Notebookcheck

Test Toshiba Satellite L650D Notebook

Florian Glaser , 12.10.2010

Preis-Leistungsknaller. Wer nach einem günstigen Multimedianotebook Ausschau hält, muss meistens mit einer schwachen Grafikkarte vorlieb nehmen. Nicht so bei Toshiba´s Satellite L650D-10H, das bereits zum Preis von ca. 600 Euro mit einer Radeon HD 5650 auftrumpfen kann.

Toshiba Satellite L650D-10H Notebook

Das 15.6-zöllige Satellite L650D lässt sich momentan in drei Varianten erstehen. Am günstigsten kommt man dabei mit dem ab 560 Euro erhältlichen L650D-101 weg, das mit AMD´s Zweikernprozessor Athlon II P320 (2.10 GHz, 1 MByte L2-Cache) und einer 500 GByte großen Festplatte ausgestattet ist. Als Grafikkarte dient mit der Mobility Radeon HD 5145 ein Einstiegsmodell von ATI. Das von uns getestete L650D-10H verfügt zwar nur über eine 320 GByte große HDD, hat dank der Mobility Radeon HD 5650 trotzdem deutlich mehr Power unter der Haube. Beim Prozessor vertraut Toshiba zudem auf den etwas höher getakteten Zweikerner Turion II P520 (2.3 GHz, 2 MByte L2-Cache).

Den Abschluss bildet das L650D-11G, das ebenfalls einen Turion II P520 und eine Radeon HD 5650 enthält. Die Festplattenkapazität beträgt wiederum 500 GByte. Absolutes Highlight des L650D-11G ist allerdings der integrierte Blu-Ray-Brenner, der einen Komplettpreis von mindestens 700 Euro rechtfertigt. In den restlichen Belangen gleichen sich die verschiedenen Modelle. So besteht der Arbeitsspeicher aus zwei Modulen mit jeweils 2048 MByte DDR3-RAM. Als Betriebssystem kommt, wenig überraschend, Windows 7 Home Premium 64bit zum Einsatz.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Auf den ersten Blick macht das „pantherschwarze“ und mit einer feinen Textur versehene Gehäuse des Satellite L650D-10H einen durchaus hochwertigen und edlen Eindruck. Das schicke Hochglanzfinish, das einen Großteil der Kunststoffoberflächen überzieht, hat aber einen entscheidenden Nachteil: die extreme Empfindlichkeit. Innerhalb kürzester Zeit sammeln sich Fingerabdrücke und Schmutzpartikel an. Um Kratzer zu vermeiden, sollte man beim Transport oder der Reinigung deswegen höchste Vorsicht walten lassen.

Die Verarbeitung ist insgesamt gut, wobei unser Testgerät einen teils unsauberen Übergang zwischen Displayrahmen und Notebookdeckel aufwies. Bezüglich der Stabilität besteht unterdessen deutlicher Nachholbedarf. Während die Unterseite noch keinerlei Anlass zur Kritik gewährt, gibt die Oberseite besonders im Bereich des optischen Laufwerks merklich nach. Auch der Notebookdeckel ist alles andere als stabil, er lässt sich bedenklich stark verbiegen und durchdrücken. Beim Druck auf den Displayrahmen lassen sich zudem Bildfehler provozieren.

Die grundsoliden und zuverlässig arbeitenden Scharniere sind ziemlich streng eingestellt, beim Öffnen des Notebooks schwingt die Baseunit stark mit. Mobilität ist dem Satellite L650D-10H übrigens kein Fremdwort, mit einer Größe von 380 x 250 x 40 Millimetern und einem Gewicht von rund 2.5 Kilogramm ist das Notebook problemlos zu transportieren.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Anschlussausstattung

Wie für ein preisgünstiges Multimedianotebook üblich, ist die Anschlussausstattung ordentlich, aber nicht überragend. Angefangen bei der linken Seite, auf der Toshiba ein Kensington Lock, einen VGA- respektive HDMI-Ausgang, einen RJ-45 Fast-Ethernet-Lan-Port (kein Gigabit-Lan!), eine eSATA/USB 2.0-Combo sowie zwei Soundanschlüsse (Kopfhörer & Mikrofon) untergebracht hat. Auf der rechten Seite sind hingegen ein Multi-in-1-Kartenleser sowie zwei weitere USB 2.0-Ports zu finden.

