Notebookcheck

Test Schenker F516 Flex i5-6400T Notebook

Andreas Osthoff, Tanja Hinum, 29.02.2016

Solides Arbeitsgerät. Das F516 Flex von Schenker Technologies ist ein umfangreich konfigurierbares Office-Notebook. Neben einem 15,6-Zoll-IPS-Display setzt es auf Desktop-Prozessoren, die sich bei Bedarf auch problemlos austauschen lassen.

Die Flex-Notebooks von Schenker richten sich an professionelle Anwender und lassen sich umfangreich konfigurieren. Dabei unterscheidet der Hersteller zwischen dem F516 Flex mit integrierter GPU und F526 Flex mit einer dedizierten GeForce-GTX-950M-Grafikkarte. Die Preise für das F516 Flex beginnen bei 760 Euro und unsere Testkonfiguration schlägt mit rund 1.200 Euro zu Buche. Dafür bekommt man einen Desktop-Core-i5-Prozessor, 16-GB-RAM, ein mattes 15,6-Zoll Full-HD-IPS-Display sowie eine M.2-SSD und eine 1-TB-HDD.

Aufgrund der Preisspanne kommen verschiedene 15-Zoll-Office-Notebooks als Vergleichsgeräte in Frage. Dazu gehören beispielsweise das Lenovo ThinkPad E560, das ThinkPad T560 oder das HP ProBook 450 G3, die jedoch nur auf mobile ULV-Prozessoren setzen. Nexoc bietet mit dem B519 ein ähnliches Konzept und verwendet sogar das identische Chassis wie unser Testgerät. Welche Vorteile bringt ein Desktop-Prozessor überhaupt, oder reichen die mobilen Dual-Cores für den Office-Bereich vollkommen aus?

Neben dem Notebook wurde uns von Schenker Technologies zudem die gesamte Prozessorpalette für das F516 Flex zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Die einzige Ausnahme bildet der Intel Core i3-6300T, der aufgrund von Lieferschwierigkeiten aktuell nicht zur Verfügung steht.

Schenker F516 Flex
Grafikkarte
Intel HD Graphics 530, Kerntakt: 950 MHz, Speichertakt: 933 MHz
Hauptspeicher
16384 MB 
, DDR3-1866, Dual-Channel, 2 von 2 Slots belegt, max. 16 GB
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, LP156WF6, IPS, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel H170 (Skylake PCH-H)
Massenspeicher
Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB, 250 GB 
, + 1-TB-HDD Western Digital WD10JPVX 5.400 rpm, 1100 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Skylake PCH-H High Definition Audio Controller
Anschlüsse
1 Express Card 34mm, 1 Express Card 54mm, 1 USB 2.0, 3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: 3.5 mm Kopfhörer, 3.5 mm Mikrofon, Card Reader: 6-in-1 (MMC/RSMMC/SD/MiniSD/SDHC/SDXC), 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader, TPM 2.0
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-V (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.2
Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW SU-208HB
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 32.95 x 382 x 259.5
Akku
62 Wh Lithium-Ion, wechselbar, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 6 h
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: 2.0 MP Webcam
Sonstiges
Lautsprecher: 2.0, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Netzteil, Software- und Treiber-CD, Handbuch, Control Center, OneDrive, Office 365 (30-Tage-Testversion), 24 Monate Garantie
Gewicht
2.677 kg, Netzteil: 351 g
Preis
1200 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse & Ausstattung

Das Schenker F516 Flex basiert auf dem N350DW-Chassis des Barebone-Spezialisten Clevo. Wir haben es hier mit einem klassischen Gehäuse zu tun, welches die Funktionalität über das Design stellt. Es kommt ausschließlich schwarzer und matter Kunststoff zum Einsatz, doch die Verarbeitung des rund 3,3 cm hohen und rund 2,7 kg schweren Gehäuses geht in Ordnung. Vor allem die Base zeigt sich sehr stabil und lässt sich auch nicht eindrücken, lediglich der Bereich über dem optischen Laufwerk präsentiert sich etwas schwächer. Der Deckel lässt sich etwas verwinden und Druck von hinten führt zu Bildstörungen, die jedoch im Alltag keine Rolle spielen sollten. Der maximale Öffnungswinkel liegt bei 180 Grad und das zentrale Scharnier hat keine Probleme, den Bildschirm in seiner Position zu halten.

