Notebookcheck

Test Asus ROG Strix Scar II GL704GM (i7-8750H, GTX 1060) Laptop

Allen Ngo, 👁 Allen Ngo, Tanja Hinum-Balaz (übersetzt von Finn D. Boerne), 07.11.2018

Kompaktes 17-Zoll-Gaming-Notebook? Das GL704GM ist mit derselben CPU und GPU ausgestattet wie der Vorgänger, das GL703GM. Was also macht diese Neuauflage so speziell? Zum einen wären da die dünnsten Rändern aller 17-Zoll-Gaming-Notebooks am Markt: gerade mal 7mm auf drei Seiten. Das Design ist die Referenz, an der sich zukünftige Laptops messen müssen.

Erstmals vorgestellt wurde die GL704-Serie als Nachfolger der GL703-Serie auf der Gamescom 2018. Das neue Modell wurde grundlegend überarbeitet und ist dank dünnen Displayrändern eines der kompaktesten 17-Zoll-Gaming-Notebooks. Tatsächlich war es neben dem günstigeren TUF FX705 eines der ersten Gaming-Laptops dieser Größe mit dünnen Rändern.

Anders als die Enthusiasten-Serie ROG G oder die Einsteiger-Serie TUX FX sollte die GL704-Serie mit GeForce GTX 1060, Core i7-8750H und 144 Hz 1080p-Display (eine Steigerung verglichen zum 120-Hz-Display des GL703) die obere Mittelklasse und den Mainstream erobern. Derzeit sind keine weiteren Varianten verfügbar, im Laufe des nächsten Jahres sollten allerdings auch andere Komponenten verfügbar werden.

Der Einstiegspreis von rund 1.800 Euro wirkt vergleichsweise hoch, allerdings versucht Asus gar nicht erst den Preis durch Einsteigermodelle mit billigen HDDs oder einer GTX 1050 zu drücken. Direkte Konkurrenten sind das Lenovo Legion Y730 17, das EVGA SC17, das HP Omen 17 oder das MSI GS73VR. Sämtliche aufgelistete Konkurrenten verfügen allerdings über deutlich breitere Displayränder, daher steht das GL704 bis dato allein auf weiter Flur. Im Zuge dieses Tests werfen wir auch einen Blick auf die letzte Generation des GL703 um zu zeigen, welch großen Entwicklungsschritt das GL704 gemacht hat.

Weitere Asus-Reviews:

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

(Quelle: Asus)
(Quelle: Asus)
Asus GL704GM-DH74 (GL704 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop) - 6144 MB, Kerntakt: 1455 MHz, Speichertakt: 8008 MHz, GDDR5, 398.35
Hauptspeicher
16384 MB 
, DDR4-2666, 19-19-19-43, Single-Channel
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 127 PPI, AU Optronics B173HAN04.0, IPS, AUO409D, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel HM370
Massenspeicher
WDC PC SN520 SDAPNUW-256G, 256 GB 
, Secondary: 1 TB Seagate ST1000LM035 5400 RPM
Soundkarte
Intel Cannon Lake-H/S - cAVS (Audio, Voice, Speech)
Anschlüsse
5 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5 mm combo, Card Reader: SD reader
Netzwerk
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Intel Wireless-AC 9560 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 26.4 x 399.8 x 273.5
Akku
66 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Sonstiges
Lautsprecher: 2x 3.5 W, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, carabiner, velvet cleaning cloth, Asus Giftbox, Install, Hello, Keyboard Hotkeys, 12 Monate Garantie
Gewicht
2.9 kg, Netzteil: 513 g
Preis
1600 USD
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Im Zuge unseres Tests beschrieben wir das GL703 als die Billig-Version des neuen Zephyrus GX501. Das GL704 ist beim Displaydeckel noch viel näher an der Zephyrus-Serie angelehnt. Ecken und Kanten sind deutlich flacher und schicker als beim GL703. Das Endergebnis ist ein Gehäuse, das sehr hochwertig und nicht wie eine billige Kopie der superdünnen Zephyrus-Serie aussieht.

Während der Deckel an Zephyrus erinnert, ist die Base eine Neuentwicklung. Die matte Handballenablage ist mit einem Karomuster und einer Camouflage-Farbe überzogen, um das ansonsten dröge und langweilige Plastik zu überdecken. Ein weiteres optisches Highlight ist der in vier Zonen geteilte LED-Leuchtstreifen an der Vorderkante, der zu Asus AURA kompatibel ist und somit individuelle Belichtungseffekte unterstützt. Das ROG-Logo auf dem Deckel leuchtet passend dazu mit. Diese visuellen Eigenheiten geben dem GL704 einen sehr wiedererkennbaren Look und sind dabei weder zu knallig noch zu auffällig.

Abgesehen von der reinen Ästhetik sind es vor allem die nur 7 mm dünnen Displayränder, die das GL704 definieren. Das Design wirkt ausgesprochen modern und schick, insbesondere im Vergleich mit dem restlichen Angebot an 17-Zoll-Gaming-Notebooks. Leider musste die Webcam ähnlich wie beim XPS 15 an den unteren Rand weichen. Die Verarbeitungsqualität ist überdurchschnittlich und MSIs GS73-Serie haushoch überlegen. Die Base lässt sich zwar bereits mit moderatem Kraftaufwand verwinden, allerdings knarzt sie dabei kein bisschen. Der Deckel ist sogar robuster als wir gedacht hätten. Er ist vergleichsweise dick und fühlt sich stabiler an, als der des Zephyrus GX501.

Wenn wir uns etwas wünschen dürften, dann wäre es ein noch stabileres Gehäuse. Das Razer Blade Pro ist hier noch immer ungeschlagen und auch die größere ROG-G-Serie und MSIs GT75-Serie sind dem GL704 voraus. Der maximale Öffnungswinkel beträgt nur knapp unter 150 Grad und die Scharniere sind fest genug, um ein Nachwippen zu verhindern. Davon abgesehen ist die Verarbeitungsqualität hervorragend und wir konnten weder Mängel noch ungleichmäßige Spaltmaße entdecken.

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Schon das GL703 war verglichen mit anderen 17-Zoll-Gaming-Notebooks kompakt, das GL704 spielt allerdings in einer ganz eigenen Liga. Mit 26,4 mm ist es etwas pummeliger geworden, das GL703 lag bei identischem Gewicht von 2,9 kg bei nur 23,9 mm. Vermutlich musste Asus den Displaydeckel dicker gestalten, um das neue 144-Hz-Panel unterzubringen. Alles in allem ist das GL704 aber das kleinste derzeit erhältliche 17-Zoll-Gaming-Notebook und wiegt mehr als das Leichtgewicht MSI GS73 und weniger als der Brocken HP Omen 17.

Einstellbarer LED-Leuchtstreifen an der Vorderkante
Einstellbarer LED-Leuchtstreifen an der Vorderkante
Maximaler Öffnungswinkel: ca. 145 Grad
Maximaler Öffnungswinkel: ca. 145 Grad
Gebürstetes Aluminium an der Außenseite
Gebürstetes Aluminium an der Außenseite
Camouflage-Farbe für eine Gamer-Ästhetik
Camouflage-Farbe für eine Gamer-Ästhetik

Anschlüsse

Auch wenn das neue Design kompakter ist als beim GL703, hat Asus das Kunststück fertig gebracht, sämtliche Anschlüsse des Vorjahres auch im neuen Modell unterzubringen. Die meisten befinden sich auf der linken Seite des Geräts und alle sind gut erreichbar. Der einzelne USB-C Port unterstützt nur Gen. 2 mit Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gbit/s. Thunderbolt 3 ist leider nicht im Angebot.

Vorne: keine Anschlüsse
Vorne: keine Anschlüsse
Rechts: SD-Kartenleser, USB 3.1 Gen. 2 Typ-C, USB 3.1 Typ-A, Kensington Lock
Rechts: SD-Kartenleser, USB 3.1 Gen. 2 Typ-C, USB 3.1 Typ-A, Kensington Lock
Hinten: keine Anschlüsse
Hinten: keine Anschlüsse
Links: Stromanschluss, Gigabit RJ-45, mDP 1.2, HDMI 2.0, 3x USB 3.1 Typ-A, 3,5 mm Audio
Links: Stromanschluss, Gigabit RJ-45, mDP 1.2, HDMI 2.0, 3x USB 3.1 Typ-A, 3,5 mm Audio

SDCardreader

Der gefederte SD-Kartenleser hat sich verglichen mit der Vorgängergeneration nicht verändert. Das Kopieren von 1 GB an Bilddaten von unserer UHS-II-Referenzkarte dauerte weiterhin rund 13 Sekunden und war damit wie gehabt nur halb so schnell wie beim MSI GS73. SD-Karten sitzen bündig mit dem Gehäuse und können somit sicher und bedenkenlos transportiert werden.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
MSI GS73 Stealth 8RF-011
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
172 MB/s ∼100% +118%
Asus Strix GL703GM-DS74
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
84.8 MB/s ∼49% +7%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
81.59 MB/s ∼47% +3%
Asus GL704GM-DH74
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
78.89 MB/s ∼46%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
MSI GS73 Stealth 8RF-011
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
215 MB/s ∼100% +169%
Asus Strix GL703GM-DS74
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
90.7 MB/s ∼42% +13%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
85.84 MB/s ∼40% +7%
Asus GL704GM-DH74
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
80.07 MB/s ∼37%

Kommunikation

WLAN und Bluetooth sind ebenfalls unverändert geblieben und Asus setzt weiterhin auf Intels 9560 mit Transferraten von bis zu 1,73 Gbit/s. Da unser Server auf 1 Gbit/s beschränkt ist, liegen auch die Messergebnisse deutlich unterhalb dieses theoretischen Maximums. Interessanterweise war die WLAN-Leistung unseres Testgeräts gleichmäßiger als noch beim GL703GM.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Asus GL704GM-DH74
Intel Wireless-AC 9560
664 MBit/s ∼100%
Asus Strix GL703GM-DS74
Intel Wireless-AC 9560
657 MBit/s ∼99% -1%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
Realtek RTL8822BE Wireless LAN 802.11ac PCIe Adapter
644 MBit/s ∼97% -3%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
468 MBit/s ∼70% -30%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Asus GL704GM-DH74
Intel Wireless-AC 9560
659 MBit/s ∼100%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
Realtek RTL8822BE Wireless LAN 802.11ac PCIe Adapter
630 MBit/s ∼96% -4%
Asus Strix GL703GM-DS74
Intel Wireless-AC 9560
448 MBit/s ∼68% -32%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
317 MBit/s ∼48% -52%

Wartung

Der Unterboden kann relativ einfach mit Hilfe eines Kreuzschlitzschraubendrehers und eines spitzen Gegenstands entfernt werden. Darunter befinden sich zwei Massenspeicherschächte, zwei SO-DIMM-Slots, Kühler, Akku und WLAN-Karte. Verglichen mit der Vorgängergeneration hat sich die interne Hardware deutlich verändert und das konventionelle Design erlaubt eine bessere Wartbarkeit als bei der Zephyrus-GX-Serie.

Einfache Wartbarkeit
Einfache Wartbarkeit

Zubehör und Garantie

Beinhaltet sind Extras wie ein kleiner Karabiner und ein großes Samt-Reinigungstuch.

In Deutschland gekaufte Geräte kommen standardmäßig mit einer zweijährigen Garantie.

Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur ist in puncto Größe und Layout identisch zum GL703 geblieben. Mit 1,8 mm ist der Hub länger als bei den meisten Ultrabooks, die in der Regel nur 1,6 mm zu bieten haben. Die Geräuschkulisse beim Tippen ist recht gering, sogar die Enter- und Freizeichen-Taste sind leise. Das Feedback der Haupttasten ist zufriedenstellend und eher weich. Es scheint also, als wäre die Tastatur im Großen und Ganzen unverändert geblieben.

Die größte Enttäuschung waren die Pfeiltasten und der Ziffernblock, da diese deutlich kleiner ausfallen als die restlichen Tasten und zu allem Überfluss auch erheblich schwammiger wirken. Wir hoffen für zukünftige Revisionen eine Verbesserung dieser Tasten und eine Aufwertung zu voller Größe ähnlich wie beim Dell Precision 7530. Aus unserer Sicht gibt es keine Rechtfertigung für das gedrängte Design, da in einem 17-Zoll-Gehäuse mehr als ausreichend Platz zur Verfügung steht.

Tastenindividuelle RGB-Beleuchtung ist nicht verfügbar und wie gehabt gibt es nur die bekannte Vier-Zonen-RGB-Beleuchtung. Laut Asus hätte eine tastenindividuelle Beleuchtung im aktuellen Design zu einem dickeren Gehäuse geführt, für zukünftige Revisionen ist sie aber nicht ausgeschlossen.

Das neu gestaltete Armoury Crate Control-Center hat direkten Zugriff auf Asus-Apps
Das neu gestaltete Armoury Crate Control-Center hat direkten Zugriff auf Asus-Apps
Vier-Zonen-RGB-Beleuchtung mit 16,7 Millionen Farben
Vier-Zonen-RGB-Beleuchtung mit 16,7 Millionen Farben
Die bekannten AURA-Effekte mit Sync zu kompatiblen Spielen
Die bekannten AURA-Effekte mit Sync zu kompatiblen Spielen

Touchpad

Das Precision-Touchpad misst 10,7 x 5,9 cm und ist damit etwas kleiner als beim GL703 (10,4 x 7,1 cm). Grund hierfür sind die dedizierten Maustasten. die der Vorgängergeneration noch fehlten. Angesichts des billigen und schwammigen Eindrucks, den das Touchpad des GL703 bei uns hinterlassen hatte, sind wir mit dieser Entwicklung ausgesprochen glücklich. Die neuen Maustasten sind angenehm zu bedienen und dank hohlem Feedback und sattem Klickgefühl auch sehr leise.

Die Oberfläche des Touchpads ist glatt und bei schneller Bewegung unproblematisch. Bewegt man den Dinger langsam, tendiert er dazu, gelegentlich hängenzubleiben. Die Oberfläche ist fest und gibt bei punktuellem mittelfestem Druck ein wenig nach.

1,8 mm Hub mit Vier-Zonen-RGB-Beleuchtung
1,8 mm Hub mit Vier-Zonen-RGB-Beleuchtung
Identisches Keyboard-Layout mit vier dedizierten Tasten wie schon beim GL703
Identisches Keyboard-Layout mit vier dedizierten Tasten wie schon beim GL703

Display

Das Panel mit extrem dünnen Displayrändern ist das entscheidende Feature des GL704. Wie vermutet kommt das bereits aus dem TUF FX705 bekannte B173HAN04.0 IPS-Panel von AU Optronics zum Einsatz. Entsprechend sind sich beide Systeme diesbezüglich sehr ähnlich - 5 ms Reaktionszeit, hervorragendes Kontrastverhältnis und ein breites Farbspektrum inklusive. Ein Vorteil des GL704 ist die höhere Helligkeit.

Subjektiv betrachtet handelt es sich um ein High-End-Display, das den hohen Preis definitiv wert ist. Inhalte wirken scharf und trotz der matten Beschichtung kaum körnig und die Farben sind wie auch bei der 15-Zoll-Zephyrus-GX-Serie sehr ausgeprägt. Gamer und Kreative werden sich ganz besonders an der hohen Bildwiederholrate von 144 Hz erfreuen, die zu einem echten Wow-Gefühl beiträgt. Entlang der unteren Kante konnten wir leichtes Backlight-Bleeding feststellen, was jedoch beim Spielen oder Film schauen so gut wie unbemerkbar blieb.

Minimales Backlight-Bleeding an der rechten unteren Ecke
Minimales Backlight-Bleeding an der rechten unteren Ecke
Subpixel-Geometry (144 dpi)
Subpixel-Geometry (144 dpi)
Eines der ersten 17-Zoll-Gaming-Notebooks mit dünnen Displayrändern
Eines der ersten 17-Zoll-Gaming-Notebooks mit dünnen Displayrändern
7.05 mm dünne Ränder auf allen drei Seiten
7.05 mm dünne Ränder auf allen drei Seiten
307.6
cd/m²
313.9
cd/m²
314.9
cd/m²
305.9
cd/m²
324.4
cd/m²
327.7
cd/m²
302.7
cd/m²
314.5
cd/m²
314.8
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 327.7 cd/m² Durchschnitt: 314 cd/m² Minimum: 17.67 cd/m²
Ausleuchtung: 92 %
Helligkeit Akku: 324.4 cd/m²
Kontrast: 927:1 (Schwarzwert: 0.35 cd/m²)
ΔE Color 3.82 | 0.4-29.43 Ø6.3, calibrated: 3.32
ΔE Greyscale 4.3 | 0.64-98 Ø6.5
88.8% sRGB (Argyll 3D) 57.5% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.2
Asus GL704GM-DH74
AU Optronics B173HAN04.0, IPS, 17.3, 1920x1080
Asus Strix GL703GM-DS74
Chi Mei CMN1747 M173JJE-G32, TN LED, 17.3, 1920x1080
MSI GS73 Stealth 8RF-011
CMN N173HHE-G32 (CMN1747), TN, 17.3, 1920x1080
HP Omen 17t-3AW55AV_1
AU Optronics AUO309D, IPS, 17.3, 1920x1080
Aorus X7 DT v8
AU Optronics B173HAN03.0 (AUO309D), IPS, 17.3, 1920x1080
Asus TUF FX705GM
AU Optronics B173HAN04.0 (AUO409D), IPS, 17.3, 1920x1080
Response Times
3%
15%
-74%
-86%
1%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
6.8 (3.4, 3.4)
8.8 (4.4, 4.4)
-29%
7.8 (4.4, 3.4)
-15%
17.6 (10, 7.6)
-159%
18 (8.8, 9.2)
-165%
7.4 (3.8, 3.6)
-9%
Response Time Black / White *
11.2 (6.8, 4.4)
7.4 (5.2, 2.2)
34%
6.2 (4.4, 1.8)
45%
10 (4.8, 5.2)
11%
12 (6.8, 5.2)
-7%
10 (4.8, 5.2)
11%
PWM Frequency
25510 (15)
25510 (14)
Bildschirm
2%
13%
4%
19%
17%
Helligkeit Bildmitte
324.4
297.8
-8%
262
-19%
343.6
6%
297
-8%
234
-28%
Brightness
314
285
-9%
261
-17%
320
2%
281
-11%
228
-27%
Brightness Distribution
92
84
-9%
94
2%
87
-5%
84
-9%
85
-8%
Schwarzwert *
0.35
0.33
6%
0.2
43%
0.34
3%
0.23
34%
0.2
43%
Kontrast
927
902
-3%
1310
41%
1011
9%
1291
39%
1170
26%
DeltaE Colorchecker *
3.82
3.68
4%
3.96
-4%
3.74
2%
2.19
43%
2.16
43%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
6.4
7.71
-20%
7.29
-14%
5.33
17%
4.81
25%
3.39
47%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
3.32
2.71
18%
2.18
34%
3.49
-5%
2.02
39%
DeltaE Graustufen *
4.3
5
-16%
3.09
28%
3.7
14%
1.31
70%
2
53%
Gamma
2.2 100%
2.06 107%
2.48 89%
2.36 93%
2.42 91%
2.46 89%
CCT
7366 88%
6728 97%
6977 93%
6388 102%
6464 101%
6394 102%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
57.5
84.77
47%
76
32%
58
1%
59
3%
58
1%
Color Space (Percent of sRGB)
88.8
99.97
13%
100
13%
90
1%
91
2%
89
0%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
3% / 2%
14% / 13%
-35% / -8%
-34% / 1%
9% / 15%

* ... kleinere Werte sind besser

Die Farbraumabdeckung ist verglichen mit dem GL703 etwas geringer. Wer vollständige sRGB-Abdeckung benötigt, muss entweder zu den kleineren 15,6-Zoll-Laptops mit dünnem Rand greifen oder auf weitere 17-Zoll-Angebote warten. Zum Spielen reicht die Abdeckung jedoch mehr als aus.

vs. sRGB
vs. sRGB
vs. AdobeRGB
vs. AdobeRGB

Weitergehende Messungen mit unserem X-Rite Fotospektrometer ergaben eine mittelmäßige Genauigkeit bei Graustufen und Farben ab Werk.  Interessanterweise war unser FX705-Testgerät sogar besser kalibriert als das teurere GL704. Mittels Kalibrierung konnten wir die Genauigkeit sichtbar verbessern, wir raten also zur Verwendung des daraus entstandenen ICC-Profils. Dank der hohen sRGB-Abdeckung blieben Farben bei allen Sättigungsstufen sehr akkurat.

Graustufen (unkalibriert)
Graustufen (unkalibriert)
Sättigung (unkalibriert)
Sättigung (unkalibriert)
ColorChecker (unkalibriert)
ColorChecker (unkalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
Sättigung (kalibriert)
ColorChecker (kalibriert)
ColorChecker (kalibriert)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
11.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 6.8 ms steigend
↘ 4.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 8 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
6.8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 3.4 ms steigend
↘ 3.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind sehr kurz, wodurch sich der Bildschirm auch für schnelle 3D Spiele eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 3 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8770 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Im Außeneinsatz schlug sich unser Testgerät mittelmäßig, so wie fast alle 17-Zoll-Gaming-Notebooks. Die Helligkeit reichte schlichtweg nicht aus um gegen direktes Sonnenlicht anzukämpfen. Im Schatten war es aber möglich, mit Einschränkungen zu arbeiten. Glücklicherweise waren die Blickwinkel sehr gut und die Farbverschiebungen nur minimal, so dass das Display zur Reduzierung von Spiegelungen gut positioniert werden kann.

Draußen im Schatten
Draußen im Schatten
Draußen in der Sonne
Draußen in der Sonne
Draußen in der Sonne
Draußen in der Sonne
Großzügige IPS-Blickwinkel
Großzügige IPS-Blickwinkel

Performance

Derzeit ist das GL704 in einer einzigen Variante lieferbar: mit Core i7-8750H und GeForce GTX 1060. Die letzte Generation des GL703 konnte zusätzlich auch noch mit einer GTX 1050 und 1050 Ti ausgestattet werden. Für die Zukunft würden wir uns die Möglichkeit wünschen, das Notebook mit einem Core i5-8300H auszustatten, da dieser ausgesprochen gut mit der GTX 1060 harmoniert.

Das Notebook unterstützt Nvidia Optimus zur dynamischen lastabhängigen Umschaltung auf die integrierte UHD Graphics 630.

Prozessor

CineBench R15
CineBench R15

Obwohl der Core i7-8750H Hexa-Core identisch ist zum letzten GL703GM-Modell war unser heutiges Testgerät in der Lage, den Turbo-Boost länger und höher zu halten. Im Langzeittest pendelte sich das Ergebnis bei rund 1.040 Punkten ein, was rund 12 % über den 930 Punkten des GL703GM liegt. Dieselbe CPU ist im neuen Modell also leistungsfähiger, wenn auch nur minimal.

Vom Core i7-7700HQ Quad-Core der Kaby-Lake-Generation kommend liegt das Leistungsplus bei stolzen 45-55 %. Weitere Informationen zum Core i7-8750H können unserer dieser CPU gewidmeten Seite entnommen werden.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800810820830840850860870880890900910920930940950960970980990100010101020103010401050106010701080109011001110112011301140Tooltip
Asus GL704GM-DH74 GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G; CPU Multi 64Bit: Ø1038 (1015.25-1131.25)
Asus Strix GL703GM-DS74 GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung PM961 MZVLW256HEHP; CPU Multi 64Bit: Ø935 (926.78-1026.8)
Asus TUF FX705GM GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G; CPU Multi 64Bit: Ø1022 (992.14-1137)
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Asus Chimera G703GI
Intel Core i9-8950HK
206 Points ∼97% +18%
Eurocom Sky X4C
Intel Core i7-8700K
192 Points ∼90% +10%
Asus GL704GM-DH74
Intel Core i7-8750H
174 Points ∼82%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H
  (163 - 177, n=47)
173 Points ∼81% -1%
Asus ZenBook Flip 15 UX561UD
Intel Core i7-8550U
171 Points ∼80% -2%
Asus FX504GD
Intel Core i5-8300H
170 Points ∼80% -2%
Asus Strix GL703GM-DS74
Intel Core i7-8750H
168 Points ∼79% -3%
Asus FX503VM-EH73
Intel Core i7-7700HQ
156 Points ∼73% -10%
Asus GL702ZC-GC104T
AMD Ryzen 7 1700
144 Points ∼68% -17%
Xiaomi Mi Gaming Laptop 7300HQ 1050Ti
Intel Core i5-7300HQ
138 Points ∼65% -21%
CPU Multi 64Bit
Asus GL702ZC-GC104T
AMD Ryzen 7 1700
1408 Points ∼45% +24%
Eurocom Sky X4C
Intel Core i7-8700K
1359 Points ∼44% +20%
Asus Chimera G703GI
Intel Core i9-8950HK
1312 Points ∼42% +16%
Asus GL704GM-DH74
Intel Core i7-8750H
1133 Points ∼36%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H
  (863 - 1251, n=50)
1103 Points ∼35% -3%
Asus Strix GL703GM-DS74
Intel Core i7-8750H
1015 Points ∼33% -10%
Asus ZenBook Flip 15 UX561UD
Intel Core i7-8550U
761 Points ∼24% -33%
Asus FX503VM-EH73
Intel Core i7-7700HQ
733 Points ∼24% -35%
Asus FX504GD
Intel Core i5-8300H
604 Points ∼19% -47%
Xiaomi Mi Gaming Laptop 7300HQ 1050Ti
Intel Core i5-7300HQ
510 (min: 503.52, max: 509.87) Points ∼16% -55%
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
174 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1133 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
100.34 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Hilfe

System Performance

Trotz identischer Ausstattung war das GL703GM in allen PCMark-Tests schneller als das GL704GM. Der Hauptschuldige hierfür dürfte die Western-Digital-SSD sein, das GL703GM war mit einer schnelleren Samsung PM961 ausgestattet. Nichtsdestotrotz war die Systemleistung auf dem erwartet hohen Niveau. Wir hatten während des gesamten Testzeitraums keinerlei Probleme mit Soft- oder Hardware.

PCMark 10 Standard
PCMark 10 Standard
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Home Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 8 Work Accelerated
PCMark 10
Digital Content Creation
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
7530 Points ∼76% +30%
Asus Strix GL703GM-DS74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
6828 Points ∼69% +17%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
  (5452 - 6828, n=11)
6170 Points ∼62% +6%
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
5814 Points ∼58%
Aorus X7 DT v8
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
4753 Points ∼48% -18%
Productivity
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
7679 Points ∼79% +5%
Asus Strix GL703GM-DS74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
7511 Points ∼77% +3%
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
7289 Points ∼75%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
  (6917 - 7592, n=11)
7167 Points ∼74% -2%
Aorus X7 DT v8
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5769 Points ∼60% -21%
Essentials
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
9832 Points ∼92% +19%
Aorus X7 DT v8
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
9171 Points ∼86% +11%
Asus Strix GL703GM-DS74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
8923 Points ∼84% +8%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
  (7200 - 8923, n=11)
8276 Points ∼78% 0%
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
8262 Points ∼77%
Score
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5939 Points ∼76% +18%
Asus Strix GL703GM-DS74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
5525 Points ∼71% +9%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
  (4646 - 5525, n=11)
5125 Points ∼66% +1%
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
5053 Points ∼65%
Aorus X7 DT v8
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
4524 Points ∼58% -10%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5968 Points ∼92% +5%
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
5668 Points ∼87%
Asus Strix GL703GM-DS74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
5528 Points ∼85% -2%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
  (5111 - 5731, n=12)
5513 Points ∼85% -3%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
5323 Points ∼82% -6%
Creative Score Accelerated v2
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
8378 Points ∼88%
Asus Strix GL703GM-DS74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
7765 Points ∼81%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
  (5336 - 7765, n=3)
6185 Points ∼65%
Home Score Accelerated v2
Aorus X7 DT v8
GeForce GTX 1080 (Laptop), 8850H, Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
5779 Points ∼95% +33%
HP Omen 17t-3AW55AV_1
GeForce GTX 1070 (Laptop), 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
5557 Points ∼91% +28%
Asus Strix GL703GM-DS74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
5371 Points ∼88% +23%
Durchschnittliche Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
  (4119 - 5371, n=12)
4522 Points ∼74% +4%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4393 Points ∼72% +1%
Asus GL704GM-DH74
GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H, WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
4357 Points ∼72%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
4357 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5668 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Unser Testgerät war mit einer eher seltenen 256 GB fassenden NVMe-SSD im M.2-Format von Western Digital ausgestattet (SDAPNUW-256G). Exakt dieselbe SSD steckt auch im Asus TUF FX705GM. Kein anderes Notebook in unserer Testdatenbank war mit dieser SSD ausgestattet. Wir vermuten daher, dass Asus dieses spezielle Modell in großen Stückzahlen eingekauft hat.

Für eine NVMe-SSD war die Leistung nur durchschnittlich. Die sequentielle Lese- und Schreibrate lag bei 1.100 MB/s, Samsungs PM981 schafft hier deutlich schnellere 1.500 und 1.900 MB/s. Der sekundäre Massenspeicher, eine 1 TB große Seagate ST1000LM035 erreichte in HD Tune für eine 5.400-RPM-HDD sehr gute 102 MB/s. Beide Laufwerke können problemlos ausgestauscht werden.

Weitere Benchmarks finden sich in unserer SSD/HDD-Vergleichstabelle.

HD Tune (HDD)
HD Tune (HDD)
AS SSD
AS SSD
CDM 5.5 (SSD)
CDM 5.5 (SSD)
CDM 5.5 (HDD)
CDM 5.5 (HDD)
Primäre M.2-2280-SSD und sekundäre 2.5-Zoll-SATA-III-HDD. Der Slot ist hoch genug für 9,5 mm dicke Festplatten.
Primäre M.2-2280-SSD und sekundäre 2.5-Zoll-SATA-III-HDD. Der Slot ist hoch genug für 9,5 mm dicke Festplatten.
Asus GL704GM-DH74
WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
Asus Strix GL703GM-DS74
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
MSI GS73 Stealth 8RF-011
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
HP Omen 17t-3AW55AV_1
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Acer Predator Helios 500 PH517-51-93LS
Liteon CA1-8D512
Aorus X7 DT v8
Toshiba NVMe THNSN5512GPU7
AS SSD
21%
38%
46%
-8%
20%
Copy Game MB/s
1336.75
480.98
-64%
874.69
-35%
1160.48
-13%
Copy Program MB/s
741.61
780.01
5%
481.13
-35%
368.47
-50%
Copy ISO MB/s
1727.15
1043.39
-40%
1080.01
-37%
2810.36
63%
Score Total
2008
3075
53%
3083
54%
4142
106%
2066
3%
2539
26%
Score Write
806
825
2%
906
12%
2147
166%
477
-41%
981
22%
Score Read
788
1520
93%
1456
85%
1304
65%
1077
37%
1058
34%
Access Time Write *
0.04
0.042
-5%
0.038
5%
0.047
-18%
0.062
-55%
0.044
-10%
Access Time Read *
0.141
0.066
53%
0.077
45%
0.071
50%
0.136
4%
4K-64 Write
593.15
633.06
7%
690.74
16%
1866.02
215%
339.25
-43%
757.3
28%
4K-64 Read
648.86
1285.1
98%
1238.38
91%
1124.72
73%
911.56
40%
816.89
26%
4K Write
92.88
88.38
-5%
98.36
6%
84.44
-9%
84.52
-9%
89.94
-3%
4K Read
28.76
35.76
24%
42.81
49%
31.66
10%
29.31
2%
23.28
-19%
Seq Write
1203.75
1031.3
-14%
1172.8
-3%
1962.09
63%
536.13
-55%
1341.67
11%
Seq Read
1101.86
1993.13
81%
1749.34
59%
1472.55
34%
1360.69
23%
2182.48
98%

* ... kleinere Werte sind besser

WDC PC SN520 SDAPNUW-256G
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 1688 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 1302 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 314.3 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 247.3 MB/s
CDM 5 Read Seq: 1166 MB/s
CDM 5 Write Seq: 1197 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 39.82 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 96.76 MB/s

Grafikkarte

Nvidias GeForce GTX 1060 ist eine weit verbreitete Mainstream bis High-End-GPU und lieferte im GL704GM die erwartete Performance. In den 3DMark-Benchmarks lag sie rund 6 % über dem Durchschnitt, was auf minimale Übertaktung seitens Asus oder gutes Temperaturmanagement hindeutet. Asus setzt bereits seit mehreren Generationen auf die GTX 1060 (GL702VMGL703GM und GL704GM), wer aber von einer noch älteren Maxwell-GPU (GTX 960M oder 970M) kommt, wird einen ordentlichen Leistungssprung erleben.

Weitere Benchmarks und Informationen zur GTX 1060 finden sich auf unserer dieser GPU gewidmeten Seite.

3DMark 11
3DMark 11
Cloud Gate
Cloud Gate
Fire Strike
Fire Strike
3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Asus Chimera G703GI
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 8950HK
13951 Points ∼77% +50%
Acer Predator Helios 500 PH517-51-93LS
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 8950HK
12565 Points ∼69% +35%
Nvidia GeForce GTX 1060 Founders Edition 6 GB
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop), 6700K
11160 Points ∼62% +20%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H
11101 Points ∼61% +20%
Razer Blade 15 Base Model
NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q, 8750H
9792 Points ∼54% +6%
Asus Strix GL703GM-DS74
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
9771 Points ∼54% +5%
Asus GL704GM-DH74
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
9275 Points ∼51%
Asus GL702ZC-GC104T
AMD Radeon RX 580 (Laptop), 1700
8946 Points ∼49% -4%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
  (5655 - 12930, n=72)
8364 Points ∼46% -10%
Asus Strix GL502VT-DS74
NVIDIA GeForce GTX 970M, 6700HQ
7952 Points ∼44% -14%
Asus ZenBook Flip 15 UX561UD
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8550U
6851 Points ∼38% -26%
Xiaomi Mi Gaming Laptop 7300HQ 1050Ti
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7300HQ
6104 Points ∼34% -34%
1280x720 Performance GPU
Asus Chimera G703GI
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 8950HK
29696 Points ∼58% +92%
Acer Predator Helios 500 PH517-51-93LS
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 8950HK
22017 Points ∼43% +43%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H
18349 Points ∼36% +19%
Nvidia GeForce GTX 1060 Founders Edition 6 GB
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop), 6700K
17401 Points ∼34% +13%
Asus GL704GM-DH74
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
15436 Points ∼30%
Asus GL702ZC-GC104T
AMD Radeon RX 580 (Laptop), 1700
15264 Points ∼30% -1%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
  (12731 - 15607, n=73)
14725 Points ∼29% -5%
Asus Strix GL703GM-DS74
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
14528 Points ∼28% -6%
Razer Blade 15 Base Model
NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q, 8750H
14351 Points ∼28% -7%
Xiaomi Mi Gaming Laptop 7300HQ 1050Ti
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7300HQ
10007 Points ∼20% -35%
Asus Strix GL502VT-DS74
NVIDIA GeForce GTX 970M, 6700HQ
9824 Points ∼19% -36%
Asus ZenBook Flip 15 UX561UD
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8550U
7339 Points ∼14% -52%
3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
  (3396 - 3790, n=18)
3589 Points ∼28%
Asus GL702ZC-GC104T
AMD Radeon RX 580 (Laptop), 1700
3440 Points ∼26%
Xiaomi Mi Gaming Laptop 7300HQ 1050Ti
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7300HQ
2336 Points ∼18%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Asus Chimera G703GI
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 8950HK
21849 Points ∼54% +78%
Acer Predator Helios 500 PH517-51-93LS
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 8950HK
16873 Points ∼42% +37%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H
14427 Points ∼36% +17%
Nvidia GeForce GTX 1060 Founders Edition 6 GB
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop), 6700K
12984 Points ∼32% +6%
Asus GL704GM-DH74
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
12281 Points ∼30%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
  (10708 - 12298, n=73)
11545 Points ∼28% -6%
Asus Strix GL703GM-DS74
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
11469 Points ∼28% -7%
Razer Blade 15 Base Model
NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q, 8750H
11366 Points ∼28% -7%
Asus GL702ZC-GC104T
AMD Radeon RX 580 (Laptop), 1700
11010 Points ∼27% -10%
Xiaomi Mi Gaming Laptop 7300HQ 1050Ti
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7300HQ
7626 Points ∼19% -38%
Asus Strix GL502VT-DS74
NVIDIA GeForce GTX 970M, 6700HQ
7321 Points ∼18% -40%
Asus ZenBook Flip 15 UX561UD
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8550U
5329 Points ∼13% -57%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
Asus Chimera G703GI
NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop), 8950HK
143777 Points ∼78% +98%
Acer Predator Helios 500 PH517-51-93LS
NVIDIA GeForce GTX 1070 (Laptop), 8950HK
99587 Points ∼54% +37%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H
95034 Points ∼51% +31%
Asus Strix GL703GM-DS74
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
81912 Points ∼44% +13%
Razer Blade 15 Base Model
NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q, 8750H
81720 Points ∼44% +12%
Nvidia GeForce GTX 1060 Founders Edition 6 GB
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop), 6700K
80879 Points ∼44% +11%
Asus GL704GM-DH74
NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop), 8750H
72659 Points ∼39%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
  (26770 - 86193, n=65)
70757 Points ∼38% -3%
Asus GL702ZC-GC104T
AMD Radeon RX 580 (Laptop), 1700
68629 Points ∼37% -6%
Asus Strix GL502VT-DS74
NVIDIA GeForce GTX 970M, 6700HQ
50205 Points ∼27% -31%
Xiaomi Mi Gaming Laptop 7300HQ 1050Ti
NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti (Notebook), 7300HQ
49115 Points ∼27% -32%
Asus ZenBook Flip 15 UX561UD
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8550U
16381 Points ∼9% -77%
1920x1080 Ice Storm Extreme Graphics
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
  (33205 - 257260, n=33)
152262 Points ∼21%
Asus Strix GL502VT-DS74
NVIDIA GeForce GTX 970M, 6700HQ
106019 Points ∼15%
Asus ZenBook Flip 15 UX561UD
NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook), 8550U
7482 Points ∼1%
3DMark 11 Performance
13334 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
28181 Punkte
3DMark Fire Strike Score
10750 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Performance in Spielen ist konstant und ohne größere Sprünge aufgrund von Throttling. Um das Maximum aus dem 144-Hz-Panel herauszuholen, sollte man Bildraten nahe der 144 FPS anpeilen. Ältere Spiele, wie CS:GO oder DOTA 2, sollten auch in 1080p keinerlei Mühe damit haben. Besser wäre aber eine GeForce GTX 1070 Max-Q gewesen, um dies auch neueren Spielen zu ermöglichen.

The Witcher 3 - 1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Asus Chimera G703GI
Intel Core i9-8950HK, NVIDIA GeForce GTX 1080 (Laptop)
76.7 fps ∼100% +83%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
49.6 fps ∼65% +19%
Nvidia GeForce GTX 1060 Founders Edition 6 GB
Intel Core i7-6700K, NVIDIA GeForce GTX 1060 (Desktop)
44.4 fps ∼58% +6%
Asus GL704GM-DH74
Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
41.8 fps ∼54%
Asus Strix GL703GM-DS74
Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
41 fps ∼53% -2%
Durchschnittliche NVIDIA GeForce GTX 1060 (Laptop)
  (24 - 42.3, n=57)
38.5 fps ∼50% -8%
Asus GL702ZC-GC104T
AMD Ryzen 7 1700, AMD Radeon RX 580 (Laptop)
37.4 (min: 31) fps ∼49% -11%
Acer Predator 17 NX.QK4EP.022
Intel Core i7-6700HQ, NVIDIA GeForce GTX 970M
26.6 fps ∼35% -36%
Asus FX504GD
Intel Core i5-8300H, NVIDIA GeForce GTX 1050 (Notebook)
22.2 fps ∼29% -47%
Asus GL552VW-DK725T
Intel Core i7-6700HQ, NVIDIA GeForce GTX 960M
14 fps ∼18% -67%
01020304050