Kurztest HP Pavilion HDX9130EG Notebook

Multimediatalent.

Das HP Pavilion HDX 9130 EG ist in vielerlei Hinsicht ein echter Hingucker. Sein Gehäuse im Dragon-Design und durchgehend (bis auf die Unterschale) in Hochglanz gehalten, weisen bereits äußerlich darauf hin, dass dieses Notebook einiges zu bieten hat. Ausgestattet mit der Intel Centrino Core 2 Duo CPU ein leistungsstarkes Multimediatelent, welches durch die ATI HD2600XT Grafikkarte zu vielem bereit steht, was das Herz grafisch begehrt. Eine runde Sache wie wir meinen, wenn auch eine schwere.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Mit dem HDX9130EG schuf der amerikanische Hersteller Hewlett-Packard einen Multi-Media-Riesen, der in vieler Hinsicht keine Wünsche offen lässt. Punkto Gehäuse und Design steht das 7.05 kg Desktop-Replacement-Notebook zwar in alle Richtungen funkelnd, jedoch schwer und behebig auf dem Schreibtisch. Sein (bis auf die Unterschale) durchgehender Hochglanzauftritt verschafft ihm jedoch gegenüber seinen Kollegen klaren Design Vorteil.
Die Gestaltung in Hochglanzlook und HP-Dragon-Design bringt dem Notebook aber leider das Problem, dass jede Verunreinigung vom Fingerabdruck bis zum Staubkörnchen sofort zu sehen ist.

Hinsichtlich Verarbeitung ist festzuhalten, dass an der Oberkante des Displaycovers es außerdem im Bereich der Webcam zu ungleichen Materialstößen kommt.

Herausragendes, wenngleich auch gewöhnungsbedürftiges Detail des HDX9130EG ist die Klapptechnik des Displays. So bringt diese eigenwillige Lösung die Option, den Bildschirm zurückzuneigen, ohne dass er sich dabei von den Augen entfernt. Der Klappvorgang selber erscheint uns jedoch etwas umständlich, zumal einerseits die Schaniere zu schwergängig sind und zu nahe beieinander liegen, was eine hohe Verwindungsanfälligkeit zur Folge hat, die der Lebensdauer sicher nicht zuträglich ist.
Andererseits bedarf es vor allem beim Aufklappen des Displays gewisser Übung. Die beiden Gummischoner, die Verkratzungen verhindern sollen, sind unserer Ansicht nach zu klein ausgeführt und somit passiert es rasch, dass es an der wenig verzeihenden Baseunit schnell zu unangenehmen Beschädigungen und Kratzern kommt.

Das Dragon Design am Hochglanz-Display-Cover wird von der alles zerschlagenden Displayhalterung etwas in den Hintergrund gedrückt.
zu nahe beieinander liegendes Doppelschanier ist anfällig für Verwindungen
Der Klappmechanismus setzt Akzente, wirkt jedoch auch globig
Durch die zu kleinen Gummischoner verrutscht das schwere DIsplay leicht und verkratzt die Baseunit
Detailansichten des Display-Klappmechanismus

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Hinsichtlich der Konnektivität, also der Möglichkeit, externe Geräte an den HDX9130EG anzuschließen, lässt der HP-Riese nur wenig zu wünschen übrig. Angefangen mit seinen vier USB 2.0 Anschlüssen über einen 4-pin Feuerdraht (IEEE 1394) bis hin zu einem HDMI-Port  zur Übermittlung volldigitaler Audio- und Videodaten ist alles verbaut, was man zum vernünftigen Arbeiten braucht. Ein eSata – Anschluss, der es ermöglicht, externe Festplatten über das schnellere SATA – Format an das Notebook anzuschließen, reiht sich ebenfalls in die Anschlusspalette ein.

