Notebookcheck

Test Dell XPS M1730 Gaming-Notebook

IMPRESSIVE. Auch wenn für diese Wertung vor allem das Gehäuse des Dell XPS M1730 mit seiner imposanten LED Beleuchtung ausschlaggebend ist, das Gaming Notebook aus dem Hause Dell schafft es auch bei vielen anderen Testkriterien zu überzeugen.
Dies gilt etwa für das hochauflösende WUXGA Display, die erstklassige Performance der verbauten Hardware (Geforce 8700M GT SLI Grafik) und zu unserer Überraschung sogar für die Geräuschemissionen des Notebooks: Kaum hörbar im Idle Betrieb und selbst unter Last noch flüsterleise.

Test Dell XPS M1730 Logo

Test - Update: Hier finden Sie den Test des XPS M1730 mit zwei 8800M GTX Grafikkarten im SLI Verbund

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Schenkt man den aktuellen Konzepten der Notebook Anbieter Glauben, so benötigt ein vernünftiges Gaming Gerät neben leistungsfähiger Hardware vor allem eines - ein attraktives Äußeres welches mit Lichteffekten noch zusätzlich in Szene gesetzt werden muss. In dieser Hinsicht kann man dann nur eines sagen: 100 Punkte. Schon ohne aktivierte LED Beleuchtung macht das Gehäuse des Dell XPS M1730 mächtig Eindruck und zieht mit seinen nach Carbon anmutenden, hochglänzenden Oberflächen die Blicke auf sich.

Aktiviert man bei eher gedämpften Lichtverhältnissen dann aber auch noch die LED Beleuchtung von Displaydeckel, Lautsprecher, Touchpad und Tastatur, so wird in diesem Moment bei dem einen oder anderen User eine leicht geöffnete und entspannte Mundpartie zu beobachten sein. Ja, in der Tat: Beeindruckend.

Aber nicht genug mit den Lichtspielen. Mittels des Dell Quickset Softwaretools lassen sich sogar noch die Farben der LEDs anpassen und auf den jeweiligen Geschmack des stolzen Besitzers abstimmen. Für Light Jockeys und sonstige Disco Freunde steht darüber hinaus noch die Option von pulsierenden und anderen dynamischen Lichteffekten zur Verfügung. Neben der Farbe der Beleuchtung lässt sich auch die farbliche Gestaltung des Displaydeckels aus vier angebotenen Varianten wählen, jedoch nur einmal und ohne zurück - nämlich beim Kauf des Gerätes.

Auch die Formgebung des Gehäuses kann als recht gelungen bezeichnet werden. Das recht kompakt wirkende Gehäuse zeigt sanfte Rundungen an der Baseunit und einen auffällig gestylten Displaydeckel, welcher doch sehr an die bekannte Alienware Struktur erinnert. Wie bereits angesprochen weist das XPS M1730 durchwegs hochglänzende Oberflächen auf, die zwar einerseits schnell durch Fingerabdrücke verunstaltet werden, andererseits aber auch recht einfach zu reinigen sind. Ein Wisch mit dem beigelegtem Mikrofasertuch und das Notebook glänzt wie am ersten Tag - natürlich unter der Vorraussetzung, dass man auch Acht gibt auf sein Schmuckstück, denn Kratzer und Schleifspuren zieren ebenso schnell das Äußere des M1730 wie die besagten Fingerabdrücke.

Hinsichtlich der Verarbeitung schneidet das Notebook zwar grundsätzlich ganz gut ab, die verhältnismäßig großen Spaltmaße rund um die Leiste oberhalb der Tastatur passen diesbezüglich jedoch nicht recht in das ansonsten hochwertige Bild welches das XPS M1730 hinterlässt.

Der Corpus des Dell XPS zeigt im Test eine ausgesprochen gute Verwindungssteifigkeit. Kein Wunder, bei einer Bauhöhe der Baseunit von etwa 40mm und dem Einsatz von Aluminium Bauteilen hätten wir auch nichts anderes erwartet. Selbst bei punktuellen Druckbelastungen zeigt das Gehäuse keine Schwächen, abgesehen von der Tastatur, aber dazu etwas später.
Der Displaydeckel knarrt zwar bei Krafteinwirkung an seinen Rändern leicht, ist insgesamt aber sehr verwindungssteif gefertigt.

Die Scharniere des Displays hinterlassen einen robusten Eindruck und halten den Bildschirm auch recht stabil in Position. Der Öffnungswinkel des Bildschirmes ist durch die Scharniere beschränkt. Zwar verfügt das Display über ein Doppelhaken Verschlusssystem, wirklich notwendig ist dieser aber bei einem wenig mobilen Gerät wie dem XPS M1730 aber nicht.

