Notebookcheck

Test Dell XPS M1730 mit 8800M GTX SLI

Doppelherz. Für einen saftigen Aufpreis von 490 bzw. 780 Euro erhält man das XPS M1730 nun auch mit zwei GeForce 8800M GTX SLI Grafikkarten. Damit rüstet Dell sein Gaming-Flaggschiff auf die neueste und derzeit schnellste Grafiktechnologie auf. Wie sich die neuen Grafikkarten auf Performance und Emissionen auswirken und ob sich der Aufpreis lohnt, erfahren Sie in folgendem Testbericht.

Test Dell XPS M1730 Logo

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Am massiven Gehäuse des XPS M1730 änderte Dell mit Einführung der 8800M GTX SLI Grafikkarte nichts. Features wie LED Beleuchtung, Gaming-Zusatzdisplay und auffällige Formgebung bleiben gleich. Auch die robuste Verarbeitung bestätigte sich bei diesem Testgerät erneut. Daher können wir für eine detaillierte Analyse auf unseren früheren Testbericht des XPS M1730 mit 8700M GT SLI verweisen.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Auch bei den guten Eingabegeräten änderte Dell nichts und unsere Beschreibung im letzten Test lässt sich auch hier anwenden. Die beleuchtete Tastatur bietet einen guten Tippkomfort. Jedoch kann es auf die Dauer zu Ermüdungserscheinungen kommen. Das Touchpad arbeitete im Test wiederum einwandfrei präzise.

>> Eingabegeräte im vorigen Dell XPS M1730 Test

Display

Wie wir testen - Display

Auch in unserem aktuellen Testgerät war ein 1920x1200 Pixel auflösendes 17" WUXGA Panel mit spiegelnder Oberfläche verbaut. Die durchschnittliche Helligkeit lag bei ähnlich guten 220 cd/m² (213 im letzten Test). Auffällig war jedoch die sichtbare "fleckige" Helligkeitsverteilung bei Darstellung eines schwarzen Bildes.

Trotz der guten Helligkeitswerte, spiegelte das Display in hellen Umgebungen (Frühsonne im Büro) enorm und eignet sich unserer Meinung nach nicht zum täglichen Arbeiten. Für abendliche Spiele- und Filmsessions gefällt jedoch der maximale Kontrast von über 640:1.

Mehr Details über die Blickwinkel (inkl. Video), Farbgebung und Reaktionszeit erfahren Sie in unserem früheren Test des XPS M1730 hier.

190
cd/m²
257
cd/m²
227
cd/m²
185
cd/m²
250
cd/m²
222
cd/m²
202
cd/m²
232
cd/m²
225
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 257 cd/m²
Durchschnitt: 221.1 cd/m²
Ausleuchtung: 72 %
Schwarzwert: 0.4 cd/m²
Kontrast: 625:1

Nun zu der wichtigsten Neuerung unseres Testgerätes, der Leistung der zwei Nvidia GeForce 8800M GTX im SLI Verbund. Zur Seite stand dem GPU Gespann noch der "alte" Core 2 Duo T7700, da die neuen Penryn Core 2 Duo zum Testzeitpunkt noch nicht eingebaut wurden (derzeit jedoch nur noch mit Penryn CPUs erhältlich).

Im Vergleich zur 8700M GT SLI Lösung trumpft die neue 8800M Grafikkarte auf. Bis zu 109% mehr Leistung (Lightsmark 2004) und durchschnittlich 44% in unseren Tests zeigen ein deutliches Bild. Einzig Doom3 in der Einstellungsstufe Ultra zeigte eine 13% schlechtere Performance (mit 122 fps jedoch immer noch sehr gut) als zwei 8700M GT. Dies könnte am deutlich höheren Chiptakt der 8700M GT liegen (anscheinend bringt das Mehr an Pipelines bei Doom 3 nur wenig).