Neben all dem kann man den HP Pavilion HDX auch noch via ExpansionPort an eine Docking Station anschließen. Punkto Audio und Video ist ebenfalls einiges los: Abgesehen von dem in dieser Klasse bereits zum Standard gewordenen VGA-Anschluss und dem S-Video TV-Ausgang, einem Mic-Eingang, dem Antennenanschluss und dem Kopfhörerausgang sind aber vor allem die Konfigurationsanschlüsse für die externen Lautsprecher erwähnenswert: Hinten, Mitte/Unten, Vorne … mit der mitgelieferten Fernbedienung, die über die Infrarot-Schnittstelle Verbindung zum Notebook aufnimmt, wird der HDX zum Hi-Fi-Anlagen- Ersatz.

Anschlussausstattung vo: 2 Audio, 1 Mic, 1 IR;
Anschlussausstattung vo: 2 Audio, 1 Mic, 1 IR;
re: 2 USB 2.0, Kensington-Lock
re: 2 USB 2.0, Kensington-Lock
li: 2 USB, 1 LAN, 1 Expansion Port, 1 VGA Ausgang, HDMI, eSATA, Firewire, Cardreader, ExpressCard-Slot
li: 2 USB, 1 LAN, 1 Expansion Port, 1 VGA Ausgang, HDMI, eSATA, Firewire, Cardreader, ExpressCard-Slot
hi: optischer Audio-Aus- und Eingang, S-Video, Antenne, Dolby-Surround
hi: optischer Audio-Aus- und Eingang, S-Video, Antenne, Dolby-Surround

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Auf Grund der Größe der Baseunit findet man am HDX9130EG neben der in Standardausführung gehaltenen Eingabetastatur auch noch einen Ziffernblock, der das Schreiben doch um einiges erleichtert. Die Tasten lassen sich leicht drücken, klappern nicht und wirken sehr gut ausgeführt.

Über den Funktionstasten angeordnet findet man blau leuchtende, berührungssensitive Zusatztasten zur Soundsteuerung sowie zum Aktivieren/Deaktivieren der Wireless-LAN Funktion. Dieses Design-Detail wirkt auf der Hochglanzoberfläche sehr effektvoll. Der Fingerprintreader ist ebenfalls in dieser Tastenleiste zu finden.

Links neben der Standardtastatur ist die IR-Fernbedienung eingebettet. Zum Eindocken wird sie einfach in die Halterung gedrückt, zum Entriegeln und Entnehmen wird ein kleiner mechanischer Entriegelungshebel bedient, der unserer Ansicht nach eher billig wirkt und darüber hinaus ergonomisch nicht einfach zu bedienen ist. Die Fernbedienung springt nicht einfach heraus sondern es muss noch mit dem (hoffentlich ausreichend langen) Fingernagel nachgeholfen werden. Eine Idee mit Verbesserungspotential.
Überhaupt entzieht sich uns die Kenntnis, warum nicht auf den Einbau dieses Zusatzgerätes gänzlich verzichtet wurde, ist doch ein Desktop-Replacement nicht gerade dazu geeignet, ihn im Kaffeehaus auszupacken oder gar in einem Flugzeug. Unser Mitgefühl gilt in diesem Fall dem Sitznachbar. Es hätte also durchaus gereicht, die Fernbedienung ohne Einbau dem Gerät beizulegen.
Trotzdem empfinden wir die Fernbedienung als praktisches Equipment, das die Bedienung des Gerätes einfach und vor allem komfortabel werden lässt.

An der Unterseite der Tastatur findet sich das Touchpad mit abgesetztem vertikalem Scrollpad und zwei Bedientasten. Erwähnenswert ist jedenfalls, dass sich das Touchpad durch einen eigenen Schalter einfach aktivieren/deaktivieren lässt, was ein Herumsuchen in der Systemsteuerung unnötig werden lässt.

eingebettete IR-Fernbedienung
eingebettete IR-Fernbedienung
Touchpad
Touchpad
Tastatur mit Zifferblock
Tastatur mit Zifferblock

Display

Wie wir testen - Display

Das sehr übersichtliche 20,1’’ WSXGA+ High Definition Ultra BrightView Widescreen Display mit seiner maximalen Auflösung von 1680x1050 Pixel ist sowohl für grafische Anwendungen als auch fürs Fernsehen am Notebook auf jeden Fall geeignet. Leider spiegelt es sehr stark, was während des Tests sehr störend wirkte.