Die gebotenen Anschlüsse und Ports des Gaming Gerätes befinden sich fast allesamt eher im hinteren Bereich an den Seitenkanten bzw. direkt an der Rückseite des Notebooks. Geboten werden vier USB 2.0 Ports, Firewire, S-Video (mit S/PDIF Unterstützung über Dongle) und ein Dual-Link DVI-I Port welcher sowohl den Anschluss eines Monitors via analogem Signal gestattet (mit passendem Dongle) als auch Unterstützung für 30 Zoll Displays (z.B. QXGA, max.2560x1600 Pixel) bietet.

Weiters verfügbar ist ein LAN Anschluss (10/100/1000 - Gigabit), 8in1 Cardreader, ein ExpressCard Slot (54mm) und ein Consumer IR Port zur Steuerung des Notebooks mit der beiliegenden Fernbedienung. Außerdem werden 2 Kopfhöreranschlüsse und ein Mikrofonanschluss sowie 5.1 Audio Unterstützung (6 Kanal) geboten. Versteckt im Akku Schacht findet man auch den Sim-Card Slot des UMTS/HSDPA Moduls, welches optional für das Dell XPS M1730 geordert werden kann. Insgesamt also eine für Gaming Zwecke ganz passende Ausstattung.

Linke Seite: DVI-I, S-Video Out, USB, Firewire, Cardreader, DVD Laufwerk, Audio Ports
Linke Seite: DVI-I, S-Video Out, USB, Firewire, Cardreader, DVD Laufwerk, Audio Ports
Rechte Seite: ExpressCard, WLan Schalter, 2x USB, Kensington Lock
Rechte Seite: ExpressCard, WLan Schalter, 2x USB, Kensington Lock
Vorderseite: keine Anschlüsse
Vorderseite: keine Anschlüsse
Rückseite: Lüfter, Netzanschluss, USB, LAN, Lüfter
Rückseite: Lüfter, Netzanschluss, USB, LAN, Lüfter

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

In einem hellen Grauton präsentierte sich die beim Testgerät verbaute Tastatur, klar im Gegensatz zu dem eher dunkel gehaltenen restlichen Gehäuse. Die Tastatureinheit wirkt grundsätzlich übersichtlich und das Tastenlayout zeichnet sich durch eine erkennbare Gruppierung einzelner Tastengruppen aus. Außerdem bietet die Tastatur einen separaten Nummernblock an. Die Größer der einzelnen Tasten bleibt dennoch durchwegs im normalen Bereich.

Bei längeren Schreibaufgaben am Dell XPS M1730 kam es zu leichten Ermüdungserscheinungen da die relativ große Bauhöhe eine etwas ungewohnte Haltung der Hände bedingte. Nichts desto trotz sind die Handballenauflagen recht angenehm geformt und tragen mit einer nach vorne hin abgerundeten Kante ihrerseits zum Tippkomfort bei.

Apropos Tippkomfort - Beim Tippen von einzelnen Tasten war eine teils deutliche Durchbiegung der Tastatur zu beobachten. Speziell im zentralen Tastaturbereich (G, H,..) kam es unter etwas größerer Krafteinwirkung zu unschönen Verformungen. In Hinblick Tippgefühl wirkt sich diese Eigenheit der Tastatur aber nicht weiter negativ aus. Die Tasten bieten einen deutlichen Druckpunkt mit angenehm dosierten Widerstand und auch dass Tippgeräusch fällt recht angenehm aus.

Ein tolles Feature ist das rechts oberhalb der Tastatur angebotene Logitech Game Panel auf welchen man sich zusätzlich nützliche Informationen anzeigen lassen kann. Diese reichen von Datum und Uhrzeit über Infos bei diversen Spielen bis hin zur Performance Kurve beim Ausführen des Tools FRAPS. Damit lässt sich dann die aktuelle Framerate in verschiedenen Games beobachten.
Zu den aktuellen Games welche das Game Panel unterstützen zählen etwa Battlefield 2142, World of Warcraft u.v.a. Eine vollständige Liste finden Sie hier.

Das Logitech Game Panel im Einsatz mittels FRAPS

Das mittels XPS Logo schön in Szene gesetzte Touchpad läst sich ohne Beanstandungen bedienen und die zugeordneten Tasten überzeugen vor allem durch ihren angenehmen Hubweg - wie bei allen Dell Modellen üblich.

Auch die an der Vorderkante angebrachten Dell-typischen Zusatztasten zur Steuerung von Mediaplayerfunktionen findet man beim XPS M1730. In diesem Bereich liegen außerdem die Tasten zur Lautstärkeregelung des Notebooks.

An der rechten Geräteseite findet man noch einen Hardwareschalter für die WLan Funktion und eine Taste zur Aktivierung des WiFi-Catcher Tools. Damit werden sofort alle im Umkreis verfügbaren Drahtlos Netzwerke angezeigt.

Ein cooles Feature ist natürlich auch die Beleuchtung der Tastatur. Wird diese etwa bei Apples MacBook Pro Notebooks automatisch je nach Umgebungshelligkeit geregelt, so muss man sich beim Dell XPS M1730 mit der manuellen Schaltung der Lichtspiele zufrieden geben. FN+Cursor rechts wäre hiefür die richtige Kombination.

Touchpad
Dell XPS M1730 Touchpad
Tastatur
Dell XPS M1730 Tastatur

Display

Wie wir testen - Display

Farbdiagram
Displaymessung

Spielt man mit dem Gedanken sich das Gerät zuzulegen, führt aktuell kein Weg an dem 17“ WUXGA Display mit einer Auflösung von 1920x1200 Pixel vorbei. Auch wenn die Displayinhalte zugunsten einer ausgezeichneten Übersicht und exzellenter Bildschärfe damit hin und wieder schon recht klein ausfallen, konnte das Panel aber nicht zuletzt aufgrund der guten Messergebnisse überzeugen.

Bei der Messung der Helligkeit des Displays konnten wir einen Maximalwert von immerhin 242.8 cd/m² feststellen. Ein Helligkeitsabfall an den seitlichen und oberen Eckbereichen des Displays bedingt eine durchschnittliche Helligkeit von dennoch guten 213.1 cd/m². Die Ausleuchtung lag dabei bei 76.9%.

186.8
cd/m²
231.8
cd/m²
186.6
cd/m²
183.0
cd/m²
222.3
cd/m²
187.6
cd/m²
242.8
cd/m²
229.2
cd/m²
237.4
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 242.8 cd/m²
Durchschnitt: 211.9 cd/m²
Ausleuchtung: 75 %
Schwarzwert: 0.3 cd/m²
Kontrast: 741:1

Erstklassig schnitt das WUXGA Display bei der Ermittlung des maximalen Kontrastwertes ab. Die minimal gemessene Helligkeit von 0.3 cd/m² ergibt im Zusammenspiel mit der maximal gemessenen Helligkeit ein ausgezeichnetes Ergebnis von 809:1.
Die Reaktionsgeschwindigkeit des Displays gibt Dell mit erstklassigen 7 Millisekunden an. Auch in den praktischen Spieletests konnten diesbezüglich keine Auffälligkeiten festgestellt werden.

Wie man schon anhand des Blickwinkel Videos erkennen kann, liegt eine große Schwäche des Displays in seiner spiegelnden Oberfläche. Schon bei mäßiger Umgebungshelligkeit und eher dunklen Displayinhalten kann es auch in Innenräumen zu störenden Reflexionen am Display kommen. Es empfiehlt sich daher die Position des Notebooks zur Lichtquelle gut zu prüfen. Ein Einsatz im Freien ist aufgrund der stark spiegelnden Displayoberfläche praktisch hinfällig.

Hinsichtlich Blickwinkelstabilität zeigt das verbaute WUXGA Display einen ausreichend großen stabilen Arbeitsbereich sowohl im horizontalen als auch im vertikalen Bereich. Bei einem zunehmenden Abflachen des Betrachtungswinkels kommt es zu einem Überstrahlen bzw. zu Abschattungen im vertikalen Bereich, während im horizontalen Bereich mit Spiegelungen zu rechnen ist.

Dell XPS M1730 Blickwinkelstabilität
Dell XPS M1730 Blickwinkelstabilität
Dell XPS M1730 Blickwinkelstabilität
Dell XPS M1730 Blickwinkelstabilität
Dell XPS M1730 Blickwinkelstabilität
Dell XPS M1730 Blickwinkelstabilität
Dell XPS M1730 Blickwinkelstabilität
Dell XPS M1730 Blickwinkelstabilität



Video der Einsichtbereiche des Displays

Von einem als Gaming Notebook platziertem Gerät wird natürlich einiges erwartet, zurecht wie wir meinen. Mit der gebotenen Hardwareausstattung braucht sich das Dell XPS M1730 jedoch nicht vor möglichen Konkurrenten fürchten - noch nicht.
Das Testgerät bot hinsichtlich CPU einen Intel Core 2 Duo T7500 Prozessor, der mit einer Taktung von 2.2 GHz (4 MB L2 Cache, 800 MHz FSB, VT, DAT - 35 Watt) solide Rechenperformance bringt.

