Notebookcheck

Deviltech Hellfire m800

Ausstattung / Datenblatt

Deviltech Hellfire m800
Deviltech Hellfire m800
Bildschirm
17 Zoll 16:10, 1920 x 1200 Pixel
Gewicht
3.5 kg
Preis
1500 Euro
Wird verkauft in der Region
DACH

 

Preisvergleich

Bewertung: 88% - Sehr Gut
Durchschnitt von 1 Bewertungen (aus 1 Tests)
Preis: - %, Leistung: 98%, Ausstattung: 90%, Bildschirm: 90% Mobilität: - %, Gehäuse: - %, Ergonomie: - %, Emissionen: - %

Testberichte für das Deviltech Hellfire m800

88% Deviltech Hellfire m800
Quelle: Gamestar Deutsch
Schlicht, aber schnell. Dieser Satz beschreibt das Hellfire m800 von Deviltech ziemlich genau. Im Inneren des schwarz-silbernen 17-Zoll-Notebooks steckt der 2,93 GHz schnelle Doppelkern-Prozessor Core 2 Duo T9800, 4,0 GByte Arbeitsspeicher und Nvidias Grafikkarten-Topmodell Geforce GTX 280M. Für genügend Speicherplatz sorgt eine 320-GByte-Festplatte. Unterm Strich leistet das Deviltech Hellfire m800 für 2.200 Euro deutlich mehr als das fast 1.000 Euro teurere Toshiba Qosmio X300 T14O. Die Spieleleistung des m800 ist daher tadellos, nicht überzeugen können aber Verarbeitungsqualität und Lautstärkeentwicklung.
88, Leistung 98, Ausstattung 90, Display 90
Einzeltest, online verfügbar, Kurz, Datum: 30.04.2009
Bewertung: Gesamt: 88% Leistung: 98% Ausstattung: 90% Bildschirm: 90%

Kommentar

NVIDIA GeForce GTX 260M: Die GeForce GTX 260M basiert auf den G92b Chip und ist daher mit der 9800M GTX verwandt (und nicht wie der Name vermuten lässt mit der Desktop GTX 260). Im Vergleich zur 9800M GTX wird die GTX 260M in 55nm produziert und höher getaktet.  Diese Klasse ist noch durchaus fähig neueste Spiele flüssig darzustellen, nur nicht mehr mit allen Details und in hohen Auflösungen. Besonders anspruchsvolle Spiele laufen nur in minimalen Detailstufen, wodurch die grafische Qualität oft deutlich leidet. Diese Klasse ist nur noch für Gelegenheitsspieler empfehlenswert. Der Stromverbrauch von modernen Grafikkarten in dieser Klasse ist dafür geringer und erlaubt auch bessere Akkulaufzeiten. » Weitere Informationen gibt es in unserem Notebook-Grafikkartenvergleich und der Benchmarkliste.
Intel Core 2 Duo: Core Duo Nachfolger mit längerer Pipeline und 5-20% Geschwindigkeitszuwachs bei 0.5 - 3 Watt mehr Stromverbrauch.
Der Notebook Core 2 Duo ist baugleich mit den Desktop Core 2 Duo Prozessoren, jedoch werden die Notebook-Prozessoren mit niedrigeren Spannungen und geringerem Frontsidebus Takt betrieben. Von der Leistung bleiben gleichgetaktete Notebooks deswegen (und auch wegen der langsameren Festplatten) 20-25% hinter Desktop PCs.
P8600: Schneller, sparsamer und leistbarer Zweikernprozessor. Für die meisten Spiele und Multimedianawendungen ausreichend schnell und mit 25 Watt TDP auch für kleinere Notebooks geeignet.» Weitere Infos gibt es in unserem Prozessorvergleich Vergleich mobiler Prozessoren und der Prozessoren Benchmarkliste .
17":
15-16 Zoll ist die Standard-Displaygröße für Notebooks und bietet die größte Produktvielfalt.  Große Bildschirmgrößen ermöglichen höhere Auflösungen und/oder man Details besser erkennen (zB größere Schrift). Kleinere Display-Diagonalen dagegen verbrauchen weniger Energie, sind oft billiger und ermöglichen handlichere, leichtere Geräte.
» Prüfen Sie in unserer DPI Liste, welche Displays wie fein aufgelöst sind.
3.5 kg:
Ein solches Gewicht ist für Notebooks mit 17-Zoll Display normal. Für 15 Zoll-Notebooks ist das schon etwas zu schwer. Das Gewicht ist akzeptabel für Geräte, die eher auf stationären Betrieb als Mobilität ausgerichtet sind.