Im Vergleich zu nur einer einzelnen 8800M GTX Grafikkarte (in der Nvidia Systemsteuerung SLI deaktiviert), zeigt sich jedoch nur bei den synthetischen Benchmarks von Futuremark eine deutliche Leistungssteigerung. Bei aktuellen Spielen kommt es stark auf die Unterstützung von SLI an. World in Conflict, Crysis und Company of Heroes profitierten von der zweiten Grafikkarte mit 9%, 8% und 4% Geschwindigkeitszuwachs (überall in der höchsten Detailstufe) am meisten. F.E.A.R. und Supreme Commander zeigten etwa die selbe Leistung und Doom 3 bremste die 2. Grafikkarte sogar aus.

Leichte Performanceverbesserungen kann man auch der besseren restlichen Ausstattung zuschreiben. Zwei Seagate Festplatten im RAID 0 Verbund, 4 GB RAM (3,2 nutzbar in Vista 32 Bit) und der T7700 Prozessor (im Vergleich zum T7500 im vorigen Test) können durchaus einige Prozentpunkte ausmachen.

Die Anwendungsperformance ist, wie beim mit 8700M ausgestatteten Gerät, hervorragend und düfte mit den neuen Penryn Prozessoren noch etwas besser ausfallen (siehe unseren großen Penryn Vergleichstest).

Benchmarkvergleich synthetische Benchmarks
Benchmarkvergleich synthetische Benchmarks
Benchmarkvergleich Spiele - Teil 1
Benchmarkvergleich Spiele - Teil 1
Benchmarkvergleich Spiele - Teil 2
Benchmarkvergleich Spiele - Teil 2
3D Mark
3DMark 2001SE30794 Punkte
3DMark 0345520 Punkte
3DMark 0515615 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
10824 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Asus Eee PC 1101HA (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
68
   ...
HP Pavilion dv6-6008eg
 2630QM, Radeon HD 6770M
10762
Asus N55SL-S1016V
 2450M, GeForce GT 635M
10818
Dell XPS M1730
 T7700, GeForce 8800M GTX SLI
10824
Acer Aspire M5-581TG-53314G52Mass
 3317U, GeForce GT 640M
10911
Acer Aspire V3-571G-53238G1TMaii
 3230M, GeForce GT 730M
10917
   ...
Alienware M18x R2 (max)
 3920XM, Radeon HD 7970M Crossfire
29496

World in Conflict

Der integrierte Benchmark von World in Conflict zeigt eine komplexe Kampfszene und dürfte als obere Grenze gelten. Im Test war die Einstellung 1024x768 - high - DirectX 10 mit durchschnittlich 31 Bildern pro Sekunde die wohl beste noch flüssig spielbare Auflösung.

Auflösung Einstellung min. med max
800x600 very low, DX 9 69 120 249
1024x768 medium, DX 9 21 52 134
1024x768 high, DX 10 15 31 90
1024x768 very high, DX 10 10 25 57
1920x1200 very high, DX 10 4 14 32

Call of Duty 4

Der moderne Shoter war im Test in voller HD Auflösung 1920x1200 mit durchschnittlich 88 Bildern pro Sekunde flüssig spielbar. Die minimale Framerate sank im Test (Level 1) auf 60 fps und dadurch war der Spielgenuß absolut ruckelfrei - auch für online Matches geeignet.

Company of Heroes (1.7)

Das Echtzeitstrategiespiel CoH war laut eingebautem Benchmark nur in 1024x768 mit hohen Details flüssig spielbar (min:15, med:36, max 60 fps). Ein kurzer Test in 1920x1200 zeigte unspielbare 3 fps im Skirmish (mit Grafikfehlern). Hier könnten eventuell noch Verbesserungen am Grafiktreiber (von Nvidia) helfen.

Unreal Tournament 3

Der schnelle Multiplayer-Shooter UT3 zeigte im Test eine tolle Performance auf dem XPS M1730. Eventuell auch dank der unterstützten PhysX Karte war das Spiel in 1920x1200 mit maximalen Details voll spielbar (30-60 fps, im Mittel: 53 fps).

Age of Empires 3 - Asian Dynasties

Das relativ anspruchsvolle Echtzeitstrategiespiel von Microsoft fordert besonders bei großen Multiplayer-Schlachten die CPU und Grafikkarte. Im Test zeigte sich das XPS M1730 den Anforderungen gut geeignet. In der nativen Auflösung von 1920x1200 mit allen Einstellungen auf high (ausser Footprints) blieb das Spiel gut spielbar (20-60 fps). Nur ab und zu gab es kurze Einbrüche auf 0 fps (Steher).

