Notebookcheck

Test Dell G5 15 5590 Laptop: 15-Zoll-Gamer mit Max-Q-Grafik

Florian Glaser 👁, Felicitas Krohn, 29.10.2019

Deutlich besser als die Einstiegsversion. Nachdem wir das Dell G5 15 5590 vor Kurzem in einer preislich sehr attraktiven Version mit Core i5-9300H und GeForce GTX 1650 getestet haben, stand nun ein 2.000 Euro teures Modell mit Core i7-9750H und GeForce RTX 2070 Max-Q auf dem Prüfstand. Lesen Sie hier, ob sich die gut 1.000 Euro Aufpreis lohnen.

Dell G5 15 5590

Während das bereits getestete G5 15 5590-PCNJJ Gelegenheitszocker anspricht und es auf die Budget-Top-10 abgesehen hat, handelt es sich beim vorliegenden G5 15 5590-P8RVW um ein reinrassiges High-End-Notebook. So gibt es statt vier ganze sechs CPU-Kerne und anstelle einer 128-GB-SSD ein deutlich größeres 512-GB-Modell. Die Menge des DDR4-Arbeitsspeichers verdoppelt sich indes von 8 auf 16 GB (wiederum Dual-Channel). Den entscheidenden Performance-Sprung bringt allerdings die stärkere Grafikkarte. Max-Q-Design hin oder her: Nvidias GeForce RTX 2070 sprintet meilenweit an der ebenfalls auf der Turing-Architektur basierenden GTX 1650 vorbei.

Dell G5 15 5590-P8RVW (G5 15 5590 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q - 8192 MB, Kerntakt: 885 MHz, Speichertakt: 6000 MHz, GDDR6, ForceWare 431.22, Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, 2x 8 GB SO-DIMM DDR4-2666, Dual Channel, alle Slots belegt, max. 32 GB
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, AU Optronics B156HAN (AUO80ED), IPS, Full-HD, 144 Hz, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel HM370
Massenspeicher
SK Hynix BC501 HFM512GDJTNG, 512 GB 
, NVMe-SSD + TOSHIBA MQ04ABF100, 1TB HDD, 5400 rpm. Slots: 1x M.2 & 1x 2.5 Zoll
Soundkarte
Realtek ALC236 @ Intel Cannon Lake PCH - cAVS (Audio, Voice, Speech)
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 2 DisplayPort, Audio Anschlüsse: 3.5 mm Klinke, Card Reader: SD, SDHC, SDXC, 1 Fingerprint Reader, Noble Lock
Netzwerk
Killer E2500 Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Wireless-AC 9560 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 5
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 23.7 x 364 x 273
Akku
90 Wh Lithium-Ion, 6 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD
Sonstiges
Lautsprecher: 2.0, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 180-Watt-Netzteil, Command Center, 12 Monate Garantie
Gewicht
2.755 kg, Netzteil: 602 g
Preis
2000 EUR
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Zu den Konkurrenten des G5 15 5590-P8RVW, das uns der Internetshop cyberport.de freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, zählen andere 15-Zoll-Gamer mit Core i7-9750H und GeForce RTX 2070 (Max-Q) wie das Acer Triton 500, das Gigabyte Aero 15 Classic-XA, das HP Omen X 2S und das Asus Zephyrus S GX502GW. Letztere Laptops tauchen in den Benchmark- und Messtabellen jeweils als Vergleichsgeräte auf.

Bew.DatumModellGewichtDickeGrößeAuflösungPreis ab
83%10.2019Dell G5 15 5590-P8RVW
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
2.8 kg23.7 mm15.6"1920x1080
85%08.2019Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
2.1 kg18 mm15.6"1920x1080
85%05.2019Gigabyte Aero 15 Classic-XA
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
2.1 kg19 mm15.6"1920x1080
82%09.2019HP Omen X 2S 15-dg0075cl
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
2.4 kg19.8 mm15.6"1920x1080
83%05.2019Asus Zephyrus S GX502GW
9750H, GeForce RTX 2070 (Laptop)
2.1 kg19 mm15.6"1920x1080

Da das Gehäuse – abgesehen von der Außenfarbe (schwarz statt weiß) – größtenteils identisch mit dem des günstigeren G5 15 5590-PCNJJ ist, gehen wir in diesem Artikel nicht erneut auf das Chassis, die Ausstattung und die Eingabegeräte ein. Sie finden die entsprechenden Informationen im verlinkten Artikel. Eine kleine, aber wichtige Änderung betrifft die Schnittstellen: Muss die Einstiegsversion mit einem USB-C-Anschluss inklusive DisplayPort-Unterstützung vorliebnehmen, enthält das teurere Modell eine Kombination aus Tunderbolt-3-Port und dedizierter DisplayPort-Buchse (siehe Fotos).

