Notebookcheck

Test Toshiba Satellite L775-125 Notebook

Simon Kohlstock, 19.08.2011

Durchschnittstyp. Toshiba bringt mit dem Satellite L775-125 ein 17 Zoll Desktopreplacement mit aktueller SandyBridge Hardware auf den Markt. Zusätzlich gibt es eine Nvidia GeForce GT 525M, die auch spielen möglich macht.

Mit dem Satellite L775-125 bringt Toshiba ein großes 17 Zoll Multimedianotebook auf den Markt. Aber gerade durch sein großes Display ist das Satellite L775-125 Notebook auch als Desktopreplacement (DTR) interessant. Die Hardware, bestehend aus einem aktuellen Prozessor der Intel Sandy Bridge Familie und einer Nvidia GeForce Mittelklasse Grafikkarte, lässt diesen Einsatzzweck zudem gar nicht mal so abwegig erscheinen. Die große 500 GB Festplatte sollte den meisten Anwendern fürs Erste genügen und auch die 4 GB Arbeitsspeicher dürften für eine anständige Performance sorgen.

Womit das Toshiba Satellite L775-125 Notebook nun wirklich glänzen kann, wollen wir innerhalb dieses Testberichts aufklären.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Toshiba Satellite L775-125 präsentiert sich in einem eher schlichten Grau. Auf dem Displaydeckel des Notebooks kommt ein Muster zum Einsatz, das sehr an das Muster einiger Anzüge erinnert (Toshiba nennt die Optik Matrix Optik). Im Zentrum des Displaydeckels prangt das Toshiba Logo. Obwohl Toshiba komplett auf eine spiegelnde Kunststoffoberfläche setzt, ist diese erstaunlich resistent gegenüber Fingerabdrücken. Die meisten Berührungen mit dem Notebook gehen an der Oberfläche spurlos vorbei. Lediglich Staub wird von der Oberfläche scheinbar angezogen. Liegt das Notebook einige Zeit zugeklappt auf dem Tisch, sammelt sich schnell eine sichtbare Staubschicht an. Klappt man das Notebook auf, was mit einer Hand gerade noch möglich ist, erblickt man weitere Hochglänzoberflächen. Die Scharniere sind nicht übermäßig hart eingestellt, dadurch kann das Nachwippen des großen Displays nicht vermieden werden. Toshiba hat das Design konsequent durchgezogen und auch im Innenraum das Grau in Verbindung mit dem Muster  eingesetzt. Auch bei den Handballenauflagen konnten wir nach längerer Benutzung keine sichtbaren Fingerabdrücke finden.

Bei der Verarbeitungsqualität macht das Notebook im Großen und Ganzen einen ordentlichen Eindruck. Zwar ist das große Display nicht besonders verwindungssteif und der Displaydeckel an sich, lässt sich ohne Schwierigkeiten eindrücken, die gesamte Verarbeitung der Teile ist aber in Ordnung. Es gibt bei Druck keine Knarzgeräusche. Die Handballenauflagen könnten kaum stabiler sein. Selbst bei starkem Druck geben sie keinen Millimeter nach. Auch die Tastatur ist recht stabil. Nur de Nummernblock, der sich direkt über dem optischen Laufwerk befindet, lässt sich durch punktuellen Druck ein wenig eindrücken. Je weiter man sich von der rechten Kante des Notebooks entfernt, desto weniger gibt die Tastatur nach.

Auf der Unterseite verfügt das Toshiba Satellite 775-125 Notebook über zwei Klappen. Nach dem Lösen einiger Schrauben erhält man so Zugriff auf die Festplatte und die beiden Arbeitsspeicher-Slots.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Obwohl es sich bei dem Toshiba Satellite um ein großes 17 Zoll Notebook handelt, wurde es nicht gerade üppig mit Anschlüssen ausgestattet. So verfügt es gerade einmal über drei USB Anschlüsse. Dabei handelt es sich um zwei USB 2.0 Anschlüsse und einen neuen USB 3.0 Anschluss. Auch auf Anschlüsse wie e-SATA oder einen Expresskartenanschluss wurde verzichtet. Die Anschlussausstattung des Toshiba Satellite L775-125 ist eher mit einem 15 Zoll Notebook vergleichbar.

Hinzu kommt, dass Toshiba die meisten Anschlüsse im vorderen Bereich des Notebooks untergebracht hat. Während auf der rechten Seite lediglich die beiden Audioanschlüsse und zwei USB Anschlüsse sehr weit vorne platziert wurden, befinden sich auf der rechten Seite nahezu alle Anschlüsse im vorderen Bereich. Dadurch kann es schon sein, dass es schnell zu einem Kabelgewirr kommt, besonders wenn das Notebook stationär eingesetzt wird, was bei einem 17 Zoll Notebook ja nicht unüblich ist.