Alternativ bietet Dell im Online-Konfigurator zurzeit auch eine T7700 CPU (2.4 GHz) und eine Core 2 Extreme X7900 CPU mit sage und schreibe 2.8 GHz an. Der Spaß kostet jedoch die Kleinigkeit von 990.- Euro zusätzlich. Wesentlich günstiger fährt man da schon mit der T7700 CPU die sich in einem Aufschlag von „nur“ 100.- Euro-Dollar bemerkbar macht.

Um die Grafik kümmern sich im XPS M1730 gleich zwei nVIDIA Geforce 8700M GT Grafikkarten (SLI) mit insgesamt 512MB Videospeicher. Damit bietet das Gerät zwar grundsätzlich erstklassige Grafik Performance, aber wer denkt 2x1=2, der irrt, leider. Anhand der durchgeführten Benchmarktests konnte vor allem in den praktischen Spieletests nur ein mäßiger Unterschied (+/- 10 bis 20%) zwischen aktivierter und deaktivierter SLI Funktion festgestellt werden.

Benchmarkvergleich PC Mark 2005
Benchmarkvergleich PC Mark 2005
Performance Vergleich Doom3
Performance Vergleich Doom3

Punkten kann das SLI System damit also nur sofern diese Funktion auch durch die jeweilige Software unterstützt wird. Inwiefern diese Technologie also bei kommenden Games hilfreich sein wird sei dahingestellt. Eine Frage zwingt sich in diesem Zusammenhang und aktuellen Meldungen jedoch auf: Wird es das Dell XPS M1730 auch mit der gerade eben vorgestellten nVIDIA Geforce 8800M GTS/8800 GTX geben?

Mögliche Konkurrenten stehen bereits am Start: Alienware mit den Modellen mx17x und mx15x oder aber das SR17 von Cyber-System. Ersten Benchmarktests zufolge soll die 8800M GTX Grafiklösung vor allem erstklassige Performance bei aktuellen Games wie etwa Crysis bieten, und damit auch ein flüssiges Gamen am Notebook ermöglichen, auch bei hohen Auflösungen.

Nun aber zurück zur gebotenen Hardware des XPS M1730. Neben T7500 CPU und 8700MGT Grafik befindet sich noch ein weiteres Hardwareteil im Notebook welches zur Performance des XPS beitragen soll. Eine PhysiX-Beschleuniger Karte von AGEIA. Wie der Name schon anklingen lässt, kümmert sich diese PCI Karte lediglich um die Berechnung von physikalischen Vorgängen, wie etwa das Verhalten von Partikeln bei Explosionen oder aber auch die Bewegung von detaillierten Oberflächen wie etwa Wasser oder Gras.

Damit wird zum einen die CPU entlastet und zum anderen eine Erhöhung des Detailreichtums bei Games ermöglicht. Abermals bedarf es aber einer Unterstützung durch das jeweilige Computer Spiel (aktuell: Gears of War, Gothic 3, Ghost Recon,… - Mehr dazu auf der offiziellen Homepage von AGEIA)

Neben erstklassigen Ergebnissen bei den durchgeführten 3D Benchmarktests erreichte das Dell XPS M1730 auch im Spieletest ganz passable Ergebnisse. Doom 3 liefert bei Einstellungen auf Ultra immer noch ausgezeichnete 141.5 fps und selbst bei FEAR konnten unter maximalen GPU und CPU Einstellungen noch sehr gute 55 fps erreicht werden.

Benchmark Vergleich 3DMark05
Benchmark Vergleich 3DMark05
Benchmark Vergleich 3DMark06
Benchmark Vergleich 3DMark06

Im Crysis Benchmarktest, also der aktuellen Messlatte für Spiele Grafik, war bereits bei einer Auflösung von 1280x800 auf Medium Details Schluss mit lustig. 19.13 fps im Schnitt und damit absolut ungeeignet zum Zocken. In geringeren Auflösungen bzw. Detailstufen konnten zwar deutlich bessere Ergebnisse eingefahren werden, schön anzusehen war die gebotene Grafik dabei aber nicht mehr.

Abgesehen von allen Benchmarktests kann man nun folgenden Schluss ziehen: Die angebotene Hardware fertigt etwas ältere Games zwar mit Leichtigkeit ab und verspricht erstklassige Performance, misst man die Leistung aber anhand kommender Standards, so zeigt das XPS in dieser Ausstattung durchaus auch Schwächen.

Auch was die Festplatte betrifft, bietet Dell eine breite Palette an Varianten an. Diese reicht von einer schnellen 200GB Harddisk mit 7200 U/min über eine 320GB Festplatte mit 5400 U/min bis hin zu RAID Lösungen mit 2x160GB/7200 U/min, 2x200GB/7200 U/min und 2x250GB/5400 U/min. Damit ist von Performance bis maximale Kapazität alles möglich im Dell XPS M1730.

