Notebookcheck

Windows 10: Amazons Kindle kann Abstürze verursachen

Bei einigen Kindle-Nutzern gibt es Probleme beim Anschluss an einen Windows-10-PC. (Foto: Amazon)
Bei einigen Kindle-Nutzern gibt es Probleme beim Anschluss an einen Windows-10-PC. (Foto: Amazon)
Mit dem Anniversary Update kommen neue Baustellen auf Microsoft zu: Jetzt hat Amazons e-Reader Kindle Probleme mit Windows 10.

Dass ein großes Update auch immer einige neue Baustellen mit sich bringt, ist klar. Microsoft muss sich nach den Problemen mit Webcams nun noch um einen weiteren ärgerlichen Bug kümmern: Einige Nutzer von Amazons Kindle e-Readern berichten im Support-Forum von Microsoft, dass Windows 10 Anniversary Edition abstürzt, wenn sie ihren e-Reader zum Laden oder Synchronisieren anschließen.

Einige Nutzer berichten zwar, dass man den Kindle anschließen könne, bevor der Computer eingeschaltet wird, dann würde es nicht zu Problemen kommen. Im laufenden Betrieb erzeugt das Anschließen aber allerdings einen Bluescreen. Die Nutzer haben versuchsweise auch andere Devices an dieselben USB-Ports angeschlossen, hier kam es wohl zu keinen Problemen. Nur die Amazon Kindle-Reader verursachten den Absturz.

Microsoft hat bereits geantwortet:

“We are aware of an issue with a small number of Kindle Voyager and Paperwhite e-Readers causing an unexpected behavior when plugged into Windows 10 devices after installing the Anniversary Update. We are currently working on an update to address this issue.”

An einer Lösung wird also gearbeitet.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-08 > Windows 10: Amazons Kindle kann Abstürze verursachen
Autor: Florian Wimmer, 27.08.2016 (Update: 27.08.2016)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.