Doom 3

Der OpenGL basierte Shooter gilt bereits als Klassiker unter den Gruselshootern und lässt sich in höchster Auflösung und höchsten Details flüssig spielen.

Doom 3
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768Ultra, 0xAA, 0xAF116.3 fps
 800x600High, 0xAA, 0xAF121.5 fps
 640x480Medium, 0xAA, 0xAF125.1 fps
 640x480Low, 0xAA, 0xAF125.2 fps

Quake 4

Das auf die Doom 3 Engine basierende Quake 4 bot uns ein ähnliches Bild. Selbst in höchster Auflösung in der Detailstufe "ultra" war flüssiges spielen mit durchschnittlich 60 fps möglich.

F.E.A.R.

Fear ist ein weiterer Gruselshooter, welcher jedoch per DirectX 9 die Grafikkarte(n) anspricht. Selbst in 1600x1200 und höchsten Details war Fear im Test mit durchschnittlich 56 fps voll spielbar.

F.E.A.R.
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768GPU: max, CPU: max, 0xAA, 0xAF76 fps
 800x600GPU medium, CPU medium, 0xAA, 0xAF84 fps
 640x480GPU min, CPU min, 0xAA, 0xAF117 fps

Supreme Commander

Im Test mit dem CPU lastigen Supreme Commander verschlechterte sich die Performance drastisch bei höherer Gegneranzahl bzw grösseren Spielkarten. Im Einzelspielermodus bzw. bei kleinen Karten konnte man Supreme Commander in 1920x1200 und voller Pracht (high) ruckelfrei genießen. Bei großen Multiplayer Maps war jedoch nur noch eine Ruckelorgie zu vernehmen. Hier fehlte dem Core 2 Duo wohl einiges an Kraft.

Crysis

Das wohl derzeit Hardware-hungrigste Spiel auf dem Markt Crysis brachte auch die SLI Kombination von zwei 8800M GTX gehörig ins Schwitzen. In der Detaillstufe "high" war das Spiel nur in XGA Auflösung halbwegs flüssig spielbar (zwischendurch immer wieder ruckelige Phasen). Für vollen Spielgenuss müsste man noch weiter an der Einstellungsschraube drehen.

Crysis - GPU Benchmark
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768High36.5 fps

Anwendungsperformance

Die Anwendungsperformance ist besonders dank der zwei 200 GB im RAID 0 Modus sehr gut. In diesem Modus erreichen die zwei 200 GB Festplatten Performancewerte von aktuellen schnellen 3,5" Desktop-Festplatten (jedoch auf Kosten der Ausfallsicherheit und des Speicherplatzes). Dadurch sollte das XPS bestens auch für alle anspruchsvollen Anwendungsbereiche wie Videoschnitt, Fotobearbeitung und Programmierung geeignet sein. Für CAD oder 3D Rendering sollte man jedoch eventuell zur Precision Serie greifen wegen den zertifizierten Grafikkarten.

PC Mark
PCMark 056458 Punkte
Hilfe
PCMark 05 im Vergleich
Acer Aspire One 751 (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
692
   ...
Apple Macbook Pro 17 inch 2009-03
 T9550, GeForce 9600M GT
6414
Dell Studio XPS 16
 T9400, Mobility Radeon HD 3670
6449
Dell XPS M1730
 T7700, GeForce 8800M GTX SLI
6458
Dell Latitude E4310
 560M, Graphics Media Accelerator (GMA) HD Graphics
6475
MSI Megabook GT627
 P8600, GeForce 9800M GS
6481
   ...
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (max)
 2820QM, Quadro 1000M
13842
2x Seagate Momentus 7200.2 ST9200420ASG (RAID 0)
Minimale Transferrate: 62.3 MB/s
Maximale Transferrate: 97.1 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 83.8 MB/s
Zugriffszeit: 14.9 ms
Burst-Rate: 87.1 MB/s
CPU Benutzung: 6.6 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Bei der Lüfteraktivität merkt man den Einfluß der neuen Hochleistungsgrafikkarten am meisten. Sämtliche Messwerte sind deutlich höher als beim (praktisch flüsterleisen) Modell mit 8700M GT Grafik. Bereits im Idle Betrieb kann man die Lüfter deutlich mit mindestens 34 dB vernehmen (im Vergleich zu den kaum wahrnehmbaren 31.2 dB im letzten Test). Hier liegt das Dell nun im Rahmen von anderen bekannten DTR Notebooks.

