Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Apple hat laut einem Richter wissentlich MacBook Pro mit dem "Flexgate"-Display-Defekt verkauft

Einige MacBook Pro aus 2016 und 2017 haben mit den Jahren einen unschönen Display-Defekt entwickelt. (Bild: SourceSunToM / MacRumors)
Einige MacBook Pro aus 2016 und 2017 haben mit den Jahren einen unschönen Display-Defekt entwickelt. (Bild: SourceSunToM / MacRumors)
Apples MacBook Pro ist geradezu berüchtigt für die vielen Defekte, die im vergangenen Jahrzehnt durch defekte GPUs, abblätternde Display-Beschichtungen und durch die Butterfly-Tastatur verursacht wurden. Ein Richter wirft Apple nun vor, dass der Konzern Laptops, die vom "Flexgate" betroffen sind, wissentlich mit dem Defekt verkauft hat.
Hannes Brecher,
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Das als "Flexgate" bekannte Problem betrifft ausschließlich MacBook Pro-Modelle aus den Jahren 2016 und 2017. Wie im Bild zu sehen erzeugt die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms dabei eine extrem ungleichmäßige Ausleuchtung, welche die Laptops in einigen Fällen sogar unbrauchbar macht. Schuld daran ist ein zu kurzes Flex-Kabel, welches das Display mit dem Rest des Notebooks verbindet. Dieses wird durch das ständige Auf- und Zuklappen des Geräts dermaßen beansprucht, dass dies schon nach wenigen Jahren zu dem unschönen Ergebnis führt.

Beim MacBook Pro, das im Jahr 2018 eingeführt wurde, hat Apple das Problem durch ein längeres, robusteres Kabel gelöst. Einem Bericht von Law360 zufolge geht eine Sammelklage nun aber in die nächste Runde, nachdem ein Richter dem Konzern vorwirft, die Geräte absichtlich mit dem Defekt verkauft zu haben, da das Problem bei den Tests, die vor dem Launch eines neuen Produkts durchgeführt werden, auffallen hätte müssen.

Die Kläger werfen Apple darüber hinaus vor, dass das Unternehmen Berichte, welche das Flexgate-Problem beschreiben, aus seinem eigenen Support-Forum gelöscht hat, um Spuren zu verwischen. Dem Richter zufolge wäre dies als weiterer Beweis dafür zu werten, dass Apple von dem Problem wusste. Einem Statement von Apple zufolge basiert die Sammelklage auf falschen Annahmen, und nicht auf Fakten, denn dieses spezielle Problem hätte bei den Stresstests vor dem Launch der Produkte nicht auffallen können.

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 5164 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-04 > Apple hat laut einem Richter wissentlich MacBook Pro mit dem "Flexgate"-Display-Defekt verkauft
Autor: Hannes Brecher,  1.04.2021 (Update:  1.04.2021)