Auf einen ExpressCard-Einschub muss der Nutzer leider ebenso verzichten wie auf einen Firewire-Port oder einen modernen USB 3.0-Port. Schwerwiegender ist unserer Ansicht nach allerdings die ungünstige Anschlussanordnung. Toshiba hat die meisten Verbindungsmöglichkeiten nämlich arg weit vorne positioniert. Sofern viele externe Geräte (Monitor, Router, Festplatte etc.) angeschlossen sind, sehen sich gerade Linkshänder mit einem eingeschränkten Platzangebot seitlich des Notebooks konfrontiert - der Einsatz einer Maus kann zum Problem werden. Drahtlose Kommunikation wird indes lediglich per Wlan ermöglicht, Bluetooth fehlt.

Linke Seite: Kensington Lock, VGA, HDMI, RJ-45 Fast-Ethernet-Lan, eSATA/USB 2.0-Combo, Mikrofon, Kopfhörer
Linke Seite: Kensington Lock, VGA, HDMI, RJ-45 Fast-Ethernet-Lan, eSATA/USB 2.0-Combo, Mikrofon, Kopfhörer
Rechte Seite: Multi-in-1-Kartenleser, 2x USB 2.0, optisches Laufwerk, Stromeingang
Rechte Seite: Multi-in-1-Kartenleser, 2x USB 2.0, optisches Laufwerk, Stromeingang

Zubehör und Softwareausstattung

Einen üppigen Lieferumfang sollten Sie vom Satellite L650D-10H nicht erwarten. Neben einem Netzteil (75 Watt), einem Handbuch und einer Kurzanleitung sind in der Verpackung keine weiteren Beigaben (z.B. Treiber-DVDs) enthalten. Wer das Betriebssystem extern sichern will, muss eigenhändig Recovery-DVDs brennen, entsprechende Datenträger zählen nicht zur Ausstattung.

Wo wir schon beim Thema Software sind: Bei der Installation hat es Toshiba (mal wieder) maßlos übertrieben. Dutzende und größtenteils völlig überflüssige Programme und Tools überladen das System und ziehen die allgemeine Reaktionsgeschwindigkeit von Windows 7 deutlich in Mitleidenschaft. Boot-, Start- und Ladezeiten leiden ebenfalls über Gebühr. Um das volle Potenzial des Satellite L650D-10H ans Tageslicht zu bringen, führt deshalb kein Weg an einer ausgiebigen Deinstallation vorbei.

Toshiba Eco Utility
Toshiba Eco Utility: Kontrolle des Stromverbrauchs
Toshiba Board
Toshiba Board: Einfacher Zugriff auf zahlreiche Anwendungen
Toshiba PC Health Monitor
Toshiba PC Health Monitor: Überwachung diverser Systemfunktionen

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Bei den Eingabegeräten liefert das Satellite L650D-10H eine gute Vorstellung ab. Die Full-Size-Tastatur kann vor allem mit ihren wohl dimensionierten Tasten (16 x 16 mm) und ihrem tadellosen Layout punkten. Über eine Beleuchtung verfügt die Tastatur zwar nicht, dafür hat Toshiba an einen dedizierten Nummernblock gedacht. Bezüglich Akustik und Tippgefühl gibt es keine Auffälligkeiten zu vermelden, Tastendruckpunkt und -anschlag gehen vollkommen in Ordnung. Einzig die Stabilität lässt erheblich zu wünschen übrig. Schon bei normaler Benutzung biegt sich die Tastatur spürbar durch. Bei stärkerem Druck ist sogar ein deutliches Nachgeben feststellbar.

Touchpad

Das 81 x 41 mm große Touchpad dürfte derweil eher Geschmackssache sein. Auf der positiven Seite sind vornehmlich die hohe Präzision und die zuverlässigen Multitouchfunktionen zu nennen. Die leicht strukturierte Oberfläche stellt darüber hinaus einen guten Kompromiss aus Rückmeldung und Gleiteigenschaften dar. Auf der negativen Seite steht hingegen die unzureichende Orientierungsmöglichkeit, da das Touchpad nicht abgesenkt ist und sich auch farblich kaum von der Handballenauflage absetzt.

Um das Touchpad nicht unbeabsichtigt auszulösen, sollte man bei Bedarf von der Deaktivierungsfunktion Gebrauch machen (dedizierte Taste oder Fn+F9-Kombination). Die ungemein breiten Touchpadtasten wollten uns aufgrund ihres undefinierten Auslöseverhaltens indes kaum zusagen.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Standardkost wird dem Käufer beim Display geboten. Eine Auflösung von 1366 x 768 ist typisch für ein 15-Zoll Gerät, erfordert bei mehreren nebeneinander geöffneten Fenstern aber viel Scrollarbeit – suboptimal für exzessive Multitasker oder ausgewiesene Office-Veteranen. Filmfans freuen sich dagegen über ein Seitenverhältnis von 16:9, da Filmbalken auf diese Weise reduziert werden.

