 2017
225 fps ∼13% +226%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (69 - 119, n=18)
107 fps ∼6% +55%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
93 fps ∼5% +35%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
92 fps ∼5% +33%
Samsung Galaxy Tab S4
69 fps ∼4%
Durchschnitt der Klasse Tablet (4.2 - 451, n=163)
29.7 fps ∼2% -57%
Amazon Fire HD 10 2017
22 fps ∼1% -68%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
18 fps ∼1% -74%
T-Rex HD Onscreen C24Z16
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (54 - 79, n=19)
60.3 fps ∼13% +4%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
59 fps ∼13% +2%
Apple iPad Pro 10.5 2017
59 fps ∼13% +2%
Samsung Galaxy Tab S4
58 fps ∼13%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
57 fps ∼12% -2%
Amazon Fire HD 10 2017
21 fps ∼5% -64%
Durchschnitt der Klasse Tablet (3.7 - 120, n=167)
20.4 fps ∼4% -65%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
17 fps ∼4% -71%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL
Apple iPad Pro 10.5 2017
109 fps ∼20% +82%
Samsung Galaxy Tab S4
60 fps ∼11%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (43 - 64, n=19)
55.2 fps ∼10% -8%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
48 fps ∼9% -20%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
41 fps ∼7% -32%
Durchschnitt der Klasse Tablet (1.8 - 220, n=101)
20 fps ∼4% -67%
Amazon Fire HD 10 2017
9.9 fps ∼2% -83%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
8.5 fps ∼2% -86%
on screen Manhattan Onscreen OGL
Apple iPad Pro 10.5 2017
58 fps ∼16% +61%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (29 - 58, n=19)
42.3 fps ∼12% +18%
Samsung Galaxy Tab S4
36 fps ∼10%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
34 fps ∼9% -6%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
27 fps ∼7% -25%
Durchschnitt der Klasse Tablet (2.9 - 110, n=104)
14.3 fps ∼4% -60%
Amazon Fire HD 10 2017
9.5 fps ∼3% -74%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
8.3 fps ∼2% -77%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen
Apple iPad Pro 10.5 2017
63 fps ∼12% +54%
Samsung Galaxy Tab S4
41 fps ∼8%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (21 - 43, n=19)
37.9 fps ∼7% -8%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
32 fps ∼6% -22%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
28 fps ∼5% -32%
Durchschnitt der Klasse Tablet (2 - 173, n=51)
21.5 fps ∼4% -48%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
6 fps ∼1% -85%
Amazon Fire HD 10 2017
4.9 fps ∼1% -88%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen
Apple iPad Pro 10.5 2017
43 fps ∼24% +95%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (15 - 59, n=19)
29.1 fps ∼17% +32%
Samsung Galaxy Tab S4
22 fps ∼13%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
19 fps ∼11% -14%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
16 fps ∼9% -27%
Durchschnitt der Klasse Tablet (4.3 - 95, n=51)
13.1 fps ∼7% -40%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
5.7 fps ∼3% -74%
Amazon Fire HD 10 2017
4.7 fps ∼3% -79%
GFXBench
off screen Car Chase Offscreen
Samsung Galaxy Tab S4
25 fps ∼6%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (22 - 26, n=19)
24.5 fps ∼6% -2%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
19 fps ∼5% -24%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
16 fps ∼4% -36%
Durchschnitt der Klasse Tablet (2 - 107, n=31)
15.4 fps ∼4% -38%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
3 fps ∼1% -88%
Amazon Fire HD 10 2017
2 fps ∼1% -92%
on screen Car Chase Onscreen
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (11 - 50, n=19)
19.5 fps ∼17% +50%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
13 fps ∼11% 0%
Samsung Galaxy Tab S4
13 fps ∼11%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
9.3 fps ∼8% -28%
Durchschnitt der Klasse Tablet (2 - 47, n=31)
8.51 fps ∼7% -35%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
3.1 fps ∼3% -76%
Amazon Fire HD 10 2017
2 fps ∼2% -85%
Lightmark - 1920x1080 1080p
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (32.1 - 38.7, n=5)
36.7 fps ∼95%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
18.61 fps ∼48%
Durchschnitt der Klasse Tablet (4.23 - 29.5, n=7)
14.8 fps ∼38%
Basemark ES 3.1 / Metal - offscreen Overall Score
Durchschnitt der Klasse Tablet (426 - 5300, n=13)
1505 Points ∼28%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (733 - 889, n=6)
832 Points ∼16%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
615 Points ∼12%

