Notebookcheck

Test Acer TravelMate P645-MG-74508G75tkk Notebook

Manuel Christa, 06.06.2014

Schnörkellos schön. Mit dem TravelMate P645 ist nun auch Acer mit einem Business-Notebook in der oberen Preisklasse vertreten. Wir prüfen, ob das neue Ultrabook-Flagschiff mit den Premium-Geräten anderer Hersteller mithalten kann.

Die TravelMate-Notebooks von Acer waren bislang unauffällige mobile Begleiter - sowohl was die Optik angeht als auch die Hardware-Komponenten. Es sind Business-Notebooks, die qualitativ und preislich stets mittelmäßig waren. Die letzten TravelMates, die wir testeten, erreichten stets einen Gesamtscore im gewichteten Durchschnitt, wobei nichts wirklich herausstach - weder positiv noch negativ.

Dieses TravelMate-Modell aber ist ein Ultrabook - also klein, leicht, leistungsfähig und dennoch mit hoher Akkulaufzeit. Eben alles andere als ein unspektakulärer 15-Zöller unter vielen. Preislich ist es mit ca. 1.500 Euro auch kein Schnäppchen und kostet daher auch gut doppelt so viel wie andere Vertreter der gleichen Serie. Mit den meisten anderen TravelMates ist das P645-MG daher kaum zu vergleichen. Acer spricht daher Business-Anwender an, denen eine üppige und solide Ausstattung wichtiger ist als ein überragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Daher kann sich das Datenblatt des Notebooks durchaus sehen lassen: Der i7-Prozessor von Intel verrät schon eine ordentliche Rechenleistung. 8 GByte RAM sind als Arbeitsspeicher durchaus angemessen. Zudem verfügt das Ultrabook über eine dedizierte Grafikkarte, eine AMD Radeon HD 8750M, was selbst für hochpreisige Business-Notebooks nicht unbedingt üblich ist. Der Fingerabdruck-Scanner ist in solchen Geräten schon häufiger zu finden - daher auch hier im TravelMate. Auch ist das 3G/UMTS-Modul eine sinnvolle Komponente, die einem mobilen Reisebegleiter entspricht.

Wie schon erwähnt hat das Acer TravelMate P645-MG keine Konkurrenz unter den Vorgängern. Vielmehr muss es sich an Premium-Business-Notebooks anderer Hersteller messen lassen können, wie etwa dem aktuellen Spitzengerät unserer Top 10 in dieser Notebook-Klasse, dem Lenovo ThinkPad T440s und dem Platz 2 im Ranking, dem HP Elitebook 850 G1.

Gehäuse

Acer TravelMate P645
Acer TravelMate P645

Die Optik des TravelMates entspricht einer schlichten und zugleich edlen Einfachheit, die man von einem Gerät für den Arbeitsalltag auch erwarten würde. Es ist im matten Schwarz gehalten und nur die Hersteller- und Modell-Schriftzüge fallen nur dezent auf. Das unauffällige Design kommt gänzlich ohne Schnörkel aus.

Das gesamte Gehäuse besteht aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (Carbon) sowie Aluminium, was das gesamte Gerät zugleich leicht und robust macht. Es kann daher eine ausgezeichnete Stabilität gegen punktuellen Druck und Verwindungen vorweisen. Damit passt das Gehäuse voll und ganz in das Konzept eines mobilen Begleiters. Auch die Scharniere halten das Display selbst bei Erschütterungen absolut stabil in der Position, wobei der größtmögliche Öffnungswinkel ca. 120 Grad beträgt. Genausowenig ist etwas an der Verarbeitung des Gehäuses auszusetzen. Wir fanden keine lockeren Teile oder unterschiedliche Spaltmaße, was die Hochwertigkeit hier zusätzlich unterstreicht.

Die Ausmaße des TravelMates entsprechen dem eines dünnen 14-Zoll-Ultrabooks - sie unterscheiden sich nur unwesentlich von denen der bereits genannten Konkurrenten von Lenovo und Hewlett Packard. All diese 14-Zöller sind lediglich schlanke 21 Millimeter dünn. Mit nur 1,5 Kilogramm ist das P645-MG aber ca. 200 bis 300 Gramm leichter als die beiden anderen Geräte.

Ausstattung

Ein Blick an die Seiten des Notebooks zeigt eine gute Anschlussausstattung. Rechts sind neben zwei USB-3.0-Buchsen die Stromzufuhr sowie eine Kensington-Buchse zu finden. Links am Gerät befindet sich ein LAN-Port, der mit einer Federklappe verkleinert wird, sowie VGA- und HDMI-Ports, nochmal USB 3.0 und schließlich Klinkenbuchsen für den Audio-Ein- und Ausgang. Vorne befindet sich der obligatorische SDcard-Reader direkt neben den Status-LEDs. An der Unterseite ist außerdem eine Anschlussmöglichkeit für eine Docking-Station, die mit einer Gummiabdeckung geschützt ist.