3D Mark
3DMark 2001SE26572 Punkte
3DMark 0326254 Punkte
3DMark 0512835 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
7773 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Asus Eee PC 1101HA (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
68
   ...
Dell Precision M4500 Core i7-940XM
 940XM, Quadro FX 1800M
7729
Lenovo IdeaPad U430 Touch 59372369
 4200U, GeForce GT 730M
7754
Dell XPS M1730
 T7500, GeForce 8700M GT SLI
7773
Asus X43SV-VX084V
 2410M, GeForce GT 540M
7792
Packard Bell EasyNote LS11HR-167GE
 2450M, Radeon HD 7670M
7802
   ...
Alienware M18x R2 (max)
 3920XM, Radeon HD 7970M Crossfire
29496
PC Mark
PCMark 055017 Punkte
Hilfe
PCMark 05 im Vergleich
Acer Aspire One 751 (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
692
   ...
Dell M90
 T7200, Quadro FX 1500M
5006
Lenovo Thinkpad T400
 P8600, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
5013
Dell XPS M1730
 T7500, GeForce 8700M GT SLI
5017
Nexoc Osiris E623 GT
 T5800, GeForce 9300M GS
5025
Asus U6S
 T8300, GeForce 9300M G
5037
   ...
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (max)
 2820QM, Quadro 1000M
13842
250 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 27.7 MB/s
Maximale Transferrate: 37.8 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 35.9 MB/s
Zugriffszeit: 20.2 ms
Burst-Rate: 47.1 MB/s
CPU Benutzung: 18.6 %
Doom 3
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768Ultra, 0xAA, 0xAF141.5 fps
 800x600High, 0xAA, 0xAF146.8 fps
 640x480Medium, 0xAA, 0xAF148.9 fps
 640x480Low, 0xAA, 0xAF152.4 fps
F.E.A.R.
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768GPU: max, CPU: max, 0xAA, 0xAF55 fps
 800x600GPU medium, CPU medium, 0xAA, 0xAF82 fps
 640x480GPU min, CPU min, 0xAA, 0xAF357 fps
Crysis - GPU Benchmark
 AuflösungEinstellungenWert
 1440x900High, 0AA, 0AF14 fps
 1280x800High17 fps
 1024x768High20 fps
 800x600High23 fps
Lightsmark
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x120073.9 fps
 1680x105086.4 fps
 1440x900101.1 fps
 1280x102499.5 fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Speziell in diesem Punkt schafft es Dell immer wieder zu verblüffen, so auch beim XPS M1730. Obwohl im getesteten Notebook aktuellste und leistungsfähigste Technik verbaut worden ist, sind eine auffallend hohe Gehäusetemperatur als auch unangenehme Geräuschemissionen kein Thema für das M1730.

Im Idle Betrieb blieb der Lüfter überwiegend komplett deaktiviert und das Notebook lief flüsterleise (31.2 dB) und kaum wahrnehmbar. Selbst diverse Office Tätigkeiten und/oder Internetsurfen konnten den Lüfter nicht zum Laufen bringen.
Erst unter Last setzte sich dieser gemächlich in Bewegung und förderte über die gesamte Rückseite einen warmen Abwärmestrom hervor.

Als nach einigen Stunden knallharter Gaming Action dann noch immer kein Aufheulen oder zumindest ein leises Japsen des Lüfters vernommen werden konnte waren wir uns sicher: 37.7 dB unter Last ist das Maximum was das Dell XPS von sich gibt. Bedenkt man das einige Office Notebooks im Idle Betrieb bereits lauter sind als das XPS nach einigen Sunden Gaming Betrieb, dann kann man nur eines sagen: Hut ab, liebe Dell Ingenieure.

Lautstärkediagramm

Idle 31.2 / 31.2 / 37.7 dB(A)
HDD 31.2 dB(A)
DVD 35.9 / dB(A)
Last 34.7 / 37.7 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Ähnlich wie die Geräuschkulisse verhält sich auch die Oberflächentemperatur des Notebooks. An der Oberseite im vorderen Bereich ist kaum etwas von einer Erwärmung festzustellen. Erst im hinteren Bereich wo CPU und die beiden Grafikkarten im Gehäuse sitzen steigt die Temperatur etwas an, pendelt sich jedoch bei maximal recht unkritischen 41.1°C ein.

An der Unterseite bietet sich spiegelverkehrt zur Oberseite ein ähnliches Bild. Mit maximal 40.6°C im hinteren Bereich liegt hier die gemessene Temperatur sogar noch etwas unterhalb jener der Oberseite.