Linke Seite: Netzanschluss, VGA, RJ45(LAN), USB 3.0, HDMI, Kartenleser
Linke Seite: Netzanschluss, VGA, RJ45(LAN), USB 3.0, HDMI, Kartenleser
Rechte Seite: 2x Audio (Kopfhörer und Mikrofon), 2x USB 2.0, optisches Laufwerk, Kensington Lock
Rechte Seite: 2x Audio (Kopfhörer und Mikrofon), 2x USB 2.0, optisches Laufwerk, Kensington Lock
Frontseite
Frontseite
Rückseite
Rückseite

Kommunikation

Hier bietet das Toshiba Satellite L775-125 eigentlich alles, was man sich wünschen kann. Um kabelgebundene Verbindungen kümmert sich ein Realtek PCIe GBE Family Adapter, der dank Gigabit Ethernet für eine ausreichende Geschwindigkeit sorgen dürfte. Um die kabellosen Verbindungen kümmert sich, ebenfalls aus dem Hause Realtek, eine RTL8188CE Wireless LAN 802.11n Karte. Bluetooth 3.0 + HS komplettiert die Kommunikationsmittel des Toshiba Satellite L775-125.

Lieferumfang

Der Lieferumfang fällt leider, wie bei den meisten Notebooks, sehr mager aus. Neben dem Notebook, dem Akku und dem Netzteil mitsamt Kabel, befindet sich nur noch etwas Dokumentation in dem Karton des Notebooks.

Garantie

Toshiba gewährt eine 2 Jahre andauernde Herstellergarantie auf das Satellite L775-125. Diese umfasst Europa, den mittleren Osten und Afrika. Zudem gewährt Toshiba einen kostenlosen Vor-Ort Abholservice innerhalb Deutschland und Österreich, dazu muss man die Reparatur allerdings bei der Toshiba Notebook-Hotline anmelden.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur                                                                                              

Bei der Tastatur setzt man bei Toshiba nicht auf ein Modell mit einzelnen freistehenden Tasten, sondern auf ein eher traditionelles Design. Die einzelnen Tasten an sich messen 19 x 19 Millimeter und fallen damit erfreulich groß aus (Desktopniveau). Die effektive Auflagefläche ist allerdings etwas geringer, da die Tasten an der linken und rechten Seite etwas abgeflacht wurden. Dadurch geht pro Seite noch mal zirka ein Millimeter verloren. Der Tastenabstand wird allerdings vergrößert, was der Treffsicherheit zu Gute kommt und Vertipper vermeidet. Dank des 17 Zoll Chassis war es für Toshiba kein Problem, trotz der großen Tasten, noch einen Nummernblock im Satellite L775-125 unterzubringen.

Die Tasten selbst besitzen eine matte, aber glatte Oberfläche. Im Gegensatz zu den Kunststoffflächen des Gehäuses, bleiben Fingerabdrücke hier deutlich sichtbar zurück. Auch der schwarze Kunststoffrahmen, der die Tastatur umrahmt, ist anfällig für Fingerabdrücke.

An das Schreibgefühl der Tastatur muss man sich zunächst einmal gewöhnen. Der Tastenhub ist im Vergleich zu anderen Notebooktastaturen normal ausgefallen, also nicht übermäßig lang oder zu kurz. Allerdings ist der Anschlag etwas hart ausgefallen, was unserer Ansicht nach ermüdend wirkt, da man fester auf die Tasten drücken muss. Allerdings reagiert jeder User subjektiv auf diverse Kleinigkeiten, es wäre sinnvoll die Tastatur vor dem Kauf einmal zu testen.

Touchpad

Das Touchpad wurde direkt in der Handballenauflage integriert, lediglich ein kleiner angerauter Bereich kennzeichnet das Touchpad. Selbiges besitzt eine Diagonale von 92 Millimetern. Anders ausgedrückt misst es 82 Millimeter in der Breite und 42 Millimeter in der Höhe. Gerade die Höhe erschien uns als etwas gering ausgefallen, 42 Millimeter sind nicht besonders viel, was das Touchpad sehr dünn wirken lässt. Zum Vergleich, das Touchpad eines 15 Zoll MacBook Pro misst in der Höhe 77 Millimeter. Abgesehen von der geringen Höhe, lässt es sich mit dem Touchpad angenehm arbeiten. Durch die angeraute Oberfläche merkt man sofort ob man sich noch auf dem Touchpad befindet oder nicht. Im Praxisbetrieb reagierte das Touchpad meist zuverlässig und präzise. Multitouch ist ebenso vorhanden, wie ein vertikaler Scrollbalken. Über dem Touchpad befindet sich in der schwarzen Tastaturumrandung noch ein kleiner Button, mit dem man das Touchpad komplett deaktivieren kann, beispielsweise wenn eine externe Maus angeschlossen wurde.

