Notebookcheck

Amazon: Marketplace-Händler verschenken in Deutschland ungefragt Smartphones und Sexspielzeug

Aktuell erhalten einige Menschen in Deutschland von Amazon diverse Produkte nach Hause geliefert....ohne dass diese zuvor bestellt wurden. Dies berichtet die Verbraucherschutzzentrale Nordrhein-Westfalen.

Einige Menschen in Deutschland dürften sich nicht gerade wenig gewundert haben, als auf einmal ein Amazon-Päckchen geliefert wurde, und das obwohl sie nichts bestellt haben. Es kam auch sonst kein Hinweis auf der Homepage oder per Mail, dass man irgendwas gewonnen hätte bzw. ob man überhaupt was haben will. Dies ist der Verbraucherschutzzentrale Nordrhein-Westfalen zufolge anscheinend einer ganzen Reihe von Leuten in Deutschland passiert. Unter den Produkten fand sich eine große Auswahl an Smartphones, Mausefallen, Ladekabeln, Sexspielzeuge usw.

An dieser Stelle ist allerdings noch wichtig zu differenzieren: So wurden die Pakete nicht von Amazon selbst, sondern über das Tochterunternehmen Amazon Marketplace versendet, über das Händler selbst ihre Produkte vertreiben können. Amazon erklärte indes, dass den Absendern diverse Strafmaßnahmen, bis hin zur Sperrung von der Plattform, drohen. Der Konzern erklärte weiterhin, dass die Adressen nicht von Amazon selbst herausgegeben wurden.

Wenn sie ein Paket bekommen haben und sich fragen, ob sie dieses zurückschicken müssen, gibt es an dieser Stelle Entwarnung: Nach deutschen Recht muss ein Paket, welches ungefragt von einem Händler an sie geliefert wurde, nicht zurückgeschickt oder gemeldet werden. Sie können den Inhalt also munter weiter verschenken oder selbst verwenden.

Doch woher kommen diese Pakete? Dem WDR zufolge könnten diese Lieferungen über den Amazon Marketplace von Herstellern aus Fernost in Auftrag gegeben worden sein, damit diese mit den Lieferungen ihre eigenen Liefer- und Absatz-Statistiken für den deutschen Markt fälschen und künstlich in die Höhe treiben. Dadurch steigen die verschenkten Produkte auf Amazon im Ranking und werden wahrscheinlich häufiger von echten Kunden entdeckt.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > Amazon: Marketplace-Händler verschenken in Deutschland ungefragt Smartphones und Sexspielzeug
Autor: Cornelius Wolff, 11.02.2019 (Update: 12.02.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.