Test Samsung Q320 Notebook

Ein attraktives, dynamisch gestaltetes Notebook, stellt sich mit dem neuen Samsung Q320 unseren Tests. Der im Edge-To-Edge Design gestaltete 13.4-Zoll Bildschirm bietet 16:9 Kinoformat. Außerdem findet man im Inneren eine eigenständige GeForce G105M Grafikkarte von nVidia. Lesen Sie weiter, um mehr über die Stärken und Schwächen der neuen Samsung Generation erfahren.

Wir danken unseren polnischen Kollegen von notebookcheck.pl, die diesen Test durchgeführt und uns diesen Testbericht zur Verfügung gestellt haben.

Gehäuse

Samsung Q320

Aussehensmäßig beeindruckt das Samsung Q320 gleich auf den ersten Blick. Doch das trifft nicht nur auf den Look zu, auch die Haptik des Plastikgehäuses ist vergleichsweise gut. Zudem kommt, dass sich die matten Oberflächen als nahezu unempflindlich gegenüber Fingerabdrücken zeigen. Anscheinend hat Samsung die Kritik von Benutzern und Testern ernstgenommen und von Hochglanzoberflächen an der Baseunit Abstand genommen.
Anders sieht es beim Bildschirmdeckel aus. Dieser weist eine schwarze Hochglanzlackierung auf, welche empfindlich für Verschmutzung und Gebrauchsspuren ist.

Außerdem beweist das Gehäuse im Test eine gute Stabilität. Beim Anheben des Laptops an einer Gehäuseecke nimmt man praktisch keine Verwindungen wahr, allerdings knarrt dieses geringfügig. Dies trifft genauso auf den Bildschirmdeckel zu, sodass man insgesamt von einem sehr robust erscheinendem Notebook sprechen kann.

Auch die Wahl eines Slot-Loading Laufwerks anstatt der standardmäßig verwendeten optischen Laufwerke findet Anklang. Damit wirkt das Gehäuse insgesamt geschlossener. Den einzigen Schwachpunkt des Gehäuses unter punktueller Druckbelastung findet man im vorderen linken Eck, unmittelbar oberhalb der Audiobuchsen. Durch den Einsatz von hochwertigem Kunststoff erweist sich die Unterseite als ebenfalls sehr druckstabil.

Bei genauerer Betrachtung der Verarbeitung, kann man etwas ungleiche Spaltmaße bei den metallähnlichen Inlays erkennen. Aber abgesehen davon sieht das Q320 insgesamt sehr elegant aus. Im gewissen Sinne ähnelt es in dieser Hinsicht dem Sony Vaio SR.

Die Scharniere leisten insgesamt gute Arbeit. Ein Nachwippen nach Anpassen des Öffnungswinkels oder ein Zittern bei Erschütterungen konnten wir nicht feststellen. Allerdings beschränken die Scharniere den maximalen Öffnungswinkel auf nur etwa 120 Grad, was sich je nach Einsatz mitunter als etwas zu gering erweisen kann.

Vorderseite: Kartenleser
Vorderseite: Kartenleser
Linke Seite: Kensington Lock, LAN, VGA, USB, USB/eSATA, HDMI, Audioports, ExpressCard/34
Linke Seite: Kensington Lock, LAN, VGA, USB, USB/eSATA, HDMI, Audioports, ExpressCard/34
Rechte Seite: Slot-Loading opt. LW, USB, Stromanschluss
Rechte Seite: Slot-Loading opt. LW, USB, Stromanschluss
Rückseite: Akku, Lüfter
Rückseite: Akku, Lüfter

Eingabegeräte

Gut strukturiert, mit einem auf das 13-Zoll Format sehr gut angepassten Layout, zeigt sich die Tastatur. Die Strg-Taste findet man genau an ihrem angestammten Platz und auch die rechte Umschalttaste wurde beim integrierten numerischen Tastenfeld angrenzend an die Pfeiltasten angeordnet. Ebenso findet die Größe der einzelnen Tasten unsere Zustimmung.

Der Druckwiderstand beim Tippen ist gering, der Druckpunkt ideal gewählt. Nachteil des geringen Druckwiderstandes ist, dass dies aufgrund mangelnden Feedbacks eher zu Tippfehlern führt als ein schwergängigerer Tastenanschlag. Erfreulicherweise geht das Tippen im allgemeinen auch sehr leise von statten. Einzig die Arretierung der Tastenkappen hat etwas Spiel und verursacht dabei ein zartes Rascheln.