Die beiden Maustasten befinden sich unter dem Touchpad in einer kleinen Vertiefung. Sie bestehen aus Kunststoff und erhielten eine Art Chrome-Finish. Dadurch sind Fingerabdrücke auf den beiden Maustasten extrem gut sichtbar. Es ist schon verwunderlich, warum gerade die Komponenten, die am meisten vom Benutzer angefasst werden, empfindlich gegenüber Fingerabdrücken sind. Aber auch im Bezug auf die Verarbeitung glänzen die beiden Maustasten nicht gerade. Der Kunststoff mit dem Chrome-Finish wirkt nicht so wertig wie das restliche Gehäuse. Zudem lassen sich die Tasten an den beiden Außenseiten deutlich tiefer eindrücken als zur Mitte hin. Über den Klick informiert ein deutlich hörbares Klacken der Tasten.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Das Toshiba Satellite L775-125 Notebook besitzt ein großes 17.3 Zoll Display Mit HD+ Auflösung (1600x900Pixel). Das Seitenverhältnis des Displays ist 16:9 und eignet sich daher sehr gut für Filme, was sich aufgrund der Größe des Displays auch anbietet. Toshiba verwendet ein Display mit spiegelnder Oberfläche aus dem Hause Samsung. Dank HDMI Anschluss ist es zusätzlich möglich, den Displayinhalt auf einem Beamer oder einem großen TV Gerät im Wohnzimmer wiederzugeben.

219
cd/m²
223
cd/m²
211
cd/m²
223
cd/m²
239
cd/m²
226
cd/m²
226
cd/m²
230
cd/m²
225
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 239 cd/m²
Durchschnitt: 224.7 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 239 cd/m²
Schwarzwert: 1.43 cd/m²
Kontrast: 167:1

Das Display verfügt über eine LED-Hintergrundbeleuchtung, die für ordentliche Helligkeitswerte und eine gute Ausleuchtung sorgt. Die Helligkeitswerte liegen allesamt über 200 cd/m² und im Durchschnitt bei 224.7 cd/m². Damit nimmt das Notebook zwar keinen Top Platz ein, liefert aber solide Werte. Auch die Ausleuchtung ist mit 88 Prozent erfreulich gleichmäßig ausgefallen. Weniger erfreulich hingegen, ist der hohe Schwarzwert von 1.43 cd/m². Hier sollte nach Möglichkeit ein Wert kleiner als 1.0 cd/m² angestrebt werden. Denn durch einen hohen Schwarzwert leiden nicht nur dunkle Szenen bei Spielen oder Filmen (diese wirken dann oftmals nur noch grau), sondern auch der Kontrast leidet darunter. Dieser ist mit 167:1 nicht besonders hoch ausgefallen. Auch hinsichtlich der Farbdarstellung kann das Display nicht gerade punkten. Der sRGB Farbraum kann zwar größtenteils wiedergegeben werden, allerdings  nicht komplett. Der Adobe RGB Farbraum kann nicht annähernd wiedergegeben werden, allerdings ist der Vergleich mit dem Adobe RGB Farbraum auch eher für Nutzer interessant, die professionell mit Bildern arbeiten und auf eine korrekte Farbwiedergabe angewiesen sind.

An der frischen Luft kann das Display des Toshiba Satellite L775-125 nicht überzeugen. Der geringe Kontrast und das spiegelnde Display machen es bei Sonnenschein schwer, etwas auf dem Display zu erkennen. Mann muss sich sehr anstrengen, was auf Dauer ermüdend ist. Besser ist es, man setzt sich mit dem Notebook in den Schatten, so verbessert sich die Lesbarkeit der Bildschirminhalte.

Blickwinkeltechnisch schlägt sich das Display des Toshiba Satellite L775-125, so wie die meisten anderen Notebookdisplays am Markt. Schaut man frontal auf das Display, kann man ruhig ein paar Schritte zur Seite gehen, ohne dass der Inhalt verfälscht wird. Farbverfälschungen treten auf der horizontalen Achse erst recht spät auf. Anders sieht es allerdings aus, wenn man von schräg oben oder unten auf das Display schaut. Hier wird der Displayinhalt sehr schnell unleserlich. Entweder invertiert das Bild oder es bleicht aus.