Der Vorteil des wuchtigeren Gehäuses sind die exzellenten Wartungsmöglichkeiten. Auf der Unterseite befindet sich eine Wartungsklappe, die mit lediglich vier Kreuzschrauben gesichert ist. Sie lässt sich sehr leicht entfernen und bietet Zugang auf alle wichtigen Komponenten. Das schließt auch den Prozessor ein, der nicht verlötet ist. Die Antennen für das optionale LTE-Modul sind bereits verlegt. Der Akku lässt sich übrigens direkt von außen entnehmen.

Bei den Anschlüssen deckt das F516 Flex alle Grundlagen ab (Ethernet, 3x USB 3.0, 1x USB 2.0, HDMI) und vergisst auch den Office-Anspruch nicht. Neben einem VGA-Ausgang, SmartCard-Leser, TPM-Modul und einem Fingerabdruckscanner befindet sich an der Unterseite ein Docking-Anschluss. Die optionale Dockingstation Schenker DS200 (~130 Euro) ermöglicht die einfache Integration in die Arbeitsumgebung. Lediglich auf sehr moderne Anschlüsse wie beispielsweise USB-C oder Thunderbolt müssen Käufer des F516 Flex verzichten.

links: Strom, VGA, LAN, 3x USB 3.0, HDMI, ExpressCard34, SD-Kartenleser
links: Strom, VGA, LAN, 3x USB 3.0, HDMI, ExpressCard34, SD-Kartenleser
rechts: USB 2.0 (Powered), Kopfhörer, Mikrofon, DVD-Brenner, SmartCard-Leser (unter dem optischen LW), Kensington Lock
rechts: USB 2.0 (Powered), Kopfhörer, Mikrofon, DVD-Brenner, SmartCard-Leser (unter dem optischen LW), Kensington Lock

Eingabegeräte

Bei der Tastatur handelt es sich um eine beleuchtete Chiclet-Tastatur mit einem dedizierten Nummernblock. Die Eingabe ist angenehm leise, bietet einen guten Druckpunkt und ermöglicht insgesamt komfortables Tippen. Lediglich der Hub könnte für unseren Geschmack etwas länger ausfallen, vor allem in Anbetracht des dicken Gehäuses. Der Eindruck des Touchpads ist gemischt. Die Oberfläche selbst bietet ordentliche Gleiteigenschaften und erkennt die Eingaben auch in den Randbereichen sehr präzise. Überhaupt nicht gefallen haben uns hingegen die beiden dedizierten Maustasten. Sie arbeiten zwar sehr leise, allerdings ist der Druckpunkt sehr schwammig und beim Auslösen weiß man leider nie genau, ob die Eingabe registriert wurde oder nicht. Hier sollte man die Tap-to-Click-Funktion des Touchpads verwenden, falls keine externe Maus vorhanden ist.   

Eingabegeräte
Eingabegeräte

Display

Subpixel-Anordnung
Subpixel-Anordnung

Schenker bietet zwei verschiedene matte Full-HD-Displays für das F516 Flex an. Standardmäßig ist ein TN-Panel verbaut, für einen Aufpreis von 50 Euro erhält man aber auch ein IPS-Display. Letzteres ist auch in unserem Testgerät verbaut und schlägt sich in unseren Messungen sehr gut. Durchschnittlich liegt die Helligkeit bei rund 290 cd/m² und der Kontrast bei fast 1.000:1, lediglich die Ausleuchtung ist mit nur 77 % verbesserungswürdig. PWM-Flackern konnten wir beim Testgerät nicht feststellen.

