Notebookcheck

Test Asus ROG Strix Scar II GL704GW (i7-8750H, RTX 2070) Laptop

Andreas Osthoff, 👁 Florian Glaser, Andrea Grüblinger, 18.02.2019

Viel Power in einem kompakten Paket. Asus gehört zu den ersten Herstellern, die ihre Gaming-Laptops mit den neuen RTX-GPUs von Nvidia ausliefern. Dazu gehört auch das GL704, einem der kompaktesten 17-Zoll-Gamer am Markt. Wie hoch ist der Leistungsschub durch die RTX 2070 und wie geht die Kühlung damit um?

Erst vor wenigen Monaten konnten wir das ROG Strix Scar II GL704GM von Asus testen, damals allerdings noch mit der Nvidia GeForce GTX 1060. Asus ist nun einer der ersten Hersteller, der seine Gaming-Laptops mit den neuen RTX-Chips von Nvidia ausliefert. Wir sehen uns heute das brandneue GL704GW an, bei dem die GeForce RTX 2070 ein deutliches Leistungsplus verspricht. An den restlichen Spezifikationen inklusive dem Core i7-8750H hat sich aber nichts verändert. Die Frage ist also, wie die Kühlung des kompakten Gamers mit der zusätzlichen Leistung zurechtkommt. 

Unsere Testkonfiguration wird aktuell für rund 2.100 Euro gelistet. Wir werden das neue Modell natürlich mit seinem Vorgänger vergleichen, aber auch mit anderen 17-Zoll-Gamern wie dem Gigabyte Sabre 17, dem HP Omen 17 und den beiden MSI-Laptops GS73VR sowie GL73 8SE (RTX 2060). Diese und weitere Laptops sollten in den nächsten Wochen ebenfalls ein Update auf die neuen RTX-Grafikkarten erhalten.

Uns interessiert bei dem neuen Asus GL704GW natürlich vor allem die Leistung der frischen RTX-GPU und deren Auswirkungen auf die Emissionen. Da sich am Gehäuse selbst aber nichts verändert hat, werden wir nicht noch einmal alle Aspekte des Gerätes untersuchen. Für weitere Informationen zu der Verarbeitung, den Anschlüssen und den Eingabegeräten verweisen wir auf unseren ausführlichen Testbericht des GL704GM.

Asus ROG Strix Scar II GL704GW (GL704 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop) - 8192 MB, Kerntakt: 1215 MHz, Speichertakt: 1750 MHz, GDDR6, ForceWare 417.71, Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, DDR4-2666, 2x 8 GB, Dual-Channel, max. 32 GB, alle Slots belegt
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 127 PPI, B173HAN04.0 (AUO409D), AHVA, Full HD, 144 Hz, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Cannon Lake HM370
Massenspeicher
Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8, 512 GB 
, NVMe + Seagate ST1000LX015, 1 TB SSHD, 5400 rpm. Schächte: 1x M.2 & 1x 2.5 Zoll
Soundkarte
Realtek ALC294 @ Intel Cannon Point PCH - cAVS (Audio, Voice, Speech)
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 2 USB 3.1 Gen2, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5 mm Audio, Card Reader: SD, SDHC, SDXC
Netzwerk
Realtek RTL8168B/8111B Family PCI-E Gigabit Ethernet NIC (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Wireless-AC 9560 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 26.4 x 399 x 273
Akku
66 Wh Lithium-Ion, 4 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD 720p
Sonstiges
Lautsprecher: 2x 3.5W, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 230W Netzteil, Asus ROG Tools, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.89 kg, Netzteil: 620 g
Preis
2100 EUR
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Größenvergleich

423 mm 304 mm 33 mm 3.7 kg419 mm 287 mm 33 mm 2.7 kg418.5 mm 288.7 mm 29.9 mm 2.9 kg411.8 mm 284.9 mm 19.6 mm 2.4 kg399 mm 273 mm 26.4 mm 2.9 kg
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
MSI GS73VR 7RG
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
182.9 MB/s ∼100% +129%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (11.7 - 202, n=238)
92.7 MB/s ∼51% +16%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
81.59 MB/s ∼45% +2%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
80 MB/s ∼44%
Asus GL704GM-DH74
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
78.89 MB/s ∼43% -1%
Gigabyte Sabre 17-W8
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
76 MB/s ∼42% -5%
MSI GL73 8SE-010US
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
26.81 MB/s ∼15% -66%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
MSI GS73VR 7RG
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
212.24 MB/s ∼100% +150%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (13.4 - 257, n=236)
111 MB/s ∼52% +31%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
85.84 MB/s ∼40% +1%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
85 MB/s ∼40%
Gigabyte Sabre 17-W8
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
84.8 MB/s ∼40% 0%
Asus GL704GM-DH74
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
80.07 MB/s ∼38% -6%
MSI GL73 8SE-010US
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
30.98 MB/s ∼15% -64%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Asus GL704GM-DH74
Intel Wireless-AC 9560
664 MBit/s ∼100% +11%
MSI GL73 8SE-010US
Intel Wireless-AC 9560
650 MBit/s ∼98% +9%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
Realtek RTL8822BE Wireless LAN 802.11ac PCIe Adapter
644 MBit/s ∼97% +8%
MSI GS73VR 7RG
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
605 MBit/s ∼91% +1%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (141 - 702, n=249)
605 MBit/s ∼91% +1%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
Intel Wireless-AC 9560
598 MBit/s ∼90%
Gigabyte Sabre 17-W8
Intel Cannon Lake-H/S CNVi: WiFi
353 (min: 343, max: 359) MBit/s ∼53% -41%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Asus GL704GM-DH74
Intel Wireless-AC 9560
659 MBit/s ∼100% +85%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
Realtek RTL8822BE Wireless LAN 802.11ac PCIe Adapter
630 MBit/s ∼96% +77%
MSI GL73 8SE-010US
Intel Wireless-AC 9560
623 MBit/s ∼95% +75%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (144 - 730, n=249)
558 MBit/s ∼85% +57%
MSI GS73VR 7RG
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
486 MBit/s ∼74% +37%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
Intel Wireless-AC 9560
356 MBit/s ∼54%
Gigabyte Sabre 17-W8
Intel Cannon Lake-H/S CNVi: WiFi
328 (min: 311, max: 338) MBit/s ∼50% -8%

