Notebookcheck

Bericht: unbekannte Vega-Grafikkarte deutlich schneller als GTX 1080

Einem Eintrag in einer Benchmark-Datenbank zufolge, scheint es so, als ob AMDs Flaggschiffmodell der kommenden Vega-Architektur die Nvidia GTX 1080 um bis zu 34 Prozent übertrumpfen kann.
Cornelius Wolff,

Nachdem es schon seit einigen Monaten Gerüchte dazu gibt, dass das neue Grafikkarten-Flaggschiff von AMD mit 4096 Shadern einher kommt, gesellen sich nun weitere Indizien zu dieser These hinzu. So wurde zuletzt ein Eintrag in einer Benchmark-Datenbank von SiSoft Sandra gefunden, welcher darauf schließen lässt, dass es sich hierbei um eine Vega-Grafikkarte mit 4096 Shader-Einheiten handelt. Ausgestattet war die entdeckte Grafikkarten mit einen 8 GB großem HBM2-Speicher. Des weiteren lässt sich der Benchmark-Datenbank entnehmen, dass die Vega-Grafikkarte die Nvidia GTX 1080 zu mindest in Benchmarks um gut 37 Prozent schlagen konnte.

Die Vega-Architektur von AMD ist der Nachfolger der Polaris-Architektur und soll im 2. Quartal 2017 in den Handel kommen. Zuletzt gelang es AMD im CPU-Markt mit seinen Ryzen-Prozessoren wieder zu Intel im High-end-Segmen aufzuschließen. Es bleibt abzuwarten, ob dies dem Konzern auch bei High-end-Grafikkarten mit Dauerkonkurrent Nvidia gelingen wird.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-03 > Bericht: unbekannte Vega-Grafikkarte deutlich schneller als GTX 1080
Autor: Cornelius Wolff, 13.03.2017 (Update: 13.03.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.