Notebookcheck Logo

Apple: Chipzulieferer TSMC muss wegen Corona-Ausbruch in benachbarter Klinik erhöhte Sicherheitsmaßnahmen treffen

(Bildquelle: Taiwan Semiconductor Manufacturing Co., Ltd.)
(Bildquelle: Taiwan Semiconductor Manufacturing Co., Ltd.)
Ganz in der Nähe einer TSMC-Produktionsfabrik ist es in einem Krankenhaus zu einem COVID-19-Ausbruch gekommen, was den Chipproduzenten dazu zwingt, mehr Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, mehrere Mitarbeiter müssen sich vorsorglich in Quarantäne begeben. Ob dies negative Auswirkungen auf Apples Produktionspläne haben wird, ist derzeit noch ungewiss.

Der chinesische Hersteller TSMC ist einer der größten Chiphersteller weltweit und beliefert viele namhafte Hersteller. Apple ist darunter wohl der größte und lukrativste Kontrakt. Gibt es bei TSMC Probleme, dürfte das auch Auswirkungen auf Apple haben, welche mit dem iPhone 12 gerade tolle Erfolge feiern kann.

Nun ist es in der Nähe einer der drei TSMC-Fabriken zu einem COVID-19-Ausbruch in einer Klinik gekommen, was den chinesischen Hersteller dazu zwingt, strenge Sicherheitsprotokolle einzuführen. So müssen sich alle Mitarbeiter, welche sich im besagten Hospital haben behandeln lassen für 14 Tage in Quarantäne, Gleiches gilt für Mitarbeiter, welche Kontakt zu Patienten des Krankenhauses hatten. Insgesamt soll die Quarantänemaßnahme 5.000 Menschen betreffen.

Weitere Sicherheitsmaßnahmen wie Temperaturüberwachung der Mitarbeiter, die Vermeidung von Face-to-Face-Kontakten, die Minimierung von Besuchen etc. werden implementiert. Wie viele Mitarbeiter TSMC durch die Maßnahmen aktuell fehlen und ob die Produktion dadurch ins Stocken gerät, wurde derzeit nicht erwähnt.

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-01 > Apple: Chipzulieferer TSMC muss wegen Corona-Ausbruch in benachbarter Klinik erhöhte Sicherheitsmaßnahmen treffen
Autor: Christian Hintze, 26.01.2021 (Update: 26.01.2021)