Notebookcheck

WhatsApp: Spezielle Drittanbieter-App fürs iPad

"App for WhatsApp" bringt den Messenger bequem aufs iPad. (Foto: Bastian Rössler)
"App for WhatsApp" bringt den Messenger bequem aufs iPad. (Foto: Bastian Rössler)
WhatsApp auf dem iPad war bisher eine eher mühsame Sache. "App for WhatsApp" bietet nun aber eine gute Lösung.

WhatsApp-Nachrichten über das iPad schreiben? Das geht, wie auf allen anderen Plattformen auch, natürlich über WhatsApp Web. Aber das funktioniert auf dem iPad eher nicht so toll. Da es eine native App von WhatsApp zwar mittlerweile für Windows-PCs und MacOS gibt, aber eben noch nicht für das iPad, muss man auf Drittanbieter-Lösungen ausweichen.

Vor wenigen Tagen ist nun "App for WhatsApp" für das iPad erschienen, das zahlreiche Funktionen bietet. Das liegt freilich daran, dass die App einfach WhatsApp Web nutzt und in eine Form bringt, die auf dem iPad leichter nutzbar ist. Auf Benachrichtigungen muss man zwar verzichten, dafür lässt sich die Schriftgröße wählen, ein Dark Mode mit dunklem Hintergrund einstellen und die App sperrt auf Wunsch nach einiger Zeit den Bildschirm. Der Versand von Medien und Dokumenten ist ebenfalls problemlos möglich. Zudem handelt es sich zum Preis von 1,99 Euro um eine werbefreie App. Nachrichten werden auf allen benutzten Geräten sofort synchronisiert.

Was man aber beachten sollte: Das iPhone oder ein anderes Smartphone muss griffbereit liegen, da man WhatsApp Web nur durch das Einlesen eines QR-Codes mit der Smartphone-Kamera mit dem eigenen Account verknüpfen kann. Die App finden Sie hier im App Store.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-06 > WhatsApp: Spezielle Drittanbieter-App fürs iPad
Autor: Florian Wimmer, 29.06.2016 (Update: 29.06.2016)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.