Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

LIVA M300-W: Dieser Mini-PC bringt einen DisplayPort mit

LIVA M300-W: Dieser Mini-PC bringt einen DisplayPort mit
LIVA M300-W: Dieser Mini-PC bringt einen DisplayPort mit
Elitegroup Computer Systems hat mit dem ESC Liva M300-W einen neuen Mini-PC auf Basis eines Rockchip-SoCs vorgestellt. Das Modell soll sich auch für den industriellen Einsatz eignen.
Silvio Werner,
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Beim LIVA M300-W handelt es sich um einen Mini-PC, der im Vergleich zu ähnlichen Geräten (Affiliate-Link) nicht auf einen Prozessor von Intel oder AMD setzt, sondern einen Rockchip-SoC mitbringt. Konkret kommt der RK3399K zum Einsatz, der mit zwei Cortex A72-Kernen mit einer Taktfrequenz von bis zu 1,8 GHz und vier bis zu 1,4 GHz schnellen Cortex A53-Kernen ausgestattet ist.

Wenig überraschend verbaut der Hersteller im nur 128 x 128 Millimeter großen und 26 Millimeter hohen LIVA M300-W keine dedizierte Grafikkarte, sondern setzt auf die im RK3399K integrierte Mali-T860MP-GPU. Je nach gewählter Ausstattungsvariante ist der DDR3L-Hauptspeicher zwei oder vier Gigabyte groß. Der grundsätzliche optionale, 32 oder 64 Gigabyte große eMMC-Speicher lässt sich über eine bis zu 128 Gigabyte große microSD-Karte erweitern.

Der M.2-Slot nimmt 3042-Karten auf, womit der Slot für die Installation eines Mobilfunkmodems vorgesehen ist. Die Verbindung mit einem Netzwerk erfolgt über Gigabit-LAN oder WiFi 802.11 b/g/n, externe Speichermedien und Zubehörteile können über einmal USB 3.2 Gen 1 und drei USB 2.0-Ports angeschlossen werden. Eingabegeräte können auch drahtlos über Bluetooth 5.2 genutzt werden. Zwei Klinkenstecker zum Anschluss eines Kopfhörers und Mikrofons stehen bereit.

Die Bildausgabe erfolgt via HDMI 2.0 und DisplayPort 1.2, die Ausgabe von hochauflösendem Material ist möglich. In Bezug auf die Software macht die Verwendung der ARM-Architektur Einschnitte nötig, so werden Herstellerangaben zufolge lediglich Android 8.1 und Ubuntu Lite 18.04 unterstützt. Insbesondere für Digital Signage-Anwendungen oder auch bei der Nutzung als Mediencenter dürften diese Einschränkungen allerdings nicht allzu schwer wiegen.

Aktuell liegen noch keine Informationen zum Preis oder dem Veröffentlichungstermin vor.

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Silvio Werner
Silvio Werner - Senior Tech Writer - 3525 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2017
Ich bin seit über zehn Jahren journalistisch aktiv, den Großteil davon im Bereich Technologie. Dabei war ich unter anderem für Tom's Hardware und ComputerBase tätig und bin es seit 2017 auch für Notebookcheck. Mein aktueller Fokus liegt insbesondere auf Mini-PCs und auf Einplatinenrechnern wie dem Raspberry Pi – also kompakten Systemen mit vielen Möglichkeiten. Dazu kommt ein Faible für alle Arten von Wearables und insbesondere für Smartwatches. Hauptberuflich bin ich als Laboringenieur unterwegs, weshalb mir weder naturwissenschaftliche Zusammenhänge noch die Interpretation komplexer Messungen fern liegen.
Kontakt: silvio39191
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-03 > LIVA M300-W: Dieser Mini-PC bringt einen DisplayPort mit
Autor: Silvio Werner, 17.03.2021 (Update: 17.03.2021)