C Notebookcheck 2018
Notebookcheck

Acer gründet eigenes Gaming Label für Peripheriegeräte

Acer gründet eigenes Gaming Label für Peripheriegeräte
Acer gründet eigenes Gaming Label für Peripheriegeräte
Hersteller Acer hat angekündigt, dass es seine Produktion von Peripheriegeräten, welche vorranging auf den Gaming-Markt ausgerichtet ist, künftig unter einem neuen Markennamen abspaltet. Zukünftige Gaming-Produkte wie Mäuse, Tastaturen, Kopfhörer und Stühle laufen demnächst unter dem Label Gadget Technology, oder kurz Acer GT, auf.

Das Spin-Off-Label Acer GT oder Acer Gadget Technology wird ab dem 14 September 2018 eingeführt. Acer möchte damit den angeblich steigenden Markt für PC Gaming mit einem eigenen Label beglücken.

Teil der Produktpalette sollen neben dem Genannten auch stabile Gehäuse sein, mit denen man sein Gaming-Equipment zum nächsten Event tragen kann. Unklar ist noch wie das neue Gaming-Label die bereits vorhandene Predator-Serie, welche neben vorkonfigurierten Desktop- und Notebook-Gaming-PCs auch Peripheriegeräte enthält, beeinflussen wird. Wird die Serie weiter existieren oder zukünftig unter das GT-Label gestellt?

Vermutlich verbleiben aber zumindest die PC-Varianten unter dem alten Label, schließlich handelt es sich hierbei nicht um Peripherie-Geräte. Bei den Predator-Monitoren oder -Mäusen und -Kopfhörern sieht die Sache schon etwas anders aus. Das Kapital der neuen Marke wird zunächst rund 1,5 Millionen US-Dollar betragen, ein relativ geringer Teil des Acer-Einkommens.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-08 > Acer gründet eigenes Gaming Label für Peripheriegeräte
Autor: Christian Hintze, 10.08.2018 (Update: 10.08.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).