Notebookcheck

Test Dell G5 15 5590 Laptop: Preis-Leistungs-Kracher und Sorgenkind zugleich

Florian Glaser 👁, Stefanie Voigt, 23.10.2019

Sparfüchse aufgepasst: Mit dem G5 15 5590-PCNJJ verkauft Dell ein preislich sehr attraktives Gaming-Notebook, das auf einen Core i5-9300H und eine GeForce GTX 1650 zurückgreift. In diesem Testbericht beschäftigen wir uns ausführlich mit den Stärken und Schwächen des 15-Zöllers.

Dell G5 15 5590

Im Gegensatz zu den Alienware Geräten, welche sich im High-End-Bereich ansiedeln, hat es Dell mit der G-Serie auf preisbewusste Gamer abgesehen.

Besonders spannend ist aktuell das Modell G5 15 5590-PCNJJ, das für rund 1.000 Euro über die Ladentheke wandert und einen Core i5-9300H sowie eine GeForce GTX 1650 enthält. Dazu gibt es 8 GB DDR4-RAM (2x 4 GB im Dual-Channel) und eine Kombination aus 128-GB-SSD und 1-TB-HDD. Abgerundet wird das Paket von einem matten IPS-Display mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten.

Zu den Konkurrenten des G5 15 5590 zählen andere Budget-Gamer, die sich in unserer Top-10-Liste befinden oder bis vor Kurzem in der Top-10-Liste befunden haben. Neben dem HP Omen 15 wäre an dieser Stelle auch das Acer Nitro 5 zu nennen (kosten mit GTX 1650 ebenfalls um die 1.000 Euro). Etwas teurer wird es bei den GTX-1660-Ti-Konkurrenten Lenovo Legion Y540-15 und HP Gaming Pavilion 15, die Richtung 1.400 Euro gehen.

Dell G5 15 5590-PCNJJ (G5 15 5590 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop) - 4096 MB, Kerntakt: 1395 MHz, Speichertakt: 8000 MHz, GDDR5, ForceWare 431.22, Optimus
Hauptspeicher
8192 MB 
, 2x 4 GB SO-DIMM DDR4-2666, Dual Channel, alle Slots belegt, max. 32 GB
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, AU Optronics B156HAN (AUO23ED), IPS, Full-HD, 60 Hz, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel HM370
Massenspeicher
KBG30ZMS128G, 128 GB 
, Toshiba NVMe-SSD + MQ04ABF100, 1 TB, Toshiba 5.400er-HDD, Slots: 1x M.2 & 1x 2.5 Zoll
Soundkarte
Realtek ALC236 @ Intel Cannon Lake PCH - cAVS (Audio, Voice, Speech)
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 HDMI, 1 DisplayPort, Audio Anschlüsse: 3.5 mm, Card Reader: SD, SDHC, SDXC, 1 Fingerprint Reader, Noble Lock
Netzwerk
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Wireless-AC 9560 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 5
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 23.7 x 364 x 273
Akku
60 Wh, 3750 mAh Lithium-Ion, 4 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 130-Watt-Netzteil, Quick Start Guide, Command Center, 12 Monate Garantie
Gewicht
2.712 kg, Netzteil: 500 g
Preis
1000 EUR
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Bew.DatumModellGewichtDickeGrößeAuflösungPreis ab
80%10.2019Dell G5 15 5590-PCNJJ
9300H, GeForce GTX 1650 (Laptop)
2.7 kg23.7 mm15.6"1920x1080
82%07.2019HP Omen 15-dc1020ng
9300H, GeForce GTX 1650 (Laptop)
2.3 kg25 mm15.6"1920x1080
83%09.2019Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
9300H, GeForce GTX 1650 (Laptop)
2.2 kg27 mm15.6"1920x1080
84%08.2019HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
9750H, GeForce GTX 1660 Ti Max-Q
2.4 kg23.4 mm15.6"1920x1080
83%08.2019Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
9750H, GeForce GTX 1660 Ti (Laptop)
2.2 kg26 mm15.6"1920x1080

Gehäuse

Dem G5 merkt man seinen Budget-Charakter durchaus an. Zwar ist das Chassis auf den ersten Blick sehr gefällig und punktet in der getesteten Variante mit einer weißen Außenhülle, im Detail lassen sich allerdings ein paar Mängel erkennen. So hatte unser Testgerät mit starken Knarzgeräuschen zu kämpfen, die natürlich an der Qualitätsanmutung zerren, wenngleich sie primär nur beim Aufklappen des Bildschirms und dem Verwinden des Chassis auftreten.

Apropos Verwinden: Die Stabilität des Gehäuses würden wir als durchschnittlich bezeichnen. Während die Baseunit auch bei kräftigerem Druck kaum nachgibt, könnte der Deckel noch etwas fester sein. Letzteres gilt allerdings für beinahe jedes Notebook.

Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590

Bei den Materialien hat sich Dell für einen Mix aus Metall (Oberseite) und Kunststoff (Unterseite & Cover) entschieden, was dem Preisniveau gerecht wird. Mit den Scharnieren waren wir nicht ganz zufrieden. So schwingt die Baseunit beim Öffnen des Deckels mehrere Zentimeter mit. Ein einhändiges Aufklappen ist trotzdem möglich.

Werfen wir einen Blick auf das Gewicht, welches sich mit 2,7 kg über der Konkurrenz bewegt (2,2 bis 2,4 kg). Obwohl das G5 auf ein Slim-Bezel-Design setzt, sind die Grundabmessungen mit 364 x 273 mm ebenfalls höher als bei den Gegenspielern (siehe Größenvergleich). 24 mm Bauhöhe liegen derweil im Mittelfeld.