Blickwinkel Toshiba Satellite L775-125
Blickwinkel Toshiba Satellite L775-125

Im Toshiba Satellite  kommt mit dem Intel Core i5-2410M, ein derzeit sehr beliebter Prozessor aus der aktuellen Intel Sandy Bridge Generation zum Einsatz. Obwohl der Mittelklasse Doppelkern Prozessor bevorzugt in 15 Zoll Notebooks eingesetzt wird, bietet er auch für 17 Zoll Notebooks noch genügend Leistung für die meisten Anwendungen. Mit seinem Standard Takt von 2.3 GHz ist der Prozessor bereits flott unterwegs. Sollte es dennoch zu Leistungsengpässen kommen, aktiviert sich Intels Turbo Boost. Die Taktrate des Prozessor kann so noch gesteigert werden, ohne dass der Benutzer etwas dafür tun muss. Je nach Anforderung und Kühlung des Prozessors, kann der Takt auf bis zu 2.9 GHz angehoben werden. Die 2.9 GHz werden nur erreicht, wenn ein Kern belastet wird. Wird die Leistung beider Kerne benötigt, wird die Takt nur noch auf 2.6 GHz angehoben. Mit einem TDP von 35 Watt ist der Prozessor zudem recht genügsam was seine Kühlung angeht, weswegen das Toshiba Satellite L775-125 eigentlich keine Probleme haben sollte, den Prozessor ausreichend zu kühlen.

Obwohl im Prozessor bereits eine Intel HD Graphics 3000 Grafikkarte integriert ist, setzt Toshiba einzig und allein auf die Nvidia GeForce GT 525M Grafikkarte mit 2048 MB DDR3 Speicher. Wie beim Prozessor handelt es sich um ein Mittelklasse-Modell, das für den durchschnittlichen Benutzer vollkommen ausreichen sollte. Die Grafikkarte basiert auf dem GF108 Kern und ist der GT 425M sehr ähnlich. Allerdings verfügt die GT 525M über leicht gesteigerte Taktraten. Zusätzlich ist die Grafikkarte DirectX 11 und OpenGL 4.0 fähig. Neben Office, Internet und Multimedia, eignet sich die Grafikkarte auch zum gelegentlichen Spielen. Zwar müssen bei anspruchsvollen Spielen, wie Metro 2033, Abstriche in Qualität und Auflösung hingenommen werden, ältere Spiele lassen sich aber durchaus mit hoher Qualität flüssig wiedergeben.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo GPUZ
DPC Latenzen
Systeminformationen Toshiba Satellite L775-125

Um die Leistungsfähigkeit des Prozessors überprüfen zu können, nutzen wir die beiden Programme Cinebench R10 und R11.5, jeweils in der 64 Bit Version. Beim  Cinebench R10 Rend. Single (64bit) Benchmark erreicht das Toshiba Satellite L775-125 Notebook eine Wertung von 4505.0 Punkten. Somit liegt es im oberen Drittel unserer Benchmarktabelle. Verglichen mit anderen Notebooks, die einen Intel Core i5-2410M Prozessor nutzen, zählt es in dieser Disziplin eher zu den langsameren Modellen. So zählt beispielsweise das Asus K53SV-SX121V Notebook (2410M, GT 540M) mit 4649.0 Punkten zu den Topmodellen mit einem Intel Core i5-2410M Prozessor. Eine vergleichbare Leistung liefert auch das Medion Akoya P6631 (2410M, GT 540M) mit 4494.0Punkten. Beim Cinebench R10 Rend. Multi (64bit) Benchmark konnte das Toshiba Notebook aufschließen und befindet sich mit 9575.0 Punkten im Mittefeld. Im vergleichbaren Bereich liegen Modelle wie beispielsweise das Asus K73SV-TY032V (2410M, GT 540M) mit 9659.0 Punkten.

Der Cinebench R11.5 Benchmark lässt leider keine so genauen Schlüsse aus sich ziehen, da die Bewertung zu grob ausfällt. Das Toshiba Satellite L775-125 erreicht hier eine Wertung von 2.6 Punkten und liegt damit auf einer Stufe mit den meisten anderen Notebooks mit Core i5-2410M Prozessor. Es gibt nur wenige Ausnahmen, die hier nur 2.5 Punkte erreichen.

Abschließend lässt sich aber sagen, dass das Toshiba Satellite L775-125 die erwartete Leistung liefert. Toshiba hat aus dem verbauten Prozessor zwar nicht das letzte bisschen an Leistung herausgeholt, konnte das Notebook insgesamt aber im guten Mittelfeld vergleichbarer Notebooks positionieren. 

