Notebookcheck

Google Cardboard wird Open Source

Google Cardboard wird Open Source
Google Cardboard wird Open Source
Mit der Aufgabe von Google Daydream und damit Smartphone-basiertem VR ging die Befürchtung einher, dass auch Google Cardboard das gleiche Schicksal ereilt. Damit Entwickler künftig unabhängig von Google weiterhin VR-Inhalte für Smartphones entwickeln können, veröffentlicht Google Cardboard nun als Open Source Projekt.

Vor rund 5 Jahren wurde Google Cardboard herausgebracht und nicht wenige Menschen hielten die Pappgehäuse für Smartphones lediglich für einen Gag. Mittlerweile hat sich die Virtual-Reality-Pappe allerdings vom simplen Messe-Give-Away zum unkomplizierten und erfolgreichen Einstieg in die VR-Welt gemausert.

Google alleine hat bereits mehr als 15 Millionen Exemplare ausgeliefert, zudem gibt es zahlreiche Nachahmer und „hochwertigere“ Gehäuse aus Kunststoff. Und auch wenn die Nutzeranzahl in den letzten Jahren rückläufig war, spricht Google von einer recht stabilen Nutzung in den Bereichen Entertainment und Bildung, auch in Schulen soll der preiswerte VR-Einstieg genutzt werden.

Damit Entwickler künftig auch ohne Google weiter Inhalte kreieren können, immerhin hat man die Entwicklung der Google VR SDK eingestellt, veröffentlicht das Unternehmen Cardboard nun als Open Source. Gleichzeitig will Google das Projekt aber weiterhin mit neuen Inhalten unterstützen, bspw. soll demnächst ein SDK-Paket für Unity aufgeboten werden.

Teil des Releases sind APIs für das Head Tracking, Lens Distortion Rendering und Input Handling. Außerdem ist eine Android QR Code Bibliothek inkludiert, sodass Apps jeden Nutzer auch ohne die Cardboard APP verbinden können.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-11 > Google Cardboard wird Open Source
Autor: Christian Hintze,  7.11.2019 (Update:  7.11.2019)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).