Auch die maximale Geräuschentwicklung von 45 dB liegt deutlich über den 37.7 dB der 8700M GT Version. Trotzdem ist das subjektive Geräuschempfinden nicht sehr aufdringlich, aber relativ laut!

Lautstärkediagramm

Idle 34.2 / 35.8 / 40.5 dB(A)
HDD 36.2 dB(A)
Last 40.5 / 45.2 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Die Temperaturverteilung ist im Vergleich zur 8700M SLI Version sehr ähnlich. Die häufiger und schneller laufenden Lüfter gleichen die höhere Temperaturentwicklung der 8800M Grafikkarten aus. Dadurch bleibt es bei unkritischen 41.4°C (maximal). Auch die Handballenauflagen bleiben angenehm kühl und dadurch ist keine Beeinträchtigung durch Hitze spürbar.

Max. Last
 41.4 °C41.3 °C36.0 °C 
 31.5 °C32.5 °C30.1 °C 
 31.9 °C32.7 °C26.9 °C 
Maximal: 41.4 °C
Durchschnitt: 33.8 °C
37.1 °C39.7 °C38.4 °C
31.9 °C34.4 °C33.4 °C
29.7 °C32.3 °C33.1 °C
Maximal: 39.7 °C
Durchschnitt: 34.4 °C
Raumtemperatur 22 °C

Lautsprecher

Auch bei den Lautsprechern ergab sich für uns das selbe Bild, wie beim letzten Test. Die vier Speaker geben Musik gut und sauber wieder. Bässe sind durchaus vorhanden, erreichen jedoch nicht das Niveau von Notebooks mit separat bestückten Subwoofer. Die Maximallautstärke geht insgesamt ok auch wenn diese bei Musik und DVD Wiedergabe etwas höher ausfallen hätte können.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeiten bleiben, wie zu erwarten war, außerordentlich kurz. Im Test lief unser Testgerät zwischen 60 und knapp 90 Minuten. Im Vergleich zur 8700M GT SLI verringert sich hier nur die Idle Laufzeit (ohne Last, minimale Helligkeit, kein Funk) von 110 auf 86 Minuten.

Da die mobile Nutzung des XPS schon wegen seines beachtlichen Gewichts begrenzt ist, fällt die kurze Akkulaufzeit nicht sehr negativ auf.

Stromverbrauch

Idle 73 / 86 / 88 Watt
Last 145 / 194 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
1h 27min
Last (volle Helligkeit)
1h 01min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Dell XPS M1730 Gaming-Notebook
Dell XPS M1730 Gaming-Notebook

Zusammenfassend kann man dem Dell XPS M1730 ein gutes Zeugnis ausstellen. Im Test liefen alle aktuellen Spiele ruckelfrei und meistens auch in den höchsten Detailstufen über den Bildschirm. Der Unterschied zur 8700M GT SLI Grafiklösung in unserem letzten XPS M1730 Test ist deutlich spürbar. Die erhöhte Performance erkauft sich das XPS jedoch mit einer deutlich höheren Lüfterlautstärke und einem gesalzenem Aufpreis.

Im Vergleich zu nur einer 8800M GTX Grafikkarte ist die Leistungssteigerung jedoch nur marginal. Hier bleibt nur auf eine bessere Treiberunterstützung zu hoffen (oder das Dell auch eine einzelne Grafikkarte (ausser der 8700M GT) anbietet. Derzeit ist die SLI Lösung im Vergleich zu nur einer Karte kaum zu empfehlen (jedoch kann man bei Dell leider noch nicht wählen).

Die restlichen Merkmale des XPS M1730 bleiben wie in unserem letzten Test und können dort im Detail nachgelesen werden. Von den guten Gehäusequalitäten über die passablen Eingabegeräte bis zu dem Spiegeldisplay.