Legende

 
Samsung Galaxy Tab S4 Qualcomm Snapdragon 835 (8998), Qualcomm Adreno 540, 64 GB UFS 2.1 Flash
 
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825 Qualcomm Snapdragon 820 MSM8996, Qualcomm Adreno 530, 32 GB eMMC Flash
 
Apple iPad Pro 10.5 2017 Apple A10X Fusion, Apple A10X Fusion GPU / PowerVR, Toshiba THGBX669D4LLDXG 64 GB NAND
 
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro HiSilicon Kirin 960, ARM Mali-G71 MP8, 64 GB eMMC Flash
 
Amazon Fire HD 10 2017 Mediatek MT8173, PowerVR GX6250, 64 GB eMMC Flash
 
Acer Iconia Tab 10 A3-A50 Mediatek MT8176, PowerVR GX6250, 64 GB eMMC Flash

In puncto Browser-Performance muss sich das Samsung Galaxy Tab S4 ebenfalls konsequent hinter dem Apple-Tablet einreihen. Subjektiv betrachtet ist die Geschwindigkeit beim Surfen im Web aber sehr gut und gibt keinen Anlass zur Kritik.

Octane V2 - Total Score
Apple iPad Pro 10.5 2017 (Safari Mobile 10)
30333 Points ∼100% +135%
Samsung Galaxy Tab S4 (Samsung Browser 8.0)
12897 Points ∼43%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro (Chrome 68.0.3440.91)
11854 Points ∼39% -8%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (3086 - 14300, n=20)
11209 Points ∼37% -13%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825 (Samsung Browser 5.2)
9531 Points ∼31% -26%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50 (Browser: Chrome Version 63)
8897 Points ∼29% -31%
Amazon Fire HD 10 2017 (Amazon Silk 61.2)
8570 Points ∼28% -34%
Durchschnitt der Klasse Tablet (1238 - 45734, n=154)
6367 Points ∼21% -51%
WebXPRT 2015 - Overall Score
Apple iPad Pro 10.5 2017 (Safari Mobile 10)
257 Points ∼100% +37%
Samsung Galaxy Tab S4 (Samsung Browser 8.0)
187 Points ∼73%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro (Chrome 68.0.3440.91)
178 Points ∼69% -5%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (57 - 204, n=17)
164 Points ∼64% -12%
Amazon Fire HD 10 2017 (Amazon Silk 61.2)
137 Points ∼53% -27%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825 (Samsung Browser 5.2)
132 Points ∼51% -29%
Durchschnitt der Klasse Tablet (36 - 386, n=70)
110 Points ∼43% -41%
JetStream 1.1 - 1.1 Total Score
Apple iPad Pro 10.5 2017 (Safari Mobile 10)
200.59 Points ∼100% +208%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (52.9 - 80.4, n=19)
66.1 Points ∼33% +2%
Samsung Galaxy Tab S4 (Samsung Browser 8.0)
65.07 Points ∼32%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro (Chrome 68.0.3440.91)
57.007 Points ∼28% -12%
Durchschnitt der Klasse Tablet (10.9 - 279, n=69)
56.3 Points ∼28% -13%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50 (Browser: Chrome Version 63)
47.337 Points ∼24% -27%
Amazon Fire HD 10 2017 (Amazon Silk 61.2)
46.39 Points ∼23% -29%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825 (Samsung Browser 5.2)
42.73 Points ∼21% -34%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Durchschnitt der Klasse Tablet (603 - 43092, n=165)
9322 ms * ∼100% -252%
Amazon Fire HD 10 2017 (Amazon Silk 61.2)
3975.5 ms * ∼43% -50%
Acer Iconia Tab 10 A3-A50 (Browser: Chrome Version 63)
3756.1 ms * ∼40% -42%
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro (Chrome 68.0.3440.91)
3575.4 ms * ∼38% -35%
Durchschnittliche Qualcomm Snapdragon 835 (8998) (2425 - 4813, n=19)
3219 ms * ∼35% -22%
Samsung Galaxy Tab S4 (Samsung Browser 8.0)
2644.7 ms * ∼28%
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825 (Samsung Browser 5.2)
2244.4 ms * ∼24% +15%
Apple iPad Pro 10.5 2017 (Safari Mobile 10)
972.7 ms * ∼10% +63%