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3696
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
7916
Cinebench R10 Shading 32Bit
3492
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4505 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
9575 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
3521 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
18.04 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.57 Points
Hilfe

Die Bewertung des Gesamtsystems übernehmen die beiden Benchmarks PC Mark Vantage und PC Mark 7. Diese beiden Benchmarks betrachten das gesamte System und bewerten es dementsprechend. Bei der PC Mark Vantage Gesamtwertung liegt das Toshiba Satellite L775-125 Notebook mit seinen 6053.0 Punkten auf einer mittleren Position in unserer Benchmarktabelle. Es liegt zwischen Notebooks wie dem Dell Inspiron 17R Notebook (N7110) (2410M, GT 525M) mit seinen 6134.0 Punkten und dem Toshiba Satellite L755-14P Notebook (2410M, HD Graphics 3000) mit seinen 5951.0 Punkten. Beim PC Mark 7 Benchmark liegt das Toshiba Satellite eher im unteren Mittelfeld (verglichen mit anderen Notebooks, die ebenfalls über einen Intel Core i5-2410M Prozessor verfügen). Insgesamt ist die Systemleistung in Ordnung, aber im Vergleich zu anderen Notebooks, nichts Besonderes.

5.7
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.2
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.5
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark Vantage6053 Punkte
PCMark 71816 Punkte
Hilfe

Wie zu erwarten, platziert die Mittelklasse Grafikkarte, Nvidia GeForce GT 525M, das Notebook ungefähr in der Mitte unserer Benchmarktabelle. Als Benchmark kommt 3D Mark 06 zum Einsatz. Das Toshiba Satellite L775-125 Notebook hat hier 6681.0 Punkte erreicht. Damit befindet es sich in direkter Reichweite mit dem Dell Studio XPS 16 (P8600 ,HD 4670), das 6704.0 Punkte erreicht hat und das Satellite L775-125 damit  sogar leicht überflügelt hat. Etwas unterhalb des Toshiba Notebooks liegt das Acer Aspire 7551G-N934G64Bn Notebook (N930, HD 5650) mit 6661.0 Punkten. Verglichen mit anderen Notebooks, die die Nvidia GeForce GT 525M Grafikkarte nutzen, gehört das Toshiba eher zu den etwas langsameren Modellen. Der erzielte Wert des Toshiba Notebooks liegt leicht unter dem Durchschnitt.

3D Mark
3DMark 0315888 Punkte
3DMark 0512064 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
6681 Punkte
3DMark 11737 Punkte
Hilfe
HD Tune Pro
HD Tune Pro
Crystal Disk Mark
Crystal Disk Mark

Bei der Festplatte hat man bei Toshiba auf die Seagate ST9500325AS Festplatte gesetzt. Dabei handelt es sich um ein 2,5 Zoll Modell mit 5.400 U/min. Mit 500 GB (Brutto-) Kapazität entspricht die Festplatte dem heutigen Standard. Auch die erzielten Werte sind nichts Besonderes. Die durchschnittliche Transferrate von 63.1 MB/s, sowie die Zugriffszeit von 19.2 Millisekunden sind Werte, die auch von anderen Festplatten mühelos erreicht werden.

Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
Minimale Transferrate: 38.2 MB/s
Maximale Transferrate: 80.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 63.1 MB/s
Zugriffszeit: 19.2 ms
Burst-Rate: 74.1 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Spiele Fazit

In unserem Test haben wir das Toshiba Satellite L775-125 auch auf seine Spielefähigkeit überprüft. Dabei kamen die beiden Spieletitel Star Craft 2: Wings of Liberty und Call of Duty: Black Ops zum Einsatz.

Star Craft 2 konnte das Toshiba Notebook auf den unteren beiden Qualitätsstufen nicht ins Schwitzen bringen. In den Detailstufen niedrig und mittel, konnte das Satellite L775-125 das Spiel problemlos wiedergeben. Ab der Einstellung hoch beginnt es dann aber langsam eng zu werden, mit 26 Bildern pro Sekunde ist das Spiel gerade noch flüssig.

Call of  Duty: Black Ops vermag es in den von uns getesteten Detailstufen nicht, das Toshiba Satellite L775-125 in Bedrängnis zu bringen. In den Detailstufen niedrig bis hoch läuft das Spiel durchwegs flüssig.

Weitere Spiele mit der Nvidia GeForce GT 525M Grafikkarte können in unserem großen Notebook Spiele Performance Vergleich "Welche spiele laufen auf Notebook Grafikkarten flüssig", nachgeschlagen werden.