Links: LAN, VGA, HDMI, USB 3.0, Audio
Links: LAN, VGA, HDMI, USB 3.0, Audio
Rechts: USB 3.0, Kensington, Strom
Rechts: USB 3.0, Kensington, Strom

Kommunikation

Positiv fällt hier zunächst das 3G/UMTS-Modul auf, das dem Ultrabook mobiles Internet mit einer Simkarte beschert. Dieses ist in immer mehr Business-Notebooks zu finden und wird in dieser Preiskategorie schon erwartet. Dennoch würde sich der anspruchsvolle Anwender hier über schnelleres mobiles Internet mit 4G/LTE freuen, das Surfen in nahezu DSL-Qualität erlaubt. Das ist aber noch immer nur per Tethering mit einem entsprechenden Smartphone möglich. Dennoch ist ein UMTS-Modul selbst in der obersten Preisklasse noch immer nicht üblich, wie etwa WLAN mit IEEE-Standards 802.11a/b/g/n und Bluetooth 4.0, das hier das Modul Intel Dual Band Wireless-N 7260 bietet.

Sicherheit 

Hier machen sich die Unterschiede zu einem Gerät der Privatanwender-Klasse bemerkbar: Wie mittlerweile alle Business-Notebooks hat auch das TravelMate einen Fingerabdruck-Scanner, der hier unter dem Touchpad zwischen den Maustasten zu finden ist. Ein großer Aufkleber auf der rechten Handballenauflage weist zudem auf NFC hin - ein relativ neuer Funkstandard zur kontaktlosen Datenübertragung. Mit TPM 1.2 (Trustet Platform Module) ist eine eindeutige Identifizierung des Notebooks möglich, was etwa eine Verschlüsselung der Daten erlaubt und ihre Verwendung in fremden Rechnern verhindert.

Softwareseitig schützt Acer Theft Shield vor Diebstahl, indem es einen akustischen Alarm auslöst, sofern das Gerät von einem entsprechend konfiguriertem Smartphone oder WLAN-Netz entfernt wird. Acer ProShield ist ein Tool, womit der Computerzugriff mithilfe Fingerabdruckscanner und TPM geregelt werden kann.

Zubehör

Der Lieferumfang ist wie so oft recht spärlich: Neben dem obligatorischem Netzteil liegt eine Treiber-CD sowie etwas gedrucktes Informationsmaterial bei. Optional aber bietet Acer für das TravelMate P645 eine Docking-Station - das Pro Dock II. Über die bereits erwähnte propietäre Schnittstelle an der Unterseite erweitert das Dock das Ultrabook um vier zusätzliche USB-3.0-Anschlüsse, einen DisplayPort sowie DVI-D. Es wiegt laut Hersteller 750 Gramm und der Straßenpreis beläuft sich auf etwa 180 Euro.

Wartung

Wie üblich ist der Akku des Ultrabooks im Gehäuse fest verbaut und nicht so einfach zu wechseln wie etwa bei einem größeren Gerät der 15-Zoll-Masse. Über eine kleine Klappe aber erhält man Zugang zum Arbeitsspeicher sowie zur 500-GB-Festplatte. Die Klappe ist mit einem Präzisions-Schraubendreher an vier kleinen Schrauben einfach zu lösen. Da Business-Anwender eher nicht selbst am Gerät Hand anlegen, sondern sich hierfür vielmehr professionelle Hilfe suchen, ist die Wartung ohnehin nicht so wichtig, wie etwa bei Gaming- oder Multimedia-Notebooks.

Garantie

Acer bietet auf das TravelMate P645 die Standard-Garantie für Notebooks. Dabei handelt es sich um 2 Jahre Carry In, was bedeutet, dass das Gerät im Garantiefall zum Händler gebracht oder eingeschickt werden muss. Eine Garantieverlängerung auf 3 Jahre kostet beispielsweise 75 Euro.

Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur ist im Chiclet-Design gehalten, das heißt: flache Tasten mit abgerundeten Ecken. Nur wenige Notebooks bieten aktuell ein anderes Keyboard-Design. Außerdem kommt das TravelMate mit einer Beleuchtung der Tastenzwischenräume im dezenten Weiß. Dadurch ist auch ein Arbeiten im Dunkeln bequem möglich. Darüber hinaus entspricht die Tastatur der guten Verarbeitungsqualität: Die Tasten verfügen über einen kurzen und knackigen Hub, was ein bequemes und schnelles Tippen mit zehn Fingern ermöglicht.

Der Umfang der Funktionstasten beinhaltet auch Multimedia-Steuerungen, was für ein Business-Notebook nicht unbedingt üblich oder nötig ist. Praktisch sind einige Zusatztasten außerhalb des Tastaturbereichs: Neben der Power-Taste befinden sich zwei blau beleuchtete Tasten - eine zum An- bzw. Ausschalten des integrierten Mikrofons und eine zur Bedienung der Kommunikationsmodule. Eine weitere unbeleuchtete Taste kann mit dem Start eines frei wählbaren Programms belegt werden.

Touchpad

Das Touchpad ist etwas in die Handballenauflage eingelassen und verfügt über eine angenehme Haptik. Die matte Oberfläche erlaubt ein präzises Steuern des Cursors sowie mehrere Multitouch-Gesten. Zudem befinden sich darunter zwei dedizierte Maustasten, die in vielen Notebooks Teil des Touchpads sind. Im Gegensatz zu den Konkurrenten, dem HP EliteBook 850 G1 und dem Lenovo ThinkPad T440s, verfügt das TravelMate P645 über keinen Trackpoint.

