Notebookcheck

Apple: 600 Dollar Reparaturkosten für 6 Dollar-Display-Problem

Quelle: Alex P. auf Change.org
Quelle: Alex P. auf Change.org
Vielen Apple-Nutzer haben sich in letzter Zeit über einen "Bühnenlicht"-Fehler in ihren MacBook Pro-Displays beschwert. iFixit schrieb jetzt in einem Blogbeitrag, dass es die Ursache des Problems identifiziert hat und es auf die Art und Weise zurückzuführen ist, wie die Display-Kabel mit dem Display-Controller unter der Touch Bar verbunden sind. Dieses Design bewirkt, dass die Kabel über die Zeit reißen, was den Effekt der ungleichmäßigen Hintergrundbeleuchtung verursacht, wenn das Display über einen bestimmten Winkel geöffnet wird. Besorgniserregender ist jedoch die Tatsache, dass sich die Reparatur als kostspielige Angelegenheit erweisen kann.

Es ist keine Neuheit, dass die neuen MacBook Pros von Apple einige Probleme und durchwachsene Design-Entscheidungen mit sich bringen, wobei die neueste Beschwerde vieler MacBook Pro-Benutzer den Namen "Flexgate" erhalten hat. MacBook Pros, die an dem Flexgate-Problem leiden, sind anfällig für mehrere Probleme mit dem Display, vor allem aber für ein Lichtproblem, das am unteren Bildschirmrand zu sehen ist und oft zu einer vollständigen Abschaltung der Hintergrundbeleuchtung des Displays nach dem Öffnen des Notebooks in einem bestimmten Winkel führt.

iFixit hat sich das Problem angesehen und es auf die Ermüdung der dünnen flexiblen Kabel zurückgeführt, die das Display mit der Display-Controllerplatine unterhalb der Touch Bar verbinden. Anscheinend setzt die Art und Weise, wie sich die Kabel um die Steuerplatine wickeln, die Kabel jedes Mal, wenn der Deckel des Laptops geöffnet und geschlossen wird, einer Belastung aus, was zu deren Verschleiß führt. Dies führt zu dem "Bühnenlicht"-Effekt, wobei zusätzlich die Hintergrundbeleuchtung aufhört zu funktionieren, wenn das Display in einem Winkel von mehr als 40 Grad geöffnet wird.

Apples Streben nach dünneren Geräten hat den Konzern dazu veranlasst, sich für diese empfindlichen flexiblen Kabel zu entscheiden, anstatt auf die traditionellen dickeren Kabel zu setzen, die vor 2016 bei MacBook Pros durch das Scharnier geführt wurden. Das Problem besteht darin, dass diese dünnen Kabel Teil der Display-Baugruppe sind und nicht repariert werden können, außer man ersetzt das vollständige Display, was mal eben lockere 600 Dollar kostet, für etwas, was eigentlich ein 6 Dollar-Problem ist.

Ein Benutzer namens Alex hat eine Petition auf seiner Website flexgate.me gestartet, in der Apple aufgefordert wird, ein erweitertes Garantieprogramm zur Lösung dieses Problems zu starten. Nach Angaben der Website sind alle MacBook Pros mit Touch Bar ab 2016 betroffen.

Benutzer, die dieses Problem nach Ablauf der Garantiezeit erlebt haben, mussten bisher immer die vollen 600 Dollar für die Reparatur zahlen. Das Problem scheint weit verbreitet zu sein, aber Apple bietet noch keinen kostenlosen Service für ein Problem an, was eindeutig selbst verschuldet ist.

Alex' Petition hat bisher rund 5.000 Unterschriften gesammelt.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Apple: 600 Dollar Reparaturkosten für 6 Dollar-Display-Problem
Autor: Cornelius Wolff, 23.01.2019 (Update: 12.02.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.