Notebookcheck

Amazon-Mitarbeiter formulieren Protest-Brief, um den Verkauf von Gesichtserkennungssoftware an die US-Behörden zu stoppen

Amazon-Mitarbeiter formulieren Protest-Brief, um den Verkauf von Gesichtserkennungssoftware an die US-Behörden zu stoppen
Amazon-Mitarbeiter formulieren Protest-Brief, um den Verkauf von Gesichtserkennungssoftware an die US-Behörden zu stoppen
„Angesichts der unmoralischen US-Politik“ schrieben Amazon-Mitarbeiter einen Protestbrief an CEO Jeff Bezos. Darin fordern sie das Unternehmen auf den Verkauf von Software zur Gesichtserkennung an die US-Behörden wie Polizei oder Homeland Security zu stoppen. Sie fürchten den Einsatz gegen Flüchtlinge.

Die Mitarbeiter fordern die Einstellung jeglicher Verträge von Amazon mit der US-Regierung über den Verkauf von Gesichtserkennungssoftware. In einem internen Brief wanden sie sich an den CEO Jeff Bezos und baten ihn den Verkauf an die Behörden zu stoppen sowie die Datensammel-Firma Palantir von den Cloud-Services auszuschließen.

Die Angestellten reagierten damit auf die Nulltoleranz-Politik der Trump-Administration gegenüber Flüchtlingen an den US-Grenzen. Es war bekannt geworden, dass Grenzbeamte tausende Flüchtlingskinder von ihren Eltern trennten und sie für unbestimmte Zeit in Auffanglagern in Käfigen festhielten.

Die Mitarbeiterproteste innerhalb von Amazon folgen aber auch auf die Proteste von Angestellten bei Google und Microsoft gegen dortige Regierungskontrakte. Google hatte u.a. das US-Militär mit KI-Software für Dronen beliefert, ein No Go für viele Angestellte. Microsoft hingegen hatte ein Geschäftsabkommen mit dem U.S. Immigration and Customs Enforcement (ICE) über 19,4 Millionen US-Dollar. Auch hier protestierten die Mitarbeiter und forderten die Einstellung sämtlicher Aufträge mit der ICE und „Klienten, welche die internationalen Menschenrechtsgesetze verletzen“.

Quelle(n)

Gizmodo

Bild: Amazon

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-06 > Amazon-Mitarbeiter formulieren Protest-Brief, um den Verkauf von Gesichtserkennungssoftware an die US-Behörden zu stoppen
Autor: Christian Hintze, 22.06.2018 (Update: 22.06.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).