Notebookcheck

Besser spät als nie — Alienware m15 kommt diesen Monat mit dünnen Bildschirmrändern und GeForce GTX 1070 Max-Q

Besser spät als nie — Alienware m15 kommt diesen Monat mit dünnen Bildschirmrändern und GTX 1070 Max-Q
Besser spät als nie — Alienware m15 kommt diesen Monat mit dünnen Bildschirmrändern und GTX 1070 Max-Q
Dell hat sich seine erfolgreiche XPS-Serie zum Vorbild genommen und baut einen der stabilsten 15,6-Zoll Slim-Bezel-Laptops, den wir bisher gesehen haben. Im Vergleich zum bisherigen Alienware 15 R4 ist das neue Modell 38 % leichter, 17 % dünner und 30 % kleiner geworden. Das neue m15 ist sogar 20 % leichter und 14 % dünner als das aktuelle Alienware 13.

Dell gehörte zu einem der ersten Hersteller Slim-Bezel-Laptops in 2015, doch bei Alienware ist dieser Trend bisher noch nicht angekommen. Das ändert sich nun, denn Dell zeigt endlich das Alienware m15 mit dünnen Bildschirmrändern. Damit ist der Hersteller rund 1,5 Jahre später dran als die Konkurrent mit Geräten wie dem MSI GS65, Gigabyte Aero 15x v8, Razer Blade 15, Asus ROG GL504 Hero/Scar, Lenovo Legion Y530 und dem Schenker XMG Neo 15

Doch warum diese Verzögerung? Laut dem Hersteller wollte "man es richtig machen" und nicht voreilig ein Gerät auf den Markt bringen, was nur gut aussieht. Hier wurde das Beispiel des MSI GS65 genannt, welches mit seinen dünnen Bildschirmrändern schnell auf den Markt gebracht wurde, die Stabilität allerdings zu wünschen übrig ließ. Anhand unserer ersten Eindrücke mit dem Alienware m15 hat Dells langsamerer Ansatz auf jeden Fall zu einem stabileren Ergebnis geführt, vor allem im Bereich des Bildschirmdeckels.

Allerdings erfordert die Schrumpfkur gegenüber dem bekannten Alienware 15 auch einige Kompromisse. Zunächst einmal wurde der Tastenhub von 2,2 mm beim Alienware 17 auf 1,8 mm reduziert. Die Tastaturbeleuchtung arbeitet in 4 Zonen und nicht individuell pro Taste, da sich das laut Dell negativ auf die Gehäusedicke auswirken würde. Auch die Lichtleiste am Bildschirmdeckel wurde gestrichen um die Bildschirmränder so schmal wie möglich zu machen.

Andere fehlende Features des Alienware m15 im Vergleich zum Alienware 15 beinhalten G-Sync, einen Core i9 und die GTX-1080-GPU. Laut Dell könnten diese Dinge bei zukünftigen Modellen angeboten werden und stellte auch eine Vapor-Chamber-Kühlung für die verbesserte Wärmeabfuhr in Aussicht.

Das Alienware m15 wird ab dem 25. Oktober in Grau und Rot verfügbar sein. Der Einstiegspreis in Deutschland liegt bei 1.699 Euro (inkl. MwSt.). Dell verkauft das neue Alienware m15 parallel zu dem bekannten Alienware 15.

Alienware m15Alienware 15 R4 MLK
CPUIntel Core i5-8300H, i7-8750HIntel Core i5, i7, i9-8950HK
GPUGeForce GTX 1060 (Standard), GTX 1070 Max-QGeForce GTX 1060 (Standard), GTX 1070 (Standard), GTX 1080 Max-Q
Display1.920 x 1.080 60 Hz IPS 300 cd/m²
1.920 x 1.080 144 Hz/5 ms TN
3.840 x 2.160 60 Hz IPS 400 cd/m²
1.920 x 1.080 60 Hz IPS (G-Sync optional)
1.920 x 1.080 120 Hz/5 ms TN (G-Sync optional)
3.840 x 2.160 60 Hz IPS (G-Sync optional)
RAMbis zu 32 GB DDR4-2666 MHz (2x SODIMM)bis zu 32 GB DDR4-2400 MHz (2x SODIMM)
Akku60 Wh, 90 Wh optional (130 W/180 W Netzteil für GTX 1060/1070 Max-Q)99 Wh
AnschlüsseThunderbolt 3 (40 GB/s), USB Typ-C, 2x USB Typ-A, 3,5-mm-Audio, HDMI 2.0, RJ-45USB Typ-C, 2x USB 3.0 Typ-A, 3,5-mm-Mikrofon, 3,5-mm-Kopfhörer, Thunderbolt 3, Graphics Amplifier, Mini-DisplayPort, HDMI, RJ-45
Dimensionen362,86 x 275 x 20,99 mm389 x 305 x 25,4 mm
Gewicht2,16 kg (durchschnittlich)3,49 kg
Alienware m15 (oben) vs. Alienware 15 R4 (unten)
Alienware m15 (oben) vs. Alienware 15 R4 (unten)
Alienware m15 (rechts) vs. Alienware 15 R4 (links)
Alienware m15 (rechts) vs. Alienware 15 R4 (links)

Quelle(n)

Dell

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-09 > Besser spät als nie — Alienware m15 kommt diesen Monat mit dünnen Bildschirmrändern und GeForce GTX 1070 Max-Q
Autor: Allen Ngo,  4.10.2018 (Update:  4.10.2018)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.