Die Helligkeitsmessung ergab überdurchschnittlich gute Werte, von 237 cd/m² im oberen mittleren Displaybereich bis zur minimalen Helligkeit von 175.9 cd/m² an der rechten Seite des Displays, was eine Ausleuchtung von unterdurchschnittlichen 74.2% bedingt. Der Schwarzwert lag im Test bei 0.21 cd/m². Der maximal mögliche Kontrast kann somit mit einem Verhältnis von außerordentlich guten 1129:1 angegeben werden - ein hervorragender Wert.

199
cd/m²
237
cd/m²
200
cd/m²
175.9
cd/m²
216
cd/m²
200
cd/m²
184
cd/m²
207
cd/m²
201
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 237 cd/m²
Durchschnitt: 202.2 cd/m²
Ausleuchtung: 74 %
Schwarzwert: 0.21 cd/m²
Kontrast: 1029:1

Hinsichtlich Blickwinkelstabilität hat man weder bei rückwärts geneigtem Display als auch beim nach-vorne-Kippen um 45° Probleme. Die Farben bleiben gut erhalten und der Arbeitsbereich bleibt ausreichend groß. Auch die horizontalen Blickwinkel sind als gut zu bezeichnen. Die Abweichung vom idealen Blickwinkel im vertikalen Bereich lässt jedoch erkennen, dass bei besonders flachen Blickwinkeln mit einer Überstrahlung des Bildes zu rechnen ist.

HP Pavilion HD9130EG Blickwinkelstabilität
HP Pavilion HD9130EG Blickwinkelstabilität
HP Pavilion HD9130EG Blickwinkelstabilität
HP Pavilion HD9130EG Blickwinkelstabilität
HP Pavilion HD9130EG Blickwinkelstabilität
HP Pavilion HD9130EG Blickwinkelstabilität

Unser Testsample war mit einer Intel Core 2 Duo T7500 CPU, 2.2 Ghz, ausgestattet, was sich hinsichtlich Leistung als durchaus gute Wahl erwies. Hinsichtlich Grafik ist das Multimedia-Gerät mit einer ATI Mobility Radeon HD 2600 XT ausgestattet, die über dedizierte 256 MB Video Memory vom Typ GDDR3 verfügt.
Bei den durchgeführten Benchmarktests überzeugte der HDX mit sehr guten Ergebnissen. So erreichte der HDX beim 3DMark 2005 von Futuremark eine Punktezahl von 9008, die sich durchaus sehen lassen kann. Beim 3DMark 06 erreichte unser Testgerät 4264 Punkte. Damit positioniert sich das Notebook in etwa auf einer Ebene mit vergleichbaren 17“ DTR Notebooks mit Geforce 8700M GT Grafik.

Alternativ zur getesteten Ausstattung bietet HP mittlerweile auch die Modellvariante CH326EA mit Intel Penryn CPU (T9300, 2.5 GHz, 6MB L2-Cache) und Geforce 8800M GTS Grafik von nVIDIA. Damit erfährt das HDX eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zur getesteten Variante und eignet sich dann auch noch besser zum Gaming Einsatz. Weitere Informationen zur nVIDIA Geforce 8800M GTS Grafikkarte finden Sie in unserem Vergleich mobiler Grafikkarten.

Im obendrein durchgeführten Doom3 Benchmark Test kann festgehalten  werden, dass in jeder Konfiguration aufgrund der hohen erreichten Framerate ein flüssiges Spielen möglich ist. Etwas ältere Games stellen damit kein Problem für das HDX dar. Aufgrund des Leistungsniveaus der ATI HD2600 XT Grafik auf dem Level der Geforce 8700M GT kann für aktuelle Games gefolgert werden, dass diese zwar alle laufen sollten, bei Details und Auflösung jedoch Einschränkungen in Kauf genommen werden müssen. Speziell DirectX10 Spiele liegen bei hohen Detailstufen außerhalb sinnvoller erreichbarer Frameraten. Hier hilft nur die HDX Version mit 8800M GTS Grafik.