Größenvergleich

364 mm 273 mm 23.7 mm 2.8 kg362.2 mm 261.6 mm 19.8 mm 2.4 kg360 mm 252 mm 19 mm 2.1 kg359 mm 255 mm 18 mm 2.1 kg356 mm 250 mm 19 mm 2.1 kg
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
197 MB/s ∼100% +757%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (11.7 - 202, n=257)
91.5 MB/s ∼46% +298%
Dell G5 15 5590-P8RVW
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
23 MB/s ∼12%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
242 MB/s ∼100% +796%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (13.4 - 257, n=255)
109 MB/s ∼45% +304%
Dell G5 15 5590-P8RVW
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
27 MB/s ∼11%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
696 MBit/s ∼100% +1%
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
Killer Wi-Fi 6 AX1650x Wireless Network Adapter (200NGW)
694 MBit/s ∼100% 0%
Dell G5 15 5590-P8RVW
Intel Wireless-AC 9560
692 MBit/s ∼99%
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
Intel Wireless-AC 9560
688 MBit/s ∼99% -1%
Asus Zephyrus S GX502GW
Intel Wireless-AC 9560
680 MBit/s ∼98% -2%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (141 - 702, n=279)
606 MBit/s ∼87% -12%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Asus Zephyrus S GX502GW
Intel Wireless-AC 9560
683 MBit/s ∼100% +2%
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
678 MBit/s ∼99% +1%
Dell G5 15 5590-P8RVW
Intel Wireless-AC 9560
670 MBit/s ∼98%
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
Intel Wireless-AC 9560
654 MBit/s ∼96% -2%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (144 - 749, n=279)
559 MBit/s ∼82% -17%
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
Killer Wi-Fi 6 AX1650x Wireless Network Adapter (200NGW)
554 MBit/s ∼81% -17%

Display

Neben den Anschlüssen tunt HP beim 5590-P8RVW auch das Display. Gut so, denn der 60-Hz-Screen des 5590-PCNJJ enttäuschte im Test nicht nur aufgrund seiner geringen Helligkeit, sondern auch aufgrund seines kleinen Farbraums und der hohen Reaktionszeit.

287
cd/m²
315
cd/m²
305
cd/m²
261
cd/m²
291
cd/m²
279
cd/m²
300
cd/m²
311
cd/m²
305
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
AU Optronics B156HAN (AUO80ED)
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 315 cd/m² Durchschnitt: 294.9 cd/m² Minimum: 14 cd/m²
Ausleuchtung: 83 %
Helligkeit Akku: 291 cd/m²
Kontrast: 1323:1 (Schwarzwert: 0.22 cd/m²)
ΔE Color 3.95 | 0.6-29.43 Ø6, calibrated: 2.05
ΔE Greyscale 3.82 | 0.64-98 Ø6.2
91% sRGB (Argyll 3D) 59% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.49
Dell G5 15 5590-P8RVW
AU Optronics B156HAN (AUO80ED), IPS, 1920x1080
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
NV156FHM-N4K (BOE082A), IPS, 1920x1080
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
Sharp LQ156M1JW03 (SHP14C5), IGZO, 1920x1080
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
AU Optronics AUO82ED, IPS, 1920x1080
Asus Zephyrus S GX502GW
AU Optronics B156HAN08.2 (AUO82ED), IPS, 1920x1080
Response Times
40%
10%
12%
44%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
16.4 (8.4, 8)
5.2 (2.6, 2.6)
68%
15.2 (7.6, 7.6)
7%
15.2 (7.6, 7.6)
7%
7.2 (3.8, 3.4)
56%
Response Time Black / White *
12.8 (7.6, 5.2)
11.2 (6.8, 4.4)
12%
11.2 (6.8, 4.4)
12%
10.8 (6, 4.8)
16%
8.8 (4.4, 4.4)
31%
PWM Frequency
23580 (24)
Bildschirm
6%
3%
-12%
1%
Helligkeit Bildmitte
291
288
-1%
266
-9%
324.8
12%
286
-2%
Brightness
295
265
-10%
248
-16%
316
7%
275
-7%
Brightness Distribution
83
84
1%
89
7%
84
1%
90
8%
Schwarzwert *
0.22
0.22
-0%
0.31
-41%
0.26
-18%
0.37
-68%
Kontrast
1323
1309
-1%
858
-35%
1249
-6%
773
-42%
DeltaE Colorchecker *
3.95
3.22
18%
2.78
30%
4.96
-26%
2.19
45%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
7.46
6.26
16%
5.96
20%
8.95
-20%
4.4
41%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
2.05
1.5
27%
0.91
56%
3.23
-58%
2.27
-11%
DeltaE Graustufen *
3.82
3.43
10%
3.58
6%
5
-31%
2.2
42%
Gamma
2.49 88%
2.41 91%
2.46 89%
2.21 100%
2.41 91%
CCT
7317 89%
7290 89%
7186 90%
7742 84%
6405 101%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
59
60
2%
62
5%
59.8
1%
59
0%
Color Space (Percent of sRGB)
91
93
2%
96
5%
91.8
1%
91
0%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
23% / 11%
7% / 4%
0% / -9%
23% / 7%