* ... kleinere Werte sind besser

Bei der Speicherleistung macht das Tab S4 dank UFS-2.1-Speicher einen mächtigen Satz nach vorn und bietet eine angemessene Performance, wodurch es die versammelte Android-Konkurrenz hinter sich lässt.

Der integrierte microSD-Slot liefert ebenfalls eine gute Geschwindigkeit, kann die Möglichkeiten unserer Referenzkarte Toschiba Exceria Pro M501 jedoch nicht annähernd ausreizen.

Samsung Galaxy Tab S4Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825Huawei MediaPad M5 10.8 ProAmazon Fire HD 10 2017Acer Iconia Tab 10 A3-A50Durchschnittliche 64 GB UFS 2.1 FlashDurchschnitt der Klasse Tablet
AndroBench 3-5
-39%
-34%
-52%
-48%
9%
-64%
Sequential Write 256KB SDCard
59.08 (Toshiba Exceria Pro M501)
58.56 (Toshiba Exceria Pro M401)
-1%
73.1 (Toshiba Exceria Pro M501)
24%
30.14 (Toshiba Exceria Pro M501)
-49%
56.82 (Toshiba Exceria Pro M501)
-4%
50.5 (17.1 - 71.9, n=23)
-15%
42.5 (14.6 - 73.8, n=41)
-28%
Sequential Read 256KB SDCard
80.07 (Toshiba Exceria Pro M501)
76.39 (Toshiba Exceria Pro M401)
-5%
84.9 (Toshiba Exceria Pro M501)
6%
55.49 (Toshiba Exceria Pro M501)
-31%
80.4 (Toshiba Exceria Pro M501)
0%
66.9 (18 - 85.3, n=23)
-16%
60.8 (34.4 - 87.7, n=41)
-24%
Random Write 4KB
24.43
13.13
-46%
15.35
-37%
9.37
-62%
8.77
-64%
46.8 (8.77 - 156, n=30)
92%
5.45 (0.13 - 77.9, n=190)
-78%
Random Read 4KB
141.96
45.82
-68%
27.41
-81%
27.72
-80%
13.7
-90%
134 (78.2 - 173, n=30)
-6%
17.4 (1.32 - 142, n=190)
-88%
Sequential Write 256KB
195.76
87.6
-55%
94.08
-52%
147.67
-25%
92.38
-53%
191 (133 - 214, n=30)
-2%
34.5 (2.04 - 208, n=190)
-82%
Sequential Read 256KB
740.54
288.58
-61%
278.59
-62%
262.2
-65%
173.7
-77%
730 (529 - 895, n=30)
-1%
103 (6.75 - 741, n=190)
-86%

Spiele - DeX enttäuscht

Auch wenn die Adreno 540 im Samsung Galaxy Tab S4 schon über anderthalb Jahre auf dem Buckel hat, ist sie auch weiterhin eine sehr schnelle GPU, die sich ideal zum Spielen eignet. Das große hochauflösende Display und die vier Lautsprecher lassen das Tablet als Gaming-Maschine geradezu prädestiniert erscheinen. Doch wer glaubt, anspruchsvolle Titel nun im DeX-Modus auch mit Maus und Tastatur spielen zu können, wird enttäuscht, nicht mal eine Darstellung im Vollbildmodus ist dann möglich, diese ist weiterhin dem Tablet-Modus vorbehalten.