Display

Asus verwendet wie schon beim GL704GM ein mattes Full-HD-Panel von AU Optronics (B173HAN04.0), welches mit einer Bildwiederholfrequenz von 144 Hz und den schnellen Reaktionszeiten für ein besonders flüssiges Spielerlebnis sorgen soll. Asus gibt bei den technischen Daten "IPS-grade" an, es handelt sich aber um ein AHVA-Panel. Der große Unterschied liegt in der höheren Frequenz, dafür können IPS-Panels einen etwas größeren Farbraum abdecken. Subjektiv ist der Bildeindruck sehr gut, denn die Inhalte sind sehr scharf und es gibt auch keinen körnigen Bildeindruck unter dem matte Bildschirme manchmal leiden. Am unteren Rand kommt es zu leichtem Screen-Bleeding, was aber auch nur bei der maximalen Helligkeit in Kombination mit einem dunklen Inhalt wirklich sichtbar ist.

Der Vergleich unserer Messwerte zeigt allerdings eine gewisse Abweichung bei den Parametern, wobei es sich aber um eine normale Serienstreuung handelt. Die Helligkeit liegt bei knapp 300 cd/m² und fällt daher etwas geringer aus, dafür ist der Schwarzwert besser und dies führt wiederum zu einem höheren Kontrastverhältnis. PWM kommt nicht zum Einsatz.

287
cd/m²
289
cd/m²
289
cd/m²
297
cd/m²
295
cd/m²
299
cd/m²
290
cd/m²
289
cd/m²
287
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
B173HAN04.0 (AUO409D)
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 299 cd/m² Durchschnitt: 291.3 cd/m² Minimum: 16 cd/m²
Ausleuchtung: 96 %
Kontrast: 1229:1 (Schwarzwert: 0.24 cd/m²)
ΔE Color 3.2 | 0.6-29.43 Ø6.1, calibrated: 2.52
ΔE Greyscale 2.16 | 0.64-98 Ø6.3
87% sRGB (Argyll 3D) 57% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.46
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
B173HAN04.0 (AUO409D), AHVA, 1920x1080
Asus GL704GM-DH74
AU Optronics B173HAN04.0, IPS, 1920x1080
MSI GS73VR 7RG
ID: CMN1747, Name: Chi Mei N173HHE-G32, TN LED, 1920x1080
Gigabyte Sabre 17-W8
Chi Mei CMN1747, TN, 1920x1080
HP Omen 17t-3AW55AV_1
AU Optronics AUO309D, IPS, 1920x1080
MSI GL73 8SE-010US
CMN1747, TN LED, 1920x1080
Response Times
31%
-5%
39%
6%
27%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
17.6 (8.4, 9.2)
6.8 (3.4, 3.4)
61%
23.6 (13.6, 10)
-34%
9 (5, 4)
49%
17.6 (10, 7.6)
-0%
12.8 (6.8, 6)
27%
Response Time Black / White *
11.2 (6.8, 4.4)
11.2 (6.8, 4.4)
-0%
8.4 (6, 2.4)
25%
8 (6, 2)
29%
10 (4.8, 5.2)
11%
8.2 (6, 2.2)
27%
PWM Frequency
26040 (10)
25000 (20)
25770 (15)
Bildschirm
-18%
-67%
-62%
-13%
-57%
Helligkeit Bildmitte
295
324.4
10%
350.9
19%
326
11%
343.6
16%
326.4
11%
Brightness
291
314
8%
311
7%
309
6%
320
10%
317
9%
Brightness Distribution
96
92
-4%
79
-18%
82
-15%
87
-9%
90
-6%
Schwarzwert *
0.24
0.35
-46%
0.33
-38%
0.27
-13%
0.34
-42%
0.28
-17%
Kontrast
1229
927
-25%
1063
-14%
1207
-2%
1011
-18%
1166
-5%
DeltaE Colorchecker *
3.2
3.82
-19%
7.7
-141%
9.11
-185%
3.74
-17%
7.83
-145%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
6.64
6.4
4%
14.4
-117%
14.14
-113%
5.33
20%
13.36
-101%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
2.52
3.32
-32%
2.62
-4%
3.49
-38%
2.83
-12%
DeltaE Graustufen *
2.16
4.3
-99%
11.1
-414%
11.17
-417%
3.7
-71%
10.9
-405%
Gamma
2.46 89%
2.2 100%
2.11 104%
2.28 96%
2.36 93%
1.97 112%
CCT
6872 95%
7366 88%
11813 55%
12475 52%
6388 102%
11056 59%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
57
57.5
1%
77.74
36%
76
33%
58
2%
75.8
33%
Color Space (Percent of sRGB)
87
88.8
2%
100
15%
100
15%
90
3%
100
15%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
7% / -11%
-36% / -56%
-12% / -47%
-4% / -10%
-15% / -44%

* ... kleinere Werte sind besser

Bereits im Werkszustand gehen die Abweichungen der Graustufen und der Farben für einen Gaming-Laptop vollkommen in Ordnung. Es gibt keinen störenden Farbstich und es eine Kalibrierung ist nicht nötig. Bei den Graustufen ist sogar noch eine Verbesserung möglich, doch die Ausreißer bei den Farben können wir nicht korrigieren. Der sRGB-Farbraum wird nicht vollständig abgedeckt, doch beim Spielen ist das kein Problem.