Größenvergleich

365 mm 260 mm 26 mm 2.2 kg363 mm 255 mm 27 mm 2.2 kg364 mm 273 mm 23.7 mm 2.7 kg360 mm 263 mm 25 mm 2.3 kg360 mm 256 mm 23.4 mm 2.4 kg

Ausstattung

Die Anschlüsse müssen sich nicht hinter der Konkurrenz verstecken. So verpasst Dell dem G5 insgesamt vier USB-Ports (3x Typ-A 3.0 + 1x Typ-C 3.1 Gen2 mit DisplayPort Unterstützung), einen RJ45-LAN-Port, eine Audio-Buchse, einen HDMI-Ausgang und eine Öffnung für Noble Locks. Ein Kartenleser ist inzwischen auch nicht mehr selbstverständlich. Zum großen Glück fehlt uns lediglich ein Tunderbolt-3-Port, der allerdings bei den meisten Budget-Gamern mit Abwesenheit glänzt.

Die Verteilung der Schnittstellen ist wie so oft Geschmackssache. Aufgrund der seitlichen Lüfteröffnungen sitzen manche Ports recht weit vorne, was den Bewegungsspielraum einer externen Maus einschränken kann.

Rückseite: Energiezufuhr, HDMI, USB-A, RJ45-LAN, Noble Lock
Rückseite: Energiezufuhr, HDMI, USB-A, RJ45-LAN, Noble Lock
linke Seite: USB-C (mit DisplayPort), USB-A, 3,5-mm-Klinke
linke Seite: USB-C (mit DisplayPort), USB-A, 3,5-mm-Klinke
rechte Seite: Kartenleser, USB-A
rechte Seite: Kartenleser, USB-A

SDCardreader

Der SD-Kartenleser bekleckert nicht nicht gerade mit Ruhm: 25-26 MB/s beim sequentiellen Lesen bzw. dem Übertragen von Fotos entsprechen nur USB-2.0-Niveau und liegen deutlich unter den Werten der Konkurrenz, welche immerhin an die Geschwindigkeit von externen USB-3.0-Festplatten herankommt.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (11.7 - 202, n=257)
91.5 MB/s ∼100% +266%
HP Omen 15-dc1020ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
80.5 MB/s ∼88% +222%
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
74.1 MB/s ∼81% +196%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
25 MB/s ∼27%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (13.4 - 257, n=255)
109 MB/s ∼100% +319%
HP Omen 15-dc1020ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87 MB/s ∼80% +235%
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
77.6 MB/s ∼71% +198%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
26 MB/s ∼24%

Kommunikation

Bezüglich der WLAN-Performance gibt es keinen Grund zum Meckern: 676 Mbit/s im Übertragungstest und 691 Mbit/s im Empfangstest (1 m Abstand zum Referenz-Router Linksys EA8500) sind sehr gut und lassen den 15-Zöller an vielen Vergleichs-Laptops vorbeiziehen. Wenn es nach unserem Testgerät geht, verbaut Dell das bekannte Wireless-AC-9560-Modul aus dem Hause Intel.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Dell G5 15 5590-PCNJJ
Intel Wireless-AC 9560
691 MBit/s ∼100%
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
Intel Wireless-AC 9560
671 MBit/s ∼97% -3%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Wireless-AC 9560
646 MBit/s ∼93% -7%
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Wireless-AC 9560
619 MBit/s ∼90% -10%
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
Realtek RTL8822BE Wireless LAN 802.11ac PCIe Adapter
614 MBit/s ∼89% -11%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (141 - 702, n=279)
606 MBit/s ∼88% -12%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
Intel Wireless-AC 9560
684 MBit/s ∼100% +1%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Wireless-AC 9560
680 MBit/s ∼99% +1%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
Intel Wireless-AC 9560
676 MBit/s ∼99%
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
Realtek RTL8822BE Wireless LAN 802.11ac PCIe Adapter
638 MBit/s ∼93% -6%
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Wireless-AC 9560
630 MBit/s ∼92% -7%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (144 - 749, n=279)
559 MBit/s ∼82% -17%

Software

Das Command Center ist deutlich abgespeckter als bei den Alienware Notebooks. Während sich der Reiter Bibliothek um die installierten Spiele kümmert, lässt sich im Reiter Fusion das System überwachen, der Energiemodus beeinflussen und der Sound ändern. Unsere Tests wurden komplett im Auslieferungszustand durchgeführt.

Command Center
Command Center
Command Center
Command Center

Wartung

Die Wartung des G5 15 5590 gestaltet sich relativ einfach. Es existiert zwar keine praktische Wartungsklappe, das Entfernen der Unterseite (9 Kreuzschrauben + diverse Verankerungen) ist allerdings kein Hexenwerk und sollte auch Laien gelingen. Im Inneren des Gehäuses sind alle wichtigen Komponenten zugänglich, seien es nun die beiden RAM-Bänke, das WLAN-Modul, der Akku, der M.2-Slot der SSD oder der 2,5-Zoll-Schacht der HDD. Das Kühlsystem besteht aus zwei Lüftern und mehreren hellblau eingefärbten Heatpipes, welche über die verlötete CPU bzw. GPU laufen.

Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590
Dell G5 15 5590

Garantie

Die Garantie der „Ladenversion“ erstreckt sich nur über 12 Monate.