Schade eigentlich, denn selbst hohe Grafikeinstellungen bringen das Galaxy Tab S4 nicht an seine Grenzen und die Frameraten zeigen sich im Test mit GameBench als stabil. Lediglich die schiere Größe könnte manchmal hinderlich sein.

Apshalt 9
Apshalt 9
PUBG Mobile
PUBG Mobile
Asphalt 9
010203040Tooltip
; 1.0.1a: Ø29 (25-31)
PUBG Mobile
01020304050Tooltip
; 0.8.0: Ø39.7 (11-41)

Emissionen - Stets kühl und gute Lautsprecher

Temperatur

Manhattan

Die Oberflächentemperaturen des Samsung Galaxy Tab S4 bleiben im Leerlauf stets kühl und überwinden nicht mal die 30-Gradmarke. Unter Last sieht es nicht viel schlechter aus und das Tablet erwärmt sich nur an wenigen Stellen überhaupt mehr als bis auf 30 °C.

Auch im Inneren haben die Koreaner die Wärmeentwicklung recht ordentlich im Griff. Im anspruchsvollen Manhattan-Szenario des GFXBench-Akkutests bleibt das Samsung-Tablet lange Zeit recht stabil, bevor es dann doch rund ein Drittel seiner Ursprungsleistung einbüßt.

Max. Last
 31.4 °C29.9 °C27.7 °C 
 29.4 °C27.8 °C27.9 °C 
 28 °C27.4 °C28.4 °C 
Maximal: 31.4 °C
Durchschnitt: 28.7 °C
27.5 °C30 °C30.2 °C
26.6 °C26.5 °C28.3 °C
26.2 °C26.7 °C26.3 °C
Maximal: 30.2 °C
Durchschnitt: 27.6 °C
Netzteil (max.)  29.6 °C | Raumtemperatur 20.4 °C | Voltcraft IR-260
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 28.7 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Tablet auf 30.7 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 31.4 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 34.8 °C (von 22.3 bis 51.8 °C für die Klasse Tablet).
(+) The maximum temperature on the bottom side is 30.2 °C / 86 F, compared to the average of 34.4 °C / 94 F, ranging from 20.3 to 56 °C for the class Tablet.
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 26.8 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.7 °C.

Lautsprecher

Pink-Noise-Kurven
Pink-Noise-Kurven

Die vier Stereolautsprecher des Samsung Galaxy Tab S4 sind wieder in Zusammenarbeit mit AKG und Harman entstanden. Sie stellen sich automatisch darauf ein, wie das Tablet gehalten wird und sorgen dadurch für ein gleichbleibendes Klangerlebnis, egal ob das Tablet aufrecht oder im Querformat verwendet wird. Dies funktioniert in der Praxis sehr gut.

Die Qualität der Lautsprecher überzeugt uns, da sie für ein vergleichsweise gefälliges Klangbild sorgen. Bässe sind naturgemäß nicht vorhanden, aber die tiefen Mitten sind recht präsent, sodass ein gutes Klangbild entsteht. Die Lautstärke geht in Ordnung, es wird aber nicht mehr so viel Kraft wie beim Vorgänger geboten.