Tastatur
Tastatur
Beleuchtung
Beleuchtung
Touchpad
Touchpad

Display

Im TravelMate P645 kommt ein mattes IPS-Display vom Hersteller AU Optronics zum Einsatz, das über die Full-HD-Auflösung über 1.920 x 1.080 Pixel verfügt. Eine geringere hätten wir hier bei dieser Preisklasse auch nicht erwartet und wäre ein Minuspunkt gewesen. Die Bildschirmdiagonale über 14 Zoll (35,6 cm) ist ein Größenkompromiss für das kompakte Gerät, was die Vorzüge eines Subnotebooks und den Komfort der Masse der 15-Zöller vereint. Mit diesem Bildschirm ist in dieser Auflösung bequemes Arbeiten durchaus möglich.

257
cd/m²
258
cd/m²
248
cd/m²
252
cd/m²
258
cd/m²
241
cd/m²
248
cd/m²
241
cd/m²
239
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 258 cd/m²
Durchschnitt: 249.1 cd/m²
Ausleuchtung: 93 %
Helligkeit Akku: 242 cd/m²
Schwarzwert: 0.38 cd/m²
Kontrast: 679:1

Die Qualität des Displays wurde auf den Prüfstand gestellt und wir haben ein gutes Kontrastverhältnis von 679:1 gemessen. Es erlaubt absolut deutliche Farbunterschiede und ein sattes Schwarz bei voller Beleuchtung von nur 0,38 cd/m². Die durchschnittliche Maximalhelligkeit ist mit knapp 250 cd/m² aber bestenfalls nur durchschnittlich. Es handelt sich hier bei weitem noch nicht um einen schlechten Wert, jedoch könnte man in dieser Preisklasse ein helleres Display erwarten.

Die Messung der Farbtreue wurde mit CalMan vorgenommen. Hier weist das Display kleinere Defizite in mehreren Farben auf, die in den leicht erhöhten DeltaE-Werten zum Vorschein kommen. Dennoch sind diese nie höher als 5 - hier sind wir von unkalibrierten Displays schlechtere Ergebnisse gewohnt. Daher kann das nicht wirklich als Minuspunkt gewertet werden.

Farbtreue
Farbtreue
Graustufen
Graustufen
Sättigung
Sättigung
Kontrast
Kontrast
Farbraum sRGB
Farbraum sRGB
Farbraum AdobeRGB
Farbraum AdobeRGB
Außeneinsatz Acer TravelMate P645
Außeneinsatz Acer TravelMate P645

Die Outdoor-Bilder zeigen, dass sich der Bildschirm durchaus bedingt zum Außeneinsatz eignet. Zumal es sich nicht um ein spiegelndes Display handelt und die Maximalhelligkeit gerade noch hell genug ist. Eine gute Helligkeit fängt bei ca. 300 cd/m² an. Dennoch ist das Bild auch draußen noch gut zu erkennen, sofern man sich nicht in direkter Sonneneinstrahlung befindet.

In der Blickwinkelstabilität haben IPS-Displays eine ihrer Stärken: Die Fotomontage zeigt, dass selbst unter spitzen Winkeln die Farben nicht verfälscht sind und das Bild noch immer erkennbar ist. Der Konkurrent HP EliteBook 850 G1 verfügt nur über ein TN-Display, das technisch bedingt deutlich schlechtere Blickwinkel-Eigenschaften hat.

Blickwinkel Acer TravelMate P645-MG
Blickwinkel Acer TravelMate P645-MG

Leistung

Die internen Hardware-Komponenten sind durchaus eines Business-Ultrabooks der oberen Preisklasse würdig: Mit dem Intel Core i7-4500U ist ein sparsamer und dennoch leistungsfähiger ULV-Prozessor verbaut. Dasselbe kann der dedizierten Grafikkarte, der AMD Radeon HD 8750M, zugeschrieben werden: Sie verfügt über einige Stromspartechniken, bietet aber dennoch ausreichend Grafikleistung. Auch die 8 GByte DDR3-RAM entsprechen dem guten Leistungs-Portfolio und reichen noch immer als Arbeitsspeicher aus.

Wie in dieser Preisklasse erwartet, ist die Windows-Partition auf einer SSD. Der Flash-Speicher über 256 GByte bewerkstelligt ein spürbar flüssigeres Arbeiten auf dem Desktop, da weitaus höhere Lese- und Schreibraten als bei rotierenden Festplatten erreicht werden. Eine ebensolche kommt dennoch im TravelMate zusätzlich zum Einsatz, um 500 GByte an Massenspeicher zu bieten.

Systeminformationen Acer TravelMate P645-MG-74508G75tkk

Prozessor

Die eben vorgestellte ULV-CPU Intel Core i7-4500U ist ein Prozessor der aktuellen Haswell-Generation und ist daher in der zur Zeit effizientesten 22-Nanometer-Technologie gefertigt. Er verfügt über zwei Kerne und dank Hyperthreading vier Threads. Getaktet ist die CPU mit einem Basistakt von 1.800 MHz und kann laut Datenblatt per Turbo Boost Spitzen bis zu 3.000 MHz erreichen. Im Prozessor integriert ist die Grafikeinheit HD Graphics 4400, die für einfache Office-Arbeiten auf dem Desktop absolut ausreicht.