Eingabegeräte

Tastatur

In Zeiten von mechanischen Keyboards wird die Tastatur wohl niemanden vom Hocker hauen. Dell hat sich für ein klassisches Chiclet-Modell mit recht kurzem Hub entschieden, das im Test eine gute bis mittelprächtige Figur machte. Abgesehen von den winzigen Richtungspfeilen sind die Tasten – trotz dediziertem Nummernblock – ordentlich dimensioniert. Das Tippverhalten ist recht knackig, was allerdings auch die Geräuschentwicklung einschließt (für leise Umgebungen ist das G5 nur bedingt geeignet).

Mithilfe der Fn-Taste und der F-Reihe lassen sich wie üblich jede Menge Komfortfunktionen nutzen (Lautstärke, Diplay-Helligkeit, Mediensteuerung, Funkadapter, …).  Auf eine RGB-Disko müssen Käufer verzichten. Wohl aus Kostengründen enthält das G5 „nur“ eine weiße Beleuchtung. Letztere kann in zwei Stufen geregelt werden.

Chiclet-Tastatur ...
Chiclet-Tastatur ...
... mit weißer Beleuchtung
... mit weißer Beleuchtung

Touchpad

Mit einer Größe von 10,5 x 8 cm fällt das Touchpad ziemlich groß für ein 15-Zoll-Gerät aus. Ob man die leicht angeraute Oberfläche zu schätzen weiß, hängt von den persönlichen Vorlieben ab. Einerseits bietet der Mausersatz dadurch ein gutes Feedback, andererseits lassen die Gleiteigenschaften etwas zu wünschen übrig. Die Präzision könnte man ebenfalls noch tunen. Nach unseren Erfahrungen ist die Zuverlässigkeit nicht ganz perfekt.

Beim Gesten-Support (Zoomen und Scrollen mit zwei Fingern) gab es hingegen keine Auffälligkeiten. Das Wort auffällig passt derweil zur Geräuschkulisse bei Links- und Rechtsklicks. Trotz der guten Stabilität klappert das Touchpad bei Eingaben stark.

Display

Ein erstklassiges Display darf man von der Einstiegsversion des Dell G5 nicht erwarten. Mit Ausnahme des Schwarzwerts (0,22 cd/m²) und des Kontrasts (1.064:1) ist die Vorstellung des Full-HD-Panels eher enttäuschend.

218
cd/m²
221
cd/m²
220
cd/m²
213
cd/m²
234
cd/m²
213
cd/m²
204
cd/m²
211
cd/m²
209
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
AU Optronics B156HAN (AUO23ED)
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 234 cd/m² Durchschnitt: 215.9 cd/m² Minimum: 11 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 234 cd/m²
Kontrast: 1064:1 (Schwarzwert: 0.22 cd/m²)
ΔE Color 6.52 | 0.6-29.43 Ø6, calibrated: 3.56
ΔE Greyscale 5.33 | 0.64-98 Ø6.2
57% sRGB (Argyll 3D) 36% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.86
Dell G5 15 5590-PCNJJ
AU Optronics B156HAN (AUO23ED), IPS, 1920x1080
HP Omen 15-dc1020ng
LGD05CE, IPS, 1920x1080
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
LG LP156WFC-SPD1 (LGD0563), IPS, 1920x1080
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
LG Philips LGD05FE, IPS, 1920x1080
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
BOE 084D, IPS, 1920x1080
Response Times
9%
12%
66%
71%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
48 (22.8, 25.2)
40 (21.2, 18.8)
17%
42 (20.8, 21.2)
12%
16.4 (8.4, 8)
66%
8.8 (4, 4.4)
82%
Response Time Black / White *
30 (16.8, 13.2)
29.6 (17.2, 12.4)
1%
26.8 (16, 10.8)
11%
10.4 (5.2, 5.2)
65%
12 (6.8, 5.2)
60%
PWM Frequency
Bildschirm
-2%
9%
38%
27%
Helligkeit Bildmitte
234
251
7%
238
2%
345
47%
299
28%
Brightness
216
232
7%
226
5%
324
50%
290
34%
Brightness Distribution
87
76
-13%
83
-5%
86
-1%
89
2%
Schwarzwert *
0.22
0.17
23%
0.27
-23%
0.42
-91%
0.29
-32%
Kontrast
1064
1476
39%
881
-17%
821
-23%
1031
-3%
DeltaE Colorchecker *
6.52
6.2
5%
4.11
37%
1.3
80%
3.7
43%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
10.58
18.6
-76%
6.89
35%
2.8
74%
7
34%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
3.56
4.8
-35%
3.76
-6%
1.1
69%
2
44%
DeltaE Graustufen *
5.33
4.2
21%
1.78
67%
1.2
77%
4.1
23%
Gamma
2.86 77%
2.32 95%
2.41 91%
2.31 95%
2.19 100%
CCT
5983 109%
7454 87%
6311 103%
6476 100%
7166 91%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
36
36.5
1%
36
0%
60.5
68%
59.3
65%
Color Space (Percent of sRGB)
57
57.4
1%
57
0%
94.9
66%
91.5
61%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
4% / -0%
11% / 9%
52% / 42%
49% / 34%

* ... kleinere Werte sind besser

Angefangen mit der mageren Leuchtkraft, welche im Schnitt nur 216 cd/m² beträgt. Okay, diverse Konkurrenten schneiden in dieser Disziplin nicht viel besser ab, mindestens 250 cd/m² sollten es aber auch bei einem Budget-Notebook sein.

