Notebookcheck

Apple: Qualcomm will keine Chips für neue iPhone-Modelle verkaufen

Quelle: Apple
Quelle: Apple
Der COO von Apple hat vor der US Federal Trade Commission angegeben, dass der Konzern geplant hat LTE-Chips von Qualcomm in seinen neuen Smartphones zu verbauen. Allerdings scheint Qualcomm den Verkauf der neuen Chips an Apple zu verweigern.

Nachdem Qualcomm in letzter Zeit in verschiedenen Ländern gerichtliche Verkaufsverbot von diversen iPhone-Modellen erreichen konnten (unter anderem in Deutschland), scheint Qualcomm den Konzern mit dem Apfel-Logo nun auch auf andere Weise anzugreifen.

So hat der COO von Apple Jeff Williams heute vor der US Federal Trade Commission ausgesagt, dass Apple geplant hatte, auch in seinen neuen iPhone-Modellen LTE-Chips von Qualcomm zu verbauen. Allerdings verweigert Qualcomm den Verkauf dieser Chips an Apple, wodurch der Konzern zur Konkurrenz von Intel wechseln musste. Das ist auch in sofern relevant, als dass in den USA sowieso schon gegen Qualcomm wegen der möglichen Ausnutzung einer Monopolposition ermittelt wird. Diese Verkaufsverweigerung könnte durchaus auch für diese Ermittlungen relevant sein. Weiterhin hat der Apple COO zu Protokoll gegeben, dass Qualcomm für seine Chips 5 Mal mehr verlangt, als üblich. Da Apple allerdings auf die Produktionskapazitäten Qualcomms angewiesen war, musste Apple den Preis wohl oder übel zahlen.

Somit ist in der juristischen Schlacht, die auf dem ganzen Globus geschlagen wird, zwischen Apple und Qualcomm noch lange kein Ende in Sicht.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Apple: Qualcomm will keine Chips für neue iPhone-Modelle verkaufen
Autor: Cornelius Wolff, 15.01.2019 (Update: 15.01.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.