228
cd/m²
231
cd/m²
246
cd/m²
217
cd/m²
235
cd/m²
225
cd/m²
226
cd/m²
217
cd/m²
219
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 246 cd/m²
Durchschnitt: 227.1 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 235 cd/m²
Schwarzwert: 1.09 cd/m²
Kontrast: 216:1

Größte Stärke des Displays ist zweifellos die hohe Helligkeit. Während viele Notebooks hier unter 200 cd/m² bleiben, konnten wir im Test eine durchschnittliche Leuchtdichte von guten 227.1 cd/m² messen. Ansonsten enttäuscht das verbaute Chi Mei N156B6-L06 (CMO 1680) Panel jedoch auf breiter Front. Durch einen mittelmäßigen Schwarzwert von 1.09 cd/m² wirken dunkle Areale beispielsweise recht gräulich. Der Kontrast wird mit 216:1 ebenfalls kaum jemanden vom Hocker hauen. Zum Vergleich: Qualitativ hochwertige Displays erreichen zuweilen einen Kontrast von über 1000:1 (siehe z.B. DevilTech Fragbook DTX). Zumindest die Farben empfanden wir als ordentlich, was das Display vor einer schlechteren Note bewahrt.

Satellite L650D-10H vs. Adobe RGB (Gitter)
Satellite L650D-10H vs. Adobe RGB (Gitter)
Satellite L650D-10H vs. MacBook Pro 17 (Gitter)
Satellite L650D-10H vs. MacBook Pro 17 (Gitter)
Satellite L650D-10H vs. sRGB (Gitter)
Satellite L650D-10H vs. sRGB (Gitter)

Für den Außeneinsatz ist das Satellite L650D-10H nur bedingt geeignet. Zwar bildet die verhältnismäßig hohe Luminanz eine gute Ausgangslage, die verspiegelte Displayoberfläche führt bei entsprechender Lichteinstrahlung allerdings zu erheblichen Reflexionen, die nicht nur nervig sind, sondern auch die Augen unnötig belasten. Wer ein Notebook hauptsächlich für Office- und/oder Internetaktivitäten einsetzen will, sollte deshalb eher zu einem Gerät mit mattem Display greifen (z.B. zur Toshiba Satellite Pro-Serie).

Außeneinsatz
Außeneinsatz Toshiba Satellite L650D-10H

Kommen wir kurz zur Blickwinkelstabilität, die nur horizontal als akzeptabel bezeichnet werden kann. Vertikal treten schon bei kleineren Blickwinkeländerungen Verfälschungen von Farben und Helligkeit auf, was zu häufigem Nachjustieren zwingt. Nimmt man alle Einzelaspekte zusammen, siedelt sich das Display qualitativ im Mittelfeld an. Gerade was Schwarzwert und Kontrast angeht, bleibt noch viel Luft nach oben.

Blickwinkel Toshiba Satellite L650D-10H
Blickwinkel Toshiba Satellite L650D-10H

Prozessor: AMD Turion II P520

Zeit sich den inneren Werten zu widmen. Als Prozessor kommt AMD´s relativ neuer Turion II P520 zum Einsatz. Die Zweikern-CPU wird in 45nm Strukturbreite gefertigt (Intel teils 32nm) und taktet mit 2.30 GHz. Im Gegensatz zu den aktuellen Intel Prozessoren verfügt der Turion II P520 nicht über einen flotten L3-Cache, sondern muss sich noch mit einem 2048 KByte großen L2-Cache zufrieden geben.

Leistungssteigernde Features, wie sie Intel mit „Turbo Boost“ und „Hyperthreading“ bietet, sucht man beim Turion II P520 ebenfalls vergebens. Eine der wenigen Stärken des Zweikernprozessors ist der recht niedrige Energieverbrauch. Während sich vergleichbare Intel-CPUs wie der Core i3-330M bis zu 35 Watt genehmigen (ink. GMA HD), bleibt die AMD-CPU mit 25 Watt verhältnismäßig sparsam.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo HDTune
Systeminfo HDTune
Systeminfo GPUZ
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo HWiNFO
Systeminformationen Toshiba Satellite L650D-10H

Leistung CPU

Bei den Anwendungsbenchmarks kristallisierte sich schnell heraus, dass AMD im mobilen Prozessorsegment momentan nicht ansatzweise mit Intel´s starker Core iX-Serie mithalten kann. Dieser Umstand wird nicht zuletzt im Cinebench R10 (64bit) ersichtlich. Hier haben wir zu Vergleichszwecken den beliebten Zweikerner Core i5-430M gewählt, der in vielen Multimedianotebooks zu finden ist und mit 2.26 GHz überdies sehr ähnlich taktet. Dank seiner effizienten Architektur und der automatischen Übertaktungsfunktion auf bis zu 2.53 GHz kann sich der Core i5-430M im Singelcore-Rendering um ganze 31% vom Turion II P520 absetzen (3357 zu 2570 Punkte).