Max. Last
 39.1 °C41.1 °C39.3 °C 
 31.6 °C32.4 °C32.2 °C 
 29.8 °C31.2 °C28.8 °C 
Maximal: 41.1 °C
Durchschnitt: 33.9 °C
40.6 °C40.0 °C35.4 °C
35.8 °C36.2 °C34.7 °C
30.1 °C31.7 °C32.8 °C
Maximal: 40.6 °C
Durchschnitt: 35.3 °C
Raumtemperatur 21.5 °C

Lautsprecher

Dell preist den XPS Sound mit dem Hinweis auf zwei 18mm Speaker pro Lautsprechergehäuse an. Demnach kommt das XPS mit zwei Lautsprechern links und rechts an der Vorderkante auf insgesamt vier Speaker.

Der gebotene Sound kann als recht voll und gut klingend beschrieben werden, variiert aber je nach Art der wiedergegebenen Musik. Bässe sind durchaus vorhanden, erreichen jedoch nicht das Niveau von Notebooks mit separat bestückten Subwoofer. Die Maximallautstärke geht insgesamt ok auch wenn diese bei Musik und DVD Wiedergabe etwas höher ausfallen hätte können.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Klarerweise verfügt auch das Dell  XPS M1730 über einen Akku, im Praxiseinsatz wird dieser aber vermutlich relativ selten gefordert sein. Der an der Unterseite des Gerätes platzierte Akku mit einer Kapazität von 85 Wh schafft es dennoch, das XPS trotz stolzen Stromverbrauches zumindest eine Weile in Betrieb zu halten.

Unter Last fällt die netzunabhängige Laufzeit mit etwa 60 Minuten recht knapp aus. Bei maximalen Energiespareinstellungen (min. Helligkeit, WLan deaktiviert, Stromsparprofil,..) hält das Notebook immerhin 110 Minuten durch.

Insgesamt erreicht das Dell XPS damit zwar keine Ergebnisse die dem Gaming Gerät eine gute Mobilität bescheinigen, in anbetracht des Benutzungsprofiles des M1730 kann man mit den Werten aber zufrieden sein. Eine kurze WLan Session ist mit dem Gerät damit durchaus zu schaffen.

Stromverbrauch

Idle 61.7 / 65.9 / 69.5 Watt
Last 125.5 / 138.6 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
1h 50min
DVD
1h 20min
Last (volle Helligkeit)
1h 00min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Dell XPS M1730 Gaming-Notebook
Dell XPS M1730 Gaming-Notebook

Das Dell XPS M1730 schaffte es, obwohl es vorerst einmal alle Blicke auf sein Äußeres zog, auch im weiteren Testverlauf zu punkten. Als Highlights des Gaming Gerätes können vor allem das attraktive Gehäuse, das helle Display, die gute Performance und vor allem die geringen Geräusch und Temperaturemissionen genannt werden.

Abgesehen von einigen unschönen, da vergleichsweise groß ausgefallenen, Bauteilstößen und Spalten handelt es sich bei dem knapp fünf Kilogramm Bolliden um ein recht kompakt wirkendes Gerät. Sehr schön ist die Gestaltung des Gehäuses gelungen, insbesondere die effektvolle LED Beleuchtung konnte beeindrucken.

Die Tastatur geht für ein Gaming Gerät allemal in Ordnung. Die mögliche Durchbiegung der Tastatur fiel zwar etwas zu groß aus, insgesamt sollte dies für ein Notebook, dessen Bestimmung es grundsätzlich nicht ist, seitenlange Texte zu verfassen, aber kein Problem darstellen. Dies gilt auch für die etwas ungewohnte Handhaltung beim Tippen auf dem Notebook aufgrund des dicken Gehäuses.
Durchaus Gefallen fanden wir an den zusätzlich angebotenen Features wie dem Gaming Display oder aber auch der ebenso beeindruckenden Tastatur-Beleuchtung.

Das Display im WUXGA Format bietet einerseits eine tolle Auflösung und andererseits ganz passable Messwerte hinsichtlich Helligkeit. Top fiel der maximal mögliche Kontrast eines dargestellten Bildes aufgrund des niedrigen Schwarzwertes aus. Auch die Blickwinkelstabilität des XPS M1730 Bildschirmes ist als sehr gut zu beurteilen, sofern man auf die Umgebungshelligkeit achtet um Spiegelungen am Display zu vermeiden.