Bezüglich Festplatte war unser Gerät mit zwei 160GB Platten von Toshiba (TOSHIBA MK1637GSX) mit einer Geschwindigkeit von 5400 U/min ausgestattet, die insgesamt mit einer Kapazität von 320GB für genügend Platz für Ihre Video- und Audiosammlung bieten. Im HDTune Test bestand sie mit durchschnittlichem Ergebnis: Durchschnittliche Zugriffszeit: 17.4 sec, durchschnittliche Übertragungsrate 36.4 MB/sec.

Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Cinebench R10
 EinstellungenWert
 Rendering Single 32Bit2313 Points
 Rendering Multiple CPUs 32Bit4239 Points
 Shading 32Bit3387 Points
3D Mark
3DMark 059008 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
4264 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Asus Eee PC 1101HA (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
68
   ...
HP EliteBook 2170p-B6Q15EA
 3667U, HD Graphics 4000
4254
HP Pavilion dm4-3090se
 2450M, HD Graphics 3000
4259
HP Pavilion HDX9130eg
 T7500, Mobility Radeon HD 2600 XT
4264
Dell Studio XPS 16
 T9400, Mobility Radeon HD 3670
4279
Lenovo IdeaPad Flex 14-59395501
 4200U, HD Graphics 4400
4287
   ...
Alienware M18x R2 (max)
 3920XM, Radeon HD 7970M Crossfire
29496
Doom 3
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768Ultra, 0xAA, 0xAF102.3 fps
 800x600High, 0xAA, 0xAF137.4 fps
 640x480Medium, 0xAA, 0xAF150.3 fps
 640x480Low, 0xAA, 0xAF149.4 fps
2x 160 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 24.3 MB/s
Maximale Transferrate: 43.7 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 36.4 MB/s
Zugriffszeit: 17.4 ms
Burst-Rate: 64.3 MB/s
CPU Benutzung: 1.8 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Trotz seiner Leistung war das Pavillion HDX vom subjektiven Empfinden nahezu geräuschlos, der Lüfter war auch bei den Benchmarkdurchläufen kaum zu hören. Angenehmes Arbeiten und vor allem das Genießen diverser Multimediaanwendungen, für die dieses Notebook ja ausgelegt ist, ist somit garantiert, ohne dabei ständig ein tinnitusartiges Summen im Ohr zu haben.

Temperatur

Dem doch sehr kompakten Gehäuse des HP HDX9130EG und einem gut durchdachten Durchlüftungskonzept verdanken wir es, dass die Temperaturverteilung nicht nur gleichmäßig, sondern auch nicht unangenehm spürbar ist. Weder auf der Ober- noch auf der Unterseite liegt sie über Körpertemperatur. 35,7°C an der Oberseite und 37.0° an der Unterseite machen das Gerät zu einem angenehmen Arbeitsutensil, bei dem man während des Arbeitens zumindest wegen der Wärmeabstrahlung nicht ins Schwitzen gerät.

Max. Last
 32.2 °C33.1 °C31.9 °C 
 35.6 °C33.6 °C29.9 °C 
 35.7 °C34.1 °C28.2 °C 
Maximal: 35.7 °C
Durchschnitt: 32.7 °C
33.6 °C37.0 °C36.8 °C
33.2 °C36.0 °C35.0 °C
29.8 °C30.0 °C31.7 °C
Maximal: 37.0 °C
Durchschnitt: 33.7 °C
Raumtemperatur 21.5 °C