Im Multicore-Rendering wird der Vorsprung noch größer, da der Core i5-430M durch die Hyperthreading-Technologie über zwei zusätzliche (virtuelle) CPU-Kerne verfügt und somit bis zu vier Threads gleichzeitig bearbeiten kann. Mit 7569 zu 5020 Punkten zieht er um beachtliche 51% am Turion II P520 vorbei. Im normalen Windowsalltag fallen die Performancedefizite natürlich weit weniger ins Gewicht, der Prozessor arbeitet angenehm flott.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2043
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
3969
Cinebench R10 Shading 32Bit
4198
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
2570 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
5020 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
4258 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
21.38 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
1.33 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage3810 Punkte
Hilfe

Grafikkarte: ATI Mobility Radeon HD 5650

Um die Grafikberechnungen kümmert sich mit der Mobility Radeon HD 5650 ein äußerst erfolgreiches Mittelklassemodell von ATI. Der DirectX 11 fähige Nachfolger der Radeon HD 4650 wird im modernen 40nm Prozess gefertigt und kann mit einem moderaten Energieverbrauch von 15-19 Watt aufwarten. Leider taktet Toshiba den Kern der Radeon HD 5650 nicht mit den sonst üblichen 550 MHz, sondern nur mit 450 MHz. Der 1024 MByte große DDR3-Videospeicher ist mit 800 MHz dagegen normal getaktet.

Hauptproblem der Radeon HD 5650 ist allerdings die schmale Speicheranbindung von lediglich 128bit, die sich gerade in höheren Auflösungen und Details zum Flaschenhals entwickelt. In diesem Fall nutzen dann auch die 400 Unified Shader und die 627 Millionen Transistoren nicht mehr viel.

5.6
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
5.8
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.2
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.7
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.6

Leistung GPU

Die Grafikleistung des Satellite L650D-10H haben wir mit verschiedenen Versionen des etablierten Benchmarkprogramms 3DMark getestet. Die Radeon HD 5650 machte dabei eine recht gute Figur. Im 3DMark Vantage liegt das Satellite L650D-10H mit 2756 Punkten beispielsweise auf einem Level mit Sony´s Vaio VPC-F11Z1/E, das mit einer GeForce GT 330M und dem wesentlich stärkeren Vierkernprozessor Core i7-740QM ausgestattet ist (2743 Punkte). Sony´s Vaio VPC-EB1S1E/BJ, das auch über eine gedrosselte Radeon HD 5650 verfügt, beim Prozessor jedoch auf Intel´s Zweikerner Core i5-430M vertraut, bewegt sich mit 2786 Punkten ebenso auf einem vergleichbaren Niveau.

3D Mark
3DMark 0318283 Punkte
3DMark 0511593 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
5816 Punkte
3DMark Vantage2756 Punkte
Hilfe
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

Leistung HDD

Als Festplatte dient eine 320 GByte große HDD von Hersteller Hitachi (HTS545032B9A300), die Toshiba in zwei Partitionen mit jeweils 148 GByte aufgeteilt hat. Aufgrund von 5400 U/Min reicht es für eine passable Übertragungsrate von durchschnittlich 55.4 MB/Sek (HD Tune). Eine sequentielle Leserate von 63.59 MB/Sek und eine sequentielle Schreibrate von 62.91 MB/Sek (CrystalDiskMark) sind weitere Indizien für eine mittelmäßige Performance.

Hitachi Travelstar 5K500.B HTS545032B9A300
Minimale Transferrate: 35.5 MB/s
Maximale Transferrate: 70.7 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 55.4 MB/s
Zugriffszeit: 18.2 ms
Burst-Rate: 114.5 MB/s
DPC Latency Checker
DPC Latency Checker Toshiba Satellite L650D-10H: Rote Werte bei Benutzung der Fn-Funktionen

Fazit Leistung

Die Kombination aus Turion II P520 und Radeon HD 5650 sorgt für eine ordentliche bis stellenweise gute Leistung. Es wäre jedoch deutlich mehr drin gewesen, wenn Toshiba wie beim Satellite L650 (ohne D) auf eine CPU von Intel gesetzt hätte. AMD hat mit seiner aktuellen Prozessorarchitektur einfach keine Chance gegen Intel´s performante Core iX-Brigade, die nicht nur im Hinblick auf die unterstützten Features mindestens eine Liga höher spielt. Angesichts eines Preises von rund 600 Euro fällt es trotzdem schwer über die gebotene Leistung meckern, mit dem Satellite L650D-10H hat Toshiba ein durchweg faires Angebot geschnürt.