* ... kleinere Werte sind besser

In all diesen Disziplinen schneidet das 144-Hz-Panel des 2.000-Euro-Modells wesentlich besser ab. So klettert die durchschnittliche Leuchtkraft von mageren 216 cd/m² auf rund 295 cd/m². 91 statt 57 % sRGB-Farbraum entsprechen ebenfalls einer großen Verbesserung und lassen das Bild deutlich kräftiger und differenzierter erscheinen.

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)

Hinzu kommen weitaus kürzere Reaktionszeiten. Für den Wechsel von Schwarz zu Weiß benötigt das 5590-P8RVW nur knapp 13 anstelle von 30 ms (grey-to-grey: 16 vs 48 ms). Abgerundet wird das Paket von einem stärkeren Kontrastverhältnis (1.323:1 vs 1.064:1) und einer höheren Farbgenauigkeit.

Dell G5 15 5590 vs. sRGB (91 %)
Dell G5 15 5590 vs. sRGB (91 %)
Subpixel
Subpixel
Dell G5 15 5590 vs. AdobeRGB (59 %)
Dell G5 15 5590 vs. AdobeRGB (59 %)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
12.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 7.6 ms steigend
↘ 5.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 14 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
16.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 8.4 ms steigend
↘ 8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 10 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.6 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9266 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Testbedingungen

Das vorinstallierte Command Center bietet unter anderem die Möglichkeit Einfluss auf das Thermoprofil und die Energieverwaltung zu nehmen. All unsere Tests wurden im Auslieferungszustand, das heißt im Modus "Ausgeglichen" durchgeführt.

Command Center
Command Center
Command Center
Command Center
Command Center

Leistung

Wie eingangs erwähnt gehört das getestete Modell zum High-End-Bereich. Die Hexa-Core-CPU und die GeForce RTX 2070 Max-Q sollten zusammen mit den 16 GB RAM und der NVMe-SSD auch in den kommenden Jahren genug Power für anspruchsvolle Programme bereitstellen.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
HWiNFO
GPU-Z
GPU-Z
LatencyMon
 

Prozessor

Intels Core i7-9750H repräsentiert aktuell den Standard-Prozessor für leistungsfähige Gaming-Laptops. Der Sechskern-Chip aus der Coffee-Lake-Serie ist mit einer TDP von 45 Watt spezifiziert und kann per Hyper-Threading bis zu 12 Threads parallel bearbeiten.

Singlecore-Rendering
Singlecore-Rendering
Multicore-Rendering
Multicore-Rendering
GPU-Belastung
GPU-Belastung

Im Dell G5 liefert der 14-nm-Spross eine durchwachsene Vorstellung ab. Solange nur die CPU belastet wird, kommt der Turbo, welcher den i7-9750H von 2,6 auf maximal 4,5 GHz beschleunigt, recht gut zur Geltung. Zwar bricht die Leistung im Cinebench-Loop (vergleiche Graph) nach dem ersten Durchgang um mehrere Prozent ein, die Ergebnisse bleiben aber trotzdem höher als bei der Konkurrenz.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800810820830840850860870880890900910920930940950960970980990100010101020103010401050106010701080109011001110112011301140115011601170118011901200121012201230124012501260Tooltip
Dell G5 15 5590-P8RVW Intel Core i7-9750H, Intel Core i7-9750H: Ø1151 (1096.16-1258.33)
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ Intel Core i7-9750H, Intel Core i7-9750H: Ø1066 (1053.71-1188.07)
Gigabyte Aero 15 Classic-XA Intel Core i7-9750H, Intel Core i7-9750H: Ø1007 (976.09-1115.02)
HP Omen X 2S 15-dg0075cl Intel Core i7-9750H, Intel Core i7-9750H: Ø968 (959.49-1081.9)
Asus Zephyrus S GX502GW Intel Core i7-9750H, Intel Core i7-9750H: Ø1040 (1017.76-1182)

Problematisch wird es, wenn gleichzeitig GPU-Last anliegt. Wie schon beim 5590-PCNJJ neigt der Prozessor dann zum Drosseln. Im schlimmsten Fall takten einzelne CPU-Kerne nur noch mit 900 MHz, was für ein High-End-Notebook ein kleines Armutszeugnis darstellt und die Leistungsnote schmälert, wobei sich das Throttling nicht in jeder 3D-Anwendung auf die FPS-Zahlen auswirkt. Hier sollte Dell unbedingt noch nachbessern.