282
cd/m²
281
cd/m²
248
cd/m²
278
cd/m²
324
cd/m²
313
cd/m²
267
cd/m²
282
cd/m²
286
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
LP156WF6
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 324 cd/m² Durchschnitt: 284.6 cd/m²
Ausleuchtung: 77 %
Helligkeit Akku: 324 cd/m²
Kontrast: 953:1 (Schwarzwert: 0.34 cd/m²)
ΔE Color 4.89 | 0.6-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 3.91 | 0.64-98 Ø6.3
Gamma: 3.3
Schenker F516 Flex
LP156WF6
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
Lenovo LP156WF6-SPK2
Lenovo ThinkPad T560-20FH001FGE
LTN156HL09901
HP ProBook 450 G3
AU Optronics
Nexoc B519 N350DW
LG Philips LP156WF6
Response Times
23%
-21%
11%
-5%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
48 (18, 30)
38.4 (13.2, 25.2)
20%
58 (23, 35)
-21%
41.2 (22.4, 18.8)
14%
56 (18, 38)
-17%
Response Time Black / White *
30 (7, 23)
22.4 (6.4, 16)
25%
36 (11, 25)
-20%
28 (10, 18)
7%
28 (7, 21)
7%
PWM Frequency
220 (50)
2083 (70)
Bildschirm
-17%
-32%
-51%
7%
Helligkeit Bildmitte
324
257
-21%
243
-25%
211
-35%
332
2%
Brightness
285
234
-18%
220
-23%
214
-25%
310
9%
Brightness Distribution
77
83
8%
84
9%
91
18%
87
13%
Schwarzwert *
0.34
0.27
21%
0.27
21%
0.43
-26%
0.33
3%
Kontrast
953
952
0%
900
-6%
491
-48%
1006
6%
DeltaE Colorchecker *
4.89
7.16
-46%
7.49
-53%
9.25
-89%
4.65
5%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
8.13
15.13
-86%
DeltaE Graustufen *
3.91
6.28
-61%
7.5
-92%
9.83
-151%
3.5
10%
Gamma
3.3 67%
2.44 90%
2.35 94%
2.82 78%
2.54 87%
CCT
6354 102%
6806 96%
6115 106%
10890 60%
6461 101%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
36.6
38.9
36.4
54
Color Space (Percent of sRGB)
57.3
60.9
57.3
83
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
3% / -8%
-27% / -30%
-20% / -37%
1% / 4%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9428 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Die CalMAN-Messungen zeigen ordentliche Ergebnisse, vor allem für ein Office-Notebook. Die durchschnittliche DeltaE-2000-Abweichung gegenüber dem sRGB-Referenzfarbraum liegt bei 4,89 für die Farben bzw. 3,91 für die Graustufen (ideal: jeweils kleiner 3). Einen sichtbaren Blaustich gibt es nicht.

CalMAN ColorChecker
CalMAN ColorChecker
CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen
CalMAN Sättigung
CalMAN Sättigung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
30 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 7 ms steigend
↘ 23 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 73 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.1 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
48 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 18 ms steigend
↘ 30 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 78 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (40 ms).

Die Outdoortauglichkeit ist dank der ordentlichen Helligkeit und der matten Bildschirmoberfläche ganz gut und man kann das Gerät auch in hellen Umgebungen komfortabel nutzen, solange man direkte Lichtquellen vermeidet. Die Blickwinkelstabilität ist dank der IPS-Technologie auf einem sehr guten Niveau.

In der Sonne
In der Sonne
Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität

Leistung

Das F516 Flex von Schenker ist ein Office-Notebook und es kann individuell konfiguriert werden. Dank schnellem Quad-Core-Prozessor von Intel, einer M.2-SSD und 16 GB Arbeitsspeicher (Dual-Channel) ist das Testgerät schnell genug für alle typischen Aufgaben im Büroumfeld. Eine dedizierte Grafikkarte ist jedoch nicht verfügbar.

 

Prozessor

Unser Testgerät verwendet den Core i5-6400T von Intel. Es handelt sich um einen Desktop-Prozessor mit 4 Kernen (2,2-2,8 GHz) und einer TDP von 35 Watt. Wie schon bei den mobilen i5-Prozessoren unterstützt der Desktop-i5 kein Hyperthreading. In den Benchmarks zeigt sich ein gemischtes Bild, denn aufgrund des recht geringen Turbo-Boosts (2,8 GHz) liegt der i5-6400T zwischen den beiden mobilen Chips i5-6200U und i7-6500U, wenn man nur einen Kern belastet. In den Multi-Core-Tests liegt er hingegen etwa 30 % vor den mobilen CPUs. Ob solch ein Prozessor Sinn macht, kommt daher auf die geplanten Einsatzgebiete an. Wenn man seinen Prozessor regelmäßig dauerhaft belastet, kann sich der Desktop-Prozessor durchaus lohnen, andernfalls bieten aber auch die mobilen Chips mehr als genügend Leistung für normale Aufgabenbereiche wie Office oder Webanwendungen. Weitere Benchmarks zum Prozessor sind hier verfügbar.