Die bereits erwähnten Konkurrenten von Lenovo und Hewlett Packard verfügen beide über den minimal höher getakteten Intel Core i7-4600U und kommen daher in den CPU-Benchmarks mit Cinebench auf ebenso minimal höhere Punktzahlen.

Cinebench R11.5
CPU Multi 64Bit (sort by value)
Acer TravelMate P645-MG-74508G75tkk
Radeon HD 8750M, 4500U, Toshiba THNSNJ256GMCT
2.55 Points ∼14%
HP EliteBook 840 G1
HD Graphics 4400, 4600U, Intel SSD Pro 1500 Series SSDSC2BF180A4H
2.92 Points ∼17% +15%
HP EliteBook 850 G1-H5G44ET
Radeon HD 8750M, 4600U, Intel SSD Pro 1500 Series SSDSC2BF180A4H
2.91 Points ∼17% +14%
Lenovo Thinkpad T440s 20AQ0069GE
HD Graphics 4400, 4600U, Samsung SSD 840 250GB MZ7TD2560/0L9
2.75 Points ∼16% +8%
CPU Single 64Bit (sort by value)
Acer TravelMate P645-MG-74508G75tkk
Radeon HD 8750M, 4500U, Toshiba THNSNJ256GMCT
1.24 Points ∼62%
HP EliteBook 840 G1
HD Graphics 4400, 4600U, Intel SSD Pro 1500 Series SSDSC2BF180A4H
1.46 Points ∼73% +18%
HP EliteBook 850 G1-H5G44ET
Radeon HD 8750M, 4600U, Intel SSD Pro 1500 Series SSDSC2BF180A4H
1.43 Points ∼72% +15%
Lenovo Thinkpad T440s 20AQ0069GE
HD Graphics 4400, 4600U, Samsung SSD 840 250GB MZ7TD2560/0L9
1.42 Points ∼71% +15%
Cinebench R10 Shading 64Bit
7241 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
10988 Points
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5430 Points
Cinebench R10 Shading 32Bit
7218
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
8813
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4190
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
38.26 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.55 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.24 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
98 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
42.32 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
234 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
109 Points
Hilfe

System Performance

Auch wenn es sich um einen sparsamen Prozessor handelt, der lediglich zur TDP-Klasse von 15 Watt zählt, ist das Ultrabook dank dedizierter Grafik und schneller SSD insgesamt recht leistungsfähig. Die Rundum-Leistung prüfen wir stets mit mehreren Versionen von PCMark. Der Vergleich des Benchmark-Score von PCMark 7 zeigt, dass das TravelMate mit der Konkurrez hier nahezu gleichauf liegt - und das trotz unterschiedlicher Leistungskomponenten. Die Unterschiede von 3 Prozent sind beinahe vernachlässigbar. Die beiden Konkurrenten haben, wie schon erwähnt, einen etwas besseren Prozessor, dafür aber nur die integrierte und keine dedizierte Grafik, wie unser TravelMate. Für die Gesamt-Performance sind daher diese Details unwesentlich.

PCMark 7 - Score (sort by value)
Acer TravelMate P645-MG-74508G75tkk
Radeon HD 8750M, 4500U, Toshiba THNSNJ256GMCT
5159 Points ∼74%
HP EliteBook 840 G1
HD Graphics 4400, 4600U, Intel SSD Pro 1500 Series SSDSC2BF180A4H
5303 Points ∼77% +3%
HP EliteBook 850 G1-H5G44ET
Radeon HD 8750M, 4600U, Intel SSD Pro 1500 Series SSDSC2BF180A4H
5431 Points ∼78% +5%
Lenovo Thinkpad T440s 20AQ0069GE
HD Graphics 4400, 4600U, Samsung SSD 840 250GB MZ7TD2560/0L9
5022 Points ∼72% -3%
PC Mark
PCMark 75159 Punkte
PCMark 8 Home3512 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

AS SSD
AS SSD
HDTune
HDTune

Trotz des knappen Platzangebots eines Ultrabooks kommt im TravelMate neben einer SSD auch eine Festplatte zum Einsatz. Bei der SSD handelt es sich um eine Toshiba THNSNJ256GMCT - ein Flash-Speicher mit 256 GByte Kapazität im mSATA-Format. Die Festplatte im 2,5-Zoll-Format ist von Seagate und die Modellbezeichnung lautet ST500LT012-9WS142.

Die Toshiba-SSD kommt im ASSD-Benchmark auf recht gute Lese- und Schreibraten. Mit maximal 479,71 MByte/s im Lesen und 442,32 MByte/s im Schreiben kommt sie stets auf bessere Werte als das Modell im HP EliteBook 850 G1.

Die Festplatte mit 500 GByte hat keine Systempartition - sie wird also nur als Datengrab gebraucht, bei dem die Raten nicht so relevant sind. Dennoch kommt die Seagate-Platte auf recht gute Ergebnisse: Mit HDTune hat sie eine durchschnittliche Transferrate von 87,9 MByte/s erreicht, was für eine Festplatte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute nicht unbedingt selbstverständlich ist.

