Notebookcheck

GPD Pocket 2: Ab sofort in neuer, günstiger Version erhältlich

GPD Pocket 2: Ab sofort in neuer, günstiger Version erhältlich
GPD Pocket 2: Ab sofort in neuer, günstiger Version erhältlich
GPD bietet bereits seit einiger Zeit zahlreiche ultrakompakte PC-Systeme an, wobei das Portfolio erst im vergangenen Jahr um den GPD Pocket 2 erweitert wurde. Dieser ist ab sofort auch in einer günstigeren Variante erhältlich, der zudem in einer abweichenden Farbe kommt.

Die ab sofort erhältliche, neue Version des GPD Pocket 2 setzt auf einen mit 1.900 x 1.200 Pixeln auflösenden IPS-Bildschirm mit einer Diagonale von sieben Zoll. Der lediglich 465 Gramm schwere Laptop misst an der dicksten Stelle lediglich 14 Millimeter. Die neue Variante ist im Gegensatz zu den bisherigen Modellversionen grau statt silber.

Neu ist die Kombination aus dem acht Gigabyte großen Arbeitsspeicher und einem Celeron 3965Y, welcher im Vergleich zum im Topmodell verwendeten Core m3-8100Y unter anderem Hyperthreading vermissen lässt und auch durch den kleineren Cache weniger Leistung bietet. Der eMMC-Speicher misst 128 Gigabyte.

Abgesehen davon bleibt die Ausstattung identisch, so erlaubt der HDMI-Anschluss die Bildausgabe an ein externes Display und WiFi 802.11 a/ac/b/g/n die schnelle Anbindung an ein drahtloses Netzwerk sowohl im 2,4- als auch 5-GHz-Band. Für USB-Geräte stehen zwei Ports mit dem 3.0-Standard bereit, wobei einer der beiden Ports als Typ C ausgeführt ist.

Die neue Variante des GPD Pocket 2 ist ab sofort erhältlich. Der reguläre Preis liegt bei rund 540 US-Dollar, im Rahmen einer Rabattaktion ist das Modell derzeit für rund 515 Dollar erhältlich.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > GPD Pocket 2: Ab sofort in neuer, günstiger Version erhältlich
Autor: Silvio Werner, 22.02.2019 (Update: 22.02.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.