Für Spieler, die weniger auf den Preis und hauptsächlich auf die Performance Wert legen, ist das XPS M1730 ein Empfehlenswerter Kollege, der dank LED Effekte auch auf jeder LAN Eindruck schindet.

Werbung
static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Test-Update: Dell XPS M1730 mit zwei 8800M GTX Grafikkarten im SLI Verbund
Test-Update: Dell XPS M1730 mit zwei 8800M GTX Grafikkarten im SLI Verbund

Datenblatt

Dell XPS M1730

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel PM965
:: Speicher
4096 MB, DDR2 PC2-5300 667Mhz, 2x2048MB, max. 4096MB
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce 8800M GTX SLI - 1024 MB, Kerntakt: 500 MHz, Speichertakt: 800 MHz, GDDR3 VRAM 2x512MB RAM 1250 MHz Shadertakt
:: Bildschirm
17 Zoll 16:10, 1920x1200 Pixel, UltraSharp TrueLife WUXGA TFT , spiegelnd: ja
:: Festplatte
2x Seagate Momentus 7200.2 ST9200420ASG (RAID 0), 200 GB 7200 U/Min
:: Soundkarte
SigmaTel HD Audio
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 4 USB 2.0, 1 Firewire, 1 DVI, 1 S-Video, 1 Infrared, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 2x Headphones, Microphone , Card Reader: 8in1,
:: Netzwerkverbindungen
Broadcom NetXtreme BCM5754M PCI-E Gigabit Ethernet (10/100MBit), Intel PRO/Wireless 3965ABN (a b n ), 2.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW TS-L632H ATA
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 51 x 303 x 406
:: Gewicht
4.83 kg Netzteil: 1.46 kg
:: Akku
85 Wh Lithium-Ion, 11.1V
:: Preis
2808 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Home Premium 32 Bit
:: Sonstiges
XPS Accessory Bag, Recovery CD, Treiber, 12 Monate Garantie

 

[+] compare
Testupdate des Dell XPS M1730 - jetzt auch mit zwei 8800M GTX SLI Grafikkarten.
Testupdate des Dell XPS M1730 - jetzt auch mit zwei 8800M GTX SLI Grafikkarten.
Am Äusseren hat sich seit der Markteinführung des XPS M1730 nichts geändert.
Am Äusseren hat sich seit der Markteinführung des XPS M1730 nichts geändert.
Das Display spiegelt weiterhin stark und weist durch die unregelmäßige Ausleuchtung eine sichtbar fleckige Darstellung bei schwarzen Bildern.
Das Display spiegelt weiterhin stark und weist durch die unregelmäßige Ausleuchtung eine sichtbar fleckige Darstellung bei schwarzen Bildern.
Bei der Leistung jedoch einiges. Die 8800M GTX SLI Kombo schlägt die 8700M GT SLI deutlich. Im Vergleich zu nur einer 8800M GTX ist der Vorsprung jedoch nur bei synthetischen Benchmarks beachtlich.
Bei der Leistung jedoch einiges. Die 8800M GTX SLI Kombo schlägt die 8700M GT SLI deutlich. Im Vergleich zu nur einer 8800M GTX ist der Vorsprung jedoch nur bei synthetischen Benchmarks beachtlich.
Leider änderte sich mit dem Update auch das Lüfterverhalten. Von flüsterleise zu "normal" für DTR Notebooks.
Leider änderte sich mit dem Update auch das Lüfterverhalten. Von flüsterleise zu "normal" für DTR Notebooks.
Die Wärmeentwicklung bleibt weiterhin unkritisch - die Handballenauflagen bleiben sogar eher kühl.
Die Wärmeentwicklung bleibt weiterhin unkritisch - die Handballenauflagen bleiben sogar eher kühl.
Die schon im "Original" schwache Akkulaufzeit verringert sich noch weiter, jedoch fällt dies bei einem DTR Notebook weniger ins Gewicht.
Die schon im "Original" schwache Akkulaufzeit verringert sich noch weiter, jedoch fällt dies bei einem DTR Notebook weniger ins Gewicht.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Alienware Area-51 m17x Notebook
Core 2 Duo T9500, 17.1", 4.96 kg
» Test Deviltech 8000 DTX (Clevo D901C) Notebook
Core 2 Duo (Desktop) E6850, 17.0", 5.25 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Alienware M17x R3 GTX 580M i7-2820QM Notebook
GeForce GTX 580M, Core i7 2820QM
» Test Intel Core i7 Prozessoren im Notebook
GeForce GTX 280M, Core i7 (Desktop) 975
» Test Intel Core i7 Prozessoren im Notebook
GeForce GTX 280M, Core i7 (Desktop) 950
» Test Dell XPS M1730 Gaming-Notebook
GeForce 8700M GT SLI, Core 2 Duo T7500
» CeBIT 2007: Test Asus G2P Notebook
Mobility Radeon X1700, Core 2 Duo T7600
» Test Toshiba Qosmio G30
GeForce Go 7600, Core Duo T2600