Cinebench R10 Shading 64Bit
7382 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
18940 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5740 Points
Cinebench R10 Shading 32Bit
7950
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
14798
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4397
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
39.6 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
4.82 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.35 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
39.16 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
420 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
119 Points
Hilfe
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T
1.35 Points ∼90%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
Intel Core i7-6500U
1.45 Points ∼97% +7%
Lenovo ThinkPad T560-20FH001FGE
Intel Core i5-6200U
1.29 Points ∼86% -4%
HP ProBook 450 G3
Intel Core i5-6200U
1.32 Points ∼88% -2%
Nexoc B519 N350DW
Intel Core i5-6600T
1.5 Points ∼100% +11%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T
4.82 Points ∼91%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
Intel Core i7-6500U
3.55 Points ∼67% -26%
Lenovo ThinkPad T560-20FH001FGE
Intel Core i5-6200U
3.23 Points ∼61% -33%
HP ProBook 450 G3
Intel Core i5-6200U
3.21 Points ∼61% -33%
Nexoc B519 N350DW
Intel Core i5-6600T
5.28 Points ∼100% +10%
Cinebench R15
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T
119 Points ∼88%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
Intel Core i7-6500U
124 Points ∼92% +4%
Lenovo ThinkPad T560-20FH001FGE
Intel Core i5-6200U
113 Points ∼84% -5%
HP ProBook 450 G3
Intel Core i5-6200U
116 Points ∼86% -3%
Nexoc B519 N350DW
Intel Core i5-6600T
135 Points ∼100% +13%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T
420 Points ∼100%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
Intel Core i7-6500U
319 Points ∼76% -24%
Lenovo ThinkPad T560-20FH001FGE
Intel Core i5-6200U
290 Points ∼69% -31%
HP ProBook 450 G3
Intel Core i5-6200U
288 Points ∼69% -31%
Nexoc B519 N350DW
Intel Core i5-6600T
418 Points ∼100% 0%

Doch wie verhalten sich die anderen Prozessoren, die für das F516 Flex erhältlich sind? Wie erwartet skalieren die Intel-Prozessoren sehr linear. Die anderen beiden Core-i5-Chips haben einen Vorteil von rund 10 bzw. 20 % in den CPU-Benchmarks. Deutlich absetzen kann sich der i7, der vor allem in den Multi-Tests vom Hyperthreading profitiert. In den Single-Tests kann es der Core i7-6700T dank dem hohen Turbo-Takt von bis zu 3,6 GHz sogar mit den schnellsten mobilen Prozessoren wie dem Xeon E3-1505M v5 aufnehmen. Eine positive Überraschung war auch der Basisprozessor Pentium G4500T. Dieser bietet zwar nur 2 Kerne (kein Hyperthreading), liegt dank des hohen Taktes von 3 GHz aber insgesamt nur leicht hinter dem beliebten Core i5-6200U. In unseren Tests konnten alle Prozessoren auch unter Last ihre volle Leistung nutzen. 

Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Schenker F516 Flex
Intel Core i7-6700T
1.74 Points ∼100% +29%
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6600T
1.63 Points ∼94% +21%
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6500T
1.45 Points ∼83% +7%
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T
1.35 Points ∼78%
Schenker F516 Flex
Intel Pentium G4500T
1.19 Points ∼68% -12%
CPU Multi 64Bit
Schenker F516 Flex
Intel Core i7-6700T
7.26 Points ∼100% +51%
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6600T
5.88 Points ∼81% +22%
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6500T
5.36 Points ∼74% +11%
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T
4.82 Points ∼66%
Schenker F516 Flex
Intel Pentium G4500T
2.82 Points ∼39% -41%
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Schenker F516 Flex
Intel Core i7-6700T
153 Points ∼100% +29%
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6600T
141 Points ∼92% +18%
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6500T
128 Points ∼84% +8%
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T
119 Points ∼78%
Schenker F516 Flex
Intel Pentium G4500T
118 Points ∼77% -1%
CPU Multi 64Bit
Schenker F516 Flex
Intel Core i7-6700T
669 Points ∼100% +59%
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6600T
511 Points ∼76% +22%
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6500T
466 Points ∼70% +11%
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T
420 Points ∼63%
Schenker F516 Flex
Intel Pentium G4500T
245 Points ∼37% -42%

System Performance

Die allgemeine Systemleistung des Schenker F516 Flex ist sehr gut. Im PCMark 7, der zugegebenermaßen deutlich von schnellem SSD-Speicher profitiert, erreicht das Testgerät 5.407 Punkte, womit es die Vergleichsgeräte überholen kann. Lediglich das Nexoc B519 erreicht dank der schnellen NVMe-SSD noch mehr Punkte. Aber auch subjektiv hinterlässt das System mit schnellen Startvorgängen des Betriebssystems und der Anwendungen einen exzellenten Eindruck. 