Cinebench R20
CPU (Single Core)
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
Intel Core i7-9750H
457 Points ∼100% +10%
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
Intel Core i7-9750H
442 Points ∼97% +6%
Asus Zephyrus S GX502GW
Intel Core i7-9750H
430 Points ∼94% +3%
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
Intel Core i7-9750H
429 Points ∼94% +3%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (340 - 509, n=54)
429 Points ∼94% +3%
Dell G5 15 5590-P8RVW
Intel Core i7-9750H
416 Points ∼91%
CPU (Multi Core)
Dell G5 15 5590-P8RVW
Intel Core i7-9750H
2666 Points ∼100%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (1530 - 4926, n=54)
2522 Points ∼95% -5%
Asus Zephyrus S GX502GW
Intel Core i7-9750H
2507 Points ∼94% -6%
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
Intel Core i7-9750H
2448 Points ∼92% -8%
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
Intel Core i7-9750H
2427 Points ∼91% -9%
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
Intel Core i7-9750H
2298 Points ∼86% -14%
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
Intel Core i7-9750H
189 Points ∼100% +11%
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
Intel Core i7-9750H
181 Points ∼96% +6%
Asus Zephyrus S GX502GW
Intel Core i7-9750H
177 Points ∼94% +4%
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
Intel Core i7-9750H
175 Points ∼93% +2%
Dell G5 15 5590-P8RVW
Intel Core i7-9750H
171 Points ∼90%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (77 - 212, n=529)
157 Points ∼83% -8%
CPU Multi 64Bit
Dell G5 15 5590-P8RVW
Intel Core i7-9750H
1258 Points ∼100%
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
Intel Core i7-9750H
1188 Points ∼94% -6%
Asus Zephyrus S GX502GW
Intel Core i7-9750H
1182 Points ∼94% -6%
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
Intel Core i7-9750H
1115 Points ∼89% -11%
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
Intel Core i7-9750H
1057 Points ∼84% -16%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (196 - 2022, n=532)
834 Points ∼66% -34%
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
171 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1258 Points
Hilfe

System Performance

Nicht zuletzt wegen der Drosselungs-Thematik landet das G5 15 bei den Systemtests auf dem letzten Platz. Allerdings ziehen die Vergleichgeräte mit einem Abstand von 4 bis 10 % nur geringfügig am Dell-Notebook vorbei. Subjektiv reagiert der 15-Zöller recht flott, wenngleich die Bootdauer noch etwas kürzer sein könnte (selbiges gilt für das Herunterfahren des Systems).

PCMark 10 - Score
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H, WDC PC SN720 SDAPNTW-1T00
5991 Points ∼100% +10%
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H, WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
5746 Points ∼96% +5%
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
5697 Points ∼95% +4%
Asus Zephyrus S GX502GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 9750H, 2x Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8 (RAID 0)
5654 Points ∼94% +4%
Dell G5 15 5590-P8RVW
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H, SK Hynix BC501 HFM512GDJTNG
5462 Points ∼91%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2603 - 7171, n=226)
5228 Points ∼87% -4%

Massenspeicher

Windows 10 Home 64 Bit befindet sich auf einer M.2-SSD der Marke SK Hynix (BC501). Das PCIe-/NVMe-Modell kann mit einer ordentlichen Geschwindigkeit aufwarten, die jedoch nicht ganz an das Level der Konkurrenz-SSDs heranreicht. Über 2.000 MB/s beim sequentiellen Lesen bleiben dem Dell-Notebook ebenso verwehrt wie über 1.000 MB/s beim sequentiellen Schreiben.

SSD
SSD
SSD
SSD
HDD
HDD
HDD
HDD

Immerhin bietet das Solid State Drive angesichts einer Kapazität von 512 GB genug Raum für mehrere Spiele. Falls der Speicherplatz doch eng werden sollte, ist als Sekundär-Lösung noch eine 1 TB große 2,5-Zoll-HDD (5.400 rpm) von Toshiba an Bord, welche sequentiell auf rund 150 MB/s kommt.