Deviltech: Deviltech ist ein deutscher Notebookshop, der Barebones unter eigenem Label verkauft und nach eigenen Angaben auf die Herstellung von Hochleistungs-Systemen spezialisiert ist. Testberichte für Deviltech-Laptops sind eher selten.
88%: Es handelt sich hier um eine überdurchschnittlich Bewertung. Dennoch darf man nicht übersehen, dass 10-15% aller Notebook-Modelle eine bessere Beurteilung erhalten. Der Prozentsatz entspricht am ehesten der Verbalbewertung "gut". Man darf aber nicht vergessen, dass Magazine nur selten richtig schlechte Beurteilungen verteilen.
» Lesen Sie auch unsere Notebook-Kaufberatung.

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

Asus G72GX-TY013V
GeForce GTX 260M, Core 2 Duo P8700, 4 kg
Asus G72GX
GeForce GTX 260M, Core 2 Quad Q9000, 4.05 kg
Asus G71GX
GeForce GTX 260M, Core 2 Duo T9550, 4.17 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

Asus G60J
GeForce GTX 260M, Core i7 720QM, 16", 3.42 kg
Alienware M15x
GeForce GTX 260M, Core i7 720QM, 15.6", 4.34 kg
mySN XMG6
GeForce GTX 260M, Core i7 820QM, 15.6", 3.3 kg
Asus G60VX
GeForce GTX 260M, Core 2 Duo T9400, 16", 3.44 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Deviltech Deviltech Fragbook 17
GeForce GTX 675M, Core i7 3610QM, 17.3", 3.655 kg
Deviltech Devil 6700
GeForce GTX 680M, Core i7 3610QM, 15.6", 3.27 kg
Deviltech Fragbook
GeForce GTX 570M, Core i7 2630QM, 17.3", 3.692 kg
Deviltech Fragbook DTX (P170HM)
GeForce GTX 470M, Core i7 2630QM, 17.3", 4 kg
Deviltech HellMachine (HD 5870)
Mobility Radeon HD 5870, Core i7 720QM, 18.4", 5.5 kg
Deviltech HellMachine DTX
GeForce GTX 480M SLI, Core i7 (Desktop) 960, 17.3", 5.87 kg
Deviltech Fragbook DTX (W881CU)
GeForce GTX 480M, Core i7 720QM, 17.3", 3.91 kg
Deviltech Devil 9700 DTX HD 5870
Mobility Radeon HD 5870, Core i7 820QM, 15.6", 3.484 kg
Deviltech Fragbook DTX
GeForce GTX 280M, Core i7 720QM, 17.3", 4 kg
Deviltech Devil 9700 DTX
GeForce GTX 280M, Core i7 820QM, 15.6", 3.47 kg
Deviltech Hellmachine SLI
GeForce GTX 280M, Core 2 Duo P8700, 18.4", 5.6 kg
DevilTech 8000 XTX
Mobility Radeon HD 3870 X2, Core 2 Duo P9500, 17", 5.3 kg

Laptops des selben Herstellers

Deviltech Devil 7800
GeForce GTX 780M, Core i7 4700MQ, 15.6", 3.5 kg
Deviltech Devil 9800 DTX
GeForce GTX 560M, Core i7 2630QM, 15.6", 3.1 kg
Deviltech Fire DTX
Mobility Radeon HD 5650, Core i7 720QM, 15.6", 2.7 kg
Deviltech Fire 9060
Mobility Radeon HD 4650, Core 2 Duo P8600, 15.6", 2.75 kg
Preisvergleich
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Externe Tests > Deviltech Hellfire m800
Autor: Stefan Hinum (Update:  9.07.2012)