PCMark 7 Score
5407 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
6400T, 16384, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
5407 Points ∼85%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
6500U, 8192, Samsung CM871 MZ7LF192HCGS
5102 Points ∼81% -6%
Lenovo ThinkPad T560-20FH001FGE
6200U, 4096, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
3609 Points ∼57% -33%
HP ProBook 450 G3
6200U, 4096, Seagate ST500LM021-1KJ15
3075 Points ∼49% -43%
Nexoc B519 N350DW
6600T, 16384, Samsung SM951 MZHPV256HDGL m.2 PCI-e
6333 Points ∼100% +17%

Massenspeicher

In unserem Testgerät steckt eine M.2-SSD von Samsung (850 Evo) mit einer Kapazität von 250 GB. Diese ist über das SATA-Interface (NVMe-SSD optional erhältlich) angebunden und erreicht sehr gute Transferraten von rund 490 MB/s (seq. Lesen) bzw. 450 MB/s (seq. Schreiben). Zusätzlich verbaut Schenker auch noch eine konventionelle Festplatte von Western Digital (5.400 U/Min) mit einer Kapazität von 1.000 GB. Diese erreicht laut HDTune eine durchschnittliche Transferrate von knapp 82 MB/s. Dabei handelt es sich um einen normalen Wert für eine Festplatte mit 5.400 U/Min. Weitere Benchmarks und Vergleiche sind in unserer HDD-/SSD-Liste verfügbar.

Die Leistung des SD-Kartenlesers ist nur durchschnittlich, denn mit unserer Referenzspeicherkarte (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS II, max. 260 MB/s) erreichen wir maximal 85 MB/s.

Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
Sequential Read: 489.1 MB/s
Sequential Write: 452.4 MB/s
512K Read: 418.6 MB/s
512K Write: 382.3 MB/s
4K Read: 46.37 MB/s
4K Write: 108.7 MB/s
4K QD32 Read: 388.6 MB/s
4K QD32 Write: 321.9 MB/s

Grafikkarte

Für die Grafikausgabe ist die integrierte HD Graphics 530 des Prozessors zuständig. Der Kerntakt liegt bei maximal 950 MHz (Speicher 933 MHz). Die Takte können sich je nach Prozessor unterscheiden und maximal ist für die HD Graphics 530 ein Kerntakt von bis zu 1.150 MHz möglich. Die Leistung in den 3DMarks liegt je nach Test rund 10-30 % vor der HD Graphics 520 der mobilen ULV-Prozessoren, insgesamt bewegen wir uns hier aber dennoch auf einem niedrigen Leistungsniveau. Für alltägliche Aufgaben ist die GPU jedoch vollkommen ausreichend und dank der QuickSync-Technologie ist auch die Bearbeitung von Videos problemlos möglich. Weitere Benchmarks zur HD Graphics 530 sind in unserer Tech-Sektion verfügbar.