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Doch genug mit synthetischen Anwendungsbenchmarks, für viele Leser dürften wohl eher die praxisnahen Spieletests von Belang sein. Uns hat in diesem Zusammenhang vor allem interessiert, wie sich die gedrosselte Radeon HD 5650 und der schwächelnde Turion II P520 gegen einen Verbund aus normal getakteter Radeon HD 5650 und einer Mittelklasse-CPU von Intel schlägt. Zu diesem Zweck haben wir uns für das 17-zöllige Acer TravelMate 7740G entschieden, das durch sein mattes Display eine seltene Mischung aus Office- und Multimedianotebook darstellt.

Mafia 2

Zugegeben: Abseits der Hauptstory offenbart sich das Gangster-Epos Mafia 2 als enttäuschend inhaltsleer. Nicht zuletzt aus diesem Grund, hat der Publisher Take 2 unverzüglich die Melkmaschine angeworfen. Der erste kostenpflichtige Downloadcontent (DLC) namens „Jimmy´s Vendetta“ wurde bereits veröffentlicht. Wir begnügen uns derweil mit dem integrierten Benchmark der kostenlosen Demoversion. Dank einer durchschnittlichen Bildwiederholrate von 31.9 fps lässt sich Mafia 2 in der nativen Auflösung von 1366 x 768 auch mit hohen Details und 16x AF (anisotrope Filterung) angemessen spielen. Auf dem TravelMate 7740G laufen entsprechende Settings noch etwas flotter, 36.8 fps stehen für eine 15% höhere Performance.

Mafia 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1360x768high, 0xAA, 16xAF31.9 fps
 1024x768medium, 0xAA, 8xAF37.5 fps

Starcraft 2

Bis Entwicklerlegende Blizzard seine Fans mit der Zerg-Kampagne zum Strategieschwergewicht Starcraft 2 beglückt, werden sicherlich noch einige Monate oder sogar Jahre vergehen. Da die Performance des Hauptspiels von Mission zu Mission stark schwankt, haben wir als Benchmarkgrundlage das anspruchsvolle Intro der Herausforderung „For the Swarm“ gewählt. Läuft Starcraft 2 dort flüssig, sollte auch der Rest des Spiels flüssig laufen. In der Auflösung 1366 x 768 und hohen Details siedelt sich das Satellite L650D-10H mit 24.4 fps jedenfalls am Rande der Spielbarkeit an. Wie schon bei Mafia 2 positioniert sich das TravelMate 7740G mit 28.0 fps ganze 15% vor dem Satellite L650D-10H.

StarCraft 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1360x768high24.4 fps
 1360x768medium36.2 fps

Fifa 11

Nach jahrelangen uninspirierten Neuauflagen ist Electronic Arts mit Fifa 11 endlich wieder eine optisch wie spielerisch ansprechende Fußballsimulation gelungen Zwar liegt die Grafik immer noch weit hinter den technischen Möglichkeiten zurück, Besitzer von schwächeren Systeme freuen sich dagegen über die moderaten Hardwareanforderungen. So ist das Satellite L650D-10H in der Auflösung 1366 x 768, hohen Details und 2x AA (Antialiasing) dazu in der Lage, den Ballsport mit 64.0 fps ungemein flüssig auf den Monitor zu zaubern. Das TravelMate 7740G legt mit 80.1 fps nochmals eine Schippe drauf und überflügelt das Satellite L650D-10H um respektable 25%.

Fifa 11
 AuflösungEinstellungenWert
 1360x768high, 2xAA, 0xAF64 fps
 1024x768medium, 0xAA, 0xAF101.3 fps

Fazit Spieleleistung

Insgesamt würden wir die Spieleleistung des Satellite L650D-10H als relativ gut kategorisieren. Das Notebook ist meist leistungsstark genug, um neuere Titel in mittleren bis hohen Details flüssig darzustellen. Sogar für Qualitätsverbesserungen bleibt beim Einsatz von moderaten Auflösungen mitunter noch Spielraum. Im Preissegment um 600 Euro ist der 15-Zöller damit fast konkurrenzlos schnell. Während sich günstigere Multimedianotebooks aufgrund eher lahmer Grafikeinheiten (z.B. Radeon HD 5470) größtenteils kaum zum Zocken eignen, ist das Satellite L650D-10H eine interessante Option für preisbewusste Gelegenheitsspieler.

