Notebookcheck

Amazon: Vorsicht vor vermeintlichen Schnäppchen

Vorsicht vor Schnäppchen, es könnten Betrüger dahinter stecken!
Vorsicht vor Schnäppchen, es könnten Betrüger dahinter stecken!
Dubiose Händler bieten derzeit vermeintliche Schnäppchen auf amazon an. Nach der Zahlung kommt die Ware meist nicht an.

Auf Amazon häufen sich in letzter Zeit Betrugsfälle. Das berichtet der Heise Ticker. Dabei sollen Konten von seriösen Amazon-Verkäufern gehackt worden sein, dann wurden Artikel weit unter dem üblichen Preis angeboten. Bei der Zahlung wurde verlangt, dass das Geld direkt überwiesen und nicht über Amazons Treuhandservice abgewickelt wird. Hat der Käufer das Geld gesendet, hörte er natürlich nichts mehr vom Verkäufer. Beschwerden landeten dann oft beim rechtmäßigen Inhaber des Kontos.

Amazon sagt dazu:

Dementsprechend sollten Kunden alle Käufe ausschließlich über die Amazon-Website abwickeln und niemals Ware beim Verkäufer direkt, weder durch Überweisung noch per Scheck, bezahlen. Laut unseren Amazon-Marketplace-Teilnahmebedingungen sind Verkäufer verpflichtet, alle Transaktionen nur über die Amazon-Plattform laufen zu lassen. Erlangen wir Kenntnis über ein unzulässiges Angebot, entfernen wir dieses unverzüglich.

Also, seien Sie bitte vorsichtig bei zu guten Angeboten auf Amazon und wickeln Sie Zahlungen am besten immer über Amazons Marketplace direkt ab, dann sind Sie gut abgesichert.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-08 > Amazon: Vorsicht vor vermeintlichen Schnäppchen
Autor: Florian Wimmer, 26.08.2016 (Update: 26.08.2016)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.