Für den Anschluss von externen Lautsprechern oder Kopfhörern steht sowohl eine Audioklinke als auch Bluetooth 5.0 zur Verfügung. Letzteres unterstützt LDAC und aptX.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs203029.42530.123.53129.326.64026.924.55032.831.16324.826.78020.726.210019.535.212518.627.216021.445.92002551.425017.459.531516.266.540018.467.550015.467.963013.568.180013.768100013.769.3125014.670.3160014.972.6200014.471.1250014.768.1315014.665.1400014.863.2500014.764.5630014.666.180001561.41000014.952.41250015.147.91600014.938.5SPL27.280.1N0.947.6median 14.9median 65.1Delta1.493237.731.931.131.731.131.132.736.235.926.332.422.232.222.53825.445.518.952.817.159.816.962.41462.613.568.713.869.212.571.312.17511.47511.273.4117010.871.410.574.310.874.610.373.110.375.210.469.410.563.510.459.410.351.310.447.170.765.523.884.62718.20.562.7median 11.2median 69.22.59.1hearing rangehide median Pink NoiseSamsung Galaxy Tab S4Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Samsung Galaxy Tab S4 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (80.1 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 18% niedriger als der Median
(-) | keine lineare Bass-Wiedergabe (18.7% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.3% abweichend
(+) | lineare Mitten (1.9% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.3% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (18% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 32% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 8% vergleichbar, 60% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 7%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 36%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 31% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 63% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Huawei MediaPad M5 10.8 Pro Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (84.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 15.7% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.7% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.7% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.1% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.1% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (14.4% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 8% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 88% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 7%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 36%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 14% aller getesteten Geräte waren besser, 3% vergleichbar, 83% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Der Akku des Samsung Galaxy Tab S4 leistet nun 7.300 mAh, was ein deutliches Plus gegenüber dem Tab S3 (6.000 mAh) darstellt. Die Leistungsaufnahme wurde vor allem unter Last deutlich verbessert, die höhere Effizienz des SoCs wird der Hauptgrund dafür sein, wogegen im Leerlauf die Messwerte bei voller Panelleuchtkraft ansteigen, was auf das größere Display zurückzuführen ist. Ist der Umgebungslichtsensor aktiv und regelt die Helligkeit auf das Maximum, benötigt das Samsung-Tablet 2,53 Watt mehr Power.

Dem Tab S4 liegt das gleiche Netzteil bei, welches wir bereits vom Vorgänger kennen. Durch den größeren Akku verlängert sich somit auch die Ladezeit. Für eine vollständige Akkuladung haben wir rund 2,5 Stunden ermittelt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.01 / 0.21 Watt
Idledarkmidlight 1.76 / 4.22 / 4.25 Watt
Last midlight 4.52 / 7.35 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Samsung Galaxy Tab S4
7300 mAh
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
6000 mAh
Apple iPad Pro 10.5 2017
8134 mAh
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
7500 mAh
Amazon Fire HD 10 2017
6300 mAh
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
6100 mAh
Stromverbrauch
-8%
-41%
-74%
-15%
-64%
Idle min *
1.76
2.08
-18%
1.44
18%
3.3
-88%
1.55
12%
3.21
-82%
Idle avg *
4.22
3.5
17%
6.12
-45%
4.2
-0%
4.17
1%
5.97
-41%
Idle max *
4.25
3.58
16%
6.14
-44%
7
-65%
4.25
-0%
6.19
-46%
Last avg *
4.52
6.97
-54%
8.55
-89%
10.4
-130%
7.13
-58%
9.72
-115%
Last max *
7.35
7.4
-1%
10.62
-44%
13.8
-88%
9.63
-31%
9.97
-36%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeiten des Samsung Galaxy Tab S4 liegen nüchtern betrachtet auf einem guten Niveau, aber mit einem Blick auf die Konkurrenz und vor allem auf den Vorgänger sind sie doch eher enttäuschend.

Einzig die Ausdauer bei der Endloswiedergabe eines Videos kann überzeugen, in diesem Testszenario setzt sich das Tab S4 sogar deutlich an die Spitze des Vergleichsfeldes. Die Leistung unter Last fällt ebenfalls gut aus. Sobald jedoch die Kommunikationsmodule aktiv sind, hält das Tab S3 rund 50 Prozent länger durch. Hier scheint etwas in der Treiberkonfiguration nicht zu passen und Samsung sollte an dieser Stelle dringend mit einem Update nachbessern.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
20h 27min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Samsung Browser 8.0)
8h 15min
Big Buck Bunny H.264 1080p
12h 15min
Last (volle Helligkeit)
4h 05min
Samsung Galaxy Tab S4
7300 mAh
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
6000 mAh
Apple iPad Pro 10.5 2017
8134 mAh
Huawei MediaPad M5 10.8 Pro
7500 mAh
Amazon Fire HD 10 2017
6300 mAh
Acer Iconia Tab 10 A3-A50
6100 mAh
Akkulaufzeit
34%
18%
3%
-5%
-30%
Idle
1227
1903
55%
2036
66%
1254
2%
960
-22%
735
-40%
H.264
735
551
-25%
629
-14%
629
-14%
585
-20%
WLAN
495
760
54%
693
40%
670
35%
542
9%
387
-22%
Last
245
375
53%
199
-19%
220
-10%
274
12%
175
-29%