3DMark 06 Standard
9750 Punkte
3DMark 11 Performance
1421 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
55283 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
5927 Punkte
3DMark Fire Strike Score
811 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel HD Graphics 530
1421 Points ∼53%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
AMD Radeon R7 M370
2689 Points ∼100% +89%
Lenovo ThinkPad T560-20FH001FGE
Intel HD Graphics 520
1219 Points ∼45% -14%
HP ProBook 450 G3
Intel HD Graphics 520
1260 Points ∼47% -11%
Nexoc B519 N350DW
Intel HD Graphics 530
1761 Points ∼65% +24%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Score (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel HD Graphics 530
811 Points ∼49%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
AMD Radeon R7 M370
1654 Points ∼100% +104%
Lenovo ThinkPad T560-20FH001FGE
Intel HD Graphics 520
552 Points ∼33% -32%
HP ProBook 450 G3
Intel HD Graphics 520
574 Points ∼35% -29%
Nexoc B519 N350DW
Intel HD Graphics 530
988 Points ∼60% +22%
1280x720 Cloud Gate Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel HD Graphics 530
5927 Points ∼77%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
AMD Radeon R7 M370
7083 Points ∼93% +20%
Lenovo ThinkPad T560-20FH001FGE
Intel HD Graphics 520
4304 Points ∼56% -27%
HP ProBook 450 G3
Intel HD Graphics 520
4847 Points ∼63% -18%
Nexoc B519 N350DW
Intel HD Graphics 530
7652 Points ∼100% +29%
1280x720 Ice Storm Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel HD Graphics 530
55283 Points ∼71%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
AMD Radeon R7 M370
34736 Points ∼45% -37%
Lenovo ThinkPad T560-20FH001FGE
Intel HD Graphics 520
35672 Points ∼46% -35%
HP ProBook 450 G3
Intel HD Graphics 520
40691 Points ∼52% -26%
Nexoc B519 N350DW
Intel HD Graphics 530
77528 Points ∼100% +40%

Gaming Performance

Die Spielefähigkeiten des F516 Flex sind stark eingeschränkt, bei einem Office-Notebook aber auch eher zweitrangig. Falls man sich in der Pause dennoch mal die Zeit vertreiben möchte, muss man sich auf ältere Spiele und geringe Details beschränken. Weitere Anforderungen zu Spielen sind in unserer Spieleliste aufgeführt.

Tomb Raider
1920x1080 Ultra Preset AA:FX AF:16x (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T, Intel HD Graphics 530
10.5 fps ∼56%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
Intel Core i7-6500U, AMD Radeon R7 M370
18.6 fps ∼100% +77%
HP ProBook 450 G3
Intel Core i5-6200U, Intel HD Graphics 520
7.4 fps ∼40% -30%
Nexoc B519 N350DW
Intel Core i5-6600T, Intel HD Graphics 530
13.2 fps ∼71% +26%
1366x768 High Preset AA:FX AF:8x (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T, Intel HD Graphics 530
23.7 fps ∼56%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
Intel Core i7-6500U, AMD Radeon R7 M370
42.7 fps ∼100% +80%
HP ProBook 450 G3
Intel Core i5-6200U, Intel HD Graphics 520
15.1 fps ∼35% -36%
Nexoc B519 N350DW
Intel Core i5-6600T, Intel HD Graphics 530
30 fps ∼70% +27%
1366x768 Normal Preset AA:FX AF:4x (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T, Intel HD Graphics 530
33.7 fps ∼61%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
Intel Core i7-6500U, AMD Radeon R7 M370
55.4 fps ∼100% +64%
HP ProBook 450 G3
Intel Core i5-6200U, Intel HD Graphics 520
26.8 fps ∼48% -20%
Nexoc B519 N350DW
Intel Core i5-6600T, Intel HD Graphics 530
44.8 fps ∼81% +33%
1024x768 Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T, Intel HD Graphics 530
69.4 fps ∼66%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
Intel Core i7-6500U, AMD Radeon R7 M370
105.5 fps ∼100% +52%
HP ProBook 450 G3
Intel Core i5-6200U, Intel HD Graphics 520
52 fps ∼49% -25%
Nexoc B519 N350DW
Intel Core i5-6600T, Intel HD Graphics 530
48 fps ∼45% -31%
BioShock Infinite
1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF) (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T, Intel HD Graphics 530
6.7 fps ∼42%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
Intel Core i7-6500U, AMD Radeon R7 M370
16.1 fps ∼100% +140%
1366x768 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T, Intel HD Graphics 530
22.4 fps ∼48%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
Intel Core i7-6500U, AMD Radeon R7 M370
46.7 fps ∼100% +108%
1366x768 Medium Preset (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T, Intel HD Graphics 530
26.6 fps ∼55%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
Intel Core i7-6500U, AMD Radeon R7 M370
48.4 fps ∼100% +82%
1280x720 Very Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T, Intel HD Graphics 530
51.8 fps ∼60%
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
Intel Core i7-6500U, AMD Radeon R7 M370
86.7 fps ∼100% +67%
min. mittel hoch max.
Tomb Raider (2013) 69.433.723.710.5fps
BioShock Infinite (2013) 51.826.622.46.7fps

Emissionen & Energie

Geräuschemissionen

Geräuschpegel in verschiedenen Lastzuständen
Geräuschpegel in verschiedenen Lastzuständen

Im Leerlauf ist das F516 Flex ein ruhiges (~31-33 dB(A)), aber kein lautloses Gerät. Unter Last messen wir in der ersten Szene des 3DMark 06 rund 37 dB(A) und unter maximaler Last knapp 42 dB(A). Die Lüfter reagieren recht spontan auf Laständerungen, werden aber auch wieder zügig heruntergefahren, wenn die Lastphase vorbei ist. Subjektiv war die Kühlung bei den stärkeren Prozessoren deutlich schneller aktiv.

