Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Achtung: Grafiktabletts von Wacom sammeln Nutzerdaten

Wacom sammelt mehr Daten als den meisten Nutzern lieb sein dürfte. (Bild: Norbert Levajsics, Unsplash)
Wacom sammelt mehr Daten als den meisten Nutzern lieb sein dürfte. (Bild: Norbert Levajsics, Unsplash)
Ein Software-Entwickler hat die Daten überwacht, die sein Wacom Grafiktablett in die Cloud übertragen hat, und dabei entdeckt, dass sich das Unternehmen mit den Daten seiner Nutzer eindeckt, ohne dass dies den meisten bewusst ist.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Aus dem Bericht von Robert Heaton geht hervor, dass die Datenschutz-Erklärung von Wacom dem Konzern erlaubt, über die Treiber-Software Daten zur Nutzung des Geräts zu sammeln. Welche Daten genau betroffen sind wird aber nicht angegeben, in einem Test findet der Software-Entwickler schließlich heraus, was hinter den Kulissen vor sich geht.

Dazu wurde ein Proxy Server aufgesetzt, über den sämtliche Daten geschickt und aufgezeichnet werden. Nach einigen technischen Hürden wird schließlich klar, dass Wacom nicht nur den Start des Treibers selbst, sondern auch die verwendeten Programme inklusive Zeitstempel sowie eine Nutzer-ID speichert und an Google Analytics zur Auswertung überträgt.

Während es einigen Nutzern vermutlich egal ist, dass Wacom zu jedem Zeitpunkt weiß, welche Software sie gerade verwenden, so ist dies keineswegs akzeptabel. Robert Heaton selbst nennt als Beispiel etwa, dass ein Entwickler bei Valve an einem Test Build von Half Life 3 arbeitet – ein Projekt, das bis zur öffentlichen Ankündigung streng geheim ist und daher keineswegs in Google Analytics auftauchen sollte.

Man kann sich zwar auch bei Konkurrenzprodukten nicht immer absolut sicher sein, dass keinerlei persönliche Daten gesammelt werden, dieser Vorfall macht aber wieder einmal klar, dass selbst so etwas einfaches wie ein Grafiktablett, das eigentlich nur Stifteingaben ans Betriebssystem weitergeben sollte, ein Datenleck im eigenen System erzeugen kann. Bevor man sich das nächste Wacom-Produkt kauft sollte man sich im Klaren darüber sein, dass dieses wohl früher oder später nach Hause telefonieren wird.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7087 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-02 > Achtung: Grafiktabletts von Wacom sammeln Nutzerdaten
Autor: Hannes Brecher,  6.02.2020 (Update:  6.02.2020)