min. mittelhoch max.
StarCraft 2 (2010) 1613126fps
Call of Duty: Black Ops (2010) 533632fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Wird das Toshiba Satellite L775-125 nicht stark belastet, verhält es sich wie die meisten Notebooks am Markt ruhig und unauffällig. Im Leerlauf reicht der Lautstärkepegel von 32.2 dB(A) bis zu 32.8 dB(A). Der Lüfter ist dabei allerdings durchgehend in Betrieb, dreht sich aber nur langsam und mehr als ein leises Rauschen ist nicht wahrzunehmen. Die Festplatte geht mit einer Lautstärke von 32.5 dB(A) die meiste Zeit in den Geräuschen des Kühlsystems unter, nur wenn mal ein etwas größerer Zugriff auf die Festplatte erfolgt, ist sie hörbar. Das Laufwerk ist mit 34.5 dB(A) schon um einiges lauter. Wenn man sich einen Film ansieht und eine leise Szene gespielt wird, kann das Laufwerk stören. Wird das Notebook belastet, steigt der Lautstärkepegel auf 40.6 dB(A) – 42.0 dB(A) an. Das Notebook ist nun deutlich hörbar und auch der Luftzug, den das Kühlsystem erzeugt, ist hörbar.

Lautstärkediagramm

Idle 32.2 / 32.4 / 32.8 dB(A)
HDD 32.5 dB(A)
DVD 34.5 / dB(A)
Last 40.6 / 42.0 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)
Betrieb unter Volllast.
Betrieb unter Volllast.

Temperatur

Im Idle-Betrieb bleiben die Temperaturen des Notebooks erwartungsgemäß unbedenklich. Auf der Oberseite herrschen maximal 28.4 Grad Celsius, wobei die beiden Handballenauflagen 28.2 Grad Celsius (linke Seite) und 27.3 Grad Celsius (rechte Seite) warm werden. Das Touchpad erwärmt sich auf 27.0 Grad Celsius. Hier sind die Werte allesamt unkritisch.

Auch auf der Unterseite sieht es nicht großartig anders aus. Die maximale Temperatur beträgt hier 31.0 Grad Celsius. Man kann das Notebook also ohne Probleme auf dem Schoß ablegen, auch wenn man nur eine kurze Hose trägt.

Unter Last steigen die Temperaturen dann deutlich an. Auf der Oberseite beträgt die maximale Temperatur nun heiße 49.8 Grad Celsius. Diese erreicht das Notebook in der oberen linken Ecke über der Tastatur. Hier befindet sich auch der Luftauslass, was die hohe Temperatur erklären dürfte. Die Handballenauflagen erwärmen sich mit 30.1 Grad Celsius (linke Seite) und 29.5 Grad Celsius (rechte Seite) nur geringfügig. Und auch das Touchpad erwärmt sich nur leicht auf 28.6 Grad Celsius.

Auf der Unterseite verhält es sich wieder ähnlich. Die heißeste Stelle liegt mit 51.8 Grad Celsius beim Luftauslass des Kühlsystems. Zwar werden die wenigsten Nutzer das Notebook unter Volllast betreiben wenn sie es auf dem Schoß nutzen, aber bei einer Temperatur von über 50 Grad Celsius, ist davon auch abzuraten.

Die Vollauslastung des Notebooks simulieren wir mit den Programmen FurMark und Prime 95. Dadurch werden Prozessor und GPU extrem belastet. So erlauben wir uns, einen Blick auf das Verhalten des Notebooks in Extremsituationen zu werfen. Die Temperaturen halten sich im Rahmen, dürften aber auch nicht viel höher werden. Während des Belastungstests erreichte die mit PC Wizard ausgelesene Prozessor Temperatur 95 Grad Celsius. Ein Throtteling während des Testlaufs wurde nicht festgestellt. Auch der anschließende Benchmarktest mit 3D mark 06 lieferte keinerlei Hinweise darauf, dass das Notebook von seiner Leistung einbüßen müsste.

Max. Last
 49.8 °C33.5 °C26.0 °C 
 39.6 °C34.3 °C27.2 °C 
 30.1 °C28.6 °C29.5 °C 
Maximal: 49.8 °C
Durchschnitt: 33.2 °C
24.9 °C34.4 °C51.8 °C
24.4 °C39.6 °C30.6 °C
27.6 °C27.8 °C32 °C
Maximal: 51.8 °C
Durchschnitt: 32.6 °C
Netzteil (max.)  55.5 °C | Raumtemperatur 22.2 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Soundqualität, die das Notebook liefert, kann man durchaus als 'in Ordnung bezeichnen'. Die Töne werden klar wiedergegeben und auch die Lautstärke ist durchschnittlich. Wie bei den meisten anderen Notebooks, fehlt es dem Toshiba Satellite L775-125 an Bässen. Dadurch wirkt der Sound sehr flach. Um unterwegs einen Film zu gucken oder mal eine CD oder MP3 zu hören, reicht die Soundqualität aber vollkommen aus.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Man merkt am Stromverbrauch direkt, dass Toshiba auf die Nutzung der integrierten Intel HD Graphics 3000 Grafikkarte verzichtet hat. Mit Verbrauchswerten von 11.9 Watt – 16.3 Watt im Leerlauf zeigt sich deutlich, dass die Nvidia GeForce GT 525M, trotz ihrer Stromsparmechanismen, nicht so sparsam ist wie die HD Graphics 3000 Grafikkarte. Unter Last steigt der Verbrauch auf 65.9 Watt – 72.8 Watt an.  Das mitgelieferte 75 Watt Netzteil ist also ausreichend dimensioniert um das Notebook auch in Extremsituationen mit ausreichend Energie zu versorgen.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.4 / 0.6 Watt
Idle 11.9 / 15.5 / 16.3 Watt
Last 65.9 / 72.8 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940
Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit  (Classic Test)
Surf Test
Surfen im Netz über WLAN
DVD Test
Anschauen einer DVD
Akku laden
Vollständiges Laden des Akkus
 

