Notebookcheck

Aus für Windows auf Chromebooks?

Projekt "Campfire" vor dem Aus?
Projekt "Campfire" vor dem Aus?
Das Projekt "Campfire" wird womöglich heimlich und leise zu Grabe getragen. Der Bootloader für Googles Chromebooks, der mit seiner Dual-Boot-Funktion Chrome OS und Windows 10 auf einem Gerät ermöglichen sollte, wurde aus den Programmzeilen entfernt. Es wird angenommen, dass die Chromebooks einfach nicht leistungsstark genug für Windows 10 seien.

Für viele User ein Idealszenario, aber daraus wird wahrscheinlich nichts in Zukunft. Nämlich Windows 10 als Betriebssystem auf einem Chromebook laufen zu lassen. Das als “Campfire” gestartete oder auch als “AltOS” bekannte Projekt sollte genau diese Möglichkeit bieten. 

Ein Reddit-User hat nun allerdings auf Googlereview Hinweise darauf entdeckt, dass Google plane, den AltOS Programmcode in Chromium Gerrit zu entfernen. Dieser ist nämlich als “Deprecated” in den Programmzeilen vermerkt.

Das Projekt des Campfire-Bootloaders wurde zwar nie offiziell angekündigt, dennoch dürfte das einigen Chromebook Usern nicht gefallen. Als wahrscheinlicher Grund für den Rückzieher von Google wird spekuliert, dass die meisten stromsparenden Chromebook-Modelle nicht den Hardwareanforderungen von Windows 10 gerecht werden. 

Noch ist Windows Lite, eine abgespeckte Version für portable Geräte mit weniger Leistung, dafür mit größerer Ausdauer, in Entwicklung. Möglicherweise sehen wir AltOS nach dem Release von Windows Lite wieder auferstehen.

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-05 > Aus für Windows auf Chromebooks?
Autor: Daniel Puschina, 20.05.2019 (Update: 20.05.2019)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.