Laptops des selben Herstellers

» Test Dell Inspiron 13 7347 Convertible
HD Graphics 4400, Core i5 4210U, 13.3", 1.65 kg
» Test-Update Dell Inspiron 14-7437 (FHD) Ultrabook
HD Graphics 4400, Core i7 4510U, 14", 2 kg
» Test Dell Latitude 12 Rugged Extreme Convertible
HD Graphics 4400, Core i5 4300U, 11.6", 2.72 kg

Links

Preisvergleich

Ciao.de

Dell XPS M1730

Geizhals.at

Dell XPS M1730 (EU)

Pricerunner.de

Dell XPS M1730 bei Ciao

Amazon.de

EUR 39,32 Origanal TC Tastatur Dell XPS M1730 Series Neu Silber Backlit

2-Power Notebook-Akku für Dell XPS M1730 (11,1 V / 6.900 mAh, ersetzt Originalteil Nr. XG496)
» 94.86 EUR (geringster Preis)
94.86 EUR Amazon DE

Lavolta PA-EUD15-01 Notebook Ladegerät (30 Watt) für Dell XPS M1730 passt PA-19
» 42.46 EUR (geringster Preis)
42.46 EUR Amazon DE

Original DELL XPS M1330 M1730 Remote Control IR Fernbedienung 0FW331
» 24.95 EUR (geringster Preis)
24.95 EUR eBay International AG

HD Caddy zweite Festplatte HDD 2nd HD IDE PATA SATA Dell XPS M1210 M1730
» 24.95 EUR (geringster Preis)
24.95 EUR eBay International AG

3M Blickschutz Filter für Dell XPS M1730
» 64.99 EUR (geringster Preis)
64.99 EUR eBay International AG

Die dargestellten Preise können bis zu einen Tag alt sein.

Pro

+Attraktives Design
+Individuelles Styling möglich
+Hoch auflösendes, helles Display
+Gute Performance im Spiele- und Anwendungsbereich
+Nur mäßige Erwärmung des Gehäuses
+Gute Soundwiedergabe
+Viele nützliche Features wie beleuchtete Tastatur, WLan Catcher und Gaming Display
 

Contra

-Hohes Gewicht und stolze Abmessungen
-Display zeigt stark spiegelnde Oberfläche
-Eingeschränkte Akkulaufzeit

Bewertung

Dell XPS M1730
08.03.2008
J. Simon Leitner

Gehäuse
88%
Tastatur
85%
Pointing Device
86%
Konnektivität
88%
Gewicht
48%
Akkulaufzeit
40%
Display
88%
Leistung Spiele
98%
Leistung Anwendungen
95%
Temperatur
80%
Lautstärke
75%
Auf- / Abwertung
90%
Durchschnitt
80%
87%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Anmerkungen zur Bewertung

Die teilweise geringere Bewertung, als beim ersten XPS M1730 Test, liegt an dem späteren Zeitpunkt dieses Tests. Besonders durch die Verfügbarkeit der schnelleren Penryn Prozessoren (z.B. auch des Core 2 Extreme X9000) gibt es "Raum nach Oben" in der Performance Bewertung.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Dell XPS M1730 mit 8800M GTX SLI
Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)