Um die Akkulaufzeiten des Notebooks zu testen, greifen wir wieder zu unserem bewährten Tool Battery Eater Pro. Dabei nutzen wir den Reader Mode um die maximale Laufzeit des Notebooks zu ermitteln, dabei wird die Helligkeit heruntergeschraubt und WLAN deaktiviert. So kommen wir auf eine maximale Laufzeit von 4 Stunden und 25 Minuten. Etwas praxisnäher und dadurch aussagekräftiger ist allerdings unser nächster Test. Dafür wird eine mittlere Helligkeit eingestellt und das WLAN Modul wieder aktiviert und im Mix gesurft. Hier verkürzt sich die Akkulaufzeit auf 2 Stunden und 49 Minuten. Möchte man unterwegs einen Film schauen, liegt die Akkulaufzeit bei 2 Stunden und 25 Minuten. Und wer das Notebook ohne Steckdose unter Volllast betreibt, dem bleibt noch eine Akkulaufzeit von 1 Stunde und 13 Minuten.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 25min
Surfen über WLAN
2h 49min
DVD
2h 25min
Last (volle Helligkeit)
1h 13min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Alles in allem macht das Toshiba Satellite L775-125 Notebook eigentlich nichts großartig verkehrt, große Mängel oder Schwachstellen sind uns während des Tests nicht aufgefallen. Allerdings macht es auch nichts besonders gut. Die Fertigungsqualität ist in Ordnung, aber nicht herausragend, genauso wie das Design des Notebooks. Mit der Tastatur und dem Touchpad lässt sich vernünftig arbeiten, wer allerdings längere Texte verfassen möchte, bei dem kann es vorkommen, dass durch den harten Anschlag nach einiger Zeit Ermüdungserscheinungen auftreten. Auch bezüglich Emissionen leistet das Notebook keine Bestleistung, während sich Temperatur und Lautstärke im Leerlauf noch in Grenzen halten, wird das Notebook bei Belastung hör- und spürbar. Das Kühlsystem dreht deutlich auf und wer das Notebook auf dem Schoß bedient, dem wird ganz schön warm werden.

Toshiba liefert das Notebook zu einem vernünftigen Preis aus. Wer mit dem Gedanken spielt, seinen Desktoprechner durch ein Notebook zu ersetzen, könnte beim Toshiba Satellite L775-125 fündig werden. Immerhin taugt es nicht nur für das Surfen im Netz oder die alltäglichen Office Aufgaben, sondern auch das gelegentliche Spielen ist mit dem Notebook problemlos möglich. 

» Das Toshiba Satellite L775 ist derzeit ab 649,- bei Amazon.de erhältlich.

Toshiba Satellite L775-125
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Toshiba Satellite L775-125
Im Test:  Toshiba Satellite L775-125