Hinsichtlich Leistung bietet das Dell XPS M1730 eine stramme Performance die bis vor kurzem noch das Limit nach oben hin im Notebookbereich markierte. Zwei nVIDIA Geforce 8700M GT Grafikkarten und kräftige Core 2 Duo CPUs von Intel sorgen für eine solide Spieleperformance. Bei neuen DX10 Titeln wie etwa Crysis hielt sich die beobachtete Performance aber in Grenzen. Spielespass gewährleistet hier erst die brandneue Geforce 8800M GTX, die seit kurzem in den ersten Notebooks eingesetzt wird und auf die man auch im Dell XPS hoffen darf, damit Dells Ankündigung „Mobile Überlegenheit beim Spielen“ auch weiterhin ihre Gültigkeit besitzt.

Die extrem niedrigen Emissionen des Gaming Notebooks überraschen und verblüffen. Im Idle Betrieb gibt sich das XPS M1730 nahezu lautlos und auch unter Last fallen die durch die Lüfter verursachten Geräusche sehr niedrig aus. Dass sich auch die Oberflächentemperaturen sehr in Grenzen halten deutet auf ein erstklassig umgesetztes Belüftungskonzept der Dell Konstrukteure hin, welches noch einiges an Reserven zu bieten hat…

Als absolut zweitrangig ist mit Sicherheit die Akkulaufzeit des XPS M1730 zu beurteilen. Mit Laufzeiten von ein bis maximal zwei Stunden ist ein sehr eingeschränkter mobiler Betrieb zwar möglich, zur Kaufentscheidung trägt dieser Aspekt aber nicht wirklich bei.

Test - Update: Hier finden Sie den Test des XPS M1730 mit zwei 8800M GTX Grafikkarten im SLI Verbund

Alle 16 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Dell XPS M1730
Dell XPS M1730

Datenblatt

Dell XPS M1730

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel PM965
:: Speicher
2048 MB, DDR2 PC5300 667Mhz, 2x1024MB, max. 4096MB
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce 8700M GT SLI - 256 MB, Kerntakt: 625 MHz, Speichertakt: 800 MHz, GDDR3 VRAM
:: Bildschirm
17 Zoll 16:10, 1920x1200 Pixel, UltraSharp TrueLife WUXGA TFT , spiegelnd: ja
:: Festplatte
250 GB - 5400 rpm, 250 GB 5400 U/Min SAMSUNG HM250JI ATA Device
:: Soundkarte
SigmaTel HD Audio
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 4 USB 2.0, 1 Firewire, 1 DVI, 1 S-Video, 1 Infrared, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 2x Headphones, Microphone , Card Reader: 8in1,
:: Netzwerkverbindungen
Broadcom NetXtreme BCM5754M PCI-E Gigabit Ethernet (10/100MBit), Intel PRO/Wireless 3945ABG (a b g ), 2.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW TS-L632H ATA
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 51 x 303 x 406
:: Gewicht
4.83 kg Netzteil: 1.46 kg
:: Akku
85 Wh Lithium-Ion, 11.1V
:: Preis
2500 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Home Premium 32 Bit
:: Sonstiges
Remote Control, Accessory Bag,..., 12 Monate Garantie

 