min. mittelhoch max.
StarCraft 2 (2010) 36.224.4fps
Mafia 2 (2010) 37.531.9fps
Fifa 11 (2010) 101.364fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Bezüglich der Emissionen muss sich das Satellite L650D-10H kaum Vorwürfe gefallen lassen. Wird das Notebook nur geringfügig belastet, lässt sich lediglich ein leichtes Rauschen vernehmen. Die Festplatte macht demgegenüber mit einem beständigen, aber (noch) nicht störenden Klackern auf sich aufmerksam. In anspruchsvollen 3D-Anwendungen dreht der Gehäuselüfter zwar auf ein deutliches hörbares Niveau auf, wirklich laut ist das Notebook jedoch zu keiner Zeit. Lob hat der 15-Zöller darüber hinaus für das gleichmäßige Lüftergeräusch verdient. Während andere Notebooks bei gleichbleibender Belastungssituation oftmals unvermittelt die Drehzahl ändern, bleibt die Geräuschkulisse des Satellite L650D-10H angenehm konstant.

Lautstärkediagramm

Idle 33.0 / 33.3 / 33.5 dB(A)
HDD 34.2 dB(A)
DVD 36.3 / dB(A)
Last 35.6 / 39.1 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft SL-320 (aus 15 cm gemessen)
Temps Idle
Temps Idle
Temps Last
Temps Volllast

Temperatur

Um die Maximaltemperatur der Komponenten zu ermitteln, haben wir das Satellite L650D-10H über mehrere Stunden mit den Tools Prime und Furmark voll ausgelastet. Prozessor und Grafikkarte pendelten sich dabei auf jeweils 73°C ein - ein tadelloses Ergebnis. Bei den Gehäuseoberflächen ist gleichermaßen von einer moderaten Erwärmung zu sprechen. Im Idle-Betrieb verweilen sowohl Notebookoberseite als auch Notebookunterseite unterhalb eines Wertes von 30°C, die Handballenauflage wird nur lauwarm. Mit maximal 36°C erweist sich die Oberseite selbst unter Last als akzeptabel temperiert. Einzig die Unterseite erhitzt sich unter Last recht stark, mit bis zu 45.2°C kann es auf dem Schoß etwas unangenehm werden.

Max. Last
 32.6 °C31.0 °C26.6 °C 
 33.8 °C36.0 °C27.2 °C 
 32.9 °C33.3 °C28.1 °C 
Maximal: 36.0 °C
Durchschnitt: 31.3 °C
25.1 °C38.7 °C45.2 °C
25.9 °C36.4 °C39.1 °C
26.1 °C28.0 °C29.1 °C
Maximal: 45.2 °C
Durchschnitt: 32.6 °C
Netzteil (max.)  50.8 °C | Raumtemperatur 21.6 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die dürftige Soundqualität ist eine der wenigen Schwächen des Multimedianotebooks. Die beiden, oberhalb der Tastatur angebrachten Lautsprecher enttäuschen mit einem ziemlich dumpfen Klang. Es mangelt an Präzision, Höhen fransen gerne aus. Das Fehlen eines Subwoofers äußerst sich zudem in einem sehr schwachen Bass. Die mäßige Maximallautstärke ist ein weiterer Kritikpunkt. Auf ein externes Soundsystem sollte man nach Möglichkeit also nicht verzichten, selbst günstige Stereo-Lautsprecher bieten einen besseren Klang.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit  (Classic Test)

Da Toshiba dem Satellite L650D-10H einen eher schwachbrüstigen Lithium-Ionen-Akku (48 Wh) beilegt, halten sich die Akkulaufzeiten in überschaubaren Grenzen. Wird das System stark belastet (Classic Test von Battery Eater), geht dem Notebook mit maximaler Helligkeit und deaktivierten Stromsparmechanismen nach nicht einmal 60 Minuten die Puste aus. Greift man auf mittlere Energiesparoptionen zurück, erhöht sich die Laufzeit bei DVD-Wiedergabe auf immer noch magere eine Stunde und 46 Minuten. Drahtloses Internetsurfen ist darüber hinaus für rund zwei Stunden und 22 Minuten möglich. Erst unter optimalen Bedingungen überzeugt die Akkulaufzeit, im Readers Test von Battery Eater konnten wir mit minimaler Helligkeit und maximalen Energiesparoptionen knapp vier Stunden messen.

Wer auf eine hohe Akkulaufzeit angewiesen ist, dabei aber nicht auf eine adäquate Leistung verzichten will, sollte sich nach Notebooks umsehen, die über eine Option zur Umschaltung zwischen integrierter und dedizierter Grafikeinheit verfügen (z.B. Acer Aspire 5820TG).