Sound

Gerade bei einem Multimedia-Notebook, das, wie oben bereits erwähnt, ob seiner Optionen zu einem Hi-Fi-Ersatz werden könnte, legen wir beim Sound besonders hohes Augenmerk auf die Klangfarbe und auf eventuelles Übersteuern oder Rauschen.
Beim Testsample kann jedoch ohne Übertreibung gesagt werden, dass der Klang, der durch die beiden Lautsprecher am Display und den Subwoofer zu hören ist, nicht nur eine reine akustische Botschaft sondern echtes Hörerlebnis darstellt, das auch für anspruchsvoll weiche Klassik oder stählernen Hardrock genügend Ressourcen hat und dabei auch bei hoher Lautstärke keine Probleme hat.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Ein Arbeitstier mit einem Display wie diesem, W-LAN, Soundsystem und Fernbedienung benötigt als sinnvolle Ergänzung einen entsprechend guten Akku. Unser Testgerät war mit einem 9-cell Li-Ion Akku mit 10.8V und 83Wh ausgestattet. Man wird ob seines Gewichtes und der damit eingeschränkten Mobilität zwar kaum in die Verlegenheit kommen, den HP ohne Netzteil betreiben zu müssen, sollte jedoch ein Stromausfall die Arbeit zu unterbrechen versuchen, hat man zumindest bei gemäßigter Leistung noch ausreichend Zeit, seine Arbeit noch gemütlich zu sichern oder sich den Überlängenschinken Titanic fertig anzusehen, bevor das tiefe Schwarz der See dem tiefen Schwarz des Displays weicht.

Für einen vollständigen Durchlauf der Akkutests stand das Testsample leider nicht lange genug zur Verfügung. Die Leistungsaufnahme lag im Idle-Betrieb durchschnittlich bei 51 W, unter Last im Benchmarktest brachte er diesen aber rauf auf 151 W Spitze.

Stromverbrauch

Idle 37 / 51 / 65 Watt
Last 101 / 136 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Last (volle Helligkeit)
1h 34min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

HP Pavilion HDX9130EG
HP Pavilion HDX9130EG

Der HP HDX 9130EG hat in nahezu allen Tests passabel abgeschlossen. Vor allem was seinen Einsatz als Desktop Replacement Notebook angeht steht er einem solchen um nichts nach, preislich liegt er zwar deutlich über einem vergleichbar ausgestatteten Desktop-PC, bietet aber trotz stattlicher Abmessungen ein Minimum an Mobilität. Das Design kann sich sehen lassen wobei vor allem dem innovativen Display Klappmechanismus die besondere Aufmerksamkeit gilt. Dennoch, der praktische Test zeigte, dass speziell die Scharnierlösung noch eine Reihe von Verbesserungen vertragen könnte.

Die Eingabegeräte erfüllen die Ansprüche, die man an sie stellt, durch das Platzangebotes an der Baseunit findet auch ein Zifferblock noch Platz. Der leise Tastenanschag und die gute Eindrucktiefe bei doch ausreichendem Widerstand erleichtern das Schreiben, ein Touchpad mit separaten Tasten dient im Notfall als Mausersatz.

Das hochreflektierende Display mindert den Spaß bei einer eventuellen Anwenung im Freien, durch sein hohes Eigengewicht ist jedoch der Pavilion dafür ohnehin nicht sehr gut geeignet. Die Farben des WSXGA+ Displays leuchten und sind knackiger als bei vergleichbaren Modellen anderer Marken. Die Blickwinkelstabilität lässt einen großen Arbeitsbereich zu, auch die Abweichung vom idealen Blickwinkel lässt den Mitseher das Bild noch in guten Farben und ausreichend Kontrast betrachten.

Leistungsmäßig steht der HDX9130EG gut da, er hat durch seine CPU in Kombination mit seinem Arbeitsspeicher genügend Power für sein Arbeitsspektrum. Besonders die niedrigen Emissionen sind in diesem Zusammenhang erwähnenswert.

