Notebookcheck

Google Stadia: So teuer sind die Spiele im Streaming-Service

Spiele auf Google Stadia kosten in etwa so viel wie ihre Gegenstücke auf der Konsole, falls man dort die UVP bezahlt. (Bild: Google)
Spiele auf Google Stadia kosten in etwa so viel wie ihre Gegenstücke auf der Konsole, falls man dort die UVP bezahlt. (Bild: Google)
Googles Service, über den aufwändige Spiele auch ohne starke Hardware auf Ultrabooks, TVs und Pixel-Smartphones gestreamt werden können, ist gestern gestartet. Dadurch sind die Preise der Spiele sowie die Rabatte durch Stadia Pro bekannt – und günstig geht eindeutig anders.

Nur einen Tag vor Launch hat Google angekündigt, dass zum Start statt der ursprünglich versprochenen 12 Titel gleich 22 Spiele erhältlich sein werden. Der Streaming-Dienst an sich kann kostenlos verwendet werden, zumindest wenn man sich mit 1080p-Auflösung, SDR und 2.1-Sound zufrieden gibt. Die Spiele müssen allerdings einzeln gekauft werden. 

Im kostenpflichtigen Abo, Stadia Pro genannt, wird für 9,99 Euro pro Monat nicht nur die Qualität auf 4K, HDR und 5.1-Sound erhöht, sondern es sind auch einige kostenlose Spiele und Rabatte mit dabei. Zum Start erhält man sowohl Destiny 2 als auch Samurai Showdown sowie Rabatte auf einige Spiele, die sich aber nur in wenigen Fällen richtig auszahlen.

Die Preise richten sich nämlich größtenteils an der unverbindlichen Preisempfehlung der Version für Spielkonsolen. So zahlt man für Assassin's Creed Odyssey zum Beispiel knapp 70 Euro auf Stadia, während die Xbox-Version schon für die Hälfte auf Amazon zu haben ist. Mit Stadia Pro zieht Google hier immerhin gleich. Das ist aber bei den meisten Titeln nicht der Fall. 

So erhält man auf das recht neue Rennspiel Grid keinen Rabatt als Pro-Abonnent, wodurch man auf Stadia mit 69,99 Euro in jedem Fall mehr bezahlt als für das Spiel auf der Konsole (ca. 55 Euro auf Amazon) oder gar auf dem PC (ca. 38 Euro auf Amazon). Metro Exodus ist hingegen mit Stadia Pro ein paar Euro günstiger im Vergleich zu anderen Plattformen, während Rage 2 fast dreimal so viel kostet wie dasselbe Speil auf der Xbox.

Straßenpreise mit dem Preis auf einer neuen Plattform zu vergleichen ist zwar nur begrenzt aussagekräftig, da Stadia-Spiele zur Zeit aber nur direkt über Google erworben werden können, muss der Konzern erst beweisen, dass der Service genug Mehrwert bietet, um die Aufpreise am freien Markt im Vergleich zu anderen Plattformen zu rechtfertigen. 

Folgende Preise gelten aktuell für die Lauch-Spiele auf Google Stadia:

  • Assassin's Creed Odyssey – € 69,99 (mit Stadia Pro: € 35)
  • Attack on Titan: Final Battle 2 – € 69,99
  • Destiny 2 (in Stadia Pro enthalten)
  • Landwirtschafts-Simulator 2019 – € 29,99
  • Final Fantasy XV – € 39,99 (mit Stadia Pro: € 29,99)
  • Football Manager 2020 – € 54,99
  • Grid – € 69,99
  • Gylt – € 29,99
  • Just Dance 2020 – € 49,99
  • Kine – € 19,99 
  • Metro Exodus – € 39,99 (mit Stadia Pro: € 20)
  • Mortal Kombat 11 Premium – € 89,99 (mit Stadia Pro: € 62,99)
  • NBA 2K20 – € 49,99 (mit Stadia Pro: € 25)
  • Rage 2 – € 59,99
  • Rise of the Tomb Raider – € 29,99
  • Red Dead Redemption 2 – € 59,99
  • Samurai Shodown (in Stadia Pro enthalten)
  • Shadow of the Tomb Raider – € 59,99
  • Thumper – € 19,99
  • Tomb Raider – € 19,99 (mit Stadia Pro: € 10)
  • Trials Rising – € 24,99
  • Wolfenstein: Youngblood – € 29,99

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-11 > Google Stadia: So teuer sind die Spiele im Streaming-Service
Autor: Hannes Brecher, 20.11.2019 (Update: 20.11.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.