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 48min
Surfen über WLAN
2h 22min
DVD
1h 46min
Last (volle Helligkeit)
0h 51min

Der Energieverbrauch gibt sich unauffällig. 14.4 - 22.8 Watt im Idle-Betrieb und 55.4 - 69.2 Watt unter Last sind normal für ein Multimedianotebook der 15-Zoll-Klasse. Vergleichbar ausgestattete Geräte wie das Sony Vaio VPC-EB1S1E/BJ weisen ähnliche Verbrauchswerte auf.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.7 Watt
Idle 14.4 / 17.4 / 22.8 Watt
Last 55.4 / 69.2 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC-960

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Toshiba Satellite L650D-10H Notebook
Toshiba Satellite L650D-10H Notebook

Mit dem Satellite L650D-10H ist Toshiba ein sehr ausgewogenes Multimedianotebook gelungen, das zwar in keiner Beziehung erstklassig ist, im Gegenzug allerdings auch keine eklatanten Defizite aufweist. Kaum ein anderes Notebook kann derzeit mit einem ähnlich guten Preis-Leistungsverhältnis punkten. Dank ATI´s Mobility Radeon HD 5650 erhält der Käufer erstaunlich viel 3D-Leistung fürs Geld. Als weitere Pluspunkte sind das relativ kompakte und leichte Gehäuse sowie das leuchtstarke Display zu nennen.

Weniger gefallen haben uns hingegen die ungünstige Anschlussanordnung, die teils mangelnde Gehäusestabilität, die empfindlichen Oberflächen sowie der mäßige Lautsprecherklang. Über einen höheren Displaykontrast und bessere Blickwinkel hätten wir uns ebenso gefreut.

Summa summarum können wir für das Toshiba Satellite L650D-10H dennoch eine klare Kaufempfehlung aussprechen, sparsame Multimedialiebhaber dürfen bedenkenlos zuschlagen. Wer sich einen stärkeren Prozessor wünscht, sollte jedoch ein paar zusätzliche Euro in ein Satellite L650 mit Intel-CPU investieren. Die von uns getestete Variante des Toshiba L650D ist aktuell bereits ab rund 600 Euro erhältlich.

» Das Testgerät Toshiba Satellite L650D ist derzeit ab 719,- bei Amazon.de erhältlich

Zur Verfügung gestellt von ...
Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Toshiba Satellite L650D-10H, zur Verfügung gestellt von:
Im Test:  Toshiba Satellite L650D-10H

