Notebookcheck

Kritik an Qualcomm's Ultraschallsensor Sense ID: Zu langsam (Video)

Noch ist Qualcomm's Sense ID-Technologie zu langsam, meint der KGI-Analyst Ming-Chi Kuo.
Noch ist Qualcomm's Sense ID-Technologie zu langsam, meint der KGI-Analyst Ming-Chi Kuo.
Letzte Woche hat Qualcomm die neueste Version seiner Ultraschall-Fingerabdruck-Technologie vorgestellt, die auch direkt im Display funktioniert. Ein Video zeigt den Einrichtungsprozess und die Erkennungsleistung, Kritik kommt vom KGI-Analysten Ming-Chi Kuo.

Wenn Smartphones mit immer dünneren Rändern und ohne Home Buttons ausgeliefert werden, müssen sich auch die Sensoren an der Frontseite den neuen Gegebenheiten anpassen. Manche, beispielsweise Samsung, lagern den Fingerabdrucksensor auf die Rückseite aus, andere versuchen den technisch aufwändigeren Weg über eine Integration direkt unterhalb des Displays. Die Voraussetzungen für Letzteres bietet Qualcomm's Sense ID-Technologie, die neueste Version des Ultraschall-Sensors, den der amerikanische Hersteller letzte Woche auf dem Mobile World Congress in Shanghai vorgestellt hat. Vivo ist der erste Hersteller, der die Technologie aktuell in Prototypen testet, für die Massenproduktion ist es aber noch zu früh.

Der Hersteller gibt das erste Quartal 2018 als Starttermin für erste Geräte an und hat bis dahin hoffentlich die Probleme mit der Technik im Griff. Kritik am aktuellen Stand der Technik äußerte kürzlich der bekannte KGI-Analyst Ming-Chi Kuo, der vor allem die Geschwindigkeit bei der Aktivierung sowie der Erkennungsleistung bemängelt. Das Video unten zeigt einen Test des Sensors in einem Vivo Xplay-Prototypen. Schon der Lernprozess dauert im Vergleich zu herkömmlichen kapazitiven Sensoren deutlich länger, bei den folgenden Erkennungsversuchen kommt es offenbar sehr viel stärker auf die Positionierung der Finger und die Dauer des Kontakts an. Ein kurzes Antippen der Sensorfläche mit dem Finger reicht in vielen Fällen aktuell offenbar nicht für eine erfolgreiche Erkennung.

Ming-Chi Kuo erwähnt in seinem Bericht noch andere potentielle Probleme mit der Ultraschall-Technologie, die einem breiteren Einsatz potentiell im Weg stehen. So funktioniert die Integration unter das Display offenbar nur mit flexiblen OLED-Panels und mit dünnerem Displayglas, das bieten nicht alle Smartphones. Zumindest die grundlegende Sicherheit hat Qualcomm aber offenbar im Griff: Mit simplen Attrappen lässt sich der Sensor nicht austricksen. Apple wird beim iPhone 8 wohl nicht auf Qualcomm's Technologie zurückgreifen und entweder auf eine Eigenentwicklung setzen oder gänzlich auf Touch ID verzichten, wird gemunkelt.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-07 > Kritik an Qualcomm's Ultraschallsensor Sense ID: Zu langsam (Video)
Autor: Alexander Fagot,  4.07.2017 (Update:  4.07.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.