Dell G5 15 5590-P8RVW
SK Hynix BC501 HFM512GDJTNG
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
WDC PC SN720 SDAPNTW-1T00
Asus Zephyrus S GX502GW
2x Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8 (RAID 0)
CrystalDiskMark 5.2 / 6
92%
76%
105%
71%
Write 4K
64.56
108.8
69%
115.5
79%
137.4
113%
97.04
50%
Read 4K
35.64
40.31
13%
57.97
63%
41.37
16%
49.58
39%
Write Seq
748
2488
233%
1555
108%
2500
234%
1838
146%
Read Seq
1039
1916
84%
2590
149%
1576
52%
2421
133%
Write 4K Q32T1
435.7
382.4
-12%
369.3
-15%
446.7
3%
326.9
-25%
Read 4K Q32T1
292.4
421.8
44%
441.7
51%
522.4
79%
372.9
28%
Write Seq Q32T1
869.8
2542
192%
1547
78%
2796
221%
1894
118%
Read Seq Q32T1
1557
3320
113%
2969
91%
3415
119%
2828
82%
SK Hynix BC501 HFM512GDJTNG
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 1557 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 869.8 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 292.4 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 435.7 MB/s
CDM 5 Read Seq: 1039 MB/s
CDM 5 Write Seq: 748 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 35.64 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 64.56 MB/s

Grafikkarte

Die GeForce RTX 2070 Max-Q stellt eine auf Energieeffizienz getrimmte Version der normalen RTX 2070 dar und wurde in erster Linie für besonders flache und kompakte Notebooks konzipiert. 2.304 Shader-Einheiten, 8 GB GDDR6-VRAM (256-Bit-Interface) und Raytracing-Support versprechen eine hohe Zukunftssicherheit.

3DMark 11 Performance
18202 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
36724 Punkte
3DMark Fire Strike Score
15046 Punkte
3DMark Time Spy Score
6557 Punkte
Hilfe

Analog zu den Intel CPUs können sich auch die Nvidia GPUs automatisch übertakten. So erreicht die RTX 2070 Max-Q unter Last statt der standardmäßigen 885 MHz im Optimalfall bis zu 1.800 MHz (Render-Test des Tools GPU-Z). Im Gaming-Betrieb darf man mit etwa 1.300 MHz rechnen, wie unsere Tests mit dem Unigine Heaven 4.0 Benchmark und The Witcher 3 beweisen – ein gutes Ergebnis für die RTX 2070 Max-Q. Beim 3DMark 11 und dem 3DMark 13 hat es das Dell G5 15 5590 dennoch etwas schwer gegen die Konkurrenz. Mit Ausnahme des HP Omen X 2S liegen die Vergleichsgeräte meist etwas vorn.

3DMark
2560x1440 Port Royal Graphics
Asus Zephyrus S GX502GW
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
3958 Points ∼100% +8%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (1097 - 5942, n=62)
3929 Points ∼99% +7%
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
3721 Points ∼94% +1%
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
3719 Points ∼94% +1%
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
3717 Points ∼94% +1%
Dell G5 15 5590-P8RVW
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
3670 Points ∼93%
2560x1440 Time Spy Graphics
Asus Zephyrus S GX502GW
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
7277 Points ∼100% +12%
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
6748 Points ∼93% +3%
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
6716 Points ∼92% +3%
Dell G5 15 5590-P8RVW
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
6521 Points ∼90%
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
6419 Points ∼88% -2%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (368 - 13013, n=167)
5724 Points ∼79% -12%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Asus Zephyrus S GX502GW
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
19123 Points ∼100% +15%
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
18060 Points ∼94% +9%
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
17335 Points ∼91% +4%
Dell G5 15 5590-P8RVW
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
16606 Points ∼87%
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
16483 Points ∼86% -1%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (385 - 40636, n=555)
11462 Points ∼60% -31%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Asus Zephyrus S GX502GW
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
24267 Points ∼100% +13%
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
22749 Points ∼94% +6%
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
22005 Points ∼91% +3%
Dell G5 15 5590-P8RVW
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
21427 Points ∼88%
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
18434 Points ∼76% -14%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (513 - 50983, n=630)
13571 Points ∼56% -37%

Im Langzeittest mit The Witcher 3 (Full-HD/Ultra) gab es keine Auffälligkeiten. Die Framerate blieb über die gesamten 60 Minuten sehr konstant. Einbrüche oder sonstige FPS-Drops traten nicht auf.