Toshiba THNSNJ256GMCT
Sequential Read: 485.3 MB/s
Sequential Write: 436.5 MB/s
512K Read: 391.8 MB/s
512K Write: 413.8 MB/s
4K Read: 17.66 MB/s
4K Write: 58.27 MB/s
4K QD32 Read: 17.66 MB/s
4K QD32 Write: 58.27 MB/s

Grafikkarte

Die AMD Radeon HD 8750M ist eine Notebook-Grafikkarte der oberen Mittelklasse, die somit den Einsatzbereich des TravelMates erweitert. So ist etwa unter Umständen auch das Spielen möglich, wie wir später feststellen werden. Sie bietet DirectX 11.1 und auch eine automatische Umschaltung zur integrierten Grafik, der Intel HD Graphics 4400.

Wie eingangs schon erwähnt ist es für ein Business-Ultrabook ganz und gar nicht üblich, über eine dedizierte Grafiikkarte zu verfügen. Denn oftmals sind es nur wenig grafikintensive Anwendungen, die im Büroalltag gebraucht werden - hier zählen andere Qualitäten. Daher kommt der Konkurrent von Lenovo lediglich mit der im Prozessor integrierten Grafik aus.

Es ist daher wenig überraschend, dass die Grafik-Benchmarks mit 3DMark beim TravelMate weitaus höhere Ergebnisse erzielen als die des Lenovo ThinkPads. Der Unterschied zu diesem macht gut ein Minus um die Hälfte aus. Das HP EliteBook 840 G1 ist ebenso in einer Version mit der gleichen Grafikkarte erhältlich. Im 3DMark-Benchmark erzielt das weitaus teurere HP-Notebook dennoch kein besseres Ergebnis.

3DMark 11 - 1280x720 Performance (sort by value)
Acer TravelMate P645-MG-74508G75tkk
Radeon HD 8750M, 4500U, Toshiba THNSNJ256GMCT
1854 Points ∼10%
HP EliteBook 840 G1
HD Graphics 4400, 4600U, Intel SSD Pro 1500 Series SSDSC2BF180A4H
988 Points ∼5% -47%
HP EliteBook 850 G1-H5G44ET
Radeon HD 8750M, 4600U, Intel SSD Pro 1500 Series SSDSC2BF180A4H
1791 Points ∼10% -3%
Lenovo Thinkpad T440s 20AQ0069GE
HD Graphics 4400, 4600U, Samsung SSD 840 250GB MZ7TD2560/0L9
951 Points ∼5% -49%
3D Mark
3DMark 111854 Punkte
3DMark Ice Storm39068 Punkte
3DMark Cloud Gate5610 Punkte
3DMark Fire Strike1169 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Dedizierte Grafik? Da müsste doch Gaming möglich sein. Jedoch nur bedingt, wie die Frameraten in aktuellen Spielen beweisen. Mit Metro Last Light wurde ein aktueller Story-Shooter getestet. Dessen Benchmark kam lediglich auf kaum spielbare 17 fps (frames per second). Da dieser jedoch eine leistungsintensive Spielszene misst und solche im Verlauf nur selten vorkommen, dürften höhere Durchschnittswerte im Spiel möglich sein, was es in der Praxis daher durchaus spielbar macht.

Bei weniger leistungshungrigen 3D-Spielen sieht das schon anders aus: Total War: Rome II - ein aktueller Strategietitel - läuft auf dem Business-Notebook in mittelmäßigen Grafikeinstellungen anstandslos flüssig. Zwar sollte man die native Full-HD-Auflösung etwas herunterschrauben, das mindert jedoch nicht den Spielspaß.

Begnügt man sich mit Spielen, die schon älter als ein Jahr sind, mausert sich der Business-Bolide fast schon zum Gaming-Ultrabook. Die zahlreichen Messungen im Test des HP EliteBook 850 G1 zeigen, dass mit dieser Grafikkarte viele Titel flüssig laufen - wenn auch nicht unter den besten Grafikeinstellungen. Noch mehr Einblick in die Spieletauglichkeit gibt die Seite der AMD Radeon HD 8750M.

min. mittelhoch max.
Metro: Last Light (2013) 17127fps
Total War: Rome II (2013) 4132237fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Obwohl es sich durchaus um eine leistungsfähige CPU-GPU-Kombination mit aktiver Kühlung mittels Lüfter handelt, ist dieser angenehm zurückhaltend, sodass das TravelMate die meiste Zeit nahezu geräuschlos läuft. Erst wenn grafikintensive Anwendungen oder Spiele laufen, ist der Lüfter hörbar, stört jedoch nicht mit unangenehmem Fiepen oder Ähnlichem. Mit permanenter Volllast, die in der Praxis jedoch nicht vorkommt, dreht der Lüfter mit voller Drehzahl und ist mit über 40 Dezibel unüberhörbar laut.

