Notebookcheck

Gaming-Phone zum kleinen Preis: Den SoC im Realme C3 hat MediaTek für Spiele entwickelt.

160 Euro sind nicht sehr viel Geld für ein Smartphone. Oft sieht man Handys den günstigen Preis dann auch an. Nicht so beim C3 des Chinesischen Herstellers Realme. Das punktet nicht nur mit einem gut verarbeiteten Chassis, sondern auch mit MediaTeks neuem Helio G70. G wie Gaming.
Inge Schwabe, 🇺🇸
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Realme ist eine Tochter von OPPO und ist somit Teil des chinesischen Elektronik-Imperiums BKK Electronics, zu dem außerdem auch VIVO und OnePlus gehören. Die Technologiemarke produziert neben Smartphones auch IoT-Produkte und legt viel Wert auf Design. Beim C3 gelingt den Chinesen eine makellose Rückseite, deren matter Schimmer kaum mehr an Kunststoff erinnert. Das 6,5 Zoll-Display geht fast bis zum Rand. Das ist prinzipiell immer gut, hat hier aber eine zusätzliche Bewandnis: Realme platziert das Budget-Handy als Gaming-Phone.

Darauf ist auch der SoC ausgelegt. Das Realme C3 ist das erste Smartphone mit einem Helio G70. MediaTek hat ihn für Game-Phones konzipiert, dafür steht auch das G in der Bezeichnung. In den Benchmarks hinterlässt er einen guten Eindruck. Auch in der Praxis beeindruckt, wie glatt die Bilder über den Bildschirm laufen. Von gelegentlichen kurzen Lags abgesehen konnten wir in unserem Test keine Hänger und kein Ruckeln feststellen. Beeindruckend für ein Smartphone im Einstiegssegment.

Aber es gibt auch Abstriche. So fehlt zum Beispiel NFC, und auch die Kamera überzeugt nicht. Demo-Bilder und eine genaue Analyse zur Kamera und weiteren Eigenschaften des Preisbrechers liefert der Test.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-05 > Gaming-Phone zum kleinen Preis: Den SoC im Realme C3 hat MediaTek für Spiele entwickelt.
Autor: Inge Schwabe,  3.06.2020 (Update: 30.10.2020)
Inge Schwabe
Anders als viele Techies fand ich nicht durch einen C64 oder dergleichen zur Technik; mich hat vielmehr der letzte Meter Kupferdraht fasziniert, über den ein Freund am anderen Ende der Leitung so glasklar zu hören war. Ich studierte Informatik und verfolgte danach über viele Jahre begeistert die Entwicklung des Telefons zum Smartphone. Aktuell werden Innovationen weniger, ihnen auf den Grund zu gehen aber bleibt spannend und interessant.