Als tragbares Notebook der Klasse „eben mal schnell im Caféhaus ausgepackt“ ist dieses HP-Notebook wohl eher ungeeignet, da sich sowohl sein hohes Gewicht als auch sein spiegelndes Display limitierend auf einen solchen Einsatz auswirken.
In Summe kann jedoch durchaus von einem innovativen und Akzente setzenden Gerät gesprochen werden, welches den Benutzer vor allem durch seine komfortable Bedienbarkeit, sein ansprechendes Design und seine umfassenden Anschlussmöglichkeiten überzeugen kann.

 

Wir bedanken uns bei der Firma MediaMarkt Wels, die uns freundlicherweise das Testgerät zur Verfügung gestellt hat. Hier können Sie das Gerät auch erwerben.

 

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: HP Pavilion HDX9130eg
HP Pavilion HDX9130eg

Datenblatt

HP Pavilion HDX9130eg

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel PM965
:: Speicher
2048 MB, DDR2 PC5300 667mHz, 2x1024MB, max. 4096MB
:: Grafikkarte
ATI Mobility Radeon HD 2600 XT - 256 MB, Kerntakt: 400 MHz, Speichertakt: 400 MHz, G-DDR 3
:: Bildschirm
20.1 Zoll 16:10, 1680x1050 Pixel, WSXGA+ High-Definition HP Ultra BrightView, spiegelnd: ja
:: Festplatte
2x 160 GB - 5400 rpm, 160 GB 5400 U/Min TOSHIBA MK1637GSX
:: Soundkarte
SigmaTel STAC9271D High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 4 USB 2.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 HDMI, 1 S-Video, 1 Infrared, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, , externe Lautsprecher: hinten, Mitte/Unten, vorne, Card Reader: 5-in-1 (Secure Digital Card, MultiMedia Card, Memory Stick, Memory Stick Pro oder xD Picture Card), TV Karte: DVB-T TV-Tuner, Expansion Port, eSata,
:: Netzwerkverbindungen
Marvell Yukon 88E8055 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000MBit), Intel Wireless WiFi Link 4965AGN (a b g n ), 1 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
Matshita DVD-RAM UJ-861H ATA
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 58.5 x 339.5 x 475
:: Gewicht
7.05 kg
:: Akku
83 Wh Lithium-Ion, 10.8V 7870mAh
:: Preis
1899 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Home Premium 32 Bit
:: Sonstiges
DVB-T Antenne, IR-Fernbedienung, Microsoft® Internet Explorer 7.0; Windows Mail; Adobe® Reader 8.0, 24 Monate Garantie, Abhol- und Bringservice

 