0510152025303540455055606570758085Tooltip
Dell G5 15 5590-P8RVW GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H, SK Hynix BC501 HFM512GDJTNG; The Witcher 3: Ø62 (57-66)
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H, WDC PC SN720 SDAPNTW-512G; The Witcher 3: Ø65.5 (59-70)
Gigabyte Aero 15 Classic-XA GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H, Intel SSD 760p SSDPEKKW512G8; The Witcher 3: Ø63 (1-68)
HP Omen X 2S 15-dg0075cl GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H, WDC PC SN720 SDAPNTW-1T00; The Witcher 3: Ø63.3 (57-70)
Asus Zephyrus S GX502GW GeForce RTX 2070 (Laptop), 9750H, 2x Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8 (RAID 0); The Witcher 3: Ø70 (63-76)

Gaming Performance

Die RTX 2070 Max-Q ist schnell genug, um alle modernen Games flüssig in der nativen Auflösung (1.920 x 1.080) zu befeuern. Selbst volle Details werden fast immer mit mehr als 60 FPS auf den Bildschirm gezaubert. Für QHD-Monitore (2.560 x 1.440) sind häufig ebenfalls noch Reserven da. Erst bei 4K-Panels (3.840 x 2.160) gelangt der DirectX-12-Chip an seine Grenzen.

The Witcher 3 - 1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Asus Zephyrus S GX502GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 9750H
70.2 (min: 58) fps ∼100% +14%
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H
69 fps ∼98% +12%
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H
64.4 (min: 54) fps ∼92% +5%
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H
64.1 fps ∼91% +4%
Dell G5 15 5590-P8RVW
GeForce RTX 2070 Max-Q, 9750H
61.5 (min: 50) fps ∼88%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (12.6 - 115, n=326)
50.1 fps ∼71% -19%
min. mittel hoch max.
The Witcher 3 (2015) 111 61.5 fps
Apex Legends (2019) 106 105 fps
Far Cry New Dawn (2019) 86 78 fps
Anthem (2019) 71.9 67.8 fps
Dirt Rally 2.0 (2019) 112 68.8 fps
Rage 2 (2019) 74.8 71.5 fps
F1 2019 (2019) 130 97 fps
Control (2019) 57.4 fps
Borderlands 3 (2019) 65.3 51.1 fps
FIFA 20 (2019) 180 179 fps
Ghost Recon Breakpoint (2019) 70 52 fps
GRID 2019 (2019) 92.6 67 fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Die Geräuschentwicklung hinterlässt gemischte Gefühle. Auf der positiven Seite wäre der ruhige Idle-Betrieb zu nennen. Wenn das Notebook gerade nichts tun muss, stehen die Lüfter komplett still, so dass man nur das Rauschen der HDD hört. Bei leichter Aktivität (Office, Video, Web, ...) drehen die Lüfter ebenfalls kaum auf.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2033.53333.433.134.32537.336.539.637.6403131.131.131.731.432.24036.531.931.735.4385033.828.52829.133.16333.62926.827.336.78035.731.531.127.747.610031.831.332.225.135.912531.825.324.427.33316031.427.525.625.933.120030.324.621.922.831.825032.623.521.722.835.531535.923.720.820.73840037.223.719.218.238.550038.323.920.121.240.263037.823.21918.43980037.424.52317.939.8100037.225.225.317.439.2125038.222.920.218.540160038.822.919.718.140.8200038.821.918.917.140.8250039.219.818.816.940.9315040.118.618.117.341.9400039.818.117.917.341.9500033.718.117.817.337.4630028.117.817.71731.2800025.417.617.81728.61000023.617.717.81726.51250020.917.717.617.123.21600018.417.517.616.819.7SPL49.633.632.130.151.5N6.921.71.48.2median 35.9median 22.9median 19.2median 17.9median 38Delta4.93.22.924.2hearing rangehide median Fan NoiseDell G5 15 5590-P8RVW

Deutlich hörbar wird der 15-Zöller im 3D-Betrieb. Da 50-52 dB sehr präsent sind, würden wir für Spiele den Einsatz eines Kopfhörers empfehlen. Die ermittelten Werte richten sich dabei grob nach der Konkurrenz, welche unter Last auch ziemlich laut ist.