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)

Eine weitere Schwäche des Displays ist der geringe Farbraum. 57 % sRGB und 36 % AdobeRGB stehen für ein relativ blasses Bild. Da überrascht es nicht weiter, dass der 15-Zöller auch der bei Farbgenauigkeit keine Lorbeeren einheimst. Per Kalibrierung (unsere ICC-Datei ist weiter oben neben den 9 Messfeldern verlinkt) lässt sich dieses Manko zum Glück aus der Welt schaffen.

Dell G5 15 5590 vs. sRGB (57 %)
Dell G5 15 5590 vs. sRGB (57 %)
Dell G5 15 5590 vs. AdobeRGB (36 %)
Dell G5 15 5590 vs. AdobeRGB (36 %)

Für besonders schnelle Spiele wie Ego-Shooter ist der verbaute 60-Hz-Screen kaum gedacht. 30 ms black-to-white und 48 ms grey-to-grey deuten auf Schlierenbildung hin. Wenigstens zeigte das Display im Test kein Flackern (z. B. durch PWM).

Gegenlicht
Gegenlicht
Subpixel
Subpixel
Blickwinkel
Blickwinkel

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
30 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 16.8 ms steigend
↘ 13.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 73 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
48 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 22.8 ms steigend
↘ 25.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 78 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.6 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9266 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Leistung

Inklusive Core i5-9300H, GeForce GTX 1650 und 8 GB RAM gehört das G5 15 5590 zum Midrange-Bereich und soll die Fraktion der Gelegenheitsspieler ansprechen. Da man Massen- und Arbeitsspeicher austauschen kann, sind größere/schnellere Festplatten und mehr RAM kein Problem.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
HWiNFO
GPU-Z
GPU-Z
LatencyMon
 

Prozessor

Beim Core i5-9300H handelt es sich um ein aktuelles Vierkern-Modell aus Intels Coffee-Lake-Generation. Der 14-nm-Chip ist mit einer TDP von 45 Watt spezifiziert und kann per Hyper-Theading bis zu acht Threads parallel bearbeiten. Der Grundtakt beläuft sich auf 2,4 GHz, wobei durch die Turbo-Boost-Technik deutlich höhere Werte möglich sind.

Singlecore-Rendering
Singlecore-Rendering
Multicore-Rendering
Multicore-Rendering
GPU-Belastung
GPU-Belastung

Das Taktverhalten ist leider eine der größten Schwächen des G5. Während der 9300H bei reiner CPU-Last seinen Turbo recht gut entfaltet (siehe Cinebench Loop) und auf 3,1 bis 4,1 GHz kommt, neigt der Prozessor bei gleichzeitiger GPU-Last zum Drosseln.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800810820Tooltip
Dell G5 15 5590-PCNJJ Intel Core i5-9300H, Intel Core i5-9300H: Ø771 (679.21-818)
HP Omen 15-dc1020ng Intel Core i5-9300H, Intel Core i5-9300H: Ø748 (730.55-769.02)
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2 Intel Core i5-9300H, Intel Core i5-9300H: Ø707 (700.72-757)

In vielen 3D-Anwendungen, die wir getestet haben, takteten einzelne Kerne auf bis zu 900 MHz herunter, was speziell bei einem Gaming-Notebook nicht auftreten sollte und an der Qualitätssicherung von Dell zweifeln lässt.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Core i7-9750H
187 Points ∼100% +11%
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
Intel Core i7-9750H
186 Points ∼99% +10%
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
Intel Core i5-9300H
176 Points ∼94% +4%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Core i5-9300H
171 Points ∼91% +1%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
Intel Core i5-9300H
169 Points ∼90%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (77 - 212, n=529)
157 Points ∼84% -7%
CPU Multi 64Bit
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Core i7-9750H
1155 (min: 899.54, max: 1211.72) Points ∼100% +41%
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
Intel Core i7-9750H
1140 Points ∼99% +39%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (196 - 2022, n=532)
834 Points ∼72% +2%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
Intel Core i5-9300H
818 Points ∼71%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Core i5-9300H
769 Points ∼67% -6%
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
Intel Core i5-9300H
757 Points ∼66% -7%
Cinebench R20
CPU (Single Core)
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Core i7-9750H
458 Points ∼100% +13%
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
Intel Core i7-9750H
447 Points ∼98% +11%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (340 - 509, n=54)
429 Points ∼94% +6%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Core i5-9300H
419 Points ∼91% +4%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
Intel Core i5-9300H
404 Points ∼88%
CPU (Multi Core)
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
Intel Core i7-9750H
2595 Points ∼100% +43%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (1530 - 4926, n=54)
2522 Points ∼97% +38%
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
Intel Core i7-9750H
2415 Points ∼93% +33%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
Intel Core i5-9300H
1821 Points ∼70%
HP Omen 15-dc1020ng
Intel Core i5-9300H
1723 Points ∼66% -5%
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
818 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
169 Points
Hilfe

System Performance

Die Systemleistung des G5 15 5590-PCNJJ ordnet sich hinter der Konkurrenz ein. Mit 4.615 Punkten reicht es im PCMark 10 nur für den letzten Platz unter den Vergleichskandidaten. Auch subjektiv wirkt das System langsamer als bei vielen anderen Gaming-Laptops. Hauptproblem ist die recht lahme SSD, wie wir gleich noch näher erläutern werden. Neben dem Boot-Vorgang dauern auch Installationen überdurchschnittlich lang.

