Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Android 11: Google verpflichtet Hersteller zu unsichtbaren Hintergrund-Updates

Google verpflichtet seine Partner mit Android 11 zu seamless Updates
Google verpflichtet seine Partner mit Android 11 zu seamless Updates
Google plant anscheinend seine Partnerunternehmen mit Android 11 zu unauffälligen Hintergrund-Updates zu zwingen, nachdem das entsprechende Feature jetzt schon seit mehreren Jahren verfügbar ist. Dies dürfte gerade die beiden Top-Hersteller Samsung und Huawei betreffen.
Cornelius Wolff,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Bereits seit Android 7.0 stellt Google ein Feature namens "A/B Partition" seinen Partnern zur Verfügung. Damit wird es ermöglicht, dass neue Updates im Hintergrund auf der Festplatte auf einer separaten Partition installiert werden. Wenn dann das Smartphone neugestartet wird, bootet einfach sofort die zweite Partition, auf der die neue Version installiert wurde. Dadurch wird ein langwieriger Update-Prozess nach dem Neustart verhindert, der in der Vergangenheit viele Nutzer dazu gebracht hat, Updates über längere Zeit aufzuschieben.

Jetzt, da der Start von Android 11 immer näher rückt, gibt es im Bezug auf "A/B Partition" eine Neuigkeit. So scheint Google seine Partner-Unternehmen in Zukunft zu zwingen, das Feature auch unter ihren eigenen angepassten Android-Versionen anzubieten. Interessanterweise dürfte dieser Schritt besonders die beiden größten Hersteller von Android-Smartphones namens Huawei und Samsung betreffen, die diese Technik selbst bei ihren aktuellen Flaggschiff-Modellen noch nicht implementiert haben. Das dürfte sich dank Googles neuer Regel nächstes Jahr endlich ändern. Dann müssen sich auch die Kunden der beiden Konzerne nicht mehr mit ewigen Update-Balken auseinandersetzen, sondern können ihre Smartphones im Hintergrund updaten lassen.

Damit folgt Google seinem Trend, den Smartphone-Herstellern immer mehr Vorgaben zu machen, wenn es um die Nutzung des eigenen Android-Betriebssystems geht. Das hat für Kunden den Vorteil, dass es immer unwahrscheinlicher wird, auf unangenehme Überraschungen bei den vorinstallierten Apps und den verfügbaren Features zu treffen. Auf der anderen Seite wird den Herstellern damit auch immer mehr die Möglichkeit genommen, das OS an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Wie Sie diese Entwicklung bewerten, können Sie uns gerne in den Kommentaren mitteilen.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - Senior Tech Writer - 1445 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2016
Nachdem ich mich schon von klein auf (teilweise sehr zum Leidwesen meiner Eltern) für das Innere von Desktop-PCs und Notebooks interessiert habe, begann ich im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck für das Newssegment zu schreiben. Seitdem bin ich mit dabei und studiere parallel dazu derzeit Wirtschaftsinformatik an der Universität Osnabrück.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-04 > Android 11: Google verpflichtet Hersteller zu unsichtbaren Hintergrund-Updates
Autor: Cornelius Wolff,  8.04.2020 (Update:  8.04.2020)