Notebookcheck

XPG SX6000: PCIe-SSD für die Mittelklasse

XPG SX6000: PCIe-SSD für die Mittelklasse
XPG SX6000: PCIe-SSD für die Mittelklasse
Adata hat mit der XPG SX6000 eine neue, auf 3D-TLC-NAND basierende PCIe-SSD vorgestellt, die eine hohe Preis-Leistung bieten soll.

Die neue Adata XPG SX6000 ist - im Gegensatz zu aktuellen High-End-Modellen - nur über zwei statt vier PCIe 3.0-Lanes angebunden. Die M.2 2280-Karte kommt als eine der ersten mit dem Realtek RTS5760-Controller, als Übertragungsprotokoll kommt NVMe 1.2 zum Einsatz. 

Zur eigentlichen Speicherung kommt 3D-TLC-NAND zum Einsatz, welchem zur Beschleunigung der Übertragung ein DRAM- und SLC-Cache zur Seite steht. Die maximale Datenübertragungsrate beziffert Adata auf 1.000 MByte/s lesend und 800 MByte/s schreibend, zufällig sollen bis zu 100.000 respektive 110.000 4K-IOPS gleichzeitig ausgeführt werden können.

Die XPG SX6000 soll in Kapazitäten von 128, 256, 512 GByte und einem Terabyte angeboten werden, Informationen zu einem Deutschland-Start wurden noch nicht kommuniziert. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-10 > XPG SX6000: PCIe-SSD für die Mittelklasse
Autor: Silvio Werner, 27.10.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.