[+] compare
Der HP Pavilion HDX 9130 EG überzeugt durch sein robustes, verwindungssteifes und sauber verarbeitetes Gehäuse...
Der HP Pavilion HDX 9130 EG überzeugt durch sein robustes, verwindungssteifes und sauber verarbeitetes Gehäuse...
Auch die Oberflächentemperaturen bewegten sich maximal nur auf dem Niveau der Körpertemperatur.
Auch die Oberflächentemperaturen bewegten sich maximal nur auf dem Niveau der Körpertemperatur.
Trotz der guten Leistungsdaten blieb das Pavilion HDX im Test überraschend leise.
Trotz der guten Leistungsdaten blieb das Pavilion HDX im Test überraschend leise.
und der Klappmechanismus des Displays gewöhnungsbedürftig. Alles in allem aber eine runde Sache und für den Einsatz als DRN bestens für Office-Anwenungen sowie grafisch nicht hochaufwendige Spiele gut geeignet.
und der Klappmechanismus des Displays gewöhnungsbedürftig. Alles in allem aber eine runde Sache und für den Einsatz als DRN bestens für Office-Anwenungen sowie grafisch nicht hochaufwendige Spiele gut geeignet.
Die Entriegelungsmechanik der Fernbedienung ist verbesserungswürdig ...
Die Entriegelungsmechanik der Fernbedienung ist verbesserungswürdig ...
Leider auch glänzte der HDX am Display, was insb bei Neonbeleuchtung zu starken Reflexionen führt.
Leider auch glänzte der HDX am Display, was insb bei Neonbeleuchtung zu starken Reflexionen führt.
seine guten Leistungsdaten dank Core 2 Duo CPU und ATI HD 2600 XT Grafikkarte.
seine guten Leistungsdaten dank Core 2 Duo CPU und ATI HD 2600 XT Grafikkarte.
Neben dem hellen Display und der guten Blickwinkelstabilität desselben glänzt der Notebook auch durch seine geringe Lautstärke sowie durch...
Neben dem hellen Display und der guten Blickwinkelstabilität desselben glänzt der Notebook auch durch seine geringe Lautstärke sowie durch...
Eine integrierte Webcam gehört dabei natürlich zur Standardausstattung.
Eine integrierte Webcam gehört dabei natürlich zur Standardausstattung.
... Zifferblock machen den Notebook zum Multitalent.
... Zifferblock machen den Notebook zum Multitalent.
... sowie die Multimediafernbedienung und der ...
... sowie die Multimediafernbedienung und der ...
Die gute Schnittstellenausstattung und Anordnung, WLAN, Bluetooth und der Fingerprintreader ...
Die gute Schnittstellenausstattung und Anordnung, WLAN, Bluetooth und der Fingerprintreader ...
... in eindrucksvollem Dragon Design.
... in eindrucksvollem Dragon Design.
Der Akku im HDX dient in erster Linie als Notfall-Energiequelle.
Der Akku im HDX dient in erster Linie als Notfall-Energiequelle.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test One C7000 Multimedia-Notebook
Core 2 Duo T7500, 15.4", 3 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test HP Pavilion HDX 9320EG Notebook
GeForce 8800M GTS, Core 2 Duo T8100

Laptops des selben Herstellers

» Test HP Pro X2 410 G1 Convertible
HD Graphics 4200, Core i5 4202Y, 11.6", 1.596 kg
» Test-Update HP ProBook 650 H5G81ET Notebook
HD Graphics 4600, Core i5 4200M, 15.6", 2.32 kg
» Test HP Slate 7 6100en VoiceTab Smartphone
Vivante GC1000+ Dual-Core, PXA1088, 7", 0.325 kg
» Test HP Slate 6 6000en VoiceTab Smartphone
Vivante GC1000+ Dual-Core, PXA1088, 6", 0.16 kg
» Test HP Compaq 15-a024sg Notebook
GeForce 820M, Core i3 3110M, 15.6", 2.5 kg

Links

Preisvergleich

HP Pavilion HDX9130eg bei Ciao

Geizhals.at

HP Pavilion HDX9130eg (EU)

Pricerunner.de

Pro

+Eindrucksvolles Dragon-Design
+Gute Schnittstellenausstattung und Anordnung
+WLAN, Bluetooth
+Fingerprint Reader und externe Multimediafernbedienung
+Nummernblock
+Sehr Helles Display mit guter Bilddarstellung
+Gute Blickwinkelstabilität des Displays
+Gute Leistungsdaten dank Core 2 Duo CPU und ATI HD 2600 XT Grafik
+Geringe Lautstärke und Oberflächentemperatur
 

Contra

-Hochglänzendes spiegelndes Display
-Großzügige Abmessungen und hohes Gewicht
-Klappmechanismus des Displays
-Entriegelung der Fernbedienung

Bewertung

HP Pavilion HDX9130eg
15.02.2008
Christoph Knapp

Gehäuse
84%
Tastatur
90%
Pointing Device
84%
Konnektivität
95%
Gewicht
27%
Akkulaufzeit
55%
Display
88%
Leistung Spiele
94%
Leistung Anwendungen
95%
Temperatur
87%
Lautstärke
95%
Auf- / Abwertung
90%
Durchschnitt
82%
88%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Kurztest HP Pavilion HDX9130EG Notebook
Autor: Christoph Knapp (Update: 11.02.2014)