PCMark 10 - Score
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
GeForce GTX 1660 Ti (Laptop), 9750H, WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
5716 Points ∼100% +24%
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
GeForce GTX 1660 Ti Max-Q, 9750H, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
5583 Points ∼98% +21%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2603 - 7171, n=226)
5228 Points ∼91% +13%
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
4973 Points ∼87% +8%
HP Omen 15-dc1020ng
GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H, WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
4873 Points ∼85% +6%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H, KBG30ZMS128G
4615 Points ∼81%

Massenspeicher

Das Betriebssystem (Windows 10 Home 64 Bit) werkelt auf einer 128 GB großen M.2-SSD. Überraschenderweise verwendet Dell kein 2280er-Modul, sondern eine extrem kurze 2230er-Variante, genauer gesagt die KBG30ZMS128G von Toshiba. Während es die Leseraten mit anderen SSDs aufnehmen können, fallen die Schreibwerte sehr bescheiden aus: Knapp 133 MB/s beim sequentiellen Schreiben (CrystalDiskMark) erinnern eher an eine HDD als an ein Solid State Drive, was man in vielen Situationen auch negativ zu spüren bekommt.

SSD
SSD
SSD
SSD
HDD
HDD
HDD
HDD

Um nicht hinter die Konkurrenz zurückzufallen, sollte Dell unbedingt auf ein schnelleres Modell wechseln. Dass die ebenfalls verbaute 1-TB-HDD (Toshiba MQ04ABF100) in Benchmarks teilweise besser abschneidet, spricht schon eine deutliche Sprache.

Dell G5 15 5590-PCNJJ
KBG30ZMS128G
HP Omen 15-dc1020ng
WDC PC SN720 SDAQNTW-512G
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
WDC PC SN520 SDAPNUW-512G
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
WDC PC SN720 SDAPNTW-512G
CrystalDiskMark 5.2 / 6
502%
314%
316%
489%
Write 4K
65.35
112.1
72%
109.1
67%
100
53%
158.8
143%
Read 4K
29.71
42.01
41%
42.05
42%
31.39
6%
29.11
-2%
Write Seq
128.8
1964
1425%
1457
1031%
1308
916%
1584
1130%
Read Seq
858.9
2065
140%
1421
65%
1083
26%
1694
97%
Write 4K Q32T1
95.85
318.2
232%
287.8
200%
362.9
279%
535.7
459%
Read 4K Q32T1
197.6
406.7
106%
317.9
61%
425.7
115%
363.9
84%
Write Seq Q32T1
132.5
2534
1812%
1455
998%
1411
965%
2536
1814%
Read Seq Q32T1
1208
3438
185%
1739
44%
3240
168%
3458
186%
KBG30ZMS128G
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 1208 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 132.5 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 197.6 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 95.85 MB/s
CDM 5 Read Seq: 858.9 MB/s
CDM 5 Write Seq: 128.8 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 29.71 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 65.35 MB/s

Grafikkarte

Mit der GeForce GTX 1650 hat Nvidia dieses Jahr eine Midrange-GPU veröffentlicht, welche – für Notebook-Verhältnisse – ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

3DMark 11 Performance
11926 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
96370 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
25549 Punkte
3DMark Fire Strike Score
8059 Punkte
3DMark Time Spy Score
3616 Punkte
Hilfe

Der DirectX-12-fähige 12-nm-Chip aus der Turing-Generation beherbergt 1.024 Shader-Einheiten und kann auf einen 4 GB großen GDDR5-Speicher zurückgreifen (128-Bit-Interface). Dank der automatischen Übertaktung, welche auf den Namen GPU Boost hört und ähnlich zu Intels Turbo Boost funktioniert, wird der Basistakt von 1.395 MHz im Gaming-Alltag deutlich übertroffen. So konnten wir im Witcher-3-Test rund 1.635 MHz messen. Knapp 1.710 MHz beim Unigine Heaven 4.0 Benchmark sind ebenfalls nicht von schlechten Eltern. Der Render-Test des Tools GPU-Z gab sogar bis zu 1.905 MHz aus.

3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (368 - 13013, n=167)
5724 Points ∼100% +64%
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Max-Q
4925 Points ∼86% +41%
HP Omen 15-dc1020ng
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
3565 Points ∼62% +2%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
3488 Points ∼61%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Laptop)
14288 Points ∼100% +55%
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Max-Q
12903 Points ∼90% +40%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (385 - 40636, n=555)
11462 Points ∼80% +24%
HP Omen 15-dc1020ng
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
9536 Points ∼67% +3%
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
9292 Points ∼65% +1%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
9239 Points ∼65%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti (Laptop)
19553 Points ∼100% +48%
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Max-Q
17264 Points ∼88% +30%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (513 - 50983, n=630)
13571 Points ∼69% +3%
HP Omen 15-dc1020ng
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
13447 Points ∼69% +2%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
13233 Points ∼68%
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
NVIDIA GeForce GTX 1650 (Laptop)
13125 Points ∼67% -1%

Wenn man die Ergebnisse des 3DMark 11 und 3DMark 13 betrachtet, orientiert sich die Grafikleistung des Dell G5 an der Konkurrenz. Im Langzeittest mit The Witcher 3 (ca. eine Stunde mit vollen Details und 1.920 x 1.080 Pixeln) zeigte das System keine Ausreißer oder Einbrüche nach unten, was zumindest GPU-seitig auf eine adäquate Kühlung hindeutet.