Lautstärkediagramm

Idle 31.2 / 31.3 / 32.1 dB(A)
HDD 31.4 dB(A)
Last 35.1 / 41.2 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Das gut funktionierende Kühlkonzept in Kombination mit der energieeffizienten Hardware lässt das Gerät kaum merklich erwärmen. In der Alltagspraxis mit Office-Programmen bleiben die Temperaturen deutlich unter 30 Grad. Selbst wenn längere Zeit ein grafikintensives Spiel läuft, ist subjektiv keine große Erwärmung spürbar. Lediglich ein Stresstest mit voller Auslastung der Leistungskomponenten lässt das Gehäuse stellenweise auf bis zu 50 Grad heiß werden. Da aber Büroanwendungen das Gerät nicht unter permanente Volllast setzen, wird es in der Praxis nicht zu diesem kritischen Bereich kommen.

Den Stresstest führen wir wie immer mit FurMark und prime95 durch. Diese Tools lasten die leistungsrelevante Hardware vollständig aus. Die CPU- und GPU-Sensoren melden aber selbst nach einer Stunde Laufzeit lediglich Temperaturen um die 85 Grad, was absolut üblich und unkritisch ist. Hier prüfen wir auch, ob beim Prozessor ein Throttling einsetzt, also eine Taktbegrezung unterhalb des Basiswertes. Während anfangs noch der Turbo die Kerne mit 3 GHz taktet, lässt die CPU ab einer bestimmten Temperatur lediglich den Basistakt von 1,8 GHz zu. Daher kann getrost Entwarnung gegeben werden - kein Throttling im TravelMate P645.

Max. Last
 45 °C49.5 °C42.5 °C 
 35 °C50.1 °C34.2 °C 
 29.1 °C29.3 °C30 °C 
Maximal: 50.1 °C
Durchschnitt: 38.3 °C
41.1 °C52.7 °C38 °C
37 °C39 °C34.5 °C
51.1 °C31.7 °C29.8 °C
Maximal: 52.7 °C
Durchschnitt: 39.4 °C
Netzteil (max.)  48.9 °C | Raumtemperatur 23.8 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Während viele Multimedia-Notebooks mittlerweile über ein 2.1-Soundsystem verfügen, findet im flachen Ultrabook ein Subwoofer keinen Platz. Es sind lediglich zwei Lautsprecher mit Öffnungen an der Unterseite verbaut. Wer gute Soundqualität erwartet, sollte ohnehin eher zu einem Notebook der Multimedia-Klasse greifen. Für den Business-Bereich zählen einfach andere Eigenschaften des Notebooks. Dennoch liefern die hier verbauten Lautsprecher einen befriedigenden Klang, wenn auch nicht sehr druckvoll aufgrund des fehlenden Subwoofers. Zum gelegentlichen Schauen eines Videos aber sind sie ausreichend. Wer hier mehr erwartet, ist mit einem externen Paar Aktivboxen gut bedient.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Wie auch in anderen Geräten mit dedizierter Grafik, die automatisch umschaltet, variiert die Leistungsaufnahme des TravelMates stark. Sowohl das Minimum von ca. 6 Watt als auch das Maximum mit 56 Watt werden vom HP EliteBook 840 G1 unter- bzw. überboten. Ein Indiz dafür, dass dieses geringfügig effizienter läuft. Die Konkurrenten mit lediglich integrierter Grafikeinheit haben kein kleineres Minimum als das EliteBook. Daraus kann man schließen, dass Notebooks mit dedizierter Grafik im niedrigen Leistungsbereich nicht weniger effizient sind.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.2 Watt
Idle 5.9 / 9.2 / 10.4 Watt
Last 41.1 / 56.6 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Readers Test
Readers Test
WLAN Test
WLAN Test

Niedrige Leistungsaufnahme mit effizienter Hardware sollte sich in der Akkulaufzeit wiederspiegeln. Hiermit kann auch das TravelMate punkten, auch wenn es die Konkurrenz in diesem Punkt nicht überflügelt. In drei standardisierten Szenarien messen wir mit dem Tool Battery Eater die Akkulaufzeit.

Im Readers Test haben wir alle Kommunikationsmodule ausgeschaltet und die Display-Helligkeit auf niedrigster Stufe. Das Tool lässt einen Text durchlaufen und liefert so einen Wert für die maximale Laufzeit, die hier gute 10 Stunden und 15 Minuten betrug. Der WLAN-Test ist wohl für die Praxis am wichtigsten: WLAN aktiviert, mittlere Helligkeit und im Browser läuft ein Skript, das im Wechsel verschiedene Webseiten aufruft. Das TravelMate lief so fast 6 Stunden und 46 Minuten ohne Stromanschluss. Der Classic Test setzt das Gerät unter Volllast und liefert den Wert der Mindestlaufzeit. Nach nur 2 Stunden war der Akku leer.