Pro

+ schickes, flaches Design
+ gute Performance
+ Speicher erweiterbar
+ tolles OLED-Display
+ ordentliche Lautsprecher
+ S Pen
+ DeX-Integration
+ optionales LTE
+ USB 3.1 mit HDMI/dP

Contra

- Vorjahres-SoC
- schwache Kameras
- wenig Speicher
- kein NFC
- kein Highend-Feeling

Fazit

Im Test: Samsung Galaxy Tab S4. Testgerät zur Verfügung gestellt von Samsung Deutschland.
Im Test: Samsung Galaxy Tab S4. Testgerät zur Verfügung gestellt von Samsung Deutschland.

Das Samsung Galaxy Tab S4 ist momentan sicherlich das stärkste Android-Tablet. Vor allem der tolle Super AMOLED-Screen kann uns überzeugen. Die Integration des DeX-Modus ist gut gelungen und eignet sich prima zum Arbeiten, ist aber in puncto Multimedia-Ausgabe und Gaming eingeschränkt. Der Speicher ist ausreichend hoch bestückt, es ist jedoch schade, dass Samsung die größere Speichervariante hierzulande nicht offeriert. Der S Pen ist ein tolles Werkzeug und kommt auch weiterhin ohne eigenen Akku aus.

Das Samsung Galaxy Tab S4 kann vor allem durch sein tolles Display und aufgrund mangelnder Alternativen überzeugen.

Das von Samsung angepriesen Highend-Tablet lässt jedoch nicht so recht das passende Feeling aufkommen. Das fängt bereits beim Blick auf das Datenblatt an. Das SoC von Qualcomm stammt aus dem Vorjahr und auch die Speicherausstattung und die Kameras erinnern uns eher an eines von vielen Mittelklasse-Smartphones. Zudem hat der zuletzt aus Metall gefertigte S Pen mit dem neuen Hochglanzplastik stark an Wertigkeit verloren, Gleiches gilt für das optionale Keyboard-Cover.

Ab rund 700 Euro (UVP) wird das Tablet von den Koreanern offeriert, für die LTE-Variante werden noch mal 60 Euro mehr fällig. Die aktuellen Marktpreise liegen bereits deutlich darunter. Wer auf der Suche nach einem modernen Android-Tablet ist, findet bestenfalls im Huawei MediaPad M5 Pro eine gleichwertige Alternative, dessen optionales Zubehör ist aber nur schlecht verfügbar.

Samsung Galaxy Tab S4 - 01.11.2018 v6
Daniel Schmidt

Gehäuse
88%
Tastatur
67 / 80 → 83%
Pointing Device
94%
Konnektivität
57 / 65 → 87%
Gewicht
83 / 40-88 → 90%
Akkulaufzeit
92%
Display
88%
Leistung Spiele
63 / 68 → 93%
Leistung Anwendungen
66 / 76 → 87%
Temperatur
95%
Lautstärke
100%
Audio
76 / 91 → 83%
Kamera
58 / 85 → 68%
Durchschnitt
79%
90%
Tablet - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Samsung Galaxy Tab S4 Tablet
Autor: Daniel Schmidt,  2.11.2018 (Update:  5.11.2018)
Daniel Schmidt
Daniel Schmidt - Managing Editor Mobile - @Tellheim
Bereits als kleiner Zwerg fesselte mich mein Commodore 16 und entfachte meinen Enthusiasmus für Computer. Mit meinem ersten Modem surfte ich im Btx und später auch im World Wide Web. Die neuesten Techniktrends haben mich von jeher gefesselt und das gilt vor allem auch für mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets. Für Notebookcheck bin ich seit 2013 am Ball und freue mich auf die Neuerungen, die noch kommen und wir für Sie auf Herz und Nieren testen werden.