Lautstärkediagramm

Idle
31.6 / 31.6 / 33.1 dB(A)
DVD
37 / dB(A)
Last
37.9 / 41.9 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1 Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 31.3 dB(A)

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Den Stresstest (Prime95 und FurMark für mindestens eine Stunde) durchläuft unser Testgerät mit konstanten 2,5 GHz und damit dem maximalen Turbo für vier aktive Kerne. Die Grafikkarte läuft mit 900 MHz und erreicht damit nicht ihren maximalen Takt (950 MHz). Der Chip erwärmt sich dabei auf bis zu 75 °C. Ein 3DMark-11-Durchlauf direkt im Anschluss an den Stresstest zeigte erwartungsgemäß keine Leistungsreduzierung.

Die Oberflächentemperaturen bleiben unter Last recht kühl, lediglich im zentralen Bereich (Prozessor) und um den Lüfterauslass wird das Gerät mit maximal 38 °C spürbar warm, das restliche Gehäuse bleibt hingegen angenehm kühl. 

Max. Last
 26.9 °C30.4 °C22.4 °C 
 34.8 °C38.6 °C22.7 °C 
 31 °C32 °C25 °C 
Maximal: 38.6 °C
Durchschnitt: 29.3 °C
22.5 °C27.8 °C25 °C
22.5 °C30.6 °C36 °C
23.8 °C28.6 °C31 °C
Maximal: 36 °C
Durchschnitt: 27.5 °C
Netzteil (max.)  44.6 °C | Raumtemperatur 20.7 °C | FIRT 550-Pocket
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 29.3 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Office v7 auf 29.4 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 38.6 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33.9 °C (von 21.2 bis 62.5 °C für die Klasse Office v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 36 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.4 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 26.2 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 29.4 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 32 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.1 °C (-3.9 °C).

Lautsprecher

Lautsprechermessungen
Lautsprechermessungen

Das F516 Flex besitzt zwei Lautsprecher im vorderen Bereich der Unterseite, die nach unten abstrahlen. Der Klang ist sehr höhenlastig und bereits ab etwa 50 % der ohnehin geringen maximalen Lautstärke von 69 dB(A) wird der Klang verzerrt. Für bessere Ergebnisse empfehlen wir den Anschluss von Kopfhörern oder externen Lautsprechern, was über den Klinkenstecker, HDMI oder Bluetooth möglich ist.

Energieaufnahme

Bei den Verbrauchsmessungen macht sich natürlich der Desktop-Prozessor bemerkbar. Im Leerlauf benötigen die Notebooks mit den ULV-Prozessoren teilweise nur die Hälfte der Energie. Auch unter Last liegen die 56 Watt des F516 Flex deutlich über den typischen 30-35 Watt eines ULV-Systems. Deutlich zu hoch fällt der Standby-Verbrauch mit 1 Watt aus. Das 65-Watt-Netzteil ist ausreichend dimensioniert.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.3 / 1 Watt
Idledarkmidlight 9.7 / 13.4 / 15.7 Watt
Last midlight 42 / 56.8 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Schenker F516 Flex
HD Graphics 530, 6400T, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
Radeon R7 M370, 6500U, Samsung CM871 MZ7LF192HCGS
Lenovo ThinkPad T560-20FH001FGE
HD Graphics 520, 6200U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
HP ProBook 450 G3
HD Graphics 520, 6200U, Seagate ST500LM021-1KJ15
Nexoc B519 N350DW
HD Graphics 530, 6600T, Samsung SM951 MZHPV256HDGL m.2 PCI-e
Stromverbrauch
23%
47%
39%
-23%
Idle min *
9.7
4.2
57%
4.3
56%
4.9
49%
11.9
-23%
Idle avg *
13.4
7.5
44%
7.3
46%
8.2
39%
15.8
-18%
Idle max *
15.7
8.2
48%
7.8
50%
9
43%
18
-15%
Last avg *
42
49.6
-18%
26.3
37%
30.1
28%
57.6
-37%
Last max *
56.8
65.8
-16%
32
44%
36.1
36%
70.7
-24%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Dank der vergleichsweise hohen Akkukapazität von 62 Wattstunden fällt die Akkulaufzeit beim Surfen im Internet (150 cd/m², Profil Ausbalanciert) trotz des hohen Stromverbrauchs ordentlich aus. Mit rund 5 Stunden liegt das Testgerät nur knapp hinter dem ThinkPad E560 (+13 %) und dem ProBook 450 G3 (+2 %), während das ThinkPad T560 mit dem größeren Akku und den sparsamen Komponenten deutlich länger durchhält (+119 %). 