[+] compare
Das Dell XPS M1730 will vor allem eines: Auffallen.
Dell XPS M1730 Image
Geboten wird unter anderem ein DVI-I Port für analogen und digitalen Monitoranschluss.
Dell XPS M1730 Image
Darüber hinaus kann man das XPS optional auch mit UMTS Vorbereitung ordern.
Dell XPS M1730 Image
Standard ist ein WLan Hardware Schalter und der WiFi-Catcher zum Aufspüren von Drahtlos Netzwerken.
Dell XPS M1730 Image
Die Tastatur hebt sich farblich deutlich vom übrigen Gehäuse ab.
Dell XPS M1730 Image
Speziell wenn man die Beleuchtung der Tastatur aktiviert, wird diese zum zentralen Gestaltungselement.
Dell XPS M1730 Image
Ein nettes Feature ist das Logitech Gaming Panel für zusätzliche Infos beim Gamen.
Dell XPS M1730 Image
Das 17 Zoll WUXGA Display mit einer auflösung von 1920x1200 Pixel bietet hervoragende Übersicht und gute Helligkeit.
Dell XPS M1730 Image
Schwäche des Panels ist die äußerst spiegelnde Oberfläche.
Dell XPS M1730 Image
Die Hardwareausstattung bietet ordentlich Power: Core 2 Duo (Extreme) CPU, Geforce 7800MGT SLI Grafik und PhysiX Beschleuniger.
Dell XPS M1730 Image
Trotz der guten Leistung des Notebooks erreichte der Lüfter nie ein unangenehmes Geräuschniveau.
Dell XPS M1730 Image
Auch die Oberflächentemperaturen hielten sich stets in Grenzen.
Dell XPS M1730 Image
Die Anschlüsse befinden sich benutzerfreundlich eher im hinteren teil des Chassis.
Dell XPS M1730 Image
...robuste Konstruktion und den Einsatz von Aluminiumbauteilen bei der Baseunit.
Dell XPS M1730 Image
Das Notebook mit einer Dicke von maximal 50mm überzeugt weiters durch seine...
Dell XPS M1730 Image
Aus diesem Grund verpasste man dem Gamer Notebook auch ein attraktives Äußeres wie etwa...
Dell XPS M1730 Image
...der ansprechenden und hochglänzenden Lackierung.
Dell XPS M1730 Image
Zum absoluten Blickfänger verwandelt sich das XPS jedoch sobald man das Licht etwas dimmt,...
Dell XPS M1730 Image
...und die LED Beleuchtung des Notebooks aktiviert.
Dell XPS M1730 Image
Die Effektbeleuchtung bietet eine breite Auswahl an Farben und Lichteffekten.
Dell XPS M1730 Image
Auch die Formgebung des XPS ist trotz der stolzen Abmessungen,...
Dell XPS M1730 Image
...und einem Gewicht von knapp 5kg (Netzteil 1.5kg zusätzlich) ganz gefällig ausgefallen.
Dell XPS M1730 Image
Damit kann sich das M1730 auf jeder LAN Party sehen lassen.
Dell XPS M1730 Image
Wert gelegt hat man bei Dell jedoch nicht nur auf die Optik des Gerätes,...
Dell XPS M1730 Image
...auch die Verarbeitung des XPS M1730 geht grundsätzlich in Ordnung,...
Dell XPS M1730 Image
...wenn auch teils etwas zu große Spalt Abmessungen nicht ganz ins Bild passen.
Dell XPS M1730 Image
Lediglich die Akkulaufzeit fiel nicht sehr überzeugend aus, was jedoch bei einem DTR Gerät eher zweitrangig ist.
Dell XPS M1730 Image

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Schenker mySN D901C (Clevo D901C) Notebook
Core 2 Extreme (Desktop) QX6850, 17.0", 5.55 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Alienware M17x R3 GTX 580M i7-2820QM Notebook
GeForce GTX 580M, Core i7 2820QM
» Test Intel Core i7 Prozessoren im Notebook
GeForce GTX 280M, Core i7 (Desktop) 975
» Test Intel Core i7 Prozessoren im Notebook
GeForce GTX 280M, Core i7 (Desktop) 950
» Test Dell XPS M1730 mit 8800M GTX SLI
GeForce 8800M GTX SLI, Core 2 Duo T7700
» CeBIT 2007: Test Asus G2P Notebook
Mobility Radeon X1700, Core 2 Duo T7600
» Test Toshiba Qosmio G30
GeForce Go 7600, Core Duo T2600

Laptops des selben Herstellers

» Test Dell Latitude 14 E5450 Notebook
HD Graphics 4400, Core i5 4310U, 14", 1.968 kg
» Test Dell Inspiron 15-3531 Notebook
HD Graphics (Bay Trail), Celeron N2830, 15.6", 2.1 kg
» Test Dell Inspiron 13 7347 Convertible
HD Graphics 4400, Core i5 4210U, 13.3", 1.65 kg
» Test Dell Inspiron 15 3542-2293 Notebook
GeForce 820M, Core i5 4210U, 15.6", 2.3 kg

Links

Preisvergleich

Ciao.de

Dell XPS M1730

Geizhals.at

Dell XPS M1730 (EU)

Pricerunner.de

Pro

+Attraktives Design
+Individuelles Styling möglich
+Hoch auflösendes, helles Display
+Gute Performance im Spiele- und Anwendungsbereich
+Sehr niedrige Geräuschemissionen
+Nur mäßige Erwärmung des Gehäuses
+Gute Soundwiedergabe
+Viele nützliche Features wie beleuchtete Tastatur, WLan Catcher und Gaming Display
 

Contra

-Hohes Gewicht und stolze Abmessungen
-Display zeigt stark spiegelnde Oberfläche
-Eingeschränkte Akkulaufzeit

Bewertung

Dell XPS M1730
08.03.2008
J. Simon Leitner

Gehäuse
88%
Tastatur
85%
Pointing Device
86%
Konnektivität
88%
Gewicht
48%
Akkulaufzeit
50%
Display
88%
Leistung Spiele
96%
Leistung Anwendungen
100%
Temperatur
77%
Lautstärke
94%
Auf- / Abwertung
98%
Durchschnitt
83%
89%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Dell XPS M1730 Gaming-Notebook
Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)