Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Wacom meint das Sammeln von Nutzerdaten sei kein Problem

Wacom ist nicht der Meinung irgendetwas falsch gemacht zu haben. (Bild: Wacom)
Wacom ist nicht der Meinung irgendetwas falsch gemacht zu haben. (Bild: Wacom)
Nachdem Wacom vorgeworfen wurde, dass der Konzern über den Treiber seiner Grafiktabletts Nutzerdaten sammelt, streitet der Konzern in einem Statement jede Schuld ab, Nutzer hätten schließlich die Möglichkeit die Datensammlung zu deaktivieren.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Erst gestern haben wir von der Sammlung von Nutzerdaten über den Wacom-Treiber berichtet, mittlerweile hat der Konzern gegenüber The Verge ein Statement dazu abgegeben. Demnach werden sämtliche Daten nur zu Zwecken der Qualitätskontrolle und der Weiterentwicklung der Produkte gesammelt und so unkenntlich gemacht, dass sie keinem Nutzer mehr zugewiesen werden können. Der Konzern entschuldigt sich lediglich dafür, seinen Kunden nicht klarer mitgeteilt zu haben, welche Daten über den Treiber seiner Grafiktabletts gesammelt werden, nicht aber für das Sammeln von Daten selbst.

Das Unternehmen hat darüber hinaus klargestellt, dass Nutzer die Datensammlung deaktivieren können, und zwar indem man sich in den Privatsphäre-Einstellungen im Wacom Desktop Center vom "Wacom Experience Program" abmeldet. Außerdem will Wacom keinerlei MAC-Adressen oder Seriennummern sammeln und alle Daten sollen nur zu den Google Analytics-Servern geschickt werden, nicht aber zu den eigenen Servern, wodurch Wacom auch keinerlei Möglichkeit habe, auf die gesammelten IP-Adressen zuzugreifen.

Wacom bestätigt auch, dass Daten über die Nutzung des Geräts sowie über die verwendeten Programme eines Nutzers gesammelt werden. Und obwohl man wie im Screenshot unten zu sehen die Datensammlung recht einfach deaktivieren kann, sollte so etwas dem Nutzer unbedingt im Vorhinein mitgeteilt werden, und das nicht nur über Datenschutz-Bedingungen, die klar so gestaltet sind, dass Nutzer glauben gemacht wird, man müsse sie akzeptieren, um die Grafiktabletts verwenden zu können.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Nutzer können die Datensammlung in den Einstellungen des Wacom-Treibers deaktivieren. (Bild: The Verge)
Nutzer können die Datensammlung in den Einstellungen des Wacom-Treibers deaktivieren. (Bild: The Verge)

Quelle(n)

Wacom, via The Verge

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 6589 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-02 > Wacom meint das Sammeln von Nutzerdaten sei kein Problem
Autor: Hannes Brecher,  7.02.2020 (Update:  7.02.2020)