Notebookcheck

Websperre: Türkei sperrt Wikipedia

Websperre: Türkei sperrt Wikipedia
Websperre: Türkei sperrt Wikipedia
Die Türkei hat offiziell den Zugang zur Online-Enzyklopädie Wikipedia für seine Bürger gesperrt. Der Web-Block betrifft alle Sprachversionen der Website und wird über ein Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit legitimiert.

Seit 8 Uhr morgens lokaler Zeit registrierten die Nutzer die Sperre. Beim Versuch die Seite zu erreichen erhalten User die Meldung, dass die Seite nicht erreicht werden kann sowie ein „connection timed out“-Fehler.

Die türkische Behörde zur Überwachung der Telekommunikation rechtfertigt den Bann mit einem Gesetz zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und der nationalen Sicherheit. Nach technischer und rechtlicher Analyse habe man sich zu dem Schritt entschieden, heißt es. Einen genauen Grund gab die Behörde bisher nicht an. Die Maßnahme muss nun standardmäßig innerhalb von 24 Stunden von einem Gericht bestätigt werden, um aufrechterhalten zu bleiben.

Der neueste Bann vergrößert die Sorgen von Bürgerrechtsgruppen und den sogenannten westlichen Verbündeten. Nach der positiven Abstimmung für Erdogans Präsidialsystem und den massenhaften Inhaftierungen von Beamten und potentiellen Regime-Gegnern bildet der neue Bann von Wikipedia einen weiteren Schritt von Zensur und Einschränkung der Zivilgesellschaft in der Türkei.

Im Laufe des letzten Jahres wurden in der Türkei 81 Journalisten verhaftet, was das Land diesbezüglich in die Top Ten weltweit beförderte, behauptet zumindest das in New York ansässige Komitee zum Schutz von Journalisten.

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-04 > Websperre: Türkei sperrt Wikipedia
Autor: Christian Hintze, 29.04.2017 (Update: 29.04.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).