Lautstärkediagramm

Idle
32 / 33 / 34 dB(A)
HDD
32 dB(A)
Last
50 / 52 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30 dB(A)
Dell G5 15 5590-P8RVW
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
Asus Zephyrus S GX502GW
9750H, GeForce RTX 2070 (Laptop)
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Geräuschentwicklung
1%
-3%
5%
-3%
5%
aus / Umgebung *
30
30
-0%
30
-0%
29
3%
30
-0%
29.4 (27.7 - 32, n=326)
2%
Idle min *
32
30
6%
31
3%
30.5
5%
31
3%
31.4 (28 - 41.7, n=749)
2%
Idle avg *
33
33
-0%
34
-3%
31.5
5%
33
-0%
32.6 (28 - 46.6, n=749)
1%
Idle max *
34
39
-15%
39
-15%
31.5
7%
38
-12%
34.6 (28 - 51, n=749)
-2%
Last avg *
50
45
10%
46
8%
40.6
19%
50
-0%
40.7 (30.1 - 58, n=750)
19%
Witcher 3 ultra *
50
49
2%
53
-6%
49.5
1%
53
-6%
Last max *
52
51
2%
55
-6%
53.4
-3%
56
-8%
48.1 (38.9 - 64.1, n=750)
7%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Gaming-Sessions auf dem Schoß sind mit dem G5 15 5590 keine besonders gute Idee. Im 60-Minuten-Stresstest mit den Tools Furmark und Prime95 erhitzte sich die Unterseite des Gehäuses auf bis zu 61 °C. Maximal 54 °C auf der Oberseite markieren ebenfalls einen hohen Wert. Trotz ihrer dünneren Bauweise bleiben viele Kontrahenten im 3D-Betrieb etwas kühler. Im Idle-Modus muss sich das Dell-Gerät keine Kritik anhören. Durchschnittlich 25 °C (oben) bzw. 26°C (unten) sind sehr angenehm.

The Witcher 3
The Witcher 3
Stresstest
Stresstest
Volllast oben
Volllast oben
Volllast unten
Volllast unten

Die Komponenten geraten wie üblich mehr ins Schwitzen als das Chassis. Unter Volllast erwärmte sich die GPU auf bis zu 79 °C und die CPU auf bis zu 100 °C. Im Gaming-Alltag tendieren RTX 2070 Max-Q und i7-9750H in Richtung 70 °C.

Max. Last
 52 °C54 °C52 °C 
 47 °C48 °C47 °C 
 30 °C33 °C33 °C 
Maximal: 54 °C
Durchschnitt: 44 °C
59 °C61 °C58 °C
52 °C52 °C51 °C
33 °C34 °C29 °C
Maximal: 61 °C
Durchschnitt: 47.7 °C
Netzteil (max.)  46 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-900
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 44 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming v7 auf 33.2 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 54 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.6 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 61 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 42.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 24.7 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.2 °C.
(-) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 40.7 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 33.2 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 33 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.8 °C (-4.2 °C).
Dell G5 15 5590-P8RVW
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
Asus Zephyrus S GX502GW
9750H, GeForce RTX 2070 (Laptop)
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Hitze
-3%
-13%
-30%
-10%
-3%
Last oben max *
54
49
9%
58
-7%
48.8
10%
54
-0%
45.9 (28 - 68.8, n=717)
15%
Last unten max *
61
59
3%
64
-5%
55
10%
47
23%
49.6 (25.9 - 78, n=715)
19%
Idle oben max *
25
28
-12%
30
-20%
41
-64%
33
-32%
30.8 (21.6 - 46.8, n=669)
-23%
Idle unten max *
26
29
-12%
31
-19%
45.6
-75%
34
-31%
31.8 (21.1 - 50.3, n=667)
-22%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2033.135.82537.643.73131.435.74035.433.15029.129.76327.333.18027.732.310025.136.312527.343.416025.956.520022.857.725022.86231520.767.340018.273.450021.277.863018.478.180017.977.5100017.475.9125018.573.4160018.177.7200017.179.8250016.979.4315017.383.4400017.373.3500017.370.663001766.880001770.7100001762.51250017.1681600016.868SPL30.189.4N1.480.1median 17.9median 70.7Delta27.143.644.939.640.430.933.83542.828.335.92635.828.642.128.757.423.854.622.957.423.958.52560.92064.219.16417.965.117.372.516.97517.177.818.576.717.874.917.474.117.467.717.676.817.583.317.484.217.279.817.271.617.266.51769.216.863.43090.21.481.4median 17.5median 69.21.86hearing rangehide median Pink NoiseDell G5 15 5590-P8RVWAsus Zephyrus S GX502GW
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Dell G5 15 5590-P8RVW Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (89 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 16.9% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (11% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 6% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.2% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (15.7% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 40% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 56% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 18% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 78% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Asus Zephyrus S GX502GW Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (90 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 10.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.7% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 7.7% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (11.3% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (14% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 30% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 64% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 11% aller getesteten Geräte waren besser, 3% vergleichbar, 86% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Dank der eingebauten Grafikumschaltung (Nvidia Optimus) benötigt der 15-Zöller im Idle-Modus nur 5 bis 23 Watt. Unter Last gab unser Messgerät zwischen 121 und 184 Watt aus. Die Nennleistung des Netzteils beträgt 180 Watt (130 Watt @i5-9300H & GTX 1650).