Als praktisch hat sich auch die, neben den Pfeiltasten befindliche, zusätzliche Fn-Taste erwiesen. Damit ist sogar ein einhändiges Anpassen der Bildschirmhelligkeit möglich.

Das eingebaute Touchpad weist eine matte Oberfläche auf, die als geschmeidig charakterisiert werden kann. Auch die Größe ist adäquat für ein angenehmes und präzises Navigieren des Mauszeigers auf einem 16:9 Bildschirm.

Leider haben die zugehörigen, leichtgängigen Tasten nur mittelmäßige Qualität. Beim Drücken zeigt sich ein langer Hubweg. Positiv beurteilen können wir hingegegen ihre Breite, die niedrigen Bediengeräusche und die angenehme Haptik.

keyboard
Samsung Q320
touchpad
Samsung Q320

Display

Farbdiagramm
Samsung Q320

Samsung hat das Q320 mit einem 13.4-Zoll Bildschirm mit LED Hintergrundbeleuchtung ausgestattet. Dieses von Chi Mei Optoelectronics hergestellte Panel benutzt eine kinofreundliche Auflösung von 1366x768 Pixel im 16:9 Format. Gestaltet im Edge-To-Edge Design mit gerader Unterkante oberhalb der Scharniere kann das Panel einfach gereinigt werden.

Nachteil dieser Ausführung ist eine stark spiegelnde Oberfläche. Vor allem im Zusammenhang mit dunklen Hintergründen und ungünstigen Lichtverhältnissen (etwa im Freien) erhält man damit eher einen Spiegel denn eine hochwertige Benutzerschnittstelle. Im Netzbetrieb können wir eine durchschnittliche Helligkeit von etwa 200 cd/m² festhalten.

200.6
cd/m²
215.5
cd/m²
177
cd/m²
197.6
cd/m²
209.9
cd/m²
182.8
cd/m²
200.7
cd/m²
218.4
cd/m²
199.9
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 218.4 cd/m²
Durchschnitt: 200.3 cd/m²
Ausleuchtung: 81 %
Schwarzwert: 1.1 cd/m²
Kontrast: 191:1
Q320 im Freien
Samsung Q320

Ein wesentlicher Nachteil des eingebauten Bildschirms ist die schwache Farbdarstellung. Die Farben wirken blass und verschwommen. Auch Schwarz wird nicht optimal dargestellt. Zudem kann man Schlierenbildung mit einem etwa ein Millimeter breiten helleren Streifen entlang der Bildschirmunterkante feststellen.

Bei der Blickwinkelstabilität zeigt sich der nächste Schwachpunkt. Verglichen mit dem, von unserer polnischen Redaktion eingesetzten, günstigen MSI VR340, treten bei weitem stärkere Bildveränderungen entlang der vertikalen Achse auf.

Referenzbild
Blickwinkel
Blickwinkel
Blickwinkel
Blickwinkel
Blickwinkel
Blickwinkel
Blickwinkel
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Samsung Q320

Das Testgerät ist mit einem 2.13GHz Intel Core 2 Duo P7450 Prozessor ausgestattet. Dieser gehört zu den im 45nm Verfahren hergestellten Penryn CPUs und beweist solide Leistung bei gemäßigtem Energiebedarf. Für einen mobilen Laptop, der gleichzeitig auch fit für elementare Büroarbeit sein soll, ist er eine gute Wahl.

Die Nvidia Geforce G105M gehört einer neuen Grafikkartengeneration an, die allerdings noch im älteren 65nm Verfahren hergestellt wird. Verglichen mit der 9300M GS besitzt sie nur halb so viele Shader, ist sie aber mit 640/1600 MHz höher getaktet. Auch der Einsatz von 256 MB GDDR3 Speicher mit einer Frequenz von 700MHz (effektiv 1400 MHz) verbessert ihre Leistung bis zu einem gewissen Grad.

Leider ist die Grafikleistung durch den 64-Bit Speicherbus begrenzt, sodass man bei modernen 3-D-lastige Spiele schnell an ihre Grenzen stößt. In Anbetracht des Formfaktors, der Mobilität als vordergründig erscheinen lässt, handelt es sich jedenfalls um eine brauchbare Grafiklösung.