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
5h 02min
Schenker F516 Flex
Intel Core i5-6400T, 62 Wh
Lenovo ThinkPad E560-20EWS00000
Intel Core i7-6500U, 48 Wh
Lenovo ThinkPad T560-20FH001FGE
Intel Core i5-6200U, 67 Wh
HP ProBook 450 G3
Intel Core i5-6200U, 44 Wh
Akkulaufzeit
WLAN
302
342
13%
661
119%
309
2%

Pro

+ sehr gutes FHD-IPS-Display
+ SSD + HDD
+ sehr gute Systemleistung
+ individuell konfigurierbar
+ beleuchtete Tastatur
+ umfangreiche Wartung mit gesockeltem Prozessor
+ ordentliche Tastatur
+ ordentliche Akkulaufzeit
+ gute Konnektivität

Contra

- schwammige Touchpad-Tasten
- hoher Idle- und Standby-Verbrauch
- schlechte Lautsprecher

Fazit

Im Test: Schenker F516 Flex. Testgerät zur Verfügung gestellt von Schenker Technologies.
Im Test: Schenker F516 Flex. Testgerät zur Verfügung gestellt von Schenker Technologies.

Das F516 Flex von Schenker präsentiert sich als solides Office-Notebook. Es handelt sich zwar nicht um ein dünnes Ultrabook, dafür bekommt man jedoch ein robustes Gehäuse und exzellente Wartungsmöglichkeiten. Weitere positive Aspekte sind das sehr gute IPS-Display sowie die ordentliche Tastatur. Zudem bietet das Notebook viele Business-Funktionen wie einen Fingerabdruckscanner, Docking-Anschluss oder ein TPM-Modul.

Die Frage ist natürlich, ob sich ein leistungsstarker Desktop-Prozessor für ein Office-Gerät lohnt. Hier kommt es ganz klar auf die Anforderungen an, denn wenn man nicht dauerhaft prozessorlastige Anwendungen nutzt, reichen auch die mobilen ULV-Chips vollkommen aus. In dieser Hinsicht hat auch der Basisprozessor Pentium G4500T einen positiven Eindruck hinterlassen, der für normale Office- und Webanwendungen genügend Leistung bietet und in Verbindung mit einer SSD ein schnelles System garantiert.

Richtige Schwachstellen konnten wir im Test nicht finden, das größte Problem sind wohl die schlechten dedizierten Maustasten und der vergleichsweise hohe Stromverbrauch. Insgesamt stellt das Schenker F516 Flex aber eine gelungene Business-Alternative zu den etablierten Herstellern dar, welches sich umfangreich konfigurieren lässt.

Schenker F516 Flex - 29.02.2016 v5(old)
Andreas Osthoff

Gehäuse
74 / 98 → 75%
Tastatur
81%
Pointing Device
69%
Konnektivität
61 / 80 → 76%
Gewicht
59 / 20-67 → 83%
Akkulaufzeit
82%
Display
86%
Leistung Spiele
56 / 68 → 83%
Leistung Anwendungen
88 / 92 → 95%
Temperatur
93%
Lautstärke
86%
Audio
59%
Kamera
27 / 85 → 32%
Durchschnitt
71%
80%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Erfahren Sie hier mehr über die Änderungen der neuen Bewertung mit Version 5

Preisvergleich

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Schenker F516 Flex i5-6400T Notebook
Autor: Andreas Osthoff, 29.02.2016 (Update: 15.05.2018)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.