Notebookcheck

Huawei Mate 30 Pro: Erste Hinweise auf Specs, Quad-Cam ohne Periskop?

Das Huawei Mate 30 wirft seine Schatten in Form erster Huaweise zu den technischen Daten voraus.
Das Huawei Mate 30 wirft seine Schatten in Form erster Huaweise zu den technischen Daten voraus.
Nach dem P30 Pro folgt das Mate 30 Pro - mit voller Kraft konzentrieren sich die Techniker bei Huawei aktuell auf das nächste Flaggschiff der Mate-Serie, welches zwar erst im Herbst des Jahres erwartet wird, zu dem aber bereits erste Gerüchte kursieren, auch in Bezug auf die technischen Daten.

Fix ist derzeit nur eins: Der Mate 20 Pro-Nachfolger, bei Amazon ist das Mate 20 Pro aktuell ab 777 Euro zu haben, kommt im Herbst und wird einen neuen Kirin-Chip mitbringen. Die vermutlich Mate 30 benannten Flaggschiffe dürften bereits im September 2019 mit Kirin 985 schneller und energieeffizienter werden, auch wenn das diesjährige Kirin-Prozessor-Update nicht mit einem weiter verkleinerten Produktionsverfahren einhergeht - es bleibt bei 7 nmm, der 5 nm-Boom bei Mobilprozessoren wird erst 2020 auf uns warten.

Kirin 985 mit 5G-Modem integriert

Jüngste Gerüchte deuteten für den Kirin 985 auf ein integriertes 5G-Modem, was durchaus Sinn macht, Huawei will als Netzwerkausrüster reine rasche Verbreitung der schnelleren Mobilfunktechnologie. Die neuen Hinweise aus China bestätigen diese Theorie zwar nicht direkt, gehen aber dennoch davon aus, dass im Mate 30 Pro ein 5G-Modem von Huawei integriert sein wird, allerdings möglicherweise doch noch optional und nicht standardmäßig im SoC.

Größeres, gebogenes AMOLED-Display

Wie glaubwürdig die folgenden Hinweise sind, können wir aktuell nicht bewerten, das Mate 30 Pro befindet sich noch nicht in Massenproduktion - Änderungen sind daher jederzeit möglich, die genannten Specs, auch wenn sie aktuell in Prototypen getestet werden, sind wohl noch nicht in Stein gemeißelt. Das betrifft beispielsweise das größere, seitlich gebogene 6,71 Zoll AMOLED-Display von BOE, welches im Mate 30 Pro wieder mit integriertem Fingerabdrucksensor verbaut werden soll.

Quad-Cam ohne Periskop-Kamera?

Unklar ist aktuell, ob Huawei bei der aufwändigeren 3D-Gesichtserkennung des Mate 20 Pro bleibt, mit einem Displayloch statt Notch, wie in den Konzept-Bildern zu sehen, wird das wohl nicht klappen. An der Rückseite soll das Mate 30 Pro mit Quad-Kamera und 3D-TOF-Sensor aufwarten, deutliche Parallelen zum P30 Pro also (Amazon-Link) obwohl Huawei beim eher quadratischen Design der Kamera-Einheit bleiben will und offenbar nicht die Periskop-basierte 5x-Zoom-Kamera übernehmen will. Der Leaker schreibt von einem LED-Blitz in der Mitte mit den vier Kameras an allen vier Ecken des Rechtecks. 

Huawei Super Charge mit 55 Watt?

Beim Thema Batterie bleibt Huawei offenbar beim 4.200 mAh Akku des Vorgängers, erweitert Super Charge aber um eine gegenüber dem aktuellen Maximum von 40 Watt noch schnellere 55 Watt-Variante, auch das Reverse Wireless Charging soll Zubehör künftig mit 10 Watt deutlich schneller laden. Wir haben aus jetziger Sicht die Vermutung, dass es sich beim Mate 30 in diesem Jahr eher um ein sanftes Upgrade handeln wird, das kann sich aber bis zum Herbst noch ändern, vielleicht überrascht uns Huawei einmal mehr?

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-05 > Huawei Mate 30 Pro: Erste Hinweise auf Specs, Quad-Cam ohne Periskop?
Autor: Alexander Fagot,  4.05.2019 (Update:  4.05.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.