3D Mark
3DMark 2001SE16121 Punkte
3DMark 037048 Punkte
3DMark 054218 Punkte
3DMark 06
 1280x720
2559 Punkte
Hilfe
PC Mark
PCMark 055284 Punkte
Hilfe
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
4380
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2308
Cinebench R10 Shading 32Bit
2976
Hilfe
Quake 3 Arena - Timedemo
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768highest, 0xAA, 0xAF238.4 fps
F.E.A.R.
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768GPU: max, CPU: max, 0xAA, 0xAF27 fps
 800x600GPU medium, CPU medium, 0xAA, 0xAF76 fps
 640x480GPU min, CPU min, 0xAA, 0xAF341 fps
Crysis - CPU Benchmark
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768Medium, 0xAA, 0xAF10.65 fps
 1024x768Low, 0xAA, 0xAF23.47 fps
Crysis - GPU Benchmark
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768Medium, 0xAA, 0xAF10.94 fps
 1024x768Low, 0xAA, 0xAF24.43 fps
250 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 6.6 MB/s
Maximale Transferrate: 64.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 48.7 MB/s
Zugriffszeit: 18.2 ms
Burst-Rate: 95.8 MB/s
CPU Benutzung: 4.3 %

Spieleleistung (Fraps 60s):

Call of Duty 4
Auflösung 1280x720, normal/medium Details
min 10, avg 13.42, max 17 fps

Company of Heroes
Auflösung 1024x768, high/med Details, AA aus
min 10, avg 17.93, max 25 fps

FIFA 07
Standardwerte der Demoversion
min 58, avg 59.58, max 61 fps

Gothic 3
Auflösung 1024x768, hoher Detaillevel
min 6, avg 9.62, max 13 fps

Medal of Honor Airborne

Auflösung 1280x720, alles ein, medium
min 14, avg 17.75, max 22 fps

Supreme Commander
Auflösung 1024x768, hoher Detaillevel, AA aus
min. 9, avg 12.88, max 16 fps

Witcher
Auflösung 1280x720, mittlerer Detaillevel, AA aus
min. 10, avg 20.32, max 39 fps

Emissionen

Lautstärke

Im Idle Modus beziehungsweise unter geringer Last fällt die Lüftersteuerung negativ auf. Die Geräuschkulisse ist unangenehmer Weise durch ein periodisches an- und abschwellen der Lautstärke charakterisiert.

Interessanterweise verbessert sich das Verhalten unter Volllast. Der Lüfter bleibt dabei permanent eingeschalten und erreicht vorerst einen niedrigen Geräuschpegel von 32.6 dB(A). Nach einigen Minuten kann man bereits das Maximum von 34.5 dB(A) messen. Dennoch, das konstante Rauschen ist erträglicher als eine häufige Veränderung. Damit gehört das Q320 zwar nicht zu den leisesten Geräten, das maximale Betriebsgeräusch bleibt aber insgesamt im grünen Bereich.

Lautstärkediagramm

Idle 31.8 / 32 / 33 dB(A)
HDD 32 dB(A)
DVD 34 / 40.9 dB(A)
Last 32.6 / 34.5 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)
Samsung Q320

Temperatur

Unter leichter Office-Belastung erwärmt sich das Gehäuse nicht zu stark, sodass ein Betrieb auf den Oberschenkel problemlos erscheint. Allerdings verändert sich die Situation unter Last. Dabei erreicht die Unterseite bis zu 40 Grad Celsius und mehr. Für den Bereich der Lüfteröffnung können wir sogar ein Maximum von 45 Grad Celsius festhalten. Einen nicht unwesentlichen Betrag zu den höheren Wärmeemissionen trägt auch die verbaute eigenständige Grafikkarte bei.

Max. Last
 38 °C34.5 °C28.1 °C 
 35.3 °C35.6 °C29.1 °C 
 36.5 °C34.5 °C28.1 °C 
Maximal: 38 °C
Durchschnitt: 33.3 °C
26.8 °C29.9 °C45.1 °C
27.4 °C35.1 °C39.7 °C
27.5 °C40.4 °C37.2 °C
Maximal: 45.1 °C
Durchschnitt: 34.3 °C
Raumtemperatur 22 °C

Lautsprecher

Der Sound der eingebauten Lautsprecher ist erfreulicherweise kräftig und voll. Die Verstärkung ist ausreichend, um auch auf der anderen Seite eines größeren Raumes einen klaren und lauten Klang vernehmen zu können. Bereits auf etwa zwei Drittel der maximalen Lautstärke kann man Musik oder Sprachausgabe genießen. Eine weiterer Erhöhung der Lautstärke führt zu Verzerrungen und Vibrationen.

