Notebookcheck

Epic (Fortnite) kauft Rocket-League-Entwickler

Epic (Fortnite) kauft Rocket-League-Entwickler
Epic (Fortnite) kauft Rocket-League-Entwickler
Psyonix, die Entwickler des beliebten Autofußball-Spiels, werden von den Fortnite-Machern aufgekauft. Da Epic einen eigenen Online-Store betreibt, bedeutet dies womöglich in Zukunft das Ende von Rocket League auf Steam. Ansonsten soll das Team und die Spielerfahrung aber gleich bleiben.

Die Entwickler von Rocket League haben bekannt gegeben, dass sie sich dem Entwickler und Publisher Epic (Fortnite) „anschließen“ werden. Dabei handelt es sich nicht um einen Exklusivvertrag zwischen beiden Parteien, das Studio Psyonix wird komplett aufgekauft und in Epic integriert.

Auf das Team soll das vorerst keine Auswirkungen haben, Psyonix sieht offiziell nur positive Auswirkungen mit dem finanzstarken Epic im Rücken. Rocket League soll spielerisch ebenfalls nicht angetastet werden, neue Patches und Inhalte soll es auch weiterhin regelmäßig geben.

Wieviel sich Epic den Deal hat kosten lassen, wurde nicht öffentlich bekannt gegeben. Psyonix möchte nun die neuen Ressourcen u.a. dafür nutzen, um die e-Sports-Liga von Rocket League verstärkt anzugehen.

Allerdings soll das Spiel bis Ende 2019 auch in den Epic Store kommen, was gleichzeitig bedeutet, dass es ab da an nicht mehr über Valves Steam verkauft werden wird. Aktuelle Käufer auf Steam sollen Rocket League aber auch weiterhin auf der Plattform spielen können und Support erhalten, so heisst es.

Quelle(n)

Psyonix, The Verge

Bild: Psyonix

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-05 > Epic (Fortnite) kauft Rocket-League-Entwickler
Autor: Christian Hintze,  2.05.2019 (Update:  2.05.2019)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).