Notebookcheck

Intel Core m3-8100Y

Der Intel Core m3-8100Y ist ein extrem sparsamer Dual-Core-SoC für Tablets und passiv gekühlte Notebooks, der auf der Amber-Lake-Architektur basiert und Ende August 2018 vorgestellt wurde (IFA). Die CPU integriert 2 Prozessorkerne, die mit 1,1 bis 3,4 GHz takten (2-Kern-Turbo noch unbekannt). Dank Hyper-Threading kann der Prozessor vier Threads gleichzeitig bearbeiten. Weiterhin integriert der Chip eine Intel UHD Graphics 615 Grafikkarte, einen Dual-Channel-Speichercontroller (DDR3L/LPDDR3) sowie VP9- und H.265-Videode- und -encoder. Die Fertigung erfolgt weiterhin in einem 14-Nanometer-Prozess mit FinFET-Transistoren. Im Vergleich zu den technisch identischen Kaby-Lake-Y-Vorgängern (z.B. Core m3-7Y32), bietet der Core m3-8100Y eine höhere Taktrate bei leicht erhöhtem TDP in der alten 14nm+ (kein 14nm++ wie Whiskey Lake).

Architektur

Im Vergleich mit Skylake und Kaby Lake hat Intel die zugrundeliegende Mikroarchitektur praktisch unverändert übernommen, sodass sich keine Unterschiede in der Pro-MHz-Leistung ergeben. Der gereifte 14-Nanometer-Prozess (nicht 14nm+) erlaubt jedoch deutlich höhere Frequenzen als bisher.

Performance

Durch den sehr niedrigen TDP bietet die Y-Serie nicht das Leistungsniveau der anderen Core-i-Prozessoren. Zwar kann der 8100Y durch seinen hohen Turbo-Takt bei kurzzeitigen Lastspitzen und Single-Thread-Anwendungen gelegentlich mit Modellen der 15-Watt-Serie mithalten, wird bei Dauerbelastung jedoch merkliche Takt- und Leistungseinbrüche zeigen. Dennoch ist die CPU für viele anspruchsvollere Anwendungen sowie Multitasking geeignet. Die Performance hängt jedoch stark von der Kühlung im verbauten Notebook und den TDP-Einstellungen (Limit) ab. Oft sind die Unterschiede zwischen dem Einstiegs-Core-m3 und dem Topmodell Core i7-8500Y nur gering.

Grafikeinheit

Die integrierte Intel UHD Graphics 615 Grafikkarte wurde im Vergleich zur HD Graphics 615 nicht verändert und bietet weiterhin 24 Ausführungseinheiten (EUs) und eine Taktrate von 300 (Basis, garantiert) bis 950 MHz (maximaler Boost). Die Performance hängt stark von der eingestellten TDP sowie dem verwendeten Arbeitsspeicher ab. Mehr Informationen hierzu finden Sie auf der UHD 615 GPU-Seite.

Anders als Skylake kann Kaby Lake und Amber Lake nun auch H.265/HEVC im Main10-Profil mit 10 Bit Farbtiefe sowie Googles VP9-Codec in Hardware decodieren.

Leistungsaufnahme

Die Fertigung erfolgt im gereiften 14-Nanometer-Prozess (14nm+) mit FinFET-Transistoren (kein 14nm++), wodurch die Energieeffizienz nochmals gestiegen ist. Die TDP wird nun mit 5 Watt spezifiziert (Kaby-Lake-Y noch 4,5 Watt) und kann je nach Einsatzzweck nach oben oder unten variiert werden.

SerieIntel Core m3
CodenameAmber Lake-Y
Taktung1100 - 3400 MHz
Level 1 Cache128 KB
Level 2 Cache512 KB
Level 3 Cache4 MB
Anzahl von Kernen / Threads2 / 4
Max. Stromverbrauch (TDP = Thermal Design Power)5 Watt
Herstellungstechnologie14 nm
Max. Temperatur100 °C
SocketBGA
FeaturesDual-Channel DDR3L-1600/LPDDR3-1866 Memory Controller, HyperThreading, AVX, AVX2, Quick Sync, Virtualization, AES-NI, vPro, TXT
GPUIntel UHD Graphics 615 (300 - 950 MHz)
64 Bit64 Bit wird unterstützt
Vorgestellt am30.08.2018

Benchmarks

Cinebench R15 - CPU Multi 64Bit
197 Points (5%)
Cinebench R15 - CPU Single 64Bit
97 Points (44%)
Cinebench R10 - Rendering Single 32Bit
3850 Points (42%)
Cinebench R10 - Rendering Multiple CPUs 32Bit
6055 Points (9%)
X264 HD Benchmark 4.0 - Pass 2
11.2 fps (0%)
3DMark 11 - Performance Physics 1280x720
2798 points (14%)
3DMark - Cloud Gate Standard Physics 1280x720
1974 Points (5%)
3DMark - Fire Strike Physics 1920x1080
2866 Points (9%)
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score *
1715 ms (3%)
Octane V2 - Total Score
20267 Points (39%)
- Bereich der Benchmarkergebnisse für diese Grafikkarte
- Durchschnittliche Benchmarkergebnisse für diese Grafikkarte
* Smaller numbers mean a higher performance

Add one or more devices and compare

In the following list you can select (and also search for) devices that should be added to the comparison. You can select more than one device.

restrict list: