Notebookcheck

AMD Ryzen 5 4400G geleakt: APU mit 6 Kernen und 12 Threads

Der Ryzen 5 4400G ist in der 3DMark-Datenbank aufgetaucht (Bild: AMD)
Der Ryzen 5 4400G ist in der 3DMark-Datenbank aufgetaucht (Bild: AMD)
In der 3DMark-Datenbank ist mit dem Ryzen 5 4400G eine neue APU aus dem Hause AMD aufgetaucht. Diese kommt mit 6 Kernen, 12 Threads und einem Basistakt von 3,7 GHz. Damit sollte der Chip seiner Vorgängergeneration deutlich überlegen sein.
Cornelius Wolff,

Nachdem Biostar vor einigen Wochen bereits die meisten der neuen APU-Modelle von AMD geleakt hat, ist jetzt der neue Ryzen 5 4400G bei 3DMark in der Datenbank aufgetaucht. Hierbei wurde nochmal bestätigt, dass der neue Chip mit 6 Kernen und 12 Threads ausgeliefert wird. Der Basistakt liegt hier bei 3,7 GHz, der im Boost allerdings auf bis zu 4,3 GHz gesteigert werden kann. Die integrierte GPU kommt indes mit einem Takt von 1,9 GHz.

Dem Eintrag zufolge kommt der Ryzen 5 4400G im Graphics-Score auf 4395 und im Physics-Score auf 10421 Punkte. Mit diesen Werten wäre der neue Chip der Vorgängergeneration wesentlich überlegen, was sich auch außerhalb von Benchmarks z.B. beim Spielen zeigen sollte.

Zusammengefasst bestätigte dieser Leak die vorangegangenen Gerüchte und gibt einen guten Eindruck, was uns mit der neuen APU-Generation bevorsteht. Nichts desto trotz weisen wir an dieser Stelle wieder darauf hin, dass es sich hierbei nicht um vom Hersteller bestätigte Informationen handelt. Diese werden wir erst mit der offiziellen Vorstellung der Prozessoren erhalten.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-06 > AMD Ryzen 5 4400G geleakt: APU mit 6 Kernen und 12 Threads
Autor: Cornelius Wolff, 10.06.2020 (Update: 10.06.2020)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.