Akkulaufzeit

Zum Lieferumfang des Samsung Q320s gehört ein 6-Zellen Akku mit einer Kapazität von 48 Wh. Dieser ermöglicht eine maximale netzunabhängige Arbeitszeit von 5 Stunden. Im praxisnahen WLAN-Betrieb mit Energiesparprofil "ausgewogen" verkürzt sich die Laufzeit aber auf etwa 3 Stunden.

Verglichen mit Mitbewerbern kann festgehalten werden, dass das Q320 in Bezug auf Akkulaufzeit etwa mit dem Sony Vaio SR mit ATI HD 3470 Grafikkarte gleichauf liegt. Es übertrifft in dieser Hinsicht das MSI EX300 mit größerem Akku und das HP Pavilion dv3600 und überflügelt regelrecht das Dell Studio XPS 13.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 00min
Surfen über WLAN
2h 57min
DVD
2h 10min
Last (volle Helligkeit)
1h 30min

Stromverbrauch

Idle 14 / 19 / 22 Watt
Last 43 / 55 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         

Fazit

Samsung Q320
Samsung Q320

Am Samsung Q320 schätzten wir die klare Ausrichtung auf einen mobilen Einsatz. Die gute Qualität der eingesetzten Materialien ergibt insgesamt einen robusten Laptop mit geringen Gewicht und handlichem Design. Der Displaydeckel erweist sich trotz Hochglanzlackierung als weniger verschmutzungsanfällig als einige Vorgängermodelle von Samsung.

Zusätzlich bietet das Q320 eine der besten Tastaturen seiner Größenordnung. Beim Tippen bleiben, abgesehen von einer Beleuchtung in dunkleren Räumen, praktisch keine Wünsche offen.

Leider erweist sich der Bildschirm als Hemmschuh für den mobilen Einsatz unter ungünstigen Lichtbedingungen. Zwar ist der LED Bildschirm hell, doch die reflektierende Oberfläche führt etwa beim Außeneinsatz zu störenden Spiegelungen. Andererseits ist der Bildschirm im 'Edge-to-Edge' Design leicht zu reinigen.

Einen weiteren Nachteil findet man bei der Lüftersteuerung. Die Geräuschcharakteristik ist gerade beim Betrieb unter leichter Last ziemlich unangenehm (pulsieren).

Zusammenfassend kann man dennoch festhalten: Samsung hat mit dem Q320 gute Arbeit geleistet. Das Samsung Q320  erweist sich als brauchbarer mobiler Begleiter.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Samsung Q320
Samsung Q320

Datenblatt

Samsung Q320

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel PM45
:: Speicher
3072 MB, Samsung DDR2-800, 1 x 1 GB + 1 x 2 GB
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce G 105M - 256 MB, Kerntakt: 640 MHz, Speichertakt: 702 MHz, GDDR3, ForceWare 179.60
:: Bildschirm
13.4 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, WXGA, LED-backlit, Chi Mei Optoelectronics CMO1317 / N134B6-L01, spiegelnd: ja
:: Festplatte
250 GB - 5400 rpm, 250 GB 5400 U/Min Hitachi HTS543225L9A300
:: Soundkarte
Realtek ALC272
:: Anschlüsse
1 Express Card 34mm, 2 USB 2.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Audio-in, Audio-out, Card Reader: 3-in-1 (SD, SDHC, MMC),
:: Netzwerkverbindungen
Marvell Yukon 88E8057 (10MBit), Intel Wireless WiFi Link 5100 (a b g n ), 2.0 + EDR Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW TS-T633A
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 37 x 326 x 228,5
:: Gewicht
2.185 kg Netzteil: 0.45 kg
:: Akku
48 Wh Lithium-Ion, Samsung 4400 mAh, 11,1 V, 6cells
:: Preis
900 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Home Premium 32 Bit
:: Sonstiges
1.3MP Webcam, Anti-bakterielle Beschichtung

 