Datenblatt

Toshiba Satellite L775-125
Prozessor
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GT 525M - 2048 MB, Kerntakt: 900 MHz, 70.08.45.00.36
Speicher
4096 MB 
, Samsung, DDR3-10666, 1333 MHz, max. 8 GByte, 2 Bänke
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1600x900 Pixel, Samsung DEC544B, LED-Hintergrundbeleuchtung, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel HM65
Festplatte
Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS, 500 GB 
5400 U/Min
Soundkarte
Intel Cougar Point PCH - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 2x Audio (Mikrofon und Kopfhörer), Card Reader: 8-in-1 Kartenleser ( MMC, SD Memory Card, SDHC, miniSD, microSD, Memory Stick, Memory Stick Pro, SDXC) ,
Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Realtek RTL8188CE Wireless LAN 802.11n (b g n ), 3.0 + HS Bluetooth
Optisches Laufwerk
Toshiba-Samsung CDDVDW TS-L633F
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 27.9 – 37.9 x 413.6 x 270
Gewicht
2.8 kg Netzteil: 300 g
Akku
48 Wh Lithium-Ion, 6-Zellen-Akku, 10.8 Volt
Preis
700 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
Sonstiges
Webcam: 0.3 Megapixel, Microsoft Office Starter 2010, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Das Toshiba Satllite L775-125
Das Toshiba Satllite L775-125
... über die sich Arbeitsspeicher und Festplatte erreichen lassen.
... über die sich Arbeitsspeicher und Festplatte erreichen lassen.
Auf der Rückseite befinden sich zwei Klappen ...
Auf der Rückseite befinden sich zwei Klappen ...
Die Webcam im Rahmen des Displays.
Die Webcam im Rahmen des Displays.
Ein Nummernblock darf bei einem 17 Zoll Notebook natürlich nicht fehlen.
Ein Nummernblock darf bei einem 17 Zoll Notebook natürlich nicht fehlen.
Der Anschlag der Tastatur ist etwas hart, aber im Großen und Ganzen ist die Tastatur passabel.
Der Anschlag der Tastatur ist etwas hart, aber im Großen und Ganzen ist die Tastatur passabel.
Die Scharniere können ein Nachwippen nicht verhindern.
Die Scharniere können ein Nachwippen nicht verhindern.
.. ist nicht besonders groß. Schnell ist hier Schluß.
.. ist nicht besonders groß. Schnell ist hier Schluß.
Der maximale Öffnungswinkel des Displays ....
Der maximale Öffnungswinkel des Displays ....
Leider wurden die Hochglanzflächen genau so konsequent eingesetzt.
Leider wurden die Hochglanzflächen genau so konsequent eingesetzt.
Das Design wurde auch im Innenraum konsequent durchgezogen.
Das Design wurde auch im Innenraum konsequent durchgezogen.
Gehalten in schlichtem grau.
Gehalten in schlichtem grau.
17 Zoll Multimedianotebook / Desktopreplacement
17 Zoll Multimedianotebook / Desktopreplacement
Das Netzteil ist erfreulicherweise recht klein und leicht.
Das Netzteil ist erfreulicherweise recht klein und leicht.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Fujitsu Lifebook NH751 Notebook
Core i7 2630QM, 3.67 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Toshiba Satellite L750-16W Notebook
Core i5 2430M, 15.6", 2.2 kg
» Test Fujitsu Lifebook AH531 Notebook
Core i3 2310M, 15.6", 2.611 kg
» Preview: Dell XPS 15z Notebook im Test
Core i7 2620M, 15.6", 2.54 kg
» Test Dell XPS 15z Notebook
Core i7 2620M, 15.6", 2.54 kg

Links

  • Herstellerinformationen zum Testgerät

Preisvergleich

Pro

+Schlichtes Design
+Trotz Hochglanzflächen weitestgehend resistent gegen Fingerabdrücke
+große Tastatur mit großen Tasten
 

Contra

-Magere Anschlussausstattung
-Tastatur ist anfällig für Fingerabdrücke
-Kontrastarmes Display

Shortcut

Was uns gefällt

Toshiba verpasst dem Satellite L775-125 ein schlichtes Äußeres, dass trotz Hochglanzoberflächen recht resistent gegen Fingerabdrücke ist.

Was wir vermissen

Für ein 17 Zoll Notebook besitzt das Satellite L775-125 wenig Anschlüsse. Einpaar weitere USB Anschlüsse wären sicher nicht verkehrt gewesen.

Was uns verblüfft

Toshiba setzt auf ein eher herkömmliches Tastatur-Design und verzichtet auf ein Chiclet-Design mit freistehenden Tasten.

Die Konkurrenz

Wer nicht ganz soviel Geld ausgeben will, auf die Spielefähigkeit weitestgehend verzichten kann, aber trotzdem nicht auf ein großes Display verzichten will, der könnte sich das Pavilion g7-1002sg einmal genauer ansehen. Mit 499€ stellt das Pavilion g7-1002sg ein gutes Angebot dar. Wer mehr Wert auf eine stabile Konstruktion und ein kontrastreiches Display legt, sollte sich einmal das Fujitsu Lifebook NH751 genauer anschauen. Allerdings fordert das Fujitsu Notebook dafür auch einen höheren Preis ein. 

Bewertung

Toshiba Satellite L775-125
19.08.2011 v2
Simon Kohlstock

Gehäuse
76%
Tastatur
80%
Pointing Device
76%
Konnektivität
70%
Gewicht
76%
Akkulaufzeit
76%
Display
70%
Leistung Spiele
75%
Leistung Anwendungen
89%
Temperatur
76%
Lautstärke
84%
Auf- / Abwertung
78%
Durchschnitt
77%
77%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Toshiba Satellite L775-125 Notebook
Autor: Simon Kohlstock (Update: 11.02.2014)