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
Asus GL704GW vs. sRGB (87 %)
Asus GL704GW vs. sRGB (87 %)
Subpixel
Subpixel
Asus GL704GW vs. AdobeRGB (57 %)
Asus GL704GW vs. AdobeRGB (57 %)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
11.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 6.8 ms steigend
↘ 4.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 10 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.1 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
17.6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 8.4 ms steigend
↘ 9.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 10 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (40 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9418 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Dank der matten Oberfläche ist das Notebook prinzipiell auch im Freien nutzbar, doch gerade in hellen Umgebungen würde man sich eine höhere Helligkeit wünschen. Bei den Blickwinkeln gibt es ebenfalls keine Probleme. Von extremen Winkeln (vor allem von schräg oben/unten) kommt es zwar zu einem leichten Kontrastverlust, doch in der Praxis hat das keine Auswirkungen.

In der Sonne (mit Reflexion)
In der Sonne (mit Reflexion)
In der Sonne (ohne Reflexion)
In der Sonne (ohne Reflexion)
Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität

Leistung – Asus Laptop mit Coffee Lake und Turing

Asus verwendet leistungsstarke Komponenten für das GL704GW. Neben der brandneuen GeForce RTX 2070 gibt es einen Intel Core i7-8750H, der von 16 GB DDR4-RAM im Dual-Channel-Modus unterstützt wird. Als primärerer Datenträger dient eine NVMe-SSD mit 500 GB Speicher, zusätzlich gibt es noch eine 1 TB große SSHD zum Speichern von Spielen etc.

Prozessor – i7-8750H

Asus verwendet nach wie vor den Core i7-8750H von Intel, bei dem es sich um den "kleinsten" mobilen i7 aus der aktuellen Coffee-Lake-Generation handelt. Er bietet sechs Kerne und arbeitet mit maximal 3,9 GHz, wenn alle Kerne beansprucht werden. Für weitere technische Informationen empfehlen wir einen Blick in unsere Techniksektion.

Singlecore-Rendering
Singlecore-Rendering
Multicore-Rendering
Multicore-Rendering
GPU-Belastung
GPU-Belastung

Die Leistungsentfaltung des Core i7 in unserem Testgerät ist sehr gut, was auch in den Benchmarks bestätigt wird. Vor allem bei länger andauernder Belastung bleibt die Leistung auf einem sehr hohen Niveau. Die Konkurrenz kann da lediglich zu Beginn mithalten, spätestens nach einigen Durchgängen unseres Cinebench-R15-Multi-Tests liegt das Asus aber spürbar vorne. Hier könnten sich sogar manche Workstations eine Scheibe von dem Testgerät abschneiden. Beim Spielen muss man daher keine Einschränkungen befürchten, lediglich im Akkubetrieb wird die CPU-Leistung um beinahe 50 % reduziert.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800810820830840850860870880890900910920930940950960970980990100010101020103010401050106010701080109011001110112011301140115011601170118011901200121012201230Tooltip
Asus ROG Strix Scar II GL704GW Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø1187 (1126.76-1226.54)
Gigabyte Sabre 17-W8 Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø1041 (976.49-1204.86)
HP Omen 17t-3AW55AV_1 Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø981 (957.01-1046.68)
MSI GL73 8SE-010US Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø920 (906.29-1034.2)
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Asus GL704GM-DH74
Intel Core i7-8750H
174 Points ∼100% 0%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
Intel Core i7-8750H
174 Points ∼100%
Gigabyte Sabre 17-W8
Intel Core i7-8750H
170 Points ∼98% -2%
MSI GL73 8SE-010US
Intel Core i7-8750H
169 Points ∼97% -3%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
Intel Core i7-8750H
165 Points ∼95% -5%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (77 - 212, n=496)
155 Points ∼89% -11%
MSI GS73VR 7RG
Intel Core i7-7700HQ
154 Points ∼89% -11%
CPU Multi 64Bit
Gigabyte Sabre 17-W8
Intel Core i7-8750H
1239 Points ∼100% +3%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
Intel Core i7-8750H
1204 Points ∼97%
Asus GL704GM-DH74
Intel Core i7-8750H
1133 Points ∼91% -6%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
Intel Core i7-8750H
1074 Points ∼87% -11%
MSI GL73 8SE-010US
Intel Core i7-8750H
997 Points ∼80% -17%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (196 - 2022, n=499)
814 Points ∼66% -32%
MSI GS73VR 7RG
Intel Core i7-7700HQ
739 Points ∼60% -39%
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
174 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1204 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
105.2 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Hilfe

System Performance

Auch in den synthetischen PCMark-Benchmarks schneidet das Testgerät von Asus sehr gut ab, denn sowohl im alten PCMark 8 als auch dem neuen PCMark 10 kann sich das GL704GW im vorderen Bereich der Testgruppe platzieren. In der Praxis bekommt man ebenfalls ein sehr reaktionsschnelles System und wir konnten keine Probleme feststellen. 

Asus installiert wie üblich seine ROG-Tools, mit denen man verschiedene Parameter anpassen kann, unter anderem die Leistung und die Beleuchtung. Die Soundeffekte beim Starten des Systems lassen sich ebenfalls problemlos deaktivieren.

PCMark 10 - Score
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5939 Points ∼100% +7%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
5555 Points ∼94%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2603 - 7171, n=192)
5190 Points ∼87% -7%
MSI GL73 8SE-010US
GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H, Kingston RBUSNS8154P3128GJ
5118 Points ∼86% -8%
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
5053 Points ∼85% -9%
Gigabyte Sabre 17-W8
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Toshiba NVMe THNSN5256GPU7
5049 Points ∼85% -9%
MSI GS73VR 7RG
GeForce GTX 1070 Max-Q, 7700HQ, Samsung SSD PM871 MZNLN512HMJP
4891 Points ∼82% -12%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5968 Points ∼100% +5%
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
5668 Points ∼95% 0%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
5663 Points ∼95%
MSI GL73 8SE-010US
GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H, Kingston RBUSNS8154P3128GJ
5359 Points ∼90% -5%
Gigabyte Sabre 17-W8
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Toshiba NVMe THNSN5256GPU7
5340 Points ∼89% -6%
MSI GS73VR 7RG
GeForce GTX 1070 Max-Q, 7700HQ, Samsung SSD PM871 MZNLN512HMJP
5215 Points ∼87% -8%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2484 - 6515, n=376)
5023 Points ∼84% -11%
Home Score Accelerated v2
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5557 Points ∼100% +14%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
4861 Points ∼87%
MSI GS73VR 7RG
GeForce GTX 1070 Max-Q, 7700HQ, Samsung SSD PM871 MZNLN512HMJP
4394 Points ∼79% -10%
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
4357 Points ∼78% -10%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (3638 - 6093, n=394)
4247 Points ∼76% -13%
Gigabyte Sabre 17-W8
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Toshiba NVMe THNSN5256GPU7
4231 Points ∼76% -13%
MSI GL73 8SE-010US
GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H, Kingston RBUSNS8154P3128GJ
3876 Points ∼70% -20%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
4861 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
7941 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5663 Punkte
Hilfe

Massenspeicher – NVMe-SSD und SSHD

HD Tune sekundäre Festplatte
HD Tune sekundäre Festplatte

Im Asus GL704GW stecken zwei Festplatten. Das Betriebssystem ist auf der primären M.2-NVMe-SSD installiert, die von Intel stammt und eine Speicherkapazität von 512 GB bietet. Die Intel 660p schlägt sich in den Leistungstests ordentlich und vor allem die 4K-Werte fallen gut aus, doch bei den sequentiellen Transferraten liegen die Festplatten von Samsung vorn. 

Zusätzlich gibt es noch einen 2,5-Zoll-Schacht, der bei unserer Testkonfiguration mit einer 1 TB großen Festplatte ausgerüstet ist, die ausreichend Platz für große Spielbibliotheken bietet. Bei der Seagate FireCuda handelt es sich um eine SSHD-Platte, die einen 8 GB großen SSD-Cache verwendet, um die Leistung zu verbessern. Laut HD Tune liegt die durchschnittliche Transferrate bei 107,4 MB/s – ein ordentlicher Wert für ein Laufwerk mit 5.400 U/Min.

Für weitere Vergleiche von Festplatten/SSDs verweisen wir auf unsere Techniksektion.

Asus ROG Strix Scar II GL704GW
Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
Asus GL704GM-DH74
WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
MSI GS73VR 7RG
Samsung SSD PM871 MZNLN512HMJP
Gigabyte Sabre 17-W8
Toshiba NVMe THNSN5256GPU7
HP Omen 17t-3AW55AV_1
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
MSI GL73 8SE-010US
Kingston RBUSNS8154P3128GJ
CrystalDiskMark 5.2 / 6
-1%
-19%
1%
29%
-43%
Write 4K
99.64
96.76
-3%
141.3
42%
104.7
5%
110.7
11%
71.19
-29%
Read 4K
48.99
39.82
-19%
41.02
-16%
37.39
-24%
35.49
-28%
32.7
-33%
Write Seq
972.1
1197
23%
506.5
-48%
865.7
-11%
1665
71%
404.5
-58%
Read Seq
1515
1166
-23%
538.8
-64%
944.1
-38%
1284
-15%
8.3
-99%
Write 4K Q32T1
280.62
247.3
-12%
362.8
29%
293.3
5%
340.2
21%
204
-27%
Read 4K Q32T1
327.79
314.3
-4%
402.8
23%
374.3
14%
407.5
24%
303.2
-8%
Write Seq Q32T1
969.7
1302
34%
524.3
-46%
1064
10%
2038
110%
386.5
-60%
Read Seq Q32T1
1756.7
1688
-4%
552.9
-69%
2616
49%
2367
35%
1214
-31%
AS SSD
6%
-23%
14%
83%
-53%
Score Total
1715
2008
17%
1064
-38%
2335
36%
4142
142%
1061
-38%
Score Write
942
806
-14%
417
-56%
767
-19%
2147
128%
385
-59%
Score Read
510
788
55%
421
-17%
1080
112%
1304
156%
456
-11%
Access Time Write *
0.045
0.04
11%
0.032
29%
0.047
-4%
0.047
-4%
0.09
-100%
Access Time Read *
0.11
0.141
-28%
0.051
54%
0.191
-74%
0.071
35%
0.237
-115%
4K-64 Write
726.69
593.15
-18%
273.64
-62%
591.16
-19%
1866.02
157%
285.72
-61%
4K-64 Read
326.47
648.86
99%
337.66
3%
847.73
160%
1124.72
245%
354.32
9%
4K Write
122.81
92.88
-24%
96.85
-21%
88.41
-28%
84.44
-31%
56.58
-54%
4K Read
52.43
28.76
-45%
33.69
-36%
20.59
-61%
31.66
-40%
21.91
-58%
Seq Write
927
1203.75
30%
465.12
-50%
871.22
-6%
1962.09
112%
427.59
-54%
Seq Read
1315
1101.86
-16%
497.89
-62%
2120.09
61%
1472.55
12%
793.63
-40%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
3% / 3%
-21% / -21%
8% / 9%
56% / 60%
-48% / -49%

* ... kleinere Werte sind besser

Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 1756.7 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 969.7 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 327.79 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 280.62 MB/s
CDM 5 Read Seq: 1515 MB/s
CDM 5 Write Seq: 972.1 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 48.99 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 99.64 MB/s

Grafikkarte – GeForce RTX 2070

GPU-Z RTX 2070
GPU-Z RTX 2070

Das Highlight des Asus GL704GW ist natürlich die brandneue GeForce RTX 2070 von Nvidia, den Nachfolger der bisherigen High-End-Karte GTX 1070. Damit rüstet Asus gehörig auf, denn im alten GL704GM steckte noch die schwächere GeForce GTX 1060. Die neue RTX 2070 basiert wie die Desktop-GPU auf dem TU106-Chip (12 nm), allerdings sind die Taktraten geringer. Die GPU greift auf 8 GB GDDR6-VRAM zurück, der über ein 256-Bit-Interface angebunden ist.

Die Ergebnisse in den synthetischen Tests sind sehr gut und die Leistungsentfaltung überzeugt für ein dünnes Gerät. Die neue RTX 2070 liegt etwa 6-10 % vor der RTX 2070 Max-Q und merklich vor der alten GTX 1070 sowie der RTX 2060. Das Vorgängermodell mit der GTX 1060 wird besonders deutlich abgehängt. 

Bei aktivem Turbo-Modus des vorinstallierten Asus Tools Armoury Crate lässt sich die Grafikleistung noch minimal steigern, wirklich spürbar sind die Auswirkungen im einstelligen Prozentbereich jedoch nicht. Wir haben zudem zwei 3DMark-Stresstests auf dem Asus durchgeführt. Der Time-Spy-Stresstest wird dabei knapp nicht bestanden (96,8 %), der Fire-Strike-Ultra-Stresstest hingegen schon (97,2 %). Alles in allem ist die Performance also stabil. Im Akkubetrieb wird die Leistung der GPU, analog zum Prozessor, aber deutlich gedrosselt. Von 24.176 Punkten fällt der 3DMark-11-Graphics-Score auf nur noch 10.187 Punkte.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Asus ROG Strix Scar II GL704GW (Turbo Mode)
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
25202 Points ∼100% +4%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
24172 Points ∼96%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
22723 Points ∼90% -6%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
21380 Points ∼85% -12%
MSI GL73 8SE-010US
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
20157 Points ∼80% -17%
MSI GS73VR 7RG
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
18642 Points ∼74% -23%
Asus GL704GM-DH74
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
15436 Points ∼61% -36%
Gigabyte Sabre 17-W8
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
14534 Points ∼58% -40%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (513 - 50983, n=597)
13158 Points ∼52% -46%
3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
7431 Points ∼100%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
6728 Points ∼91% -9%
MSI GL73 8SE-010US
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
5783 Points ∼78% -22%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (5699 - 13013, n=138)
5577 Points ∼75% -25%
3840x2160 Fire Strike Ultra Graphics
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
4476 Points ∼100%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
4124 Points ∼92% -8%
MSI GL73 8SE-010US
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
3351 Points ∼75% -25%
MSI GS73VR 7RG
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
3278 Points ∼73% -27%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (259 - 10111, n=169)
3238 Points ∼72% -28%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
19236 Points ∼100%
Razer Blade 15 RTX 2070 Max-Q
NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q
18153 Points ∼94% -6%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop)
16131 Points ∼84% -16%
MSI GL73 8SE-010US
NVIDIA GeForce RTX 2060 (Laptop)
15731 Points ∼82% -18%
MSI GS73VR 7RG
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
14663 Points ∼76% -24%
Asus GL704GM-DH74
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
12281 Points ∼64% -36%
Gigabyte Sabre 17-W8
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
11752 Points ∼61% -39%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (385 - 40636, n=522)
11187 Points ∼58% -42%
3DMark 11 Performance
19085 Punkte
3DMark Fire Strike Score
16810 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
8788 Punkte
3DMark Time Spy Score
7182 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Erwartungsgemäß ist die Gaming-Leistung des Asus G704GW sehr hoch und die native Full-HD-Auflösung des Panels ist keine Hürde für die neue RTX 2070. Selbst anspruchsvolle Titel lassen sich auf den maximalen Details zocken, ohne dass es zu Rucklern kommt. Hier kann sich die RTX 2070 auf dem Niveau der alten GTX 1080 (Laptop) bzw. sogar davor platzieren. In den meisten Titeln reicht die GPU-Leistung auch für noch höhere Auflösungen, wenn man zu Hause einen externen Monitor verwendet.

