Notebookcheck

Xiaomi Mi Mix 2S offiziell: Starkes Upgrade im zeitlosen Design

Xiaomi hat das Mi Mix ordentlich aufgemotzt und wird es als Mi Mix 2S ab etwa 425 Euro anbieten.
Xiaomi hat das Mi Mix ordentlich aufgemotzt und wird es als Mi Mix 2S ab etwa 425 Euro anbieten.
(Update) Xiaomi hat heute, wie erwartet, seine neueste Mi Mix-Iteration vorgestellt. Mit aktuellem Flaggschiff-Prozessor, deutlich besserer Kamera und Wireless Charging bringt das Mi Mix 2S das Randlos-Design des Vorgängers ins Jahr 2018. Der Preis bleibt erfreulich niedrig.

Mittels Live-Übersetzung übertrug Xiaomi sein heutiges Launch-Event aus Shanghai in alle Welt und nutzte dazu Googles Youtube, welches in China selbst geblockt ist, im Rest der Welt aber wohl eine naheliegende Wahl darstellte. Nach einer Einführung durch Xiaomi-CEO Lei Jun, in dem sich alles um die jüngsten Erfolge des Unternehmens und die Rückkehr Xiaomis in die Top 5 der Smartphone-Produzenten weltweit drehte, folgte die eigentliche Produktvorstellung, der Launch des Mi Mix 2S.

Schon bei den Vorgängern stand das Design des Randlos-Phones im Mittelpunkt, so wundert es nicht, dass auch beim heutigen Launch der vom französischen Designer Philippe Starck inspirierte Randlos-Look und das in weißem und schwarzem Alumminium- und Keramik erhältliche Gehäuse ein wichtiges Thema war. Schließlich fanden allerdings auch die technischen Verbesserungen des Mi Mix 2S Erwähnung, das diesjährige Upgrade integriert insbesondere bei den Kameras einige Verbesserungen.

Dual-Cam mit guter DXOMark-Bewertung  

Die Dual-Cam besteht aus zwei 12 Megapixel Sony IMX 363 Sensoren mit OIS, die nun Dual Pixel-Autofokus unterstützen und mit 1,4 um großen Pixeln arbeiten. Insbesondere in dunklen Umgebungen soll das Mi Mix 2S daher schneller fokussieren und bessere Bildqualität bieten. Auch der Vergleich mit Apple darf bei einer Xiaomi-Veranstaltung nicht fehlen, insbesondere die Kameraqualität wurde in mehreren Bildern und Videos mit dem iPhone X von Apple verglichen. Hier auch einige Sample-Fotos professioneller Fotografen, die im Rahmen der Live-Präsentation gezeigt wurden.


KI-Unterstützung für bessere Fotos

Dank KI-Unterstützung im Snapdragon 845-SOC, der sich nun an Bord befindet, kann Xiaomi die Bildqualität weiter steigern, moderne Algorithmen analysieren etwa die jeweilige Szene und optimieren entsprechend, das gelingt sowohl mit der Dual-Cam als auch mit der Selfie-Cam, beispielsweise für unterschiedliche Bokeh-Varianten bei Porträts und Selfies, auch animierte Versionen, die als GIF gespeichert werden.

Nachdem eine der beiden Dual-Cam-Linsen als Telefoto-Optik integriert ist, wird natürlich doppelter optischer Zoom unterstützt. DXOMark hat die Kamera bereits bewertet und vergibt einen recht hohen Wert von 101 für Photos, insgesamt erreicht das Mi Mix 2S mit 97 Punkten aber "nur" Platz 3 bis 5 im aktuellen Ranking.


"Shu-I": Eine chinesische Siri (nur in China)

Neben der Kamera spielte natürlich auch das Thema Performance eine wichtige Rolle im Rahmen der Mi Mix 2S-Präsentation. Der Snapdragon 845 spielt ganz vorne im aktuellen Benchmark-Portfolio mit, auch hier vergleicht sich Xiaomi mit dem iPhone X, obwohl der A11-Chip hier öfters gern mal vorne liegt. Laut Xiaomi bleibt das Mi Mix 2S bei Höchstleistungen allerdings kühler und hat danach noch mehr Akkulaufzeit übrig. Last but not least will Xiaomi die Konkurrenz auch bei der Speicherbestückung toppen und wird das Mi Mix 2S mit maximal 8 GB RAM und 256 GB Speicher ausstatten. 

Die KI-Features beschränken sich natürlich nicht nur auf die Kamera, Xiaomi integriert nun ebenfalls eine neue digitale Assistentin, die übersetzt wohl "Shu-I" genannt werden kann, die obligatorischen Vergleiche mit Siri am iPhone fallen erwartbar zugunsten der Eigenentwicklung aus. Für Chinesen mag die Xiaomi-Variante Vorteile bieten, international wird er aber keine Rolle spielen. AR-Fans kommen beim Mi Mix 2S dagegen auf ihre Kosten, das Mi Mix 2S unterstützt Googles ARCore, zu dem es immer mehr neue Spiele und Anwendungen gibt. Neben Dual-Band-WLAN, NFC und Bluetooth 5.0 ist auch wieder das weltweite LTE-Modem des Vorgängers mit an Bord. (Update: Nur in der teuersten Edition, siehe unten)

Höchstleistung zu vergleichsweise niedrigem Preis   

Last but not least wird das Mi Mix 2S auch Wireless Charging unterstützen und zwar die 7,5 Watt Qi-Variante. Der Wireless-Charger von Xiaomi wird mit 99 Yuan (12 Euro) auch deutlich günstiger als die offizielle Konkurrenz. Was uns zum Preis bringt, den Xiaomi für das Mi Mix 2S in diesem Jahr offiziell haben will. Hier wird es wohl, unabhängig von der gold-bestückten Keramik-Edition, zu der noch kein Preis bekannt ist, ab dem 3. April drei Versionen geben:

Mit 6 GB RAM und 64 GB Speicher bleibt der Preis bei den 3.300 Yuan (422 Euro) des Vorgängers, zudem gibt es eine Version mit 6 GB RAM und 128 GB Speicher für 3.600 Yuan (462 Euro). Die Top-Variante mit 8 GB RAM und 256 GB Speicher kostet 4.000 Yuan (513 Euro) und kommt gleich mit dem oben erwähnten Wireless Charger. Einen Kopfhöreranschluss gibt es leider wie beim Vorgänger nicht mehr. 

Update 10:35

Der digitale Assistent wird nicht bei den internationalen Modellen verfügbar sein, Text geändert.

Update 14:05

Das World-Modem ist wohl nur in der Premium-Variante mit 8 GB RAM und 256 GB Speicher integriert. Mehr Infos dazu hier.

Quelle(n)

Xiaomi, Eigene

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Xiaomi Mi Mix 2S offiziell: Starkes Upgrade im zeitlosen Design
Autor: Alexander Fagot, 27.03.2018 (Update: 27.03.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.