Notebookcheck

2019 Razer Blade Pro wird 21 % leichter und 11 % dünner als der Vorgänger

2019 Blade Pro (oben) vs. 2017 Blade Pro (unten)
2019 Blade Pro (oben) vs. 2017 Blade Pro (unten)
Das kommende Blade Pro setzt auf das erfolgreiche Slim-Bezel-Design des Blade Stealth und Blade 15 für einen neuen 17,3-Zoll Laptop. Es verzichtet zugunsten eines aufgeräumteren Erscheinungsbildes zudem auf einige der Gimmicks des 2017er-Modells inklusive dem Lautstärkerad, der asymmetrischen TrackPad-Positionierung und den mechanischen Tasten.

Mit dem neuen 2019er Blade 17 hat Razer endlich eine Antwort auf die kompakten 17,3-Zoll-Gamer wie das MSI GS75, Lenovo Legion Y740 oder Asus ROG GL704 im Programm. Das neue Gehäusedesign unterscheidet sich vom 2017er Blade Pro und lässt sich am besten als 17,3-Zoll-Version des Blade 15 beschreiben. Die Modelle Blade Stealth, Blade 15 und Blade 17 setzten nun auf ein einheitliches Design.

Optisch unterscheidet sich das Blade 17 in einigen Punkten von dem bisherigen System. Abgesehen von den dünnen Bildschirmrändern verzichtet das Redesign auch auf die mechanische Tastatur, das Rad zur Steuerung der Lautstärke und auch die zusätzlichen Tasten. Somit entspricht das Tastaturlayout dem kleineren Bruder Blade 15. Das Trackpad wurde ebenfalls anders positioniert, um größere Lautsprechergitter zu ermöglichen. Laut Razer waren viele der Änderungen nötig, um das Gehäuse so dünn wie möglich zu machen.

Im Inneren gibt es weiterhin die beiden M.2-2280-Steckplätze und die Vapor-Chamber-Kühlung, allerdings in einem deutlichen leichteren Gesamtpaket. Das 2017 Blade Pro Advanced Model brachte noch 3,49 kg auf die Waage, jetzt sind es nur noch 2,75 kg. Beim Blade 15 gibt es nach wie vor ein Basis- und ein Pro-Modell, doch darauf verzichtet Razer beim neuen 17-Zöller.

Bei der GPU geht es mit der RTX 2060 los und es endet mit der RTX 2080 Max-Q. Wer eine vollwertige RTX 2080 erwartet hat wird vielleicht enttäuscht sein, da das letzte Modell noch auf die Max-Q-GPUs verzichtet hatte. Dennoch gehört die 2080 Max-Q laut Razer zu den schnelleren Modellen. Wir haben bereits einige Laptops mit langsamen RTX 2080 Max-Q-GPUs getestet, wir sind also schon gespannt wie sich das neue Blade Pro schlagen wird.

Einen Core i9 wird es nicht geben, denn laut Razer rechtfertigen die Leistungsvorteile des Core i9 gegenüber dem Core i7 keine eigenen i9-Modelle. Basierend auf unseren eigenen Erfahrungen mit den bisherigen i9-Laptops können wir dem Hersteller zustimmen. 

Bei den Kommunikationsmodulen gab es ebenfalls Upgrades: Der Netzwerkstecker erreicht jetzt bis zu 2,5 Gbit/s, was wir bereits vom Alienware Area-51m kennen. 802.11ax bzw. Wi-Fi 6 sind standardmäßig dabei und der SD-Leser unterstützt nun den UHS-III-Standard für eine theoretische Transferrate von bis zu 624 MB/s. Zum Vergleich: Die meisten aktuellen Kartenleser erreichen maximal um die 180 MB/s.

Razer liefert alle Modelle des Blade 15 und Blade 17 mit den neuen Intel-Prozessoren der 9. Generation mit dem gleichen Slim-Netzteil (230 Watt) aus, um die Kompatibilität zu erhöhen.

Die nachfolgende Tabelle fasst noch einmal die technischen Unterschiede zwischen dem neuen Blade 17 und dem alten Blade Pro zusammen. Das neue Blade 17 ist im Mai verfügbar; das kleinste Modell startet bei 2.699,99 Euro.

2019 Razer Blade Pro 172017 Razer Blade Pro
CPUCore i7-9750HCore i7-7700HQ, i7-7820HK
GPURTX 2060
RTX 2070 Max-Q
RTX 2080 Max-Q
GTX 1060
GTX 1080
Display17,3-Zoll 1080p IPS
144 Hz
100% sRGB
6 mm dünne Rahmen
300 Nits Helligkeit
17,3-Zoll 1080p IPS 120 Hz oder
4K UHD 100% AdobeRGB 60 Hz
Festplatte 2x M.2-2280 NVMe2x M.2 2280 NVMe oder
1x M.2 2280 NVMe + 2,5-Zoll SATA III
RAM16 GB DDR4-2666
Aufrüstbar auf 2x SODIMM XMP (bis zu 64 GB)
16 GB bis 32 GB DDR4-2666 verlötet
Anschlüsse 3x USB 3.2 Gen. 2 Type-A
1x USB 3.2 Gen. 2 Type-C
1x Thunderbolt 3
1x RJ-45 bis zu 2.5 Gbps
1x HDMI 2.0b
1x 3,5-mm-Audio
1x SD-Kartenleser UHS-III
1x Netzteil
1x Kensington Lock
3x USB Type-A
1x Thunderbolt 3
1x RJ-45 bis zu 1 Gbps
1x 3,5-mm-Audio
1x HDMI 2.0
1x SD-Kartenleser
1x Netzteil
1x Kensington Lock
WirelessIntel AX200 Wi-Fi 6 (802.11ax)
Bluetooth 5.0
Killer 1535 802.11ac
Bluetooth 4.2
Akku70,5 Wh
230-Watt-Netzteil
99 Wh oder
70 Wh
Dimensionen395 x 260 x 19,9 mm424 x 281 x 22,5 mm
Gewicht2,75 kg3,07 kg oder
3,49 kg
UVP2.699,99 Euro (RTX 2060)
3.049,99 Euro (RTX 2070 Max-Q)
3.499,99 Euro (RTX 2080 Max-Q)
ab ~2.400 Euro

2019 Blade Pro (top) vs. 2017 Blade Pro (bottom)
2019 Blade Pro (top) vs. 2017 Blade Pro (bottom)
2019 Blade Pro (top) vs. 2017 Blade Pro (bottom)
2019 Blade Pro (top) vs. 2017 Blade Pro (bottom)
2019 Blade Pro (top) vs. 2017 Blade Pro (bottom)
2019 Blade Pro (top) vs. 2017 Blade Pro (bottom)
2019 Blade Pro (top) vs. 2017 Blade Pro (bottom)
2019 Blade Pro (top) vs. 2017 Blade Pro (bottom)
2019 Blade Pro (top) vs. 2017 Blade Pro (bottom)
2019 Blade Pro (top) vs. 2017 Blade Pro (bottom)

Source(s)

Razer

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > 2019 Razer Blade Pro wird 21 % leichter und 11 % dünner als der Vorgänger
Autor: Allen Ngo, 23.04.2019 (Update: 23.04.2019)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.