Samsung Q320 erweist sich als nettes, kleines Notebook mit Qualitäten.
Samsung Q320 erweist sich als nettes, kleines Notebook mit Qualitäten.
Im Lautstärkediagramm nicht ablesbar, empfanden wir das periodische an- und abschwellen der Lüfterlautstärke dennoch als ziemlich störend.
Im Lautstärkediagramm nicht ablesbar, empfanden wir das periodische An- und Abschwellen der Lüfterlautstärke dennoch als ziemlich störend.
Hingegen kann sie sich unter Last stellenweise ordentlich erhitzen.
Hingegen kann sie sich unter Last stellenweise ordentlich erhitzen.
Unter leichter Last wird die Unterseite des Q320s nicht sehr warm.
Unter leichter Last wird die Unterseite des Q320s nicht sehr warm.
Im gewissen Sinne ähnelt das Aussehen Vaio Notebooks.
Im gewissen Sinne ähnelt das Aussehen Vaio Notebooks.
Die Kontur des Samsung Q320 wirkt schlank.
Die Kontur des Samsung Q320 wirkt schlank.
Die Statusanzeigen entlang der Vorderkante würden gut Aussehen - zumindest nach Entfernen der hässlichen Aufkleber.
Die Statusanzeigen entlang der Vorderkante würden gut Aussehen - zumindest nach Entfernen der hässlichen Aufkleber.
Der spiegelnde Bildschirm hinterlässt aufgrund fahler Farben keinen guten Eindruck.
Der spiegelnde Bildschirm hinterläßt aufgrund fahler Farben keinen guten Eindruck.
Diese gibt nicht nach und macht ein komfortables Tippen erlebbar.
Diese gibt nicht nach und macht ein komfortables Tippen erlebbar.
Verglichen mit anderen Notebooks der gleichen Größenordnung wurde das Q320 mit einer der besten Tastaturen ausgestattet.
Verglichen mit anderen Notebooks der gleichen Größenordnung wurde das Q320 mit einer der besten Tastaturen ausgestattet.
Das Slot-Loading Laufwerk trägt zur Stabilität des Gehäuses bei.
Das Slot-Loading Laufwerk trägt zur Stabilität des Gehäuses bei.
Die Haptik der Basiseinheit überzeugt nicht zuletzt durch den Einsatz von Qualitätsmaterialien.
Die Haptik der Basiseinheit überzeugt nicht zuletzt durch den Einsatz von Qualitätsmaterialien.
Raffinierte Details tragen zu diesem Eindruck bei.
Raffinierte Details tragen zu diesem Eindruck bei.
Nachteilig wirkt sich auch der beschränkte Öffnungswinkel aus.
Nachteilig wirkt sich auch der beschränkte Öffnungswinkel aus.
...und Hochglanzdisplaydeckel.
...und Hochglanzdisplaydeckel.
Und dies trotz reflektierendem Bildschirm...
Und dies trotz reflektierendem Bildschirm...
In Anbetracht der eigenständigen GPU ist die Akkulaufzeit gut.
In Anbetracht der eigenständigen GPU ist die Akkulaufzeit gut.

Similar notebooks

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test HP dv3-2210eg Notebook
Core 2 Duo T6600, 13.3", 2.36 kg
» Test Dell Inspiron 13z Notebook
Core 2 Duo SU7300, 13.3", 2.01 kg
» Test Packard Bell EasyNote TJ65 Notebook
Pentium Dual Core T4300, 15.6", 2.66 kg
» Test Asus U50Vg Notebook
Core 2 Duo T6500, 15.6", 2.55 kg
» Test Asus UX50V Notebook
Core 2 Solo SU3500, 15.6", 2.6 kg

Notebooks mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Dell Adamo Thirteen Subnotebook
Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD, Core 2 Duo SU9400

Laptops des selben Herstellers

» Test Samsung ATIV Book 9 2014 (NP930X5J-K02DE) Ultrabook
HD Graphics 4400, Core i5 4200U, 15.6", 1.8 kg
» Test Samsung Galaxy Tab 4 10.1 Tablet
Adreno 305, Snapdragon 400 MSM8226, 10.1", 0.487 kg
» Test Samsung Galaxy S Duos 2 GT-S7582 Smartphone
VideoCore-IV, BCM21664T, 4.0", 0.118 kg

Links

Pro

+Gehäuse inkl. Displaydeckel stabil
+Qualitätsmaterialien mit angenehmer Haptik
+Ästhetische Ausführung
+Großartige Tastatur
+Gute Lautsprecher
+Zahlreiche Schnittstellen
 

Contra

-Lüftersteuerung in Idle Mode bzw. unter geringer Last
-Schwache Farben und Blickwinkel
-Spiegelnder Bildschirm
-Hochglanz-Bildschirmdeckel
-Öffnungswinkel beschränkt

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung Q320 Notebook
Autor: Sylwester Cyba (Update: 11.02.2014)