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.4 / Watt
Idledarkmidlight 5 / 13 / 23 Watt
Last midlight 121 / 184 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell G5 15 5590-P8RVW
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q
Asus Zephyrus S GX502GW
9750H, GeForce RTX 2070 (Laptop)
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Stromverbrauch
-1%
-74%
-230%
-98%
-78%
Idle min *
5
7
-40%
21
-320%
46
-820%
24
-380%
19.4 (3.4 - 113, n=710)
-288%
Idle avg *
13
12
8%
23
-77%
59
-354%
27
-108%
24.9 (6.6 - 119, n=710)
-92%
Idle max *
23
22
4%
32
-39%
65.5
-185%
33
-43%
30.1 (8.3 - 122, n=710)
-31%
Last avg *
121
86
29%
97
20%
99.8
18%
129
-7%
104 (14.1 - 319, n=701)
14%
Last max *
184
177
4%
213
-16%
222.7
-21%
216
-17%
171 (21.9 - 590, n=700)
7%
Witcher 3 ultra *
133
144
-8%
148
-11%
154.1
-16%
176
-32%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Obwohl das 5590-P8RVW laut Datenblatt mit einem größeren Akku als das 5590-PCNJJ ausgestattet ist (90 vs. 60 Wh), sind die Laufzeiten kürzer als beim günstigeren Modell. So konnten wir der 2.000-Euro-Variante im Readers Test des Tools Battery Eater (minimale Leuchtkraft) nur 8,5 statt 14,5 Stunden entlocken. Das Ergebnis beim Internetsurf-Test (Helligkeit auf 150 cd/m² verringert) war mit 5:44 zu 8:02 Stunden ebenfalls schlechter. Gleiches gilt für die Laufzeit im 3D-Betrieb bei maximaler Leuchtkraft (95 Minuten vs. 131 Minuten).

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 33min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
5h 44min
Last (volle Helligkeit)
1h 35min
Dell G5 15 5590-P8RVW
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q, 90 Wh
Acer Predator Triton 500 PT515-51-71PZ
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q,  Wh
Gigabyte Aero 15 Classic-XA
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q, 94.24 Wh
HP Omen X 2S 15-dg0075cl
9750H, GeForce RTX 2070 Max-Q, 72 Wh
Asus Zephyrus S GX502GW
9750H, GeForce RTX 2070 (Laptop), 76 Wh
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Akkulaufzeit
23%
40%
-45%
-34%
-25%
Idle
513
666
30%
545
6%
221
-57%
353
-31%
349 (39 - 1174, n=673)
-32%
WLAN
344
478
39%
421
22%
129
-62%
220
-36%
259 (78 - 622, n=374)
-25%
Last
95
96
1%
181
91%
80
-16%
62
-35%
79.1 (18 - 202, n=639)
-17%
H.264
408
257 (88 - 508, n=148)

Pro

+ Grafikumschaltung
+ gutes IPS-Panel
+ Thunderbolt 3
+ 144 Hz

Contra

- hohe Temperatur- & Geräuschentwicklung unter Last
- CPU-Throttling bei vielen 3D-Anwendungen
- nur 24 Monate Garantie
- lahmer Kartenleser

Fazit

Dell G5 15 5590, Testgerät zur Verfügung gestellt von:
Dell G5 15 5590, Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Abgesehen von der geringeren Akkulaufzeit macht das 2.000 Euro teure Dell G5 15 5590-P8RVW eine spürbar bessere Figur als sein 1.000 Euro günstigerer Bruder 5590-PCNJJ.

Neben der deutlich höheren Leistung (Prozessor, Grafikkarte, Solid State Drive, …) und dem Thunderbolt-3-Port hätten wir auf der positiven Seite vor allem das schnellere Display. Im Gegensatz zur Einstiegsversion punktet der 144-Hz-Screen mit einer ordentlichen Helligkeit, einer brauchbaren Farbwiedergabe und kurzen Reaktionszeiten. Ganz zu schweigen vom verhältnismäßig großen Farbraum.

Allerdings erbt das 2.000 Euro-Modell auch einige Schwächen der Budget-Variante wie den lahmen Cardreader und das CPU-Throttling im 3D-Betrieb, welche den 15-Zöller an einer höheren Wertung scheitern lassen.

Dell G5 15 5590-P8RVW - 29.10.2019 v7