Notebookcheck

Amazon: Underground App-Store schließt, Ende für Gratis-Apps

Der Underground App Store von Amazon schließt seine Pforten in zwei Phasen.
Der Underground App Store von Amazon schließt seine Pforten in zwei Phasen.
Amazon schließt diesen Sommer seinen Gratis-App-Store Amazon Underground. Apps, die bereits darüber bezogen wurden, werden bis 2019 weiter unterstützt, neue Apps wird es aber ab Mai keine mehr geben.

Eine auch hierzulande durchaus beliebte Quelle für werbeunterstützte Gratis-Versionen von Android-Apps war der Underground App-Store des Internet-Riesen Amazon. Dieser Teil des regulären Amazon App-Stores, der nicht nur für die Fire-Geräte sondern auch für andere Android-Smartphones und Tablets verfügbar war, schließt nun in mehreren Phasen seine Pforten. Bereits ab 31. Mai werden keine neuen Apps mehr von Entwicklern akzeptiert, Updates für bestehende Apps kann es aber bis 2019 geben.

Kunden mit Fire-Tablets und Smartphones von Amazon können bis 2019 weiterhin Apps aus dem Underground-Store beziehen, für Android-Nutzer mit Amazon-fremden Geräten endet der Zugang allerdings schon diesen Sommer. Bereits installierte Apps aus dem Store können aber auch in diesem Fall noch bis 2019 weiter benutzt werden. Der Underground-App-Store war im August 2015 mit der Prämisse gestartet, regulär kostenpflichtige Apps gratis anzubieten und stattdessen über Werbung zu finanzieren. 

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-04 > Amazon: Underground App-Store schließt, Ende für Gratis-Apps
Autor: Alexander Fagot, 29.04.2017 (Update: 29.04.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.