Notebookcheck

The Looking Glass: Holografisches Display für den Massenmarkt vorgestellt

The Looking Glass: Holografisches Display für den Massenmarkt vorgestellt
The Looking Glass: Holografisches Display für den Massenmarkt vorgestellt
Bei The Looking Glass handelt es sich um ein aktuell über Kickstarter finanziertes Display, welches die Darstellung holografischer Inhalte ganz ohne die Benutzung einer entsprechenden Brille ermöglichen soll.

VR- und AR-Headsets haben trotz gewisser Einstiegshürden bereits eine gewisse Verbreitung erreicht, Hologramme sind für Endkunden - auch wenn diese technisch realisierbar sind - allerdings noch kein großes Thema.

The Looking Glass könnte genau dies ändern: Das Display erzeugt 45 verschiedene Ansichten der Bildinhalte, wobei durch eine spezielle Linse und dem dadurch erzeugten Linienrasterbild ein holografischer Effekt zustande kommt.

Die Entwickler richten sich mit den Modellen in erster Linie an kreative Kunden, so könnten etwa 3D-Modelle einfach und anschaulich visualisiert werden - und zwar im Gegensatz zu VR-Brillen für mehrere Personen gleichzeitig. Dabei sollen zahlreiche Tools wie AutoCAD und die Unity-Engine unterstützt werden.

Das Display soll in einer 8,9- und einer 15,9-Zoll-Version auf den Markt kommen, wobei das größere Modell bereits im Rahmen der Kickstarter-Kampagne mindestens 2.500 Dollar kostet. Die Standard-Version soll im regulären Handel für 600 Dollar verfügbar sein, die Auslieferung größerer Mengen soll im Dezember beginnen. Ganz Ungeduldige können - gegen einen satten Aufpreis - bereits im September ein Modell erhalten.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-07 > The Looking Glass: Holografisches Display für den Massenmarkt vorgestellt
Autor: Silvio Werner, 26.07.2018 (Update: 26.07.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.