Im Vergleich mit den Konkurrenten, die ebenso alle Ultrabooks sind und daher minimum 9 Stunden laufen müssen, unterscheidet sich das TravelMate kaum. Das Lenovo ThinkPad T440s etwa hat eine um ca. 1 Stunde längere Minimallaufzeit, jedoch im wichtigeren WLAN-Test läuft es eine dreiviertel Stunde weniger. Die Unterschiede zum HP EliteBook 850 G1 sind noch geringer, sodass es in etwa gleich gut ist. Auch andere Konkurrenzgeräte bieten hier keine erwähnenswerten Ausreißer. Daher ist die Akkulaufzeit des TravelMates im guten Durchschnitt der Premium-Office-Notebooks.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
10h 15min
Surfen über WLAN
6h 46min
Last (volle Helligkeit)
2h 08min

Fazit

Mit dem TravelMate P645 brachte Acer ein recht gutes Business-Notebook auf den Markt, das zu den anderen hochpreisigen Geräten der Konkurrenz erstmals aufschließt. Alles in allem ist dies Acer auch gelungen, denn unser Test zeigte kaum erwähnenswerte Schwächen - im Gegenteil: Es erfüllt alle Erwartungen, die man in dieser Preisklasse von einem leistungsfähigen und zugleich mobilen Notebook für den Arbeitsalltag hat.

Mit dem Intel Core i7-4500U verfügt das TravelMate über einen ULV-Prozessor der oberen Mittelklasse. Eine dedizierte Grafikkarte, die AMD Radeon HD 8750M, ist zudem nicht selbstverständlich für Notebooks der Business-Klasse - wenn auch nicht immer vonnöten. Dennoch ist sie eine sinnvolle Leistungsergänzung. Außerdem reichen die verbauten 8 GByte Arbeitsspeicher für aktuelle Anwendungen absolut aus. Auch die SSD und die Festplatte haben mit guten Datenraten gefallen.

Dennoch muss bei einem Preis von ca. 1.500 Euro nicht nur die Leistung stimmen. Definitiv ein Pluspunkt ist das solide und sauber verarbeitete Gehäuse aus leichtem und gleichzeitig stabilem Carbon-Kunststoff und Aluminium. Auch ein 3G/UMTS-Modul ist leider noch nicht selbstverständlich und hier ein sinnvolles, nützliches Feature. Aber auch andere Merkmale, wie etwa NFC und TPM 1.2 passen in das Konzept eines mobilen Begleiters für den Berufsalltag.

Bei so viel Lob klingt die Suche nach Schwächen fast schon wie Nörgelei auf hohem Niveau. Auf diesem befinden wir uns aber bei diesem Preis. Daher freuen wir uns einerseits über ein IPS-Display mit Full-HD-Auflösung, finden aber die Helligkeitswerte bestenfalls durchschnittlich. Diese könnten etwas besser sein, zumal alle anderen Komponenten das Gerät absolut außentauglich machen.

In der nächsten Aktualisierung der Top 10 Premium Office/Business Notebooks wird das Acer TravelMate mit Sicherheit einen der oberen Plätze belegen. Doch die Konkurrenz schläft nicht und wird auch hier noch interessante Business-Boliden auf den Markt bringen. Wir sind gespannt.

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Acer TravelMate P645-MG-74508G75tkk, zur Verfügung gestellt von:
Acer TravelMate P645-MG-74508G75tkk, zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

Acer TravelMate P645-MG-74508G75tkk
Grafikkarte
AMD Radeon HD 8750M - 2048 MB, Kerntakt: 670 MHz, Speichertakt: 1000 MHz, Enduro
Speicher
8192 MB 
, PC3-12800 DDR3 SDRAM
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, AUO113D, IPS, 35,6 cm, spiegelnd: nein
Festplatte
Toshiba THNSNJ256GMCT, 256 GB 
+ Seagate ST500LT012-9WS142 500 GB HDD
Soundkarte
Intel Lynx Point-LP - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
3 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: headphones, microphone, Card Reader: SDcard, 1 Fingerprint Reader, NFC
Netzwerkverbindungen
Intel I218-LM (Clarkville ULT) Network Adapter (10/100/1000MBit), Intel Wireless-N 7260 (b g n ), 4.0 Bluetooth, 3G/UMTS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 20.8 x 328.5 x 235.5
Gewicht
1.52 kg Netzteil: 242 g
Akku
55.5 Wh Lithium-Polymer
Preis
1500 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional 64 Bit
Sonstiges
Webcam: 1.3MP max 1280x720, Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Norton Online Backup, Acer Tools, MS Office Trial, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Das neue TravelMate von Acer ist ein Ultrabook
Das neue TravelMate von Acer ist ein Ultrabook
mit einer Bildschirmdiagonale über 14 Zoll
mit einer Bildschirmdiagonale über 14 Zoll
Der Öffnungswinkel beträgt ca. 120 Grad
Der Öffnungswinkel beträgt ca. 120 Grad
Mit "SignalUp" weist Acer auf eine höher ausgerichtete Antenne hin
Mit "SignalUp" weist Acer auf eine höher ausgerichtete Antenne hin
Das Herstellerlogo ist eine dezente Metallplatte
Das Herstellerlogo ist eine dezente Metallplatte
Unter dem Bildschirm prangt noch einmal der Acer-Schriftzug
Unter dem Bildschirm prangt noch einmal der Acer-Schriftzug
Aufkleber weisen auf die Hardware-Ausstattung hin
Aufkleber weisen auf die Hardware-Ausstattung hin
Das TravelMate bietet NFC
Das TravelMate bietet NFC
sowie einige extra Funktionstasten
sowie einige extra Funktionstasten
Die beiden Scharniere halten das Display absolut stabil
Die beiden Scharniere halten das Display absolut stabil
Die Webcam löst mit 1.3 MP auf
Die Webcam löst mit 1.3 MP auf
Die Unterseite des Business-Notebooks
Die Unterseite des Business-Notebooks
Dort wird die Simkarte eingesetzt
Dort wird die Simkarte eingesetzt
Die Abdeckung ist leicht mit einem Schieberegler zu öffnen
Die Abdeckung ist leicht mit einem Schieberegler zu öffnen
Von unten saugt der leise Lüfter die Luft an
Von unten saugt der leise Lüfter die Luft an
Neben den Gummifüßen befinden sich die Öffnungen der Lautsprecher
Neben den Gummifüßen befinden sich die Öffnungen der Lautsprecher
Eine Gummiabdeckung schützt die Schnittstelle für die Docking-Station
Eine Gummiabdeckung schützt die Schnittstelle für die Docking-Station
Hinter einer weiteren Abdeckung sitzen HDD und RAM
Hinter einer weiteren Abdeckung sitzen HDD und RAM
Mit nur vier Schrauben ist die Abdeckung entfernt
Mit nur vier Schrauben ist die Abdeckung entfernt
Die Festplatte ist ohne Mühen zu entnehmen und daher leicht auswechselbar
Die Festplatte ist ohne Mühen zu entnehmen und daher leicht auswechselbar
Sie umfasst satte 500 GByte
Sie umfasst satte 500 GByte
Der Fingerabdruckscanner befindet sich zwischen den Maustasten
Der Fingerabdruckscanner befindet sich zwischen den Maustasten
Status-LEDs und SD-Kartenleser an der Front links
Status-LEDs und SD-Kartenleser an der Front links
Vorne rechts sind zwei kleine Löcher für das Mikrofon zu finden
Vorne rechts sind zwei kleine Löcher für das Mikrofon zu finden
Fast genauso unauffällig: Kensington-Lock und Stromanschluss
Fast genauso unauffällig: Kensington-Lock und Stromanschluss
Auf derselben Seite befinden sich nur zwei USB-3.0-Anschlüsse
Auf derselben Seite befinden sich nur zwei USB-3.0-Anschlüsse
Links: LAN und VGA
Links: LAN und VGA
sowie HDMI, abermals USB 3.0 und Audiobuchsen
sowie HDMI, abermals USB 3.0 und Audiobuchsen