The Witcher 3
1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Asus ROG G703GX
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
99.7 fps ∼100% +39%
MSI GS75 8SG Stealth
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
75.4 (min: 62) fps ∼76% +5%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
71.8 fps ∼72%
Schenker XMG Ultra 17 Coffee Lake Refresh
GeForce GTX 1080 (Laptop), 9900K
61.7 fps ∼62% -14%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H
57 fps ∼57% -21%
MSI GL73 8SE-010US
GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H
55.1 fps ∼55% -23%
MSI GS73VR 7RG
GeForce GTX 1070 Max-Q, 7700HQ
51.3 fps ∼51% -29%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (12.6 - 115, n=291)
49 fps ∼49% -32%
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
41.8 fps ∼42% -42%
Gigabyte Sabre 17-W8
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
24 fps ∼24% -67%
1920x1080 High Graphics & Postprocessing (Nvidia HairWorks Off)
Asus ROG G703GX
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
169.6 fps ∼100% +27%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
133.6 fps ∼79%
MSI GL73 8SE-010US
GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H
104.3 fps ∼61% -22%
MSI GS73VR 7RG
GeForce GTX 1070 Max-Q, 7700HQ
98.2 fps ∼58% -26%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (11.1 - 194, n=247)
84.8 fps ∼50% -37%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H
83 fps ∼49% -38%
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
80.5 fps ∼47% -40%
Gigabyte Sabre 17-W8
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
53.9 fps ∼32% -60%
Shadow of the Tomb Raider
1920x1080 Highest Preset AA:T
Asus ROG G703GX
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
106 fps ∼100% +16%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
91 fps ∼86%
Schenker XMG Ultra 17 Coffee Lake Refresh
GeForce GTX 1080 (Laptop), 9900K
87 fps ∼82% -4%
MSI GS75 8SG Stealth
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
75 (min: 41) fps ∼71% -18%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (25 - 123, n=31)
69.1 fps ∼65% -24%
MSI GL73 8SE-010US
GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H
65 fps ∼61% -29%
1920x1080 High Preset AA:SM
Asus ROG G703GX
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
111 fps ∼100% +21%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
92 fps ∼83%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (31 - 134, n=29)
75.3 fps ∼68% -18%
MSI GL73 8SE-010US
GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H
70 fps ∼63% -24%
Rise of the Tomb Raider
1920x1080 Very High Preset AA:FX AF:16x
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
109 fps ∼100%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H
87 fps ∼80% -20%
MSI GS73VR 7RG
GeForce GTX 1070 Max-Q, 7700HQ
83.5 fps ∼77% -23%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (8.9 - 159, n=168)
68.5 fps ∼63% -37%
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
68.3 fps ∼63% -37%
Gigabyte Sabre 17-W8
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
60.9 fps ∼56% -44%
1920x1080 High Preset AA:FX AF:4x
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
130.7 fps ∼100%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H
103 fps ∼79% -21%
MSI GS73VR 7RG
GeForce GTX 1070 Max-Q, 7700HQ
97.7 fps ∼75% -25%
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
81.4 fps ∼62% -38%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (11.6 - 189, n=132)
77.5 fps ∼59% -41%
Gigabyte Sabre 17-W8
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
74.4 fps ∼57% -43%
Battlefield V
1920x1080 Ultra Preset
Asus ROG G703GX
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
117.4 fps ∼100% +61%
MSI GS75 8SG Stealth
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
112 (min: 95) fps ∼95% +53%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (11.4 - 122, n=11)
76.3 fps ∼65% +5%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
73 fps ∼62%
1920x1080 High Preset
Asus ROG G703GX
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
118.3 fps ∼100% +52%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
77.7 fps ∼66%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (13 - 130, n=11)
72.2 fps ∼61% -7%
Darksiders III
1920x1080 Epic
Asus ROG G703GX
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
102.9 fps ∼100% +9%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
94.7 fps ∼92%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (10.6 - 121, n=12)
70.2 fps ∼68% -26%
1920x1080 High
Asus ROG G703GX
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
104.2 fps ∼100% +6%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
98.5 fps ∼95%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (12.8 - 126, n=13)
70.7 fps ∼68% -28%

Mit unserem Witcher-3-Test überprüfen wir, ob die Leistung auch bei längeren Gaming-Sessions stabil bleibt. Hier können wir Entwarnung geben, denn abgesehen von den üblichen Schwankungen (Tag/Nacht-Zyklus) bleiben die FPS stabil. Die GPU arbeitet mit den vollen 1.440 MHz (~85 °C) und der Prozessor mit rund 3,9 GHz (80-90 °C). Im Akkubetrieb gibt es jedoch starke Einschränkungen, denn die Framerate fällt von 70 FPS auf nur noch ~24 FPS. Wer also auch abseits der Steckdose flüssig spielen will, muss die Details reduzieren.

Weitere Gaming-Benchmarks mit der neuen GeForce RTX 2070 gibt es hier.

05101520253035404550556065707580Tooltip
Asus ROG Strix Scar II GL704GW GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8: Ø70.1 (61-75)
min. mittel hoch max.
GTA V (2015) 163.4155.7126.671.4fps
Dirt Rally (2015) 254.5160.6199.7113.6fps
The Witcher 3 (2015) 255.3204.1133.671.8fps
Dota 2 Reborn (2015) 129.7120.7115109.2fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 210.5158.6130.7109fps
Battlefield 1 (2016) 165.4141.5120.6113.3fps
Assassin´s Creed Origins (2017) 84727164fps
Shadow of the Tomb Raider (2018) 119959291fps
Forza Horizon 4 (2018) 13711311294fps
Battlefield V (2018) 111.68677.773fps
Darksiders III (2018) 169.2102.498.594.7fps
Just Cause 4 (2018) 169.5129.396.191.3fps

Emissionen – Asus ROG SCAR II wird laut und warm

Geräuschemissionen

Die beiden Lüfter (links: GPU; rechts: CPU)
Die beiden Lüfter (links: GPU; rechts: CPU)

Nach wie vor kümmern sich zwei Lüfter um die Wärmeabfuhr der Komponenten. Im Idealfall sind die beiden lautlos, doch selbst bei wenig Last kommt es immer mal wieder zu einem Auftouren auf bis zu 40 dB(A). Problematischer wird es jedoch bei hoher Last und beim Spielen, denn der Lüfter auf der rechten Seite (vorwiegend bei GPU-Last hörbar) produziert ein leicht "heulendes" Geräusch, welches zudem ein wenig pulsiert. Neben der reinen Lautstärke von 51 dB(A) beim Spielen ist das sehr nervig und man muss eigentlich zwangsweise ein Headset verwenden.

Bei angestecktem Netzteil können wir zudem ein ganz leichtes, elektronisches Geräusch hören, welches aus dem Bereich des Netzanschlusses am Laptop kommt. Dieses ist aber nur hörbar, wenn der Laptop ausgeschaltet ist. Sonstige elektronische Geräusche (z. B. Spulenfiepen) konnten wir aber nicht vernehmen.

Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Speaker
Geräuschpegel Speaker

Lautstärkediagramm

Idle
29 / 32 / 40 dB(A)
HDD
32 dB(A)
Last
46 / 52 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 29 dB(A)
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
MSI GS73VR 7RG
GeForce GTX 1070 Max-Q, 7700HQ
Gigabyte Sabre 17-W8
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H
MSI GL73 8SE-010US
GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H
Geräuschentwicklung
-3%
7%
3%
6%
3%
aus / Umgebung *
29
28.2
3%
28
3%
30.5
-5%
27.8
4%
28.6
1%
Idle min *
29
30
-3%
29.4
-1%
32.1
-11%
31.1
-7%
33.8
-17%
Idle avg *
32
31.8
1%
30.7
4%
32.1
-0%
31.1
3%
34
-6%
Idle max *
40
34.6
13%
34
15%
32.3
19%
35
12%
34.1
15%
Last avg *
46
56
-22%
42
9%
42.9
7%
42
9%
36.5
21%
Witcher 3 ultra *
51
54.2
-6%
45.8
10%
44.5
13%
47.8
6%
Last max *
52
56.7
-9%
45.8
12%
48.8
6%
46.5
11%
52.2
-0%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Die hohe Leistung führt natürlich auch zu hohen Temperaturen, die sich in einem dünnen Gehäuse nur schwer abführen lassen. Schon im Leerlauf erwärmen sich weite Teile der Baseunit (oben & unten) auf mehr als 30 °C, lediglich die Handballenauflage bleibt kühler. Unter Last messen wir an einigen Stellen dann Temperaturen von knapp 60 °C und beim Spielen immer noch mehr als 50 °C. Hier sollte man also auf eine gute Belüftung achten. Die Handballenablage bleibt zwar sehr kühl, doch gerade im Tastaturbereich merkt man die hohen Temperaturen schon deutlich. Vor allem an sommerlichen Tagen dürften die Oberflächentemperaturen noch ein wenig ansteigen.

The Witcher 3
The Witcher 3
Stresstest
Stresstest
Volllast oben
Volllast oben
Volllast unten
Volllast unten

In unserem Stresstest mit den beiden Tools Prime95 und FurMark werden sowohl die CPU als auch die GPU sehr warm (fast 90 °C), die Leistung ist aber dennoch reduziert. Die Grafikkarte arbeitet mit etwas mehr als 1.200 MHz, während die 6 Kerne des Prozessors mit 2,2 - 2,3 GHz laufen. Wie wir gerade schon gesehen haben, wird die Leistung beim Spielen aber nicht eingeschränkt.

Max. Last
 59 °C56 °C57 °C 
 38 °C44 °C47 °C 
 28 °C29 °C27 °C 
Maximal: 59 °C
Durchschnitt: 42.8 °C
54 °C51 °C53 °C
51 °C47 °C47 °C
26 °C30 °C27 °C
Maximal: 54 °C
Durchschnitt: 42.9 °C
Netzteil (max.)  53 °C | Raumtemperatur 20 °C | Voltcraft IR-900
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 42.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming v7 auf 33.1 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 59 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.5 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 54 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 42.1 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 30.7 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.
(-) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 40.4 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 33.1 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 29 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.8 °C (-0.2 °C).

Lautsprecher

Die Soundqualität der beiden 3,5-Watt-Lautsprecher gefällt uns gut, obwohl mit einem eigenen Subwoofer sicherlich noch etwas mehr drin gewesen wäre. Die maximale Lautstärke ist ausreichend hoch und vor allem die Mitten und Höhen sind sehr ausgewogen. Das kann man am besten bei der Wiedergabe von Musik oder Filmen genießen, denn beim Spielen sind die Lüfter einfach zu laut.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2039.145.52536.641.33128.330.74031.433.5503627.86326.7328030.738.610028.252.912524.752.116022.756.220023.463.525023.165.531520.366.340018.764.650017.866.86301868.380017.368.6100017.468.6125017.966.7160017.765.8200017.165.2250017.265.3315017.466.1400017.362.5500017.661630017.660800017.362.11000017.357.91250017.251.41600017.143.1SPL29.977.4N1.343.6median 17.6median 64.6Delta1.74.140.338.137.236.13634.334.332.733.433.531.531.630.432.329.836.828.34427.256.427.660.726.962.225.560.826.260.225.260.425.164.924.367.924.366.523.963.823.959.723.759.423.657.323.557.823.360.223.357.923.36623.265.623.258.823.151.323.642.53674.82.637.6median 23.9median 60.21.52.8hearing rangehide median Pink NoiseAsus ROG Strix Scar II GL704GWAsus GL704GM-DH74
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Asus ROG Strix Scar II GL704GW Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (77 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 6.1% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.2% abweichend
(+) | lineare Mitten (2.4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.1% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (10.2% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 4% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 92% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 2% aller getesteten Geräte waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Asus GL704GM-DH74 Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (67.88 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 7.7% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.7% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.9% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (14.1% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 32% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 5% vergleichbar, 63% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 12% aller getesteten Geräte waren besser, 3% vergleichbar, 85% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Das 230-Watt-Netzteil ist ausreichend dimensioniert.
Das 230-Watt-Netzteil ist ausreichend dimensioniert.

Beim Stromverbrauch interessiert uns vor allem, wie viel Energie die neue RTX 2070 benötigt, die ja eine Leistungsklasse oberhalb der GTX 1060 im alten Asus GL704GM liegt. Im Leerlauf hat sich erwartungsgemäß nicht viel geändert, allerdings zeigen einige Kandidaten in der Vergleichsgruppe, dass es hier noch eine Menge Verbesserungspotential gibt. 

Bei dem Spiel The Witcher 3 benötigt das GL704GW fast 50 Watt mehr als das GL704GM mit der alten GTX 1060. Ein Vergleich mit dem MSI GL73 zeigt ganz deutlich, dass die GeForce RTX 2060 die eigentliche Nachfolger-GPU der GTX 1060 ist, da der Stromverbrauch hier fast identisch ausfällt (bei gestiegener Leistung). Maximal ermitteln wir am Anfang unseres Stresstest einen Verbrauch von 231 Watt und beim Spielen rund 190 Watt. Das mitgelieferte 230 Watt ist also ausreichend, wird unter Last aber auch spürbar warm (teils >50 °C). 