05101520253035404550556065Tooltip
Dell G5 15 5590-PCNJJ GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H, KBG30ZMS128G; The Witcher 3: Ø35.8 (32-38)
HP Omen 15-dc1020ng GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H, WDC PC SN720 SDAQNTW-512G; The Witcher 3: Ø37.2 (33-41)
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2 GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H, WDC PC SN520 SDAPNUW-512G; The Witcher 3: Ø36.9 (34-39)
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng GeForce GTX 1660 Ti Max-Q, 9750H, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ; The Witcher 3: Ø49.5 (44-53)
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE GeForce GTX 1660 Ti (Laptop), 9750H, WDC PC SN720 SDAPNTW-512G; The Witcher 3: Ø53.1 (50-58)

Gaming Performance

Wie bereits erwähnt, ist die GTX 1650 ein idealer Begleiter für Gelegenheitszocker und Gamer, die auf ihr Budget achten müssen. Solange ein Spiel nicht extrem anspruchsvoll ist oder schlecht programmiert bzw. optimiert wurde (z. B. Metro Exodus), sind in der nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 meist hohe Details möglich, wobei es nicht immer für 60 fps+ reicht.

The Witcher 3
1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
GeForce GTX 1660 Ti Max-Q, 9750H
53.1 fps ∼100% +54%
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
GeForce GTX 1660 Ti (Laptop), 9750H
53.1 (min: 50, max: 58, 99%-Perzentil: 51) fps ∼100% +54%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (12.6 - 115, n=326)
50.1 fps ∼94% +46%
HP Omen 15-dc1020ng
GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H
37 fps ∼70% +8%
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H
35.4 (min: 28) fps ∼67% +3%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H
34.4 (min: 26) fps ∼65%
1920x1080 High Graphics & Postprocessing (Nvidia HairWorks Off)
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
GeForce GTX 1660 Ti Max-Q, 9750H
95.2 fps ∼100% +59%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (11.1 - 194, n=280)
87.9 fps ∼92% +47%
HP Omen 15-dc1020ng
GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H
62.2 fps ∼65% +4%
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H
61.1 (min: 51) fps ∼64% +2%
Dell G5 15 5590-PCNJJ
GeForce GTX 1650 (Laptop), 9300H
59.8 (min: 50) fps ∼63%

Wer besonders flüssig spielen will, muss sich in einigen Fällen mit mittleren oder niedrigen Details begnügen. Anhand der Vergleichstabelle kann man sehr schön sehen, dass Laptops auf GTX-1660-Ti-Basis um die 50 % mehr Performance bieten und entsprechend seltener respektive weniger Kompromisse erfordern.

min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 266 230 209 86.1 fps
The Witcher 3 (2015) 176 110 59.8 34.4 fps
Rocket League (2017) 249 204 136 fps
Shadow of the Tomb Raider (2018) 98 57 48 43 fps
Assassin´s Creed Odyssey (2018) 71 56 48 30 fps
Apex Legends (2019) 144 81.7 66.5 65.4 fps
Metro Exodus (2019) 85.3 41 30.8 25.1 fps
Anthem (2019) 62.7 56.8 47.3 44.9 fps
Dirt Rally 2.0 (2019) 203 89.3 71 41.8 fps
The Division 2 (2019) 114 63 50 37 fps
Anno 1800 (2019) 74.9 64.5 40.1 19.4 fps
Rage 2 (2019) 117 54.5 46 45.1 fps
Total War: Three Kingdoms (2019) 166 63.9 38.5 24.4 fps
F1 2019 (2019) 172 102 85 59 fps
Control (2019) 129 44.2 32.1 fps
Borderlands 3 (2019) 98.9 58.3 39 29.5 fps
FIFA 20 (2019) 188 154 148 137 fps
Ghost Recon Breakpoint (2019) 85 48 44 30 fps
GRID 2019 (2019) 123 76.2 59.7 41.3 fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Im Leerlauf und bei harmlosen Tätigkeiten wie Office, Video und Web arbeitet der 15-Zöller meist angenehm ruhig. Die beiden Gehäuselüfter sind entweder komplett aus, so dass man nur die HDD hört, oder rauschen mit einem dezenten Pegel. Zum nervigen Auftouren kommt es fast nie.

Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Speaker
Geräuschpegel Speaker

Unter Last sollte Dell hingegen noch an der Lüftersteuerung schrauben. Mit 47 bis 53 dB wird das G5 lauter als alle Vergleichsgeräte. Ohne Kopfhörer bereiten Gaming-Sessions nur bedingt Freude.

Lautstärkediagramm

Idle
31 / 32 / 35 dB(A)
HDD
32 dB(A)
Last
49 / 53 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30 dB(A)
Dell G5 15 5590-PCNJJ
9300H, GeForce GTX 1650 (Laptop)
HP Omen 15-dc1020ng
9300H, GeForce GTX 1650 (Laptop)
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
9300H, GeForce GTX 1650 (Laptop)
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
9750H, GeForce GTX 1660 Ti Max-Q
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
9750H, GeForce GTX 1660 Ti (Laptop)
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Geräuschentwicklung
15%
4%
17%
11%
4%
aus / Umgebung *
30
28.8
4%
30
-0%
28.2
6%
29.3
2%
29.4 (27.7 - 32, n=326)
2%
Idle min *
31
28.8
7%
30
3%
29.3
5%
29.3
5%
31.4 (28 - 41.7, n=749)
-1%
Idle avg *
32
29.5
8%
31
3%
29.3
8%
29.3
8%
32.6 (28 - 46.6, n=749)
-2%
Idle max *
35
31.1
11%
33
6%
29.3
16%
29.3
16%
34.6 (28 - 51, n=749)
1%
Last avg *
49
35.2
28%
46
6%
32.3
34%
35.7
27%
40.7 (30.1 - 58, n=750)
17%
Witcher 3 ultra *
47
35.2
25%
46
2%
34
28%
44.2
6%
Last max *
53
41
23%
49
8%
41.2
22%
45.6
14%
48.1 (38.9 - 64.1, n=750)
9%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Neben der Geräuschentwicklung erweisen sich auch die Temperaturen des Chassis als überdurchschnittlich. Maximal 49 °C auf der Ober- und bis zu 55 °C auf der Unterseite bilden den höchsten Wert im Testfeld und lassen eher an ein High-End-Notebook mit Core i7-9750H und GeForce RTX denken. Immerhin bleibt das Gehäuse im Idle-Modus erfreulich kühl.