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test-Update HP ProBook 470 G1 E9Y75EA Notebook
Core i5 4200M, 17.3", 2.87 kg
» Test-Update HP EliteBook 850 G1-H5G44ET Notebook
Core i7 4600U, 15.6", 2.033 kg
» Test HP ProBook 470 G0 (H6P56EA) Notebook
Core i7 3632QM, 17.3", 2.87 kg
» Test Acer Aspire E1-572G-54204G75Mnkk Notebook
Core i5 4200U, 15.6", 2.4 kg
» Test Dell Inspiron 15-3521-0620 Notebook
Core i5 3337U, 15.6", 2.412 kg
» Test Samsung Serie 5 510R5E Notebook
Core i5 3210M, 15.6", 2.03 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

EUR 1.685,00 ACER TravelMate P645-MG-74508G75tkk 3G Core i7-450

Notebooksbilliger.de

EUR 1479,99 Acer Travelmate P645-MG-74508G75tkk Intel Core i7 500GB HDD + 256GB SSD AMD Radeon HD 8750M Win7 Pro + Win8 Pro

Acer TravelMate P645-MG-74508G75tkk (NX.V92EG.002)
» 1525.00 EUR (geringster Preis)
1525.00 EUR m-medientechnik24.de

Die dargestellten Preise können bis zu einen Tag alt sein.

Pro

+hochwertiges Gehäuse
+gute Leistung
+dedizierte Grafikkarte
+IPS-Display
+UMTS-Modul
+NFC
+nahezu geräuschlos
 

Contra

-hoher Preis
-mittelmäßige Leuchtkraft

Shortcut

Was uns gefällt

Nicht nur die Leistung stimmt, auch andere Komponenten sind hochwertig, wie etwa Gehäuse, Tastatur oder Display.

Was wir vermissen

Überragend wäre ein 4G/LTE-Modul und ein Display mit Helligkeit über 300 cd/m² gewesen.

Was uns verblüfft

Ein leichtes Ultrabook vezichtet nicht auf eine 2,5-Zoll-Festplatte und eine dedizierte Grafikkarte.

Die Konkurrenz

Alle hochklassigen Business-Notebooks, die sich auch in unserer Top 10 befinden.

Bewertung

Acer TravelMate P645-MG-74508G75tkk
05.06.2014 v4
Manuel Christa

Gehäuse
89 / 98 → 91%
Tastatur
90%
Pointing Device
89%
Konnektivität
75%
Gewicht
69 / 67 → 100%
Akkulaufzeit
87%
Display
85%
Leistung Spiele
75 / 85 → 88%
Leistung Anwendungen
85%
Temperatur
74%
Lautstärke
89%
Audio
65%
Kamera
42 / 85 → 49%
Durchschnitt
78%
85%
Office *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Acer TravelMate P645-MG-74508G75tkk Notebook
Autor: Manuel Christa,  6.06.2014 (Update: 11.06.2014)