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.5 / 2.2 Watt
Idledarkmidlight 19 / 22 / 29 Watt
Last midlight 102 / 231 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
MSI GL73 8SE-010US
GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H
MSI GS73VR 7RG
GeForce GTX 1070 Max-Q, 7700HQ
Gigabyte Sabre 17-W8
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Stromverbrauch
14%
29%
28%
33%
3%
1%
Idle min *
19
15.2
20%
8.8
54%
10.1
47%
9.3
51%
17.8
6%
19.5 (3.5 - 113, n=679)
-3%
Idle avg *
22
20.4
7%
16.2
26%
18.3
17%
14.8
33%
24.7
-12%
25 (6.8 - 119, n=679)
-14%
Idle max *
29
27.3
6%
18.3
37%
19.6
32%
22
24%
29.6
-2%
30.2 (8.3 - 122, n=679)
-4%
Last avg *
102
92.9
9%
86.1
16%
87.6
14%
63
38%
110
-8%
104 (14.1 - 319, n=670)
-2%
Last max *
231
190.6
17%
186.4
19%
160.7
30%
187
19%
178.6
23%
170 (21.9 - 590, n=669)
26%
Witcher 3 ultra *
190
143
25%
146.7
23%
136.3
28%
167.8
12%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Die Akkukapazität liegt unverändert bei 66 Wattstunden (Lithium-Ionen, 4 Zellen) und zusammen mit den vergleichsweise hohen Verbrauchswerten darf man hier keine besonders langen Akkulaufzeiten erwarten. Im Idealfall (Idle, minimale Helligkeit) sind es etwas mehr als 6 Stunden, im praktischen WLAN-Betrieb sollte man aber mit rund 4 Stunden rechnen. Unterwegs zu spielen gestaltet sich schwierig, denn neben der drastischen Leistungsreduzierung hält der Akku nicht mal eine Stunde durch.

Im Konkurrenzvergleich profitiert vor allem das HP Omen 17t von seinem größeren Akku, alles in allem sind die Ergebnisse des Asus GL704 aber nicht schlecht. Das Aufladen geht ziemlich flott, denn 60 % der Kapazität stehen schon nach 38 Minuten wieder zur Verfügung; der komplette Ladevorgang dauert 107 Minuten.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 12min
Battery Runtime The Witcher 3 ultra
0h 52min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 44)
3h 55min
Last (volle Helligkeit)
1h 07min
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, 66 Wh
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, 66 Wh
MSI GS73VR 7RG
GeForce GTX 1070 Max-Q, 7700HQ, 51 Wh
Gigabyte Sabre 17-W8
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, 62 Wh
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H, 86 Wh
MSI GL73 8SE-010US
GeForce RTX 2060 (Laptop), 8750H, 41 Wh
Durchschnitt der Klasse Gaming
 
Akkulaufzeit
7%
-13%
24%
8%
-25%
7%
Idle
372
427
15%
349
-6%
411
10%
268
-28%
388
4%
343 (39 - 1174, n=651)
-8%
WLAN
235
255
9%
191
-19%
321
37%
253
8%
168
-29%
255 (78 - 622, n=343)
9%
Witcher 3 ultra
52
56.5 (50 - 66, n=6)
9%
Last
67
64
-4%
57
-15%
84
25%
97
45%
33
-51%
79 (18 - 202, n=617)
18%
H.264
320
252 (88 - 506, n=143)

Fazit

Pro

+ sehr kompakt für ein 17-Zoll-Laptop
+ mattes FHD-Panel mit kurzen Reaktionszeiten und 144 Hz
+ sehr hohe Leistung
+ guter Sound
+ einfache Wartung

Contra

- laute und nervige Lüfter
- hohe Temperaturen
- ungeschickte Platzierung der Webcam
- kein Thunderbolt 3
Im Test: Asus ROG Strix Scar II GL704GW. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland.
Im Test: Asus ROG Strix Scar II GL704GW. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland.

Es ist schon beachtlich, wie viel Leistung Asus in solch ein kompaktes Gerät steckt. Von außen betrachtet könnte es sich beim GL704GW auch um ein etwas wuchtigeres 15,6-Zoll-Gerät handeln. Umso überraschter waren wir, dass der Hersteller die neue RTX 2070 verbaut.

Die Leistungsentfaltung ist sowohl beim Prozessor als auch bei der Grafikkarte sehr gut und alle modernen Spiele laufen problemlos in der nativen Full-HD-Auflösung und den maximalen Details. Die Kehrseite der Leistung sind allerdings die hohen Emissionen. Die Komponenten und auch die Oberflächen werden sehr warm und das Lüftergeräusch beim Spielen ist störend. Von dem eigentlich guten Sound der Lautsprecher hat man beim Zocken also nichts, denn um ein Headset kommt man kaum herum.

Weniger ist manchmal mehr: Die Performance des Asus GL704GW mit der neuen RTX 2070 ist sicherlich beeindruckend, doch angesichts der hohen Emissionen und der 1080p-Anzeige ist die RTX 2060 vielleicht die bessere Wahl für den kompakten 17-Zoll-Gamer.

Das schnelle 144-Hz-Panel kennen wir bereits vom Vorgänger und es ist eine gute Grundlage zum Spielen. Das Gehäuse ist mit seinem militärischen Design aggressiv gestaltet und sicherlich nicht jedermanns Sache, doch einen kompakteren 17-Zoll-Gamer findet man aktuell kaum. Abgesehen von den hohen Emissionen gibt es keine wirklichen Nachteile, die beim Spielen stören würden.

Asus ROG Strix Scar II GL704GW - 18.02.2019 v6
Andreas Osthoff

Gehäuse
83 / 98 → 85%
Tastatur
83%
Pointing Device
86%
Konnektivität
64 / 81 → 79%
Gewicht
57 / 10-66 → 84%
Akkulaufzeit
75%
Display
82%
Leistung Spiele
97%
Leistung Anwendungen
97%
Temperatur
80 / 95 → 84%
Lautstärke
64 / 90 → 71%
Audio
80%
Durchschnitt
79%
86%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 46 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Asus ROG Strix Scar II GL704GW (i7-8750H, RTX 2070) Laptop
Autor: Andreas Osthoff, 18.02.2019 (Update: 18.02.2019)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.