Datenblatt

Toshiba Satellite L650D-10H
Prozessor
Grafikkarte
ATI Mobility Radeon HD 5650 - 1024 MB, Kerntakt: 450 MHz, Speichertakt: 800 MHz, DDR3, 8.712.2.1000
Speicher
4096 MB 
, 2x 2048 MByte DDR3 (1333 MHz @ 1066 MHz), max. 8192 MByte
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, 39.60 cm, LED-Backlight, Chi Mei N156B6-L06 (CMO1680), spiegelnd: ja
Mainboard
AMD 785GX
Festplatte
Hitachi Travelstar 5K500.B HTS545032B9A300, 320 GB 
5400 U/Min
Soundkarte
Conexant Cx20585 @ ATI SB800 - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Mikrofon, Kopfhörer, Card Reader: SD, MS, MS Pro, MMC ,
Netzwerkverbindungen
Atheros AR8152 PCI-E Fast Ethernet Controller (10/100MBit), Realtek RTL8191SE Wireless LAN 802.11n PCI-E NIC (b g n )
Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW TS-L633C
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 40 x 380 x 250
Gewicht
2.5 kg
Akku
48 Wh Lithium-Ion
Preis
600 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
Sonstiges
Webcam: 0.3 Megapixel, 75 Watt Netzteil, Kurzanleitung, Handbuch, Nero 9 Essentials, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Toshiba setzt auf schwarzen Kunststoff.
Toshiba setzt auf schwarzen Kunststoff.
Die Eingabegeräte haben einen guten Eindruck hinterlassen.
Die Eingabegeräte haben einen guten Eindruck hinterlassen.
Tastengröße und Layout geben keinen Anlass zur Kritik.
Tastengröße und Layout geben keinen Anlass zur Kritik.
Selbst die Pfeiltasten sind ausreichend dimensioniert.
Selbst die Pfeiltasten sind ausreichend dimensioniert.
Ein großer Aufkleber bedeckt die Handballenauflage.
Ein großer Aufkleber bedeckt die Handballenauflage.
Der Akku wird komfortabel über die Rückseite eingesetzt.
Der Akku wird komfortabel über die Rückseite eingesetzt.
Über einen USB 3.0-Port verfügt das Satellite L650D-10H nicht.
Über einen USB 3.0-Port verfügt das Satellite L650D-10H nicht.
Als Laufwerk dient ein klassischer DVD-Brenner.
Als Laufwerk dient ein klassischer DVD-Brenner.
Der Energieverbrauch ist als moderat zu bezeichnen.
Der Energieverbrauch ist als moderat zu bezeichnen.
Der Modem-Eingang ist geschlossen und somit nicht nutzbar.
Der Modem-Eingang ist geschlossen und somit nicht nutzbar.
Die meisten Anschlüsse sind arg weit vorne positioniert.
Die meisten Anschlüsse sind arg weit vorne positioniert.
Eine eSATA/USB-Combo ist keine Selbstverständlichkeit.
Eine eSATA/USB-Combo ist keine Selbstverständlichkeit.
Das Netzteil ist angenehm klein geraten.
Das Netzteil ist angenehm klein geraten.
Die klanglichen Qualitäten der beiden Lautsprecher halten sich in Grenzen.
Die klanglichen Qualitäten der beiden Lautsprecher halten sich in Grenzen.
Prozessor und Grafikkarte stammen von AMD/ATI.
Prozessor und Grafikkarte stammen von AMD/ATI.
Die hochglänzenden Oberflächen sind sehr empfindlich.
Die hochglänzenden Oberflächen sind sehr empfindlich.
Fingerabdrücke und Staubpartikel nehmen schnell überhand.
Fingerabdrücke und Staubpartikel nehmen schnell überhand.
Der maximale Öffnungswinkel geht in Ordnung.
Der maximale Öffnungswinkel geht in Ordnung.
Die Oberflächen sind mit einer feinen Textur versehen.
Die Oberflächen sind mit einer feinen Textur versehen.
Das Touchpad hebt sich kaum von der Handballenauflage ab.
Das Touchpad hebt sich kaum von der Handballenauflage ab.
Ein großflächiger Toshiba-Schriftzug ziert den Notebookdeckel.
Ein großflächiger Toshiba-Schriftzug ziert den Notebookdeckel.
Zwei Abdeckungen werden von jeweils einer Schraube gehalten.
Zwei Abdeckungen werden von jeweils einer Schraube gehalten.
Lediglich Arbeitsspeicher und Festplatte sind zugänglich.
Lediglich Arbeitsspeicher und Festplatte sind zugänglich.
Die Webcam löst nur mit 0.3 Megapixeln auf.
Die Webcam löst nur mit 0.3 Megapixeln auf.
Vier GByte DDR3-RAM sind inzwischen Standard.
Vier GByte DDR3-RAM sind inzwischen Standard.
Die 320 GByte große HDD läuft mit 5400 U/Min.
Die 320 GByte große HDD läuft mit 5400 U/Min.
Einen dedizierten Nummernblock hat Toshiba auch untergebracht.
Einen dedizierten Nummernblock hat Toshiba auch untergebracht.
75 Watt genügen für die Versorgung der Mittelklassekomponenten.
75 Watt genügen für die Versorgung der Mittelklassekomponenten.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Links

Preisvergleich

Pro

+Preis-Leistungsverhältnis
+Kompaktes Gehäuse
+Displayhelligkeit
 

Contra

-Displaykontrast & Blickwinkel
-Empfindliche Oberflächen
-Nachgebende Tastatur
-Dürftige Lautsprecher
-Anschlussanordnung

Shortcut

Was uns gefällt

Das Satellite L650D-10H leistet sich keinen richtigen Patzer.

Was wir vermissen

Ein kontrastreicheres Display mit besseren Blickwinkeln.

Was uns verblüfft

Das Preis-Leistungsverhältnis ist überraschend gut.

Die Konkurrenz

15-zöllige Multimedianotebooks mit ordentlich Power unter der Haube wie das Acer TravelMate 5740G-524G50Mn, das Acer Aspire 5625G-P924G50Mn, das Packard Bell EasyNote TJ75-JO-070GE, das DevilTech Fire DTX, das Samsung NP-R590-JS0YDE, das Sony Vaio VPC-EB1S1E/BJ oder das Toshiba Qosmio F60-10X.

Bewertung

Toshiba Satellite L650D-10H
05.12.2010 v2
Florian Glaser

Gehäuse
80%
Tastatur
78%
Pointing Device
76%
Konnektivität
70%
Gewicht
81%
Akkulaufzeit
68%
Display
67%
Leistung Spiele
75%
Leistung Anwendungen
78%
Temperatur
82%
Lautstärke
82%
Auf- / Abwertung
78%
Durchschnitt
76%
76%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Toshiba Satellite L650D Notebook
Autor: Florian Glaser (Update: 11.02.2014)