The Witcher 3
The Witcher 3
Stresstest
Stresstest
Volllast oben
Volllast oben
Volllast unten
Volllast unten

Die Maximaltemperaturen von GPU und CPU haben wir mithilfe der Tools Furmark und Prime95 überprüft. Bis zu 80 °C bei der (leicht drosselnden) GTX 1650 und bis zu 100 °C beim Core i5-9300H sind relativ viel.

Max. Last
 49 °C49 °C48 °C 
 45 °C46 °C44 °C 
 29 °C32 °C32 °C 
Maximal: 49 °C
Durchschnitt: 41.6 °C
55 °C55 °C54 °C
47 °C54 °C50 °C
31 °C32 °C28 °C
Maximal: 55 °C
Durchschnitt: 45.1 °C
Netzteil (max.)  59 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-900
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 41.6 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming v7 auf 33.2 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 49 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.6 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 55 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 42.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 24.8 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.2 °C.
(±) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 37.3 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 33.2 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 32 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.8 °C (-3.2 °C).
Dell G5 15 5590-PCNJJ
9300H, GeForce GTX 1650 (Laptop)
HP Omen 15-dc1020ng
9300H, GeForce GTX 1650 (Laptop)
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
9300H, GeForce GTX 1650 (Laptop)
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
9750H, GeForce GTX 1660 Ti Max-Q
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
9750H, GeForce GTX 1660 Ti (Laptop)
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Hitze
10%
5%
5%
-18%
-7%
Last oben max *
49
40.3
18%
47
4%
46.7
5%
42.7
13%
45.9 (28 - 68.8, n=717)
6%
Last unten max *
55
48.5
12%
50
9%
53.7
2%
52.7
4%
49.6 (25.9 - 78, n=715)
10%
Idle oben max *
25
23.9
4%
24
4%
23.8
5%
33.1
-32%
30.8 (21.6 - 46.8, n=669)
-23%
Idle unten max *
26
24.6
5%
25
4%
23.7
9%
41
-58%
31.8 (21.1 - 50.3, n=667)
-22%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautsprecher

Die Soundqualität des im Frontbereich integrierten 2.0-Systems ist weder besonders gut noch besonders schlecht. Auf der positiven Seite hätten wir vor allem die üppige Maximallautstärke von 87 dB, was beim Filmeschauen und Musikhören einen größeren Abstand zum Notebook erlaubt. Weil der Bass recht mager ist und auch die Mitten und Höhen besser sein könnten, würden wir dennoch zum Anschluss eines Headsets oder einer externen Anlage raten.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2032.537.42539.446.53131.535.54033.9385031.132.9632933.18028.529.810024.933.112523.341.816026.85020022.150.825021.960.73152167.440019.870.65001972.863018.277.380017.679100017.778.8125018.874.4160019.176.3200017.678.6250017.877.2315017.876.1400017.670.3500017.868.6630017.655.8800017.8641000017.759.71250017.870.71600017.569.5SPL30.487.2N1.469.7median 17.8median 70.3Delta1.310.132.229.123.525.925.628.525.226.224.323.322.823.421.322.721.522.721.622.422.327.321.441.621.34920.5492055.219.556.818.957.918.458.617.957.117.252.416.461.41658.115.953.315.456.215.456.91560.11559.814.961.814.964.214.765.314.459.328.871.11.227.9median 17.2median 56.92.66.6hearing rangehide median Pink NoiseDell G5 15 5590-PCNJJHP Omen 15-dc1020ng
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Dell G5 15 5590-PCNJJ Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (87 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 19.7% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (11.9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.7% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.9% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | verringerte Hochtöne, 6.5% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9.6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (17.4% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 54% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 40% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 27% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 67% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

HP Omen 15-dc1020ng Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (71.1 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 21.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (11.3% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 1.8% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (19.4% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 65% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 7% vergleichbar, 29% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 38% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 54% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Da Dell auf Nvidias G-Sync-Technologie verzichtet und lieber auf die Grafikumschaltung Optimus setzt, punktet das G5 15 5590 im Idle-Modus mit einem sehr geringen Energiebedarf. 4-12 Watt sind für ein Gaming-Noteook hervorragend und lassen auf eine gute Akkulaufzeit hoffen. Unter Last konnten wir dem 15-Zöller zwischen 86 und 135 Watt entlocken, was im Hinblick auf die Komponenten und deren Leistung ebenfalls moderat ist. Als Netzteil dient der Testkonfiguration ein 130-Watt-Modell.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.5 / 1.2 Watt
Idledarkmidlight 4 / 7 / 12 Watt
Last midlight 95 / 135 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Dell G5 15 5590-PCNJJ
9300H, GeForce GTX 1650 (Laptop)
HP Omen 15-dc1020ng
9300H, GeForce GTX 1650 (Laptop)
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
9300H, GeForce GTX 1650 (Laptop)
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
9750H, GeForce GTX 1660 Ti Max-Q
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
9750H, GeForce GTX 1660 Ti (Laptop)
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Stromverbrauch
0%
-2%
-34%
-98%
-166%
Idle min *
4
4.04
-1%
5
-25%
6.8
-70%
14.5
-263%
19.4 (3.4 - 113, n=710)
-385%
Idle avg *
7
7.2
-3%
7
-0%
10.7
-53%
18.5
-164%
24.9 (6.6 - 119, n=710)
-256%
Idle max *
12
11.4
5%
11
8%
12.5
-4%
20
-67%
30.1 (8.3 - 122, n=710)
-151%
Last avg *
95
80.8
15%
89
6%
87.2
8%
81.6
14%
104 (14.1 - 319, n=701)
-9%
Last max *
135
144.5
-7%
132
2%
191.4
-42%
208.1
-54%
171 (21.9 - 590, n=700)
-27%
Witcher 3 ultra *
86
93.6
-9%
90
-5%
121
-41%
132
-53%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Zu den größten Stärken des G5 zählt die hohe Akkulaufzeit. Knapp 8 Stunden Internetsurfen bei mittlerer Helligkeit verdienen ebenso Lob wie bis zu 14,5 Stunden Idle-Betrieb bei minimaler Leuchtkraft. 3D-Anwendungen befeuert das Gerät immerhin rund 2 Stunden (dummerweise sinkt die Gaming-Performance im Akku-Modus um ca. 90! %). Mit 60 Wh ist der Akku übrigens einen Tick größer als bei der Konkurrenz (52,5 bis 57 Wh).

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
14h 27min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
8h 02min
Last (volle Helligkeit)
2h 11min
Dell G5 15 5590-PCNJJ
9300H, GeForce GTX 1650 (Laptop), 60 Wh
HP Omen 15-dc1020ng
9300H, GeForce GTX 1650 (Laptop), 52.5 Wh
Acer Aspire Nitro 5 AN515-54-53Z2
9300H, GeForce GTX 1650 (Laptop), 57 Wh
HP Gaming Pavilion 15-dk0009ng
9750H, GeForce GTX 1660 Ti Max-Q, 52.5 Wh
Lenovo Legion Y540-15IRH-81SX00B2GE
9750H, GeForce GTX 1660 Ti (Laptop), 57 Wh
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Akkulaufzeit
-19%
-4%
-41%
-61%
-49%
Idle
867
951
10%
1044
20%
522
-40%
240
-72%
349 (39 - 1174, n=673)
-60%
WLAN
482
385
-20%
486
1%
290
-40%
145
-70%
259 (78 - 622, n=374)
-46%
Last
131
71
-46%
88
-33%
76
-42%
76
-42%
79.1 (18 - 202, n=639)
-40%
H.264
482
317
257 (88 - 508, n=148)
Witcher 3 ultra
59
60
56.5 (50 - 66, n=6)

Pro

+ geringer Stromverbrauch für ein Gaming-Notebook
+ gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
+ hohe Akkulaufzeit
+ schickes Design
+ flottes WLAN
+ Optimus

Contra

- maues Display (Helligkeit, Farbraum, Reaktionszeit, ...)
- CPU drosselt in vielen 3D-Anwendungen
- hohe Emissionen unter Last
- langsamer Cardreader
- schreibschwache SSD
- nur ein Jahr Garantie
- kein Thunderbolt 3
- Gehäuse knarzt

Fazit

Dell G5 15 5590, Testgerät zur Verfügung gestellt von:
Dell G5 15 5590, Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Auf dem Papier macht das Dell G5 5590-PCNJJ einen tollen Eindruck: Für 1.000 Euro bekommen Käufer einen schicken und spieletauglichen 15-Zoll-Laptop mit Quad-Core-CPU und DirectX-12-GPU, die jeweils aus der aktuellen Hardware-Generation stammen.

Leider hat das Gerät im Detail mit einigen Macken zu kämpfen, welche das gelungene Grundkonzept schmälern. Um die Einkaufs- bzw. Herstellungskosten nach unten zu drücken, setzt Dell an diversen Stellen den Rotstift an. So müssen Käufer nicht zuletzt mit einem lahmen Cardreader, einem knarzenden Gehäuse, einem leucht- sowie farbarmen Display und einer schreibschwachen SSD vorliebnehmen.

Am meisten gestört hat uns allerdings das Taktverhalten der CPU, welche in 3D-Anwendungen (also z. B. Spielen) mal mehr und mal weniger stark drosselt – ein dicker Fauxpas für ein Gaming-Notebook, wobei ein BIOS-Update hier Abhilfe schaffen könnte.

Nimmt man alle Aspekte zusammen, würden wir Sparfüchsen eher das HP Omen 15 oder das Acer Nitro 5 empfehlen, die sich in der Summe nicht ganz so viele Patzer leisten. Anmerkung: In Kürze werden wir noch ein besser ausgestattetes, aber auch deutlich teuereres G5 mit Core i7-9750H und GeForce RTX 2070 Max-Q testen.

Dell G5 15 5590-PCNJJ - 23.10.2019 v7
Florian Glaser

Gehäuse
73 / 98 → 75%
Tastatur
79%
Pointing Device
81%
Konnektivität
63 / 80 → 79%
Gewicht
58 / 10-66 → 86%
Akkulaufzeit
80 / 95 → 84%
Display
79%
Leistung Spiele
85%
Leistung Anwendungen
84%
Temperatur
85 / 95 → 89%
Lautstärke
69 / 90 → 76%
Audio
71%
Durchschnitt
76%
80%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell G5 15 5590 Laptop: Preis-Leistungs-Kracher und Sorgenkind zugleich
Autor: Florian